Jump to content

Vaterunser


Kriss

Recommended Posts

Ich habe schon lange eine Frage, die sich zwangsläufig in jeder Messe, die ich besuche neu stellt, ich konnte sie aber bisher nicht beantworten:

 

Gibt es irgendeine Regelmäßigkeit darin, wann die Doxologie "Denn dein Reich komme,..." an das Vaterunser direkt angehängt wird und wann der Priester zwischen beiden noch die Bitten "Erlöse uns Vater von allem Bösen und gibt Frieden in unseren Tagen,..." einfügt?

 

Ich habe bis jetzt keine Regelmäßigkeiten feststellen können. Mal lässt unser Pastor den Einschub weg und mal spricht er ihn. Deshalb ist diese Übergangsstelle auch immer sehr schleppend bei uns, weil niemand weiß, ob die Gemeinde nun weitersprechen soll oder nicht.

 

Ist das bei Euch auch so? Oder könnt Ihr meine Frage vielleicht beantworten?

 

Viele Grüße, Kriss

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Ich habe schon lange eine Frage, die sich zwangsläufig in jeder Messe, die ich besuche neu stellt, ich konnte sie aber bisher nicht beantworten:

 

Gibt es irgendeine Regelmäßigkeit darin, wann die Doxologie "Denn dein Reich komme,..." an das Vaterunser direkt angehängt wird und wann der Priester zwischen beiden noch die Bitten "Erlöse uns Vater von allem Bösen und gibt Frieden in unseren Tagen,..." einfügt?

 

Ich habe bis jetzt keine Regelmäßigkeiten feststellen können. Mal lässt unser Pastor den Einschub weg und mal spricht er ihn. Deshalb ist diese Übergangsstelle auch immer sehr schleppend bei uns, weil niemand weiß, ob die Gemeinde nun weitersprechen soll oder nicht.

 

Ist das bei Euch auch so? Oder könnt Ihr meine Frage vielleicht beantworten?

 

Viele Grüße, Kriss

 

 

gemäß der regelung der liturgie sollte der einschub in der messe immer gebetet werden.

viele empfinden das aber als ungut und lassen ihn deshalb weg. beide "anhängsel" haben ein hohes alter und sind beide vorreformatorisch.

Link to comment
Share on other sites

Von meinem untheologischen Feeling her finde ich es schöner, wenn ""Denn dein Reich komme,..." direkt hinter dem "Vater user" kommt. Die Worte des Pfarrers dazwischen sind für mich eine Unterbrechung.

Link to comment
Share on other sites

Gehe ich mein Leben lang in die falsche Kirche? Bei mir wurde noch nie "Dein Recih komme" an das Vaterunser angehängt., das ist bei uns immer in der Mitte, nach "geheiligt werde Dein Name".

 

Oder meint ihr das "Denn Dein ist das Reich und die Kraft, ..."?

Edited by Sokrates
Link to comment
Share on other sites

Von meinem untheologischen Feeling her finde ich es schöner, wenn ""Denn dein Reich komme,..." direkt hinter dem "Vater user" kommt. Die Worte des Pfarrers dazwischen sind für mich eine Unterbrechung.

 

Das verstehe ich nicht, weil ja auch die Doxologie (Denn dein ist das Reich etc.) nicht direkt zum Kernbestand des Vaterunser gehört. Ob man die Weiterführung der letzten Bitte im Embolismus (Erlöse uns, Herr allmächtiger Vater, etc.) ästhetisch gelungen bzw. sinnvoll findet, ist eine ganz andere Frage. Bei uns wird er fast immer gebetet und ich ihn daher gewöhnt.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe schon lange eine Frage, die sich zwangsläufig in jeder Messe, die ich besuche neu stellt, ich konnte sie aber bisher nicht beantworten:

 

Gibt es irgendeine Regelmäßigkeit darin, wann die Doxologie "Denn dein Reich komme,..." an das Vaterunser direkt angehängt wird und wann der Priester zwischen beiden noch die Bitten "Erlöse uns Vater von allem Bösen und gibt Frieden in unseren Tagen,..." einfügt?

 

Ich habe bis jetzt keine Regelmäßigkeiten feststellen können. Mal lässt unser Pastor den Einschub weg und mal spricht er ihn. Deshalb ist diese Übergangsstelle auch immer sehr schleppend bei uns, weil niemand weiß, ob die Gemeinde nun weitersprechen soll oder nicht.

 

Ist das bei Euch auch so? Oder könnt Ihr meine Frage vielleicht beantworten?

 

Viele Grüße, Kriss

 

Nach dem Vater unser kommt betet der Priester:

 

erlöse uns Allmächtiger Vater von allem Bösen, komm uns zu Hilfe mit deinem Erbarmen und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde, damit wir voll Zuversicht das Kommen unseres Erlösers Jesus Christus erwarten -- hierauf folgt: "Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit amen."

Aus "Zeitgründen" wird dieser Gebetsteil von manchen Priestern weg gelassen. Ich empfinde das ehrlich gesagt als etwas ärgerlich und ein Versäumnis- denn durch das direkte Anhängen des Denn dein ist das Reich..... wird das Gebet das ich anführte ausgelassen. Ich finde das Gebet um Bewahrung vor Verwirrung und Sünde allerding als sehr wichtig. Nach meinem Wissen ist das Auslassen dieses Gebetsteiles eine Willkürhandlung, die in der Liturgie nicht vorgesehen ist.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Aus "Zeitgründen" wird dieser Gebetsteil von manchen Priestern weg gelassen.

 

Ich habe mal einen Priester gefragt warum er diesen Gebetsteil weglassen würde. Er begründete das Weglassen mit der Bemerkung: Dieses Gebet stört die Ökumene! Nach einer weiteren Frage wo denn die Störung denn liegen könnte, meinte er: Ihre Fragerei geht mir auf den Nerv! Sprachs und ließ mich stehen. Der Gebetseinschub ist wohl vielen ein Dorn im Auge weil es von Sünde, Erlösung und Verwirrung spricht. Das ist halt, wie Oestemer so schön ausdrückt: ungut und lassen ihn deshalb weg.

Link to comment
Share on other sites

Aus "Zeitgründen" wird dieser Gebetsteil von manchen Priestern weg gelassen.

 

Ich habe mal einen Priester gefragt warum er diesen Gebetsteil weglassen würde. Er begründete das Weglassen mit der Bemerkung: Dieses Gebet stört die Ökumene! Nach einer weiteren Frage wo denn die Störung denn liegen könnte, meinte er: Ihre Fragerei geht mir auf den Nerv! Sprachs und ließ mich stehen. Der Gebetseinschub ist wohl vielen ein Dorn im Auge weil es von Sünde, Erlösung und Verwirrung spricht. Das ist halt, wie Oestemer so schön ausdrückt: ungut und lassen ihn deshalb weg.

Pax, Stanley. Eine traurige Erfahrung, die du da schilderst. Ich bin überhaupt kein Freund von liturgischen Eigenmächtigkeiten: Wenn ich in verschiedenen Kirchen bin erlebe ich manchmal, wie der eine den Bußakt wegläßt, der andere nicht nur Messgebetstexte frei umformuliert- sondern auch Evangelienworte. Droht die Messe zu lange zu werden, kann es schon mal passieren dass man nach der Wandlung einiges an Gebeten wegläßt. Das Unterschlagen der Bitte um Befreiung von Sünde und Verwirrung halte ich zuerst mal für eine Schlampigkeit. Wenn es dazu noch in der Absicht geschieht, diese unangenehmen Dinge nicht anzusprechen ist es eine Verwässerung. Die Liturgie sollte allerdings dazu beitragen, dass unser Glaube gestärkt und nicht verwässert wird.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Gehe ich mein Leben lang in die falsche Kirche? Bei mir wurde noch nie "Dein Recih komme" an das Vaterunser angehängt., das ist bei uns immer in der Mitte, nach "geheiligt werde Dein Name".

 

Oder meint ihr das "Denn Dein ist das Reich und die Kraft, ..."?

 

 

Oh, Oh, natürlich meinte ich "Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlicheit in Ewigkeit. Amen."

 

Wie konnte das nur passieren! B) Aber ihr habt es ja auch so verstanden.

Link to comment
Share on other sites

Nach meinem wissen ist die Doxologie der Abschluss vom Hochgebet und lautet (der Priester hebt Kelch und Schale hoch und spricht): Durch ihn und mit ihm und in ihm ist dir, Gott, allmächtiger Vater, in der Einheit des Heiligen Geistes alle Herrlichkeit und Ehre jetzt und in Ewigkeit ( Die Geminde antwortet mit) Amen.

 

Zum Einschub ins Vater unser: Dies ist die Friedensbitte für die Welt, so deuten es manche Priester, danach kommt die Friedens- und Versöhnungsbitte für uns Christen, dieses Gebet wird sehr oft damit abgeschlossen, dass wir einander die Hand reichen und uns den Frieden zusprechen. Dieser Einschub nennt man den Embolismus (wenn dieses Wort vom lateinischen kommt bedeutet es "Zwischenspiel"). Manche Priester lassen diesen Embolismus weg, weil sie meinen sie müssen nicht hintereinander zweilmal um den Frieden bitten. meiner Meinung nach macht es Sinn, beides zu beten, weil zwei unterschiedliche Arten von Frieden angesprochen sind, Friede als keine Krieg und Friede als Versöhnung und Einheit mit Gott und den Menschen.

 

Walter

Link to comment
Share on other sites

Ich habe schon lange eine Frage, die sich zwangsläufig in jeder Messe, die ich besuche neu stellt, ich konnte sie aber bisher nicht beantworten:

 

Gibt es irgendeine Regelmäßigkeit darin, wann die Doxologie "Denn dein Reich komme,..." an das Vaterunser direkt angehängt wird und wann der Priester zwischen beiden noch die Bitten "Erlöse uns Vater von allem Bösen und gibt Frieden in unseren Tagen,..." einfügt?

 

Ich habe bis jetzt keine Regelmäßigkeiten feststellen können. Mal lässt unser Pastor den Einschub weg und mal spricht er ihn. Deshalb ist diese Übergangsstelle auch immer sehr schleppend bei uns, weil niemand weiß, ob die Gemeinde nun weitersprechen soll oder nicht.

 

Ist das bei Euch auch so? Oder könnt Ihr meine Frage vielleicht beantworten?

 

Viele Grüße, Kriss

 

Nach dem Vater unser kommt betet der Priester:

 

erlöse uns Allmächtiger Vater von allem Bösen, komm uns zu Hilfe mit deinem Erbarmen und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde, damit wir voll Zuversicht das Kommen unseres Erlösers Jesus Christus erwarten -- hierauf folgt: "Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit amen."

Aus "Zeitgründen" wird dieser Gebetsteil von manchen Priestern weg gelassen. Ich empfinde das ehrlich gesagt als etwas ärgerlich und ein Versäumnis- denn durch das direkte Anhängen des Denn dein ist das Reich..... wird das Gebet das ich anführte ausgelassen. Ich finde das Gebet um Bewahrung vor Verwirrung und Sünde allerding als sehr wichtig. Nach meinem Wissen ist das Auslassen dieses Gebetsteiles eine Willkürhandlung, die in der Liturgie nicht vorgesehen ist.

Gelobt sei Jesus Christus.Ein herzliches grüß Gott und Gesegnete Ostern.Ich bin seit Heute Mitglied.Der Priester spricht,Lasset uns beten wie der Herr uns zu Beten gelehrt hat.Vater unser der Du bist im Himmel........und führe uns nicht in Versuchung (soll heißen:führe uns in der Versuchung)sondern Erlöse uns von dem bösen.Amen.Der Herr hat nicht gebetet,denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit amen.Deshalb finde ich den Einschub sehr Wichtig für uns alle.Dann Antworten eigentlich wir mit dem Satz ,denn Dein ist das Reich und die Kraft und die herrlichkeit in Ewigkeit amen.

Edited by Sokrates
Link to comment
Share on other sites

Hallo Bethlehem. Willkommen im Forum. Ich habe oben Deine vermutete Absicht (zu Posten statt zu Melden) versucht zu rekonstruieren.

 

Sokrates als Moderator

Link to comment
Share on other sites

Dieser Beitrag stammt von Betlehem, nicht von mir.

MartinO als Moderator.

Gelobt sei Jesus Christus.Hallo Socrates.Wie Du vieleicht bemerkt hast bin ich noch ziehmlich unerfahren am Pc.Tschuldige das ich mich jetzt erst melde.Auch weiß ich nicht was Posting heißt. Und mich würde Deine Meinung zum Vater unser interesieren.Du solst auch wissen daß ich voll und ganz hinter dem Papst stehe,auch wenn ich manches nicht verstehe ( warum Handkomunion und nicht Mundkomunion,warum Volksaltar ).Alles Gute und Gottes Seegen Bethlehem.

 

@Betlehem

Wenn du auf den Beitrag eines anderen Users antworten willst, dann klicke bitte das Feld "Antworten" rechts unten neben dem Beitragsfenster an. Auf "!Melden" (links unten) sollst du dann und nur dann bitten, wenn du dich bei der Moderation über den Beitrag eines anderen Users beschweren willst.

 

Nach dem Schreiben deines Beitrags gehst du auf "Antwort hinzufügen".

 

Ich bitte dich, dir dies zu merken, da wir Moderator(inn)en anderes zu tun haben als ständig Postings zu kopieren. Da es bereits das zweite Mal ist, dass dies für dich erledigt wurde, kündige ich an, dass es ein drittes Mal nicht mehr geben wird.

 

 

Noch einmal MartinO als Moderator

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...