Jump to content

Beichten in Berlin


abitibi

Recommended Posts

So langsam ist meine Erstbeichte ja tatsächlich fällig, in der Woche vor Ostern, um genau zu sein. Nun hab ich folgendes Problem: ich habe gewisse Hemmungen, bei jemandem zu beichten, den ich persönlich kenne. Das sollte ich mir im Laufe der Zeit zwar abgewöhnen, aber mit 23 das erste Mal zu beichten ist eh schon nicht einfach...bräuchte also jemanden, den ich jetzt vor der Erstbeichte noch nicht kenne. So, da sich meine ganze Zukunftsplanung etwas geändert hat, bin ich das nächste Jahr über wohl in Berlin, aber ich weiß noch nicht, wo ich da wohnen werde- sprich welches dann meine Gemeinde sein wird. Da ich ja durchaus geneigt bin, mir einen festen Beichtvater zu suchen, wenn erstmal die erste Hemmung überwunden ist, dachte ich, es wäre vielleicht gut, zum Beispiel bei den Jesuiten oder den Dominikanern nach einem Termin für die Erstbeichte zu fragen. Oder zur Hedwigskathedrale zu gehen. Sind hier Berliner, die mir was raten können? Oder jemand, der eventuell etwas mehr mit Jesuiten oder Dominikanern zu tun hat? Wenn Ihr in der Situation wärt, würdet Ihr eher zu den Dominikanern oder den Jesuiten oder ganz woanders hingehen?

 

Vielen Dank und liebe Grüße,

 

abitibi

Link to comment
Share on other sites

So langsam ist meine Erstbeichte ja tatsächlich fällig, in der Woche vor Ostern, um genau zu sein. Nun hab ich folgendes Problem: ich habe gewisse Hemmungen, bei jemandem zu beichten, den ich persönlich kenne. Das sollte ich mir im Laufe der Zeit zwar abgewöhnen, aber mit 23 das erste Mal zu beichten ist eh schon nicht einfach...bräuchte also jemanden, den ich jetzt vor der Erstbeichte noch nicht kenne. So, da sich meine ganze Zukunftsplanung etwas geändert hat, bin ich das nächste Jahr über wohl in Berlin, aber ich weiß noch nicht, wo ich da wohnen werde- sprich welches dann meine Gemeinde sein wird. Da ich ja durchaus geneigt bin, mir einen festen Beichtvater zu suchen, wenn erstmal die erste Hemmung überwunden ist, dachte ich, es wäre vielleicht gut, zum Beispiel bei den Jesuiten oder den Dominikanern nach einem Termin für die Erstbeichte zu fragen. Oder zur Hedwigskathedrale zu gehen. Sind hier Berliner, die mir was raten können? Oder jemand, der eventuell etwas mehr mit Jesuiten oder Dominikanern zu tun hat? Wenn Ihr in der Situation wärt, würdet Ihr eher zu den Dominikanern oder den Jesuiten oder ganz woanders hingehen?

 

Vielen Dank und liebe Grüße,

 

abitibi

Hedwigskathedrale ist auf jeden Fall ein sicherer Ort, täglich ab 17 Uhr ist Beichtgelegenheit in der Unterkirche, die Beichtväter stehen im Vorraum im Schaukasten für jeden einzelnen Tag. Zu den Berliner Jesuiten würde ich persönlich nicht gehen, da fehlt mir die geistliche Substanz. Es sei denn, Du gehst nach Kladow ins Jesuitenaltersheim. Das ist dann zwar sehr empfehlenswert, aber nicht anonym, weil Du erst Kontakt aufnehmen mußt und die Jungs dann wahrscheinlich eher beim Spazieren durch den Park Beichte hören. Bei den Dominikanern ist P. Burkard auch immer als Beichtvater für die Geistlichen im Einsatz. Unter den mir bekannten OPs würde ich wahrscheinlich auch sonst zu ihm gehen. In St. Hedwig sind übrigens außer den an der Kathedrale angebauten Priestern (Dompfarrer, Domkapitel und -vikare) immer auch Ordenspriester auf dem Plan.

 

Wenn Du weißt, wo Du wohnen wirst und an Tips interessiert bist, kannst Du mich einfach per PN oder Email anstupsen. Bis dahin: Gottes Segen!

Link to comment
Share on other sites

die Beichtväter stehen im Vorraum im Schaukasten

...

außer den an der Kathedrale angebauten Priestern

B) Was sind denn das für Zustände in Berlin! So kann man doch mit Priestern nicht umgehen! :lol:

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Hedwigskathedrale ist auf jeden Fall ein sicherer Ort, täglich ab 17 Uhr ist Beichtgelegenheit in der Unterkirche, die Beichtväter stehen im Vorraum im Schaukasten für jeden einzelnen Tag. Zu den Berliner Jesuiten würde ich persönlich nicht gehen, da fehlt mir die geistliche Substanz. Es sei denn, Du gehst nach Kladow ins Jesuitenaltersheim. Das ist dann zwar sehr empfehlenswert, aber nicht anonym, weil Du erst Kontakt aufnehmen mußt und die Jungs dann wahrscheinlich eher beim Spazieren durch den Park Beichte hören. Bei den Dominikanern ist P. Burkard auch immer als Beichtvater für die Geistlichen im Einsatz. Unter den mir bekannten OPs würde ich wahrscheinlich auch sonst zu ihm gehen. In St. Hedwig sind übrigens außer den an der Kathedrale angebauten Priestern (Dompfarrer, Domkapitel und -vikare) immer auch Ordenspriester auf dem Plan.

 

Wenn Du weißt, wo Du wohnen wirst und an Tips interessiert bist, kannst Du mich einfach per PN oder Email anstupsen. Bis dahin: Gottes Segen!

 

Mit der Hedwigskathedrale ist nur das Problem, daß es ja meine Erstbeichte ist, wird also vermutlich etwas umfangreicher, sollte ich da nicht lieber vorher anrufen und nen Termin machen?

 

Und mit dem Jesuitenaltersheim: da würd ich dann anrufen und bei einem Jesuiten "im Ruhestand" beichten können? Das klingt ja an sich ganz interessant.

 

Hab mir die Internetseite der Dominikaner angeschaut, P. Burkard stand da gar nicht aufgeführt, aber die Dominikaner haben ja sowohl feste Beichttermine als auch die Möglichkeit, nen Termin zu machen. Glaub für die erste Beichte wäre mir dann der Beichtstuhl auch lieber als ein Spaziergang im Park, da würd ich nur immer versuchen, mich hinter nem Baum zu verstecken oder so B) ...

 

Liebe Grüße,

 

abitibi

Link to comment
Share on other sites

Mit der Hedwigskathedrale ist nur das Problem, daß es ja meine Erstbeichte ist, wird also vermutlich etwas umfangreicher, sollte ich da nicht lieber vorher anrufen und nen Termin machen?

 

Und mit dem Jesuitenaltersheim: da würd ich dann anrufen und bei einem Jesuiten "im Ruhestand" beichten können? Das klingt ja an sich ganz interessant.

 

Hab mir die Internetseite der Dominikaner angeschaut, P. Burkard stand da gar nicht aufgeführt, aber die Dominikaner haben ja sowohl feste Beichttermine als auch die Möglichkeit, nen Termin zu machen. Glaub für die erste Beichte wäre mir dann der Beichtstuhl auch lieber als ein Spaziergang im Park, da würd ich nur immer versuchen, mich hinter nem Baum zu verstecken oder so :lol: ...

P. Burkard steht auf der Homepage unter "Menschen im Kloster" als Dritter. Aber P. Michael könnte ich mir auch gut vorstellen, der ist etwas jünger und hat auch viel Exerzitienerfahrung.

 

Bei den Jesuiten auf jeden Fall vorher telefonisch vereinbaren. Beichtstuhl ist dort sicher auch ohne weiteres möglich. Und Zeit haben die Jungs dort ohne Ende.

 

Und ansonsten: nur Mut B) .

Link to comment
Share on other sites

Gibt ansonsten auch noch das Institut St. Philipp Neri. Kann aber nicht mit persönlicher Erfahrung dienen.

Machst Du Schleichwerbung für die Pius-Bruderschaft?

Link to comment
Share on other sites

NurFürSuchfunktion
Machst Du Schleichwerbung für die Pius-Bruderschaft?

Nö. Die ist woanders in Berlin. B)

 

Ich hatte den Eindruck abitibi hätte es gern etwas traditioneller, da er ausdrücklich nach einem Beichstuhl gefragt hat. Entscheiden kann er ja immer noch selbst.

 

Schade, daß Du gleich mit der Piuskeule kommst.

Link to comment
Share on other sites

Machst Du Schleichwerbung für die Pius-Bruderschaft?

Nö. Die ist woanders in Berlin. B)

 

Ich hatte den Eindruck abitibi hätte es gern etwas traditioneller, da er ausdrücklich nach einem Beichstuhl gefragt hat. Entscheiden kann er ja immer noch selbst.

 

Schade, daß Du gleich mit der Piuskeule kommst.

Dann weißt Du das gar nicht? Das sind wirklich alles (ehemalige?) Pius-Brüder. Da gabs hier mal zwei Threads dazu.

 

http://www.mykath.de/index.php?showtopic=8325

http://www.mykath.de/index.php?showtopic=8330

Link to comment
Share on other sites

Dann weißt Du das gar nicht? Das sind wirklich alles (ehemalige?) Pius-Brüder. Da gabs hier mal zwei Threads dazu.

Na und? Der Tip ist nicht verkehrt, aber Beichtstühle gibt's auch woanders in Berlin, keine Sorge. Trotzdem stehen die derzeit drei Priester natürlich auch für das Bußsakrament zur Verfügung, ganz im Frieden mit dem Erzbischof und im Rahmen ihrer Gemeinschaft päpstlichen Rechts. Also alles gut katholisch. Wer sowieso im Wedding oder Prenzl'berg ist, hat dorthin einen kurzen Weg, während die Jesuiten in Kladow j.w.d. und eher von Spandau zu erreichen sind.

 

Ganz nebenbei: ich habe Propst Goesche inzwischen mal kennengelernt (wenn ich auch nur zu einer Messe dort war und ihn sonst woanders gesehen habe) und in ihm keinen verbiesterten Altritusideologen gefunden, sondern einen sehr offenen Mann, allerdings mit Prinzipien. Die ich durchaus nicht alle teile, na und?

Link to comment
Share on other sites

Nix "na und". NurZumLesen hat mir eine "Keule" vorgeworfen, und ich habe ihm erklärt, dass das keine Keule, sondern wahrheitsgemäße Information war. Ich habe kein Problem damit, wenn einer zu den Piussen geht, ich meine bloß, er hat ein Recht drauf, es zu wissen.

Link to comment
Share on other sites

NurFürSuchfunktion

Ich weiß das schon, aber ich pflege Leute nicht nach ihrer Vergangenheit zu beurteilen, da würde ich selbst sehr miserabel abschneiden.

Bezeichnest Du Konvertiten auch grunsätzlich als Protestanten? Du würdest wahrscheinlich auch den Leuten, die mit dem verlorenen Sohn aus jenem bekannten Gleichnis reden, vorwerfen, mit dem Schweinezüchter zu verkehren.

Link to comment
Share on other sites

Nix "na und". NurZumLesen hat mir eine "Keule" vorgeworfen, und ich habe ihm erklärt, dass das keine Keule, sondern wahrheitsgemäße Information war. Ich habe kein Problem damit, wenn einer zu den Piussen geht, ich meine bloß, er hat ein Recht drauf, es zu wissen.

Es sind keine "Piusse". Goesche war auch nie einer, stand ihnen allerdings sehr nahe, bis er sich aus guten Gründen von ihnen getrennt hat und in die Einheit mit Rom zurückgekehrt ist. (Was den Berliner "Piussen" wohl auch einige Schwierigkeiten bereitet hat.)

Mit wahrheitsgemäßer Information hat es in diesem Fall nichts zu tun, sondern doch eher mit einer "Keule". Wenn Du von Traditionalisten gesprochen hättest, wäre das akzeptabel gewesen, sofern man die Ecclesia-Dei-Gemeinschaften unter diesem Titel zusammenfassen will, die sich gerade dadurch am stärksten von den "Piussen" unterscheiden, daß sie sich von ihnen getrennt oder (wo sie ihnen nicht angehörten) distanziert haben, die Einheit mit der Gesamtkirche gesucht und den schismatischen Weg verlassen haben. Damit gehören sie zum legitimen innerkirchlichen Spektrum, wie auch Orden, geistliche Gemeinschaften, Personalprälaturen etc., soweit sie sich an den Rahmen halten, den die zuständigen kirchlichen Oberen ihnen vorgeben.

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte den Eindruck abitibi hätte es gern etwas traditioneller, da er ausdrücklich nach einem Beichstuhl gefragt hat. Entscheiden kann er ja immer noch selbst.

 

Schade, daß Du gleich mit der Piuskeule kommst.

 

 

Also, Beichtstuhl wäre nur eventuell erleichternd, wenn man etwas Bammel vor der ersten Beichte hat, das hat nichts mit Tradition oder Ablehnung derselben zu tun, sondern schlicht mit einer gewissen Anonymität.

 

*seufz* muß ich mir eigentlich nen anderen Nick suchen? Ich werde ständig für einen Mann gehalten. Dachte abitibi würde weiblich genug klingen, und mein Avatar ist doch eindeutig ein Mädchen mit pinkfarbener Baskenmütze....Also nochmal: ich bin eine sie, kein er.

Link to comment
Share on other sites

gouvernante

Nicht seufzen, wir wissen doch: bei "er", "Brüder" usw. sind wir weiblichen Wesen immer mitgemeint :ph34r:

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...