Jump to content

Filmgespräch


ramhol
 Share

Recommended Posts

Hallo,

 

ich würde in meiner Gemeinde gerne Filmgespräche veranstalten (keine Filmerxerzitien). Wer kann Material, Literatur oder Kurse (zur Durchführung von Filmgesprächen) dazu empfehlen?

 

Vielleicht haben ja ein paar Lehrer noch etwas aus irgendeiner Fortbildung zu dem Thema?

 

Wer hat Erfahrungen mit Filmgesprächen in der Gemeinde (Orga, Probleme, Zielgruppen, etc.)?

 

Dankeschöööön.

 

PS.

Bei der Medienzentrale des EB Köln werde ich demnächst mal nachschauen.

Edited by ramhol
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

ich würde in meiner Gemeinde gerne Filmgespräche veranstalten (keine Filmerxerzitien). Wer kann Material, Literatur oder Kurse (zur Durchführung von Filmgesprächen) dazu empfehlen?

 

 

 

Filmexerzitien? Was um alles in der Welt ist denn das? B)

 

Und Filmgespräche sind doch ganz einfach: Besorg Dir ein Buch über Grundlagen der Filminterpretation und der Filmanalyse (das ist etwas anderes als Interpretation!), am besten Faulstich, und der Filmgrammatik. Möglicherweise noch eines über Semiotik, muß ja nicht unbedingt Metz sein. Kopier das für die Teilmehmer, dann schaut Ihr Euch einen Film an und dann könnt Ihr darüber sprechen. :lol: (Für die Analyse müßt Ihr ihn natürlich noch protokollieren, das ist ein wenig aufwendiger).

 

 

 

Man kann aber auch einfach so darüber sprechen. Willst Du einfach nur Tips für Filme, über die man in einer Gemeinde sprechen kann, also welche mit religiösem Bezug?

Link to comment
Share on other sites

Willst Du einfach nur Tips für Filme, über die man in einer Gemeinde sprechen kann, also welche mit religiösem Bezug?

 

 

 

Aus ganz aktuellem Anlaß (ich sah soeben: die amerikanischen Bischöfe haben sich darüber entrüstet :lol: ) böte sich vielleicht Brokeback Mountain an. B)

Link to comment
Share on other sites

Filmexerzitien? Was um alles in der Welt ist denn das? B)

 

Exerzitien sind ja - im weitestens Sinne - geistliche Übungen. In der Regel mit Impulsen, Eucharistiefeier, Persönliches Gebet, Besinnung, Schweigen oder Gespräch. Ein paar in versch. Zeiten gegliederte Tage. Als Impulse kann man nun Vorträge, Bilder, Musikstücke, Texte oder eben auch Filme einsetzen. Das sind dann Filmexerzitien, die werden u.a. im Edith-Stein-Exerzitienhaus in Siegburg angeboten (zumeist geleitet von Dr. Thomas Kroll).

 

Aber darum geht es mir eben nicht, sondern um einfache Filmgespräche, nach dem Motto: öffentliche Einladung, Thematischen Film gucken, anschließend Gespräch/Diskussion (zuerst über den Film, dann über dessen Thema/Themen allgemein)

 

Und Filmgespräche sind doch ganz einfach: Besorg Dir ein Buch über Grundlagen der Filminterpretation und der Filmanalyse (das ist etwas anderes als Interpretation!), am besten Faulstich, und der Filmgrammatik. Möglicherweise noch eines über Semiotik, muß ja nicht unbedingt Metz sein. Kopier das für die Teilmehmer, dann schaut Ihr Euch einen Film an und dann könnt Ihr darüber sprechen. :lol: (Für die Analyse müßt Ihr ihn natürlich noch protokollieren, das ist ein wenig aufwendiger).

 

Danke, das ist schon so in etwa das was ich suche. Ich dachte halt, vielleicht gibt es da noch etwas ganz praxis-orientiertes, quasi eine Handreichung für die Durchführung von Filmgesprächen. Aber so ein paar Hilfen zu Filminterpretation /-analyse sind auch sehr wichtig, zumindest für den Moderator als Hintergrundwissen. Ich weiß nicht ob man ein Publikum damit erschlagen darf...

 

Man kann aber auch einfach so darüber sprechen. Willst Du einfach nur Tips für Filme, über die man in einer Gemeinde sprechen kann, also welche mit religiösem Bezug?

 

Ich denke mal, es gibt nur ganz wenig Filme gänzlich ohne religiösen Bezug. In Frage kämen also alle guten Filme mit irgendeinem Thema. Ich bin seit kurzem Fan des "neuen deutschen Kinos" (23, Fickende Fische, Gegen die Wand, Nichts bereuen, Vaya Con Dios, etc.)

Edited by ramhol
Link to comment
Share on other sites

Es gibt beim IRP Freiburg Material zu:

Das Leben ist schön

Dead Man Walking

Sister Act

Der Club der toten Dichter

 

Es gab auch etwas zu Jesus von Montreal...

 

Link: Shop -> Unterrichtshilfen

 

gruß

sophia

Link to comment
Share on other sites

Es gibt beim IRP Freiburg Material zu:

Das Leben ist schön

Dead Man Walking

Sister Act

Der Club der toten Dichter

 

Es gab auch etwas zu Jesus von Montreal...

 

Link: Shop -> Unterrichtshilfen

 

gruß

sophia

 

Liebe sophia,

mal wieder: Dankeschön B)

Link to comment
Share on other sites

Ich denke mal, es gibt nur ganz wenig Filme gänzlich ohne religiösen Bezug.

 

 

Wenn ich das jetzt bejahe, dann nur deswegen, weil Religionen ja leider dazu neigen, jedes Thema dieser Welt religiös zu vereinnahmen. B) Es reicht also schon, einen Film zu haben, der auf irgendeiner Welt spielt und irgendwelche Lebewesen als Protagonisten hat, die man auch als "Geschöpfe" interpretieren kann. Und voila - der religiöse Bezug ist da.

 

Es gibt natürlich Filme, die ergiebiger sind als andere. Ich würde aber sorum vorgehen: Ich würde mir bestimmte Themen, die besonders "religionskompatibel" sind, auswählen und dazu passende Filme aussuchen. Möglichst verschiedene.

 

 

 

Und Filmanalyse- und Semiotik kannste wahrscheinlich für Gemeindegespräche wirklich vergessen, aber das kleine, verständlich geschriebene Heftchen "Die Filminterpretation" von Werner Fauslstich ist ein guter Einsteigerkit für jeden und auch nicht so verquast wie echte Filmtheorie.

Link to comment
Share on other sites

Ich denke mal, es gibt nur ganz wenig Filme gänzlich ohne religiösen Bezug.

 

 

Wenn ich das jetzt bejahe, dann nur deswegen, weil Religionen ja leider dazu neigen, jedes Thema dieser Welt religiös zu vereinnahmen. B) Es reicht also schon, einen Film zu haben, der auf irgendeiner Welt spielt und irgendwelche Lebewesen als Protagonisten hat, die man auch als "Geschöpfe" interpretieren kann. Und voila - der religiöse Bezug ist da.

 

Es gibt natürlich Filme, die ergiebiger sind als andere. Ich würde aber sorum vorgehen: Ich würde mir bestimmte Themen, die besonders "religionskompatibel" sind, auswählen und dazu passende Filme aussuchen. Möglichst verschiedene.

 

 

 

Und Filmanalyse- und Semiotik kannste wahrscheinlich für Gemeindegespräche wirklich vergessen, aber das kleine, verständlich geschriebene Heftchen "Die Filminterpretation" von Werner Fauslstich ist ein guter Einsteigerkit für jeden und auch nicht so verquast wie echte Filmtheorie.

 

 

Ganz herzlichen Dank!

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...