Jump to content

8. Januar – Familiensonntag


junger_Mann
 Share

Recommended Posts

Neulich habe ich folgenden Text gefunden:

 

[keine Quelle - kein Zitat. Elrond]

 

Hmmm hinter welchem Mond lebt der Verfasser oder die Verfasserin dieses Textes?

 

In der Kirche galt und gilt seit Jahrtausenden die „Jungfrau" bis zur EHE als Inbegriff weiblicher Tugend. Auch Männern steht/stand die Tugend der Treue und die voreheliche Enthaltsamkeit gut zu Gesicht.

 

Und heute?

 

Ist die allein erzeihende Frau aufgrund der Tugendhaftigkeit allein erziehend?

 

Ist die allein erzeihende Frau das neue Frauenideal in der Diktatur des Relativismus? Ist das die Relativierung des Treugebots?

 

Wie sehe ich das als lediger kinderloser Mann?

 

Ich würde gerne eine Familie mit Kindern gründen. Aber ohne Frau ist das nicht möglich. Nein Frauen und Männern ist die Verantwortung für Kinder nicht zu groß, Frauen und Männer finden auch Partner, nur finden Frauen und Männer selten den Partner, den sie suchen. Frauen und Männer können bei der Partnerwahl durchaus wählerisch sein, jeder der mit offenen Augen durch das Leben geht, sieht, dass viele Frauen und Männer durchaus Partner auswählen können, nur die Entscheidung, die endgültige Entscheidung fällt vielen Frauen und Männern viel zu schwer. Der Partner ist zu klein seine Nase zu krumm oder sein Einkommen zu niedrig. Wählen Frauen und Männer einen Partner sind das oft LAP (LebensAbschnittsPartner) bis sich ein geeigneter Partner einstellt der nicht zu klein eine schönere Nase oder eine bessere soziale Absicherung bietet. Gibt es nicht oft die die allein erzeihende Frau mit zwei Kindern von zwei 2 Väter?

 

Ein Freund von mir ist einfacher Arbeiter er hatte eine Familie mit einem Kind gegründet. Aber leider ist die Ehe zerbrochen. Natürlich gibt es viele Gründe warum Ehen zerbrechen aber in diesen Fall ist sie mutmaßlich daran zerbrochen, dass ein Mann in diese Ehe eingebrochen ist der, der Ehefrau meines Freundes als eine bessere soziale Absicherung versprach. Auch aus dieser Verbindung ging ein Kind hervor, aber auch diese Partnerschaft hatte keinen langen Bestand, jetzt verkehrten sich die Umstände eine jüngere attraktivere Frau wurde von dem sozial besser gestellten Mann schwanger. Er ließ löste die Partnerschaft auf und lebt nun in Partnerschaft mit seiner Mitarbeiterin.

 

Wer ist nun wann aus welcher Verantwortung geflohen?

 

Und der beschriebe Fakt ist leider kein Einzelfall, in einer Gesellschaft in der Geld und Konsum mehr als Liebe und Treue zählen, können keine glücklichen Familien mit glücklichen Kindern bestehen.

 

Doch jene Frauen würden Männer finden, die mit ihnen die Verantwortung einer Familie teilen wollten, nur sind das nicht die Männer, die von Frauen gesucht und erwartet werden.

 

Natürlich ist es noch immer die Regel das nach dem Zerbrechen der LAP die Männer für die Kinder finanziell aufkommen müssen. Dies aber aus Grund von Langzeitarbeitslosigkeit Hartz IV und ALG II nicht können. Es ist doch ganz klar das sich junge Männer ohne wirtschaftliche Absicherung und ohne Arbeitsplatz die Verantwortung einer Familie nicht stellen wollen und können.

 

Das ist der wahre Grund für die wachsende Kinderlosigkeit vieler junger Männer ein Ein Euro Job der auch von kirchlichen Trägern angeboten wird, wird junge Männer kaum in die Lage versetzen Familien mit 2 oder 3 Kindern zu gründen. Ganz im Gegenteil durch die Ehegattenhaftung steigen die Hartz IV bedingten Scheidungen und Familien Trennungen sprunghaft an.

 

Die katholische Kirche steht in der gesellschaftlichen Verantwortung das jungen Menschen ermöglicht wird, die Verantwortung und die Ernährung ihrer Kinder aus eigener Leistung zu erbringen. Die steigende Kinderarmut ist ein deutliches Indiz gegen den Kinderwunsch.

 

[keine Quelle- kein Zitat. Elrond]

 

Nein eine allein erziehende Mutter oder ein allein erziehender Vater bleiben in der christlichen Werteordnung ein Paradoxon.

 

Das Leben in wilder Ehe ist genauso Sünde wie das Leben in anhaltenden Ehebruch – Ehescheidung – darüber kann es keine Abstimmung der Mehrheit geben. Vielen mag die Lebensweise der Lebensabschnittspartner als Normalität erscheinen, nein, auch wenn das noch so viele leben bleibt, diese Lebensweise ein Paradoxon.

 

Die EHE zwischen Mann und Frau ist einzige mögliche Form der Familie. Und das ist der richtige und nötige Lösungsansatz, der zur Verantwortung für mehr Kinder führt. Natürlich hat es keinen Sinn nach immer mehr Kinder zu rufen, wenn die Gesellschaft und auch die Kirchen 7 Millionen Menschen (das ist das wahre Ausmaß der Arbeitslosigkeit in D) keine existenzsichernde Arbeit bieten können.

 

Die Zehn Gebote können nicht okkupiert oder korrumpiert werden.

 

Christus ist geboren huldigen wir Ihm!

Link to comment
Share on other sites

Entschuldigung @Elrond das war mein erster Beitrag.

 

[keine Quelle - kein Zitat. Elrond]

 

Hierin standen folgende Sätze, die ich nun als Fragen des/der Fragenden die er/sie an uns stellt, formulieren möchte:

 

Ist die vaterlose Familie schon zu einer Selbstverständlichkeit in unserer Gesellschaft geworden?

 

Stehlen sich Männer schon im Vorfeld immer - häufiger aus der Verantwortung für eine Familie?

 

Ist einer der Hauptgründe für die wachsende Kinderlosigkeit vieler Frauen die Tatsache, dass sie keine Partner finden, die bereit sind, mit ihnen eine Familie zu gründen?

 

Ist eine wachsende Zahl von Männern die Verantwortung für eine Familie zu groß?

War der Start des Versuchsballon erfolgreich? Ja ohne jeden Zweifel

 

 

[keine Quelle- kein Zitat. Elrond]

 

Quelle

 

Zitat vom 19. April 2005 Selten waren Kardinäle so aufmerksam wie bei der Predigt von Joseph Kardinal Ratzinger jetzt Papst Benedikt XVI. in der Petersbasilika. ... Einen klaren christlichen Glauben zu haben, gemäß dem Credo der Kirche, wird häufig als Fundamentalismus etikettiert. Dabei erscheint der Relativismus, das heißt, das Sich-treiben-lassen hierhin und dorthin von jedwedem Wind der Lehre, als die einzige Haltung auf der Höhe der Zeit. Es bildet sich eine Diktatur des Relativismus heraus, die nichts als definitiv anerkennt und die als letztes Maß nur das eigene Ich und seine Wünsche gelten läßt.”

 

Dagegen setzte Kardinal Ratzinger die katholisch-christliche Lehre: „Wir hingegen haben ein anderes Maß: den Sohn Gottes, den wahren Menschen.” Dazu müßten die Gläubigen stehen, forderte der Dekan. Denn: „Reif ist nicht ein Glaube, der den Wellen der Mode und der letzten Neuheit folgt. Erwachsen und reif ist ein Glaube, der zutiefst verwurzelt ist in der Freundschaft mit Christus. Dies gibt uns das Kriterium zu unterscheiden zwischen wahr und falsch, zwischen Betrug und Wahrheit. Diesen Glauben müssen wir reifen lassen, zu diesem Glauben müssen wir die Herde Christi führen.”

 

...

 

Die Zehn Gebote können nicht okkupiert oder korrumpiert werden.

 

Christus ist geboren huldigen wir Ihm!

Edited by junger_Mann
Link to comment
Share on other sites

Vatikan: Papst geißelt Übel alter und neuer Zeit

 

...

Ja zur Familie – viertes Gebot, Ja zum Leben – fünftes Gebot, Ja zur verantworteten Liebe – sechstes Gebot, Ja zur Solidarität, zur sozialen Verantwortung, zur Gerechtigkeit – siebtes Gebot, Ja zur Wahrheit – das ist die Philosophie des Lebens, der Kultur, die konkret und praktikabel und wahr wird in der Gemeinschaft mit Christus."...

 

Quelle - Radio Vatikan Die Stimme des Papstes

Link to comment
Share on other sites

Hier handelt es sich um ein Diskussionsforum. Moechtest Du ueber irgendwas diskutieren - und wenn ja ueber was genau - oder brauchst Du mehr eine Pinnwand fuer in Deinen Augen relevante Texte? Dann ist hier nicht der richtige Ort.

Link to comment
Share on other sites

Hier handelt es sich um ein Diskussionsforum. Moechtest Du ueber irgendwas diskutieren - und wenn ja ueber was genau - oder brauchst Du mehr eine Pinnwand fuer in Deinen Augen relevante Texte? Dann ist hier nicht der richtige Ort.

 

Moechtest Du ueber irgendwas diskutieren - und wenn ja ueber was genau?

 

-Ehe und Familien mit Kinderwunsch.

 

-Über die Übel in alter und in neuer Zeit.

 

-Stehlen sich Männer schon im Vorfeld immer - häufiger aus der Verantwortung für eine Familie?

 

 

Na Elrond, ist das nicht genug?

Link to comment
Share on other sites

Hier handelt es sich um ein Diskussionsforum. Moechtest Du ueber irgendwas diskutieren - und wenn ja ueber was genau - oder brauchst Du mehr eine Pinnwand fuer in Deinen Augen relevante Texte? Dann ist hier nicht der richtige Ort.

 

Moechtest Du ueber irgendwas diskutieren - und wenn ja ueber was genau?

 

-Ehe und Familien mit Kinderwunsch.

 

-Über die Übel in alter und in neuer Zeit.

 

-Stehlen sich Männer schon im Vorfeld immer - häufiger aus der Verantwortung für eine Familie?

 

 

Na Elrond, ist das nicht genug?

 

Vieleicht solltest Du nicht alles in einem einzigen Thread diskutieren und Themen konkret machen. Die Übel der alten und neuen Zeit sind doch sehr unkonkret.

 

 

Hast Du selbst Kinder?

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...