Jump to content

Prophezeiungen im AT vor 2000 Jahren


Roubens
 Share

Recommended Posts

Hallo,

 

weiß jemand, wie es um das Wissen des "normalen" Bürgers in Palästina zur Zeit Jesu um die Prophezeiungen des AT stand?

Konkret: Waren die Prophezeiungen bzw. deren Wortlaut auch dem Lieschen Müller (so um Christi Geburt herum) in Judäa, Galiläa, etc. bekannt?

 

Gruss,

 

Roubens

Link to comment
Share on other sites

Hallo Roubens!

Lieschen wohl weniger, aber die Knaben wurden unterrichtet.

Um welche Prophezeiunggeht es dir denn konkret?

Link to comment
Share on other sites

Hallo !

 

Auf der einen Seite eine schwere Frage, wer kann das heute noch mit Gewissheit sagen? Man kann nur vermuten. MEINE Vermutung wäre, dass sie durchaus bekannt waren. Jesus spricht ja selber Propheten an in seinen Reden. Ein Indiz dafür, dass sie auch den "normalen" Leuten ein Negriff waren und nicht nur einer gewissen Elite.

Edited by oli
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

weiß jemand, wie es um das Wissen des "normalen" Bürgers in Palästina zur Zeit Jesu um die Prophezeiungen des AT stand?

Konkret: Waren die Prophezeiungen bzw. deren Wortlaut auch dem Lieschen Müller (so um Christi Geburt herum) in Judäa, Galiläa, etc. bekannt?

 

Gruss,

 

Roubens

 

 

Hallo Roubens,

geht es um Prophezeiungen oder um den Versuch durch Einhaltung der Gesetze Gott gnädig zu stimmen?

 

Die Tora wird vorgelesen und gehört am Shabbat.

 

 

gruss

peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Mir geht es allgemein darum, ob dem einfachen Volk die Prophezeiungen des AT im Wortlaut bekannt waren, oder ob die nur in einer Art Hörensagen (ähnlich Sagen, Mythen) weitererzählt wurden?

 

Schon mal vielen Dank für Eure Meinungen.

 

Gruss,

 

Roubens

Link to comment
Share on other sites

Mir geht es allgemein darum, ob dem einfachen Volk die Prophezeiungen des AT im Wortlaut bekannt waren, oder ob die nur in einer Art Hörensagen (ähnlich Sagen, Mythen) weitererzählt wurden?

 

Man darf nicht vergessen, dass damals nur ein kleiner Teil der Bevölkerung lesen konnte - die Schriftgelehrten, meistens. Und außerhalb dieses Kreises nur wenige (bsp. die Schreiber an Gerichtshöfen oder in der Verwaltung).

 

Die meisten Menschen konnten also die Bibel nicht selbst lesen, sie kannten sie nur auszugsweise aus den Lesungen. Heutzutage geht es ja noch den meisten Christen so: Zwar könnten sie meist die Bibel selbst lesen, aber wer tut das schon? Man hört ja im Gottesdienst bestimmte ausgewählte Stellen, vor allem aus dem NT.

 

Jedenfalls kann man die meisten Christen mit ein bisschen Kenntnis der Bibel durchaus verblüffen. Wer kennt schon das 10. Gebot? Oder wer weiß schon, dass der geschmückte Tannenbaum, Symbol des "christlichen" Weihnachtens, in der Bibel (AT) als heidnisch verurteilt und verboten wird?

 

Das wird damals nicht viel anders gewesen sein, verständlicherweise. Die meisten Menschen werden also von den Prophezeiungen nichts gewusst haben, lediglich die Idee des Messias war in der jüdischen Bevölkerung weit verbreitet (dabei handelt es sich ja auch um eine Prophezeiung). Aber alles eben vom "Hörensagen".

Link to comment
Share on other sites

Jedenfalls kann man die meisten Christen mit ein bisschen Kenntnis der Bibel durchaus verblüffen. Wer kennt schon das 10. Gebot? Oder wer weiß schon, dass der geschmückte Tannenbaum, Symbol des "christlichen" Weihnachtens, in der Bibel (AT) als heidnisch verurteilt und verboten wird?

 

Hallo Volker,

 

auch wenn es hier nicht darum geht, kann ich hier nicht schweigen. So, wie Du das hier schreibst, zieht sich mir der Magen zusammen, denn,

 

ja, Bäume im Zusammenhang mit kultischen Handlungen werden in der Bibel als heidnisch verurteilt. Es geht hier aber um Kulte in heiligen Hainen, die sicher nichts mit dem Tempelkult in Jerusalem zu tun haben, den die Kritiker gleichermaßen als einzig gottgewollten Kult propagierten. Um auf den Tannenbaum zu kommen, muss man mehrer Analogien finden. Kult > Baum > Tannenbaum und Weihnachtsbräuche. Das passt dann doch nie und nimmer zusammen.

 

Und wenn Du so etwas schreibst, wirst du Deinem eigenen Anspruch nicht gerecht.

Link to comment
Share on other sites

Tenzin Namdag
Jedenfalls kann man die meisten Christen mit ein bisschen Kenntnis der Bibel durchaus verblüffen. Wer kennt schon das 10. Gebot? Oder wer weiß schon, dass der geschmückte Tannenbaum, Symbol des "christlichen" Weihnachtens, in der Bibel (AT) als heidnisch verurteilt und verboten wird?

 

Prophezeiungen

 

Nun war ja laut Prof. Annemarie Schimmel die Zahl 11 in der Kirche früher immer verboten, es liegt doch auch nicht an diesem Link , dass sie verboten war, oder?

 

http://www.lifewithachild.de/C1195604255/E64920561/

 

Zitierfunktion repariert

Edited by MartinO
Link to comment
Share on other sites

Jedenfalls kann man die meisten Christen mit ein bisschen Kenntnis der Bibel durchaus verblüffen.

nur die lieberalen :lol:B):lol:

Link to comment
Share on other sites

Tenzin Namdag

Jedenfalls kann man die meisten Christen mit ein bisschen Kenntnis der Bibel durchaus verblüffen.

nur die lieberalen :lol:B):lol:

 

(Volker @ 21 Dec 2005, 14:17)

 

das war jedoch von Volker:

Jedenfalls kann man die meisten Christen mit ein bisschen Kenntnis der Bibel durchaus verblüffen.

 

Erich wenn Du genau schaust, nur das ist von mir hinzugekommen:

 

Prophezeiungen

 

Nun war ja laut Prof. Annemarie Schimmel die Zahl 11 in der Kirche früher immer verboten, es liegt doch auch nicht an diesem Link , dass sie verboten war, oder?

 

http://www.lifewithachild.de/C1195604255/E64920561/

Edited by Tenzin Namdag
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...