Jump to content

Ins Kloster eintreten?


Julian30

Recommended Posts

Hallo Ihr, lieben,

 

ich habe eine Frage an Euch. Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen. Ich habe schon lange die Sehnsucht ganz für Gott da zu sein und möchte nun den Schritt wagen ins Kloster einzutreten. Wie mache ich dass am besten, muss man da eine Bewerbung schreiben an ein Kloster oder wie geht das? Ich würde gerne in ein Kloster eintreten von den Kapuzinern hier in NRW am besten. Es wäre schön, wenn ihr mir hier weiterhelfen könntet.

 

LINK AUF SEINE HOMEPAGE GELÖSCHT, DA ZUVIEL NACKTE HAUT ALS WERBUNG ERSCHEINT - JOUAUX

 

 

Ganz viele liebe grüße Euer Julian

Edited by jouaux
Link to comment
Share on other sites

Hallo Ihr, lieben,

 

ich habe eine Frage an Euch. Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen. Ich habe schon lange die Sehnsucht ganz für Gott da zu sein und möchte nun den Schritt wagen ins Kloster einzutreten. Wie mache ich dass am besten, muss man da eine Bewerbung schreiben an ein Kloster oder wie geht das? Ich würde gerne in ein Kloster eintreten von den Kapuzinern hier in NRW am besten. Es wäre schön, wenn ihr mir hier weiterhelfen könntet.

 

Ganz viele liebe grüße Euer Julian

Am allereinfachsten ist es, du klopfst einfach mal an der Pforte der Klosters an B). Die beißen nicht.

 

Welches Kapuzinerkloster meinst du denn genau?

 

Hier kannst du dich informieren:

http://www.kapuziner.org/index.asp?P=7&ID=...=docs/home2.asp

Link to comment
Share on other sites

Im Wesentlichen durch die Familie, obwohl sich das ja nicht so einfach auf einen Faktor reduzieren lässt.

 

Bei der Quotierung meines Posts ist dir ein Fehler unterlaufen, du hast deinen Satz in mein Zitat gequetscht.

Edited by Nursianer
Link to comment
Share on other sites

von den Kapuzinern
naja - wenn' s unbedingt sein muß,

dann geh' halt zu Deinen Kapuzinern.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Julian,

 

auch wenn ich als Agnostiker nicht ganz der richtige Ansprechpartner sein sollte, kenne ich doch eine Reihe von Ordensbrüdern sehr persönlich. Daher möchte ich Dir ein paar Anregungen mit auf den Weg geben, die Dir bei Deiner Entscheidung pro oder contra Ordensleben helfen könnten.

 

 

 

1. Es sollte eine sehr reife Entscheidung sein, die Du fällst, unbeeinflußt von Wünschen und Vorstellungen Deiner Familie und Deiner Freunde. DU ALLEIN solltest den Wunsch haben, ins Kloster zu gehen...

 

2. Der Eintritt in ein Kloster sollte niemals eine Flucht aus der Realität oder vor persönlichen Problemen darstellen! Klöster sind keine Märchenschlösser oder Wolkenkuckucksheime, sondern Stätten der Arbeit und des Gebetes.

 

3. Wenn Du in einen Orden eintrittst, wirst Du auf vieles verzichten müssen, was Dir vielleicht früher selbstverständlich erschien. Sogenannte Partikularfreundschaften, also enge Beziehungen zu ganz bestimmten Menschen, werden zurücktreten zugunsten der monastischen Gemeinschaft. Und auch im Kloster selber zählt vor allem die Hinwendung zu Gott - was bedeutet, daß Du auch zu Deinen Ordensbrüdern keine Beziehungen aufbauen darfst, die über das allgemein übliche hinausgehen.

 

Deine Familie wirst Du nicht mehr oft sehen können - das sollte Dir klar sein.

 

4. Auch der Sexualität, zumindest im zwischenmenschlichen Bereich, mußt Du laut Ordensregel entsagen.

 

5. Du solltest reif und menschlich gefestigt sein, wenn Du Dich entschließt, ins Kloster zu gehen.

 

6. Du solltest wirklich so etwas wie einen Ruf bzw. eine Berufung verspüren, die Gott an Dich richtet.

 

 

Wenn Du wirklich aus freiem Entschluß und aus tiefstem Herzen dem Ruf ins Kloster folgen kannst, dann mach einfach eine Schnupperzeit beim Orden Deiner Wahl - die sind nämlich höchst unterschiedlich, auch was die Gewichtung von vita activa und vita contemplativa betrifft!

 

Viele sind berufen, doch nur wenige auserwählt - ich habe über meine Freunde unter den Brüdern immer wieder Geschichten von großer Enttäuschung, aber auch von himmelhochjauchzendem Glück mitbekommen!

 

Mögest Du Erleuchtung finden!

Edited by RationisCausa
Link to comment
Share on other sites

von den Kapuzinern
naja - wenn' s unbedingt sein muß,

dann geh' halt zu Deinen Kapuzinern.

 

 

Welchen Orden würdest Du mir denn empfehlen? Würde mich über Deine Antwort sehr freuen.

Link to comment
Share on other sites

lumieredeux
von den Kapuzinern
naja - wenn' s unbedingt sein muß,

dann geh' halt zu Deinen Kapuzinern.

 

 

Welchen Orden würdest Du mir denn empfehlen? Würde mich über Deine Antwort sehr freuen.

Ich glaube, das ist der falsche Ansatz. Du mußt "deinen" Platz finden, nicht den, der Peter gefällt.

LG

lumie

Link to comment
Share on other sites

Du solltest dir überlegen warum ein Orden und warum ausgerechnet die Kapuziner...Kennst du welche? RationistCausa hat sehr wichtige Punkte angesprochen...

 

Ich persönlich kenne nur Jesuiten. Haben mich schon beeindruckt...einige zumindest...

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne Franziskaner. Die haben mich schon sehr beeindruckt. Da kann man auch mal zu Einkehrtagen.

 

http://www.franziskaner-remagen.de/

 

 

:lol: Ich schaue mich gleich mal auf Der Franziskaner-Homepage um, mich würde interessieren wie bist Du zum Glauben gekommen und möchtest Du auch ins Kloster eintreten?

 

Liebe Grüße und verbunden im gebet

 

Dein Julian B)

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne Franziskaner. Die haben mich schon sehr beeindruckt. Da kann man auch mal zu Einkehrtagen.

 

http://www.franziskaner-remagen.de/

 

wie bist Du zum Glauben gekommen und möchtest Du auch ins Kloster eintreten?

 

 

Das sind gute Fragen. Am besten klärst du die Fragen mit dir selbst. Geh in dich hinein. Vielleicht feierst du die Liturgie an den Kar- und Ostertagen schon mal viel offener mit. Vielleicht hast du den Wunsch zu Einkehrtagen im Kloster. Lass dich davon nicht abhalten. Aber lass dir Zeit. Glaube muss garen und gären.

Edited by overkott
Link to comment
Share on other sites

von den Kapuzinern
naja - wenn' s unbedingt sein muß,

dann geh' halt zu Deinen Kapuzinern.

 

 

Welchen Orden würdest Du mir denn empfehlen?

das ist ja der Punkt, meine ich - ich kann Dir keinen Orden empfehlen, überhaupt nicht. Die Suche kann ich Dir nicht abnehmen. Selbst wenn ich das versuchen würde, wäre das nichts.

 

ich kann Dir eigentlich nur sagen, was u. a. für mich manchmal ein bißchen Heimat ist:

 

 

http://kloster-scheyern.de/

 

liebe Grüße,

 

Dir und allen für diese Tage

Link to comment
Share on other sites

Hallo Ihr, lieben,

 

ich habe eine Frage an Euch. Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen. Ich habe schon lange die Sehnsucht ganz für Gott da zu sein und möchte nun den Schritt wagen ins Kloster einzutreten. Wie mache ich dass am besten, muss man da eine Bewerbung schreiben an ein Kloster oder wie geht das? Ich würde gerne in ein Kloster eintreten von den Kapuzinern hier in NRW am besten. Es wäre schön, wenn ihr mir hier weiterhelfen könntet.

 

Ganz viele liebe grüße Euer Julian

 

Hallo Julian,

ich freue mich für Dich, dass Du eine so große Sehnsucht nach Gott hast, dass Du ins Kloster eintreten möchtest. Ich weiss weder, wie lange schon Du Dich mit dem Gedanken trägst noch wie alt Du bist, welche Lebenserfahrungen Du hast. Für den Einen ist es richtig, den Schritt ins Kloster recht bald zu gehen, für den Anderen ist es besser, sich Zeit zu lassen, sich zu prüfen. Ich rate Dir, aus eigener Erfahrung, hole Dir Informationen über verschiedene Ordensgemeinschaften. Wo Dein Interesse geweckt ist, fahr hin. Knüpfe Kontakte. Frage nach der Möglichkeit für "Kloster auf Zeit". Meines Wissens nach gibt es diese Möglichkeit mittlerweile in allen Klöstern. Meistens erstreckt sich "Kloster auf Zeit" über drei Wochen, in denen Du vollständig am Ordensleben teilnimmst, an der Lebensform, an den Gebeten, an den Arbeiten. Prüfe Dich und überlege, ob Dir die Lebensform entspricht. Für denjenigen, der wirklich dazu berufen ist, ist das Klosterleben etwas Wunderbares. Du (und auch die Mitbrüder - oder Mitschwestern, je nach dem) merkst (merken) mit der Zeit, ob es wirklich der richtige Weg ist. Aber ins Kloster einzutreten bedeutet ja noch nicht, die "Ewige Profess" abzulegen. Bis dahin sind es 5 bis 8 Jahre des Lernens, des Hineinwachsens, der Prüfung, je nach Ordensgemeinschaft.

Wie schonmal in diesem Thread geschrieben, solltest Du auch überlegen, ob ein kontemplativer oder ein Apostolischer Orden (Kongregation) das richtige für Dich ist. In Deinem Thread "Wie steht ihr zu Eurem Glauben" vom 6.4.05 hast Du geschrieben: "Meine persönliche Meinung zur Kirche ist, man soll nicht nur von der Kanzel herab auf die Gemeindemitglieder reden, sondern im alltäglichen einfach für die Menschen da sein und ihnen praktisch zu Seite stehen, dass ich nämlich die wahre und aufrich-tige Kirche das praktische Tun am Mitmenschen und nicht hinter verschlossenen Kirchenmauern, dazu stehe ich und werde dazu auch immer stehen." Daher vermute ich, dass Dein Weg eher in einem Apostolischen Orden liegt. Aber herausfinden kannst nur Du es. Öffne Dein Herz für Gott und horche - in Ruhe - in Dich hinein.

Wenn Du eine so große Sehnsucht nach Gott spürst, hast Du dann auch schon mal überlegt, ob Du Dir vorstellen könntest, Diözesanpriester zu werden? Es stehen dann zwar noch einige Studienjahre, Priesterseminar und Diakonat vor Dir, aber diese Jahre können auch Jahre des Reifens und der Erkenntnis werden. Sollte das Klosterleben Dich dann noch so anziehen, kannst Du auch als Priester eintreten.

Ich schließe Dich in meine Gebete ein, dass Du DEINE Berufung findest und den richtigen Weg gehst. :huh:

Link to comment
Share on other sites

Hallo Ihr, lieben,

 

ich habe eine Frage an Euch. Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen. Ich habe schon lange die Sehnsucht ganz für Gott da zu sein und möchte nun den Schritt wagen ins Kloster einzutreten.

 

 

Ganz viele liebe grüße Euer Julian

 

Schön einen Gleichgesinnten zu treffen! :huh:

Ich habe mir schon mal ein bisschen übers Internet Seiten von Klöstern an geguckt und bin jetzt bei Karmelitin oder Klarissin.

 

Lieben Gruß

ave_maria

Link to comment
Share on other sites

marcusrutter

Hallo,

 

ohne diesen Orden als Tipp favorisieren zu wollen, gibt es da einige interessante Dinge, bei:

 

www.benediktiner.de

 

Wenn du dich da mal durch die verschiedenen Klöster-Links klickst, wirst du viel über das Thema "Berufung" und eigene Prüfung finden. Denn das ist das wichtigste mit dem du dich beschäftigen mußt. Zu den ersten Schritten ist fast schon alles gesagt, aber eines noch zu deiner Ortsgebundenheit:

 

Du mußt dich entscheiden, ob du in ein bestimmtes Kloster (Benediktiner und Zweige) auf Lebenszeit oder in einen Orden (Franziskaner, Redemptoristen, Kapuziner u.a.) eintreten möchtest, wo du von Kloster zu Kloster, je nach Einsatzzweck versetzt wirst.

 

Sei einfach mal in verschiedenen Klöstern zu Gast und informiere dich gründlich, mir hat auch "Kloster auf Zeit" sehr geholfen, wie "musicus" es empfohlen hat.

 

Auch ein Gebet um Klarheit deiner Berufung kann nicht schaden und erwarte bitte dabei nicht die "Erleuchtung" über Nacht, es kann Wochen, Monate und Jahre dauern, bis du weißt, was Gott wirklich von Dir will. Dazu brauchst du Ruhe, du mußt dann auch mal auf deine Umwelt achten, denn Gott wird dir wahrscheinlich nicht im Traum einen Engel senden, sondern dir auf anderem Wege Zeichen geben. "Höre auf die Weisung deines Meisters, neige das Ohr deines Herzens." (Prolog 1, der Ordensregel des heiligen Benedikt)

 

Ohne Dir Angst machen zu wollen, gibt es im Kloster Marienfeld ein schönes Bild eines Bischofs, der seine prächtige Mitra ablegt und stattdessen eine Dornenkrone aufsetzt - ein gutes Thema zur Besinnung für Leute die sich berufen fühlen.

 

Ich wünsche Dir Gottes reichen Segen und daß Dir der heilige Geist jetzt an Pfingsten etwas hilft, zu einer Entscheidung zu kommen und die nächsten Schritte zu wagen.

 

Marcus Rutter

Link to comment
Share on other sites

Sankt_Martin

Ich werde auch in ein Kloster gehen, Benediktinerkloster. Mir liegen feste Tagesabläufe mehr als z.b das leben der Franzsikaner. =)

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

es ist sehr schön, dass es noch Klöster gibt.

Stellen, wo man sich einzig dem Herrn widmet, wo man den Glauben leben kann ohne durch andere Dinge ständig davon abgebracht zu werden (Arbeit etc...).

Das ist sehr schön zu wissen, dass es noch Interessenten dafür gibt.

 

Ich las kürzlich das Büchlein: "Lebenshilfe aus der Wüste" - Mönchsväter als Therapeuten.

Da waren so manche weise Aussagen und Gedanken zu finden...

 

herzlichst caelo

Link to comment
Share on other sites

Ich werde auch in ein Kloster gehen, Benediktinerkloster. Mir liegen feste Tagesabläufe mehr als z.b das leben der Franzsikaner. =)

 

Nach Reichenstein? :huh:

Edited by lime
Link to comment
Share on other sites

Sankt_Martin

Ich werde auch in ein Kloster gehen, Benediktinerkloster. Mir liegen feste Tagesabläufe mehr als z.b das leben der Franzsikaner. =)

 

Nach Reichenstein? :huh:

Abtei Neuburg in Heidelbergg ;-)

Wie kommst du auf Reichenstein?

Link to comment
Share on other sites

Hallo und guten Tag,

 

Ich möchte in nächster zeit auch so manche Klöster besuchen.

 

In Berlin (Alt Lankwitz 43) die Christkönigsschwestern (leider sind es nur noch einige wenige)

 

Kloster des Hl. Hiob von Pocaev, Schirmerweg 78, 81247 München,

http://www.rocor.de/Roka/index.htm

 

im Urlaub vielleicht noch ein Hölenkloster in Sevastopol / Krim,

 

Ich habe auch noch nach ein paar anderen Klöstern gesucht. In manchen kann man ja einige Zeit verbringen und so das Leben der Mönche kennenlernen. Selbst auf dem Heiligen Berg Athos kann man reisen, allerdings mit Visum wie ich hörte.

Nun, wer mag kann ja mal in die Links rein schauen...

 

http://www.orthodoxfrat.de/index.html

 

herzliche Grüße

 

caelo

Edited by caelo
Link to comment
Share on other sites

Hallo lieber Julian,

meine älteste Tochter möchte auch ins Kloster um sich aber sicher zu sein macht sie zum beispiel Kloster auf Zeit mit. Auch hilft ein gespräch mit in deinem Fall Ordensbrüdern und einem Geistlichen. auch suche im Net dir die verschiedenen Gemeinschaften raus und nimm kontakt auf. solltest du berufen sein so hast du auch Zeit für denn eintritt. Wenn du nicht weißt welches das richtige ist so suche verschiedene Klöser auf. Selbst in denn Gemeinschaften hat jedes Kloster andere Schwerpunkte. Ich Bete für dich das du deinen Weg gehen wirst der für dich vorbestimmt ist ob geistlich oder weltlich :huh:

Nani

Hallo Ihr, lieben,

 

ich habe eine Frage an Euch. Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen. Ich habe schon lange die Sehnsucht ganz für Gott da zu sein und möchte nun den Schritt wagen ins Kloster einzutreten. Wie mache ich dass am besten, muss man da eine Bewerbung schreiben an ein Kloster oder wie geht das? Ich würde gerne in ein Kloster eintreten von den Kapuzinern hier in NRW am besten. Es wäre schön, wenn ihr mir hier weiterhelfen könntet.

 

LINK AUF SEINE HOMEPAGE GELÖSCHT, DA ZUVIEL NACKTE HAUT ALS WERBUNG ERSCHEINT - JOUAUX

 

 

Ganz viele liebe grüße Euer Julian

Link to comment
Share on other sites

Hi @ all, also ich habe auch vor ins Kloster bei den franziskusschwestern zu gehen. Man muss sich das gut überlegen und auf ´sein Herz hören, was es sagt. Auch sollte man aus eigener ENtscheidung rein gehen und nicht weil es andere wollen oder sagen. Redet auf jeden fall mit Leuten, z.B. Schwestern und halte zu ihnen Kontakt, damit sie auch gleich sehen, dass es einen auch ernst ist. Bei einigen Klöster kann man z.b. "Kloster auf Zeit" für eine Woche mit machen, um zu sehen wie sie dort leben. Also ich habe das auch gemacht und es hat mir sehr gut getan und ich versuche auch jeden Donnerstag nachVierzehnheiligen zu den Schwestern zu gehen, um bei der Vesper und bei der Anbetung dabei zu sein, da mir die Gebete sehr gut tuen und auch die Gespräche mit den Schwestern. Es wird auch nicht leicht sein diesen Weg zu gehen und man muss sicherlich auch vieles zurück lassen, aber wenn man von Gott berufen ist, sollte auch diesen Weg gehen.

 

Viele grüße Carolina

Link to comment
Share on other sites

feste Tagesabläufe
wie ist denn so der Tagesablauf in dem Kloster, in das Du eintreten willst? vier Uhr morgens aufstehen? (das wäre mir viel zu früh ...)
Link to comment
Share on other sites

feste Tagesabläufe
wie ist denn so der Tagesablauf in dem Kloster, in das Du eintreten willst? vier Uhr morgens aufstehen? (das wäre mir viel zu früh ...)

 

 

Nein, so früh stehen die nicht auf :-) Bei denen ist um 6:40 Uhr Laudes mit Messe, 12 Uhr Mittagshore, 15 Uhr Anbetung und um 17:40 uhr oder 18 uhr ist Vesper. Und Donnerstags ist immer von 19:00- 20:00 Uhr Anbetung, wo eine halbe Stunde Stille ist und jeder kommen kann, wer will, auch ohne sich anzumelden. Eigentlich beten die Schwestern immer :-)

Also ich finde es nicht früh. Und am Dienstag ist bei denen ausschlaftag. Dass heißt, man hat Zeit, bis 9:00Uhr zu frühstücken. Aber wer es wirklich das vorhat und diesen Schritt auch gehen will, dem stört es nicht und die Schwestern gehen auch nicht immer in die Kapelle und beten, da sie auch vielleicht Arbeiten oder mit jemanden ein Gespräch führen. Es ist wie im wirklichen Leben.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...