Jump to content

Himmelfahrt


overkott
 Share

Recommended Posts

Wie stellt ihr euch die Himmelfahrt Christi vor?

 

Wie ist die Bibel zu verstehen?

Link to comment
Share on other sites

Ich verstehe das also nicht wörtlich, sondern rein theologisch.

 

Ich freue mich schon auf das Evangelium, weil es meiner Meinung nach das Zentrale des katholischen Glaubens zum Ausdruck bringt.

 

Evangelium Joh 15, 9-11

Bleibt in meiner Liebe, damit eure Freude vollkommen wird

 

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes

 

9Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe!

 

10Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.

 

11Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird.

Link to comment
Share on other sites

Ich verstehe das also nicht wörtlich, sondern rein theologisch.

 

Ich freue mich schon auf das Evangelium, weil es meiner Meinung nach das Zentrale des katholischen Glaubens zum Ausdruck bringt.

 

Evangelium Joh 15, 9-11

Bleibt in meiner Liebe, damit eure Freude vollkommen wird

 

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes

 

9Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe!

 

10Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.

 

11Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird.

 

Wie kann ich in seiner Liebe bleiben, da doch der Vater der Winzer ist und den Weinstock schneidet? Vgl Joh 15,1-8

Eine Frage die mich beschäftigt. Hast du eine Antwort für mich, die mich zufrieden stellt. Bei meinem bisherigen Suchen, habe ich noch keine gefunden und diese Suche geht schon fast 10 Jahre.

Walter

Link to comment
Share on other sites

Ich verstehe das also nicht wörtlich, sondern rein theologisch.

 

Ich freue mich schon auf das Evangelium, weil es meiner Meinung nach das Zentrale des katholischen Glaubens zum Ausdruck bringt.

 

Evangelium Joh 15, 9-11

Bleibt in meiner Liebe, damit eure Freude vollkommen wird

 

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes

 

9Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe!

 

10Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.

 

11Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird.

 

Wie kann ich in seiner Liebe bleiben, da doch der Vater der Winzer ist und den Weinstock schneidet? Vgl Joh 15,1-8

Eine Frage die mich beschäftigt. Hast du eine Antwort für mich, die mich zufrieden stellt. Bei meinem bisherigen Suchen, habe ich noch keine gefunden und diese Suche geht schon fast 10 Jahre.

Walter

Die Antwort, mein Freund, ist das Sein, das Christsein, das Mitdabeisein. Wir werden sehn.

Link to comment
Share on other sites

Ich verstehe das also nicht wörtlich, sondern rein theologisch.

 

Ich freue mich schon auf das Evangelium, weil es meiner Meinung nach das Zentrale des katholischen Glaubens zum Ausdruck bringt.

 

Evangelium Joh 15, 9-11

Bleibt in meiner Liebe, damit eure Freude vollkommen wird

 

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes

 

9Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe!

 

10Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.

 

11Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird.

 

Wie kann ich in seiner Liebe bleiben, da doch der Vater der Winzer ist und den Weinstock schneidet? Vgl Joh 15,1-8

Eine Frage die mich beschäftigt. Hast du eine Antwort für mich, die mich zufrieden stellt. Bei meinem bisherigen Suchen, habe ich noch keine gefunden und diese Suche geht schon fast 10 Jahre.

Walter

Ja, Walter, das ist eine Frage nach dem christlichen Vaterbild. Der Wille des Vaters ist die Liebe und er handelt selbst danach, wie auch Jesus danach handelt. Wer jedoch nicht danach handelt wird vom Weinstock abgeschnitten, weil er es selbst so will.

Link to comment
Share on other sites

Ich verstehe das also nicht wörtlich, sondern rein theologisch.

 

Ich freue mich schon auf das Evangelium, weil es meiner Meinung nach das Zentrale des katholischen Glaubens zum Ausdruck bringt.

 

Evangelium Joh 15, 9-11

Bleibt in meiner Liebe, damit eure Freude vollkommen wird

 

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes

 

9Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe!

 

10Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.

 

11Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird.

 

Wie kann ich in seiner Liebe bleiben, da doch der Vater der Winzer ist und den Weinstock schneidet? Vgl Joh 15,1-8

Eine Frage die mich beschäftigt. Hast du eine Antwort für mich, die mich zufrieden stellt. Bei meinem bisherigen Suchen, habe ich noch keine gefunden und diese Suche geht schon fast 10 Jahre.

Walter

 

Hallo, Walter,

 

was hast Du denn schon herausgearbeitet bezügl. der "Himmelfahrt" des Herrn?

 

 

Gruß Schnekke

 

Anhang:

Johannes 15:

Der Weinstock und die Reben

1 «Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner,

2 der alle unfruchtbaren Triebe abschneidet. Aber die fruchttragenden Reben beschneidet er sorgfältig, damit sie noch mehr Frucht bringen.

3 Ihr gehört schon zu diesen guten Reben, weil ihr mein Wort angenommen habt.

4 Bleibt fest mit mir verbunden, dann wird mein Leben in euch sein! Denn so wie eine Rebe nur dann Früchte tragen kann, wenn sie am Weinstock ist, so werdet auch ihr nur Frucht bringen, wenn ihr mit mir verbunden bleibt.

5 Ich bin der Weinstock, und ihr seid die Reben. Wer bei mir bleibt, in dem bleibt mein Leben, und er wird viel Frucht tragen. Wer sich aber von mir trennt, kann nichts ausrichten.

6 Wer ohne mich leben will, wird wie ein unfruchtbarer Trieb abgeschnitten und weggeworfen. Die verdorrten Triebe werden gesammelt, ins Feuer geworfen und verbrannt.

7 Wenn ihr aber fest mit mir verbunden bleibt und euch nach meinem Wort richtet, dürft ihr von Gott erbitten, was ihr wollt; ihr werdet es erhalten.

8 Gott wird dadurch verherrlicht, daß ihr viel Frucht bringt und ihr euch so als meine wirklichen Jünger erweist.

9 Wie mich der Vater liebt, so liebe ich euch. Bleibt in meiner Liebe! 10 Wenn ihr meinen Geboten gehorcht, bleibt euch meine Liebe erhalten. Auch ich bin den Geboten meines Vaters gehorsam und lebe in seiner Liebe.

11 Das alles sage ich euch, damit meine Freude euch ganz erfüllt und eure Freude dadurch vollkommen wird.

12 Und so lautet mein Gebot: Ihr sollt einander so lieben, wie ich euch geliebt habe.

13 Die größte Liebe beweist jemand, der sein Leben für die Freunde hingibt.

14 Und ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch aufgetragen habe.

15 Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn einem Knecht sagt der Herr nicht, was er vorhat. Ihr aber seid meine Freunde; denn ich habe euch alles gesagt, was ich vom Vater gehört habe.

16 Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch zu mir gerufen, damit ihr hingeht und Frucht bringt, die bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, worum ihr ihn in meinem Namen bittet.

17 Deshalb sage ich euch noch einmal: Ihr sollt einander lieben!»

Edited by Schnekke
Link to comment
Share on other sites

Wie stellt ihr euch die Himmelfahrt Christi vor?

 

Wie ist die Bibel zu verstehen?

 

Jerusalemer Bibellexikon, Stichwort Himmelfahrt)

HIMMELFAHRT

 

Die Himmelfahrt Christi unterscheidet sich von den wenigen sonstigen bibl. Berichten über eine »H.« dadurch, daß ihr eine Heilsbedeutung im Weltheilsplan Gottes zukommt.

 

[Ein paar wenige Saetze und ein Link - nicht ein ganzes Stichwort - Elrond ]

 

Wenn ich einen Fehler beim Zitieren gemacht habe, bitte mitteilen... Danke!!! :huh:

Link to comment
Share on other sites

Hallo, Walter,

 

was hast Du denn schon herausgearbeitet bezügl. der "Himmelfahrt" des Herrn?

 

 

Gruß Schnekke

 

 

Da hast du mir aber eine Frage gestellt, über die ich bisher noch nicht viel nachgedacht habe.

Für mich ist klar, wenn Jesus seinen Jüngern erschienen ist, war er noch nicht ganz bei Gott. Etwas einfacher gesagt, er war ein Weltenbummler zwischen menschlicher und vollendeter Welt. Mit der Himmelfahrt hat seine Weltenbummlerzeit aufgehört und die Zeit des Heiligen Geistes als Wegbegleiter für uns Christen ist angeborchen. Die Emmausjünger hat Jesus noch begleitet, wir werden auf unseren Emmausgängen vom Heiligen Geist begelitet.

Chriti Himmelfahrt ist das Ende der Begleitung des Auferstanden von seinen Jüngern, der Heilige Geist übernimmt nun diese Aufgabe und geht seid dieser Zeit mit den Jüngern Jesu bis heute mit allen Christen auf ihren Lebenswegen mit.

 

 

Übrigens:

Joh 15,1-17 ist meine Bibelstelle. Bleiben, Frucht bringen, Freunde sein und alle zu lieben sind Schlagwörter für mein Christ sein. finde ich alles in diesen wenigen Versen.

 

Walter

Link to comment
Share on other sites

 

 

 

Hallo, Walter,

 

was hast Du denn schon herausgearbeitet bezügl. der "Himmelfahrt" des Herrn?

 

 

Gruß Schnekke

 

 

Da hast du mir aber eine Frage gestellt, über die ich bisher noch nicht viel nachgedacht habe.

Für mich ist klar, wenn Jesus seinen Jüngern erschienen ist, war er noch nicht ganz bei Gott. Etwas einfacher gesagt, er war ein Weltenbummler zwischen menschlicher und vollendeter Welt. Mit der Himmelfahrt hat seine Weltenbummlerzeit aufgehört und die Zeit des Heiligen Geistes als Wegbegleiter für uns Christen ist angeborchen. Die Emmausjünger hat Jesus noch begleitet, wir werden auf unseren Emmausgängen vom Heiligen Geist begelitet.

Chriti Himmelfahrt ist das Ende der Begleitung des Auferstanden von seinen Jüngern, der Heilige Geist übernimmt nun diese Aufgabe und geht seid dieser Zeit mit den Jüngern Jesu bis heute mit allen Christen auf ihren Lebenswegen mit.

 

 

Übrigens:

Joh 15,1-17 ist meine Bibelstelle. Bleiben, Frucht bringen, Freunde sein und alle zu lieben sind Schlagwörter für mein Christ sein. finde ich alles in diesen wenigen Versen.

 

Walter

 

Hallo Walter, ich habe mich vertan *fürchterlichrotwerd*, das Posting, auf das sich meine Frage an Dich bezieht, stammt ja gar nicht von dir, sondern von overkott.

 

Bis bald

sagt die Schnekke (muss jetzt ungedingt an ihre Arbeit)

Link to comment
Share on other sites

 

 

 

Hallo, Walter,

 

was hast Du denn schon herausgearbeitet bezügl. der "Himmelfahrt" des Herrn?

 

 

Gruß Schnekke

 

 

Da hast du mir aber eine Frage gestellt, über die ich bisher noch nicht viel nachgedacht habe.

Für mich ist klar, wenn Jesus seinen Jüngern erschienen ist, war er noch nicht ganz bei Gott. Etwas einfacher gesagt, er war ein Weltenbummler zwischen menschlicher und vollendeter Welt. Mit der Himmelfahrt hat seine Weltenbummlerzeit aufgehört und die Zeit des Heiligen Geistes als Wegbegleiter für uns Christen ist angeborchen. Die Emmausjünger hat Jesus noch begleitet, wir werden auf unseren Emmausgängen vom Heiligen Geist begelitet.

Chriti Himmelfahrt ist das Ende der Begleitung des Auferstanden von seinen Jüngern, der Heilige Geist übernimmt nun diese Aufgabe und geht seid dieser Zeit mit den Jüngern Jesu bis heute mit allen Christen auf ihren Lebenswegen mit.

 

 

Übrigens:

Joh 15,1-17 ist meine Bibelstelle. Bleiben, Frucht bringen, Freunde sein und alle zu lieben sind Schlagwörter für mein Christ sein. finde ich alles in diesen wenigen Versen.

 

Walter

 

Hallo Walter, ich habe mich vertan *fürchterlichrotwerd*, das Posting, auf das sich meine Frage an Dich bezieht, stammt ja gar nicht von dir, sondern von overkott.

 

Bis bald

sagt die Schnekke (muss jetzt ungedingt an ihre Arbeit)

 

Hallo Schnekke,

macht nichts, war nicht schlecht darüber nachzudenken.

ich wünsche dir eine gute Erledigung deiner Arbeit, auch ich sollte mich um meine berfuliche Weiterbildung kümmer, bis Ende diesen Monat sollte ich eine Arbeit abgeben.

Walter

Link to comment
Share on other sites

Hallo, Walter,

was hast Du denn schon herausgearbeitet bezügl. der "Himmelfahrt" des Herrn?

Gruß Schnekke

Mit der Himmelfahrt hat seine Weltenbummlerzeit aufgehört und die Zeit des Heiligen Geistes als Wegbegleiter für uns Christen ist angeborchen.

Sicher erscheint uns die Zeit zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten wie eine kleine Fastenzeit. Aber wir denken auch an die Worte: "Ich bin bei euch alle Tage".

Link to comment
Share on other sites

Hallo, Walter,

was hast Du denn schon herausgearbeitet bezügl. der "Himmelfahrt" des Herrn?

Gruß Schnekke

Mit der Himmelfahrt hat seine Weltenbummlerzeit aufgehört und die Zeit des Heiligen Geistes als Wegbegleiter für uns Christen ist angeborchen.

Sicher erscheint uns die Zeit zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten wie eine kleine Fastenzeit. Aber wir denken auch an die Worte: "Ich bin bei euch alle Tage".

 

Die Frag ist: Wie ist Jesus bei uns alle Tage?

Mancher hat seine große Liebe auch immer bei sich in Form von Bildchen usw.

Walter

Link to comment
Share on other sites

Hallo Overkott,

 

Wie stellt ihr euch die Himmelfahrt Christi vor?

Wie ist die Bibel zu verstehen?

Na, das ist doch wirklich nicht schwer zu verstehen. Lukas hat die Himmelfahrt CHRISTI ausführlich in seiner Apostelgeschichte 1,9-11 beschrieben:

·9 Und als ER das gesagt hatte, wurde ER zusehends aufgehoben, und eine Wolke nahm IHN auf vor ihren Augen weg.

·10 Und als sie [die Jünger] IHM nachsahen, wie ER gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Gewändern.

·11 Die sagten: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht zum Himmel? Dieser JESUS, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr IHN habt gen Himmel fahren sehen.

JESUS CHRISTUS hat nach SEINER Auferstehung 40 Tage lang unter SEINEN Jüngern geweilt, hat mit ihnen gegessen und hat SICH anfassen lassen.

 

Nun wollte SICH JESUS auf unmißverständliche Weise von SEINEN Jüngern verabschieden um in den Himmel zurückzukehren.

Dafür ist das von Lukas beschriebene Himmelfahrtsereignis sehr gut geeignet.

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Hallo, Walter,

was hast Du denn schon herausgearbeitet bezügl. der "Himmelfahrt" des Herrn?

Gruß Schnekke

Mit der Himmelfahrt hat seine Weltenbummlerzeit aufgehört und die Zeit des Heiligen Geistes als Wegbegleiter für uns Christen ist angeborchen.

Sicher erscheint uns die Zeit zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten wie eine kleine Fastenzeit. Aber wir denken auch an die Worte: "Ich bin bei euch alle Tage".

 

Die Frag ist: Wie ist Jesus bei uns alle Tage?

Mancher hat seine große Liebe auch immer bei sich in Form von Bildchen usw.

Walter

In der Kirche, in der Bibel, in der Eucharistie, im Nächsten, in der Schöpfung.

 

Als Kreuzchen, als Andachtsbildchen, im Herzen.

 

Hilde D., zum Beispiel, hatte den Herrn immer in der Tasche.

Link to comment
Share on other sites

Long John Silver

Hallo, Walter,

was hast Du denn schon herausgearbeitet bezügl. der "Himmelfahrt" des Herrn?

Gruß Schnekke

Mit der Himmelfahrt hat seine Weltenbummlerzeit aufgehört und die Zeit des Heiligen Geistes als Wegbegleiter für uns Christen ist angeborchen.

Sicher erscheint uns die Zeit zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten wie eine kleine Fastenzeit. Aber wir denken auch an die Worte: "Ich bin bei euch alle Tage".

 

Die Frag ist: Wie ist Jesus bei uns alle Tage?

Mancher hat seine große Liebe auch immer bei sich in Form von Bildchen usw.

Walter

 

Ich hab ein Bildchen. Es ist völlig kitschig, stammt aus meiner Kindheit. Jesus trägt ein Lämmchen.

 

Silver

Link to comment
Share on other sites

Hallo, Walter,

was hast Du denn schon herausgearbeitet bezügl. der "Himmelfahrt" des Herrn?

Gruß Schnekke

Mit der Himmelfahrt hat seine Weltenbummlerzeit aufgehört und die Zeit des Heiligen Geistes als Wegbegleiter für uns Christen ist angeborchen.

Sicher erscheint uns die Zeit zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten wie eine kleine Fastenzeit. Aber wir denken auch an die Worte: "Ich bin bei euch alle Tage".

 

Die Frag ist: Wie ist Jesus bei uns alle Tage?

Mancher hat seine große Liebe auch immer bei sich in Form von Bildchen usw.

Walter

Ich hab ein Bildchen. Es ist völlig kitschig, stammt aus meiner Kindheit. Jesus trägt ein Lämmchen.

Es ist das Gottesbild der ersten Anfänge.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Overkott,

 

Wie stellt ihr euch die Himmelfahrt Christi vor?

Wie ist die Bibel zu verstehen?

Na, das ist doch wirklich nicht schwer zu verstehen. Lukas hat die Himmelfahrt CHRISTI ausführlich in seiner Apostelgeschichte 1,9-11 beschrieben

Galiläa. Supertotale. Ein Berg. Totale. Eine Gruppe von Menschen. In ihrer Mitte ein junger Mann mit wasserblauen Augen und weichen Gesichtszügen. Transparent. Dialog. Er hebt die Arme, blickt hinauf zum Himmel: [...] Blende. In der Gruppe von zum Himmel schauenden Menschen stehen zwei Männer mit weißen Gewändern. Dialog. Blende. Supertotale. Auf der dunkler werden Leinwand erscheint das Wort: ENDE.

Link to comment
Share on other sites

Also, wir haben uns zu früh gefreut.

 

Christi Himmelfahrt:

 

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Markus

 

15Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!

 

16Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.

 

17Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden;

 

18wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden.

 

19Nachdem Jesus, der Herr, dies zu ihnen gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes.

 

20Sie aber zogen aus und predigten überall. Der Herr stand ihnen bei und bekräftigte die Verkündigung durch die Zeichen, die er geschehen ließ.]

Link to comment
Share on other sites

Also, wir haben uns zu früh gefreut.

 

Christi Himmelfahrt:

 

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Markus

 

15Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!

 

16Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.

 

17Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden;

 

18wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden.

 

19Nachdem Jesus, der Herr, dies zu ihnen gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes.

 

20Sie aber zogen aus und predigten überall. Der Herr stand ihnen bei und bekräftigte die Verkündigung durch die Zeichen, die er geschehen ließ.]

15Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!

 

franzproj16_jpg.jpg

Link to comment
Share on other sites

Hallo Overkott,

 

Wie stellt ihr euch die Himmelfahrt Christi vor?

Wie ist die Bibel zu verstehen?

Na, das ist doch wirklich nicht schwer zu verstehen. Lukas hat die Himmelfahrt CHRISTI ausführlich in seiner Apostelgeschichte 1,9-11 beschrieben

Galiläa. Supertotale. Ein Berg. Totale. Eine Gruppe von Menschen. In ihrer Mitte ein junger Mann mit wasserblauen Augen und weichen Gesichtszügen. Transparent. Dialog. Er hebt die Arme, blickt hinauf zum Himmel: [...] Blende. In der Gruppe von zum Himmel schauenden Menschen stehen zwei Männer mit weißen Gewändern. Dialog. Blende. Supertotale. Auf der dunkler werden Leinwand erscheint das Wort: ENDE.

 

Schön geschildert.

 

Ich habe aber Probleme, das nachzuvollziehen. Weil ich die Schilderungen in den Evangelien und der Apostelgeschichte nicht überein bekomme.

 

Nehmen wir gleich das erste Wort: Galiläa. Wieso Galiläa? In der Apostelgeschichte ist Jesu Startplatz der Ölberg. Im Lukas-Evangelium ist es Bethanien. Wäre Galiläa nicht ganz woanders? Also drei verschiedene Schauplätze.

 

Und Josef postet oben, Jesus sei 40 Tage lang als Auferstandener bei seinen Jüngern gewesen. Nach Markus 16 Vers 19 ist Jesus aber schon am Ostersonntag gen Himmel gefahren, direkt nach dem Abendmahl. Nach Lukas, meine ich, auch.

 

Also: Schwierig für mich, mir das Geschehen vorzustellen. Obwohl overkotts Darstellung sehr suggestiv ist.

 

Alfons

Link to comment
Share on other sites

Mariamante
Und Josef postet oben, Jesus sei 40 Tage lang als Auferstandener bei seinen Jüngern gewesen. Nach Markus 16 Vers 19 ist Jesus aber schon am Ostersonntag gen Himmel gefahren, direkt nach dem Abendmahl. Nach Lukas, meine ich, auch.

 

Also: Schwierig für mich, mir das Geschehen vorzustellen. Obwohl overkotts Darstellung sehr suggestiv ist.

 

Alfons

 

Ich möchte nur kurz auf Deine Aussage eingehen, dass Jesus nach Markus 16/19 am Ostersonntag in den Himmel aufgefahren wäre eingehen. Wie der folgende zusammenhänge Abschnitt zeigt, werden hier im Kurzraffverfahren mehrere Zeiträume, während denen Jesus erschienen ist zusammen gefasst:

 

Da ist zuerst von der Auferstehung am 1. Wochentag die Rede. Später (und das bedeutet nicht am selben Tag) erschien Jesus zweien in einer anderen Gestalt (Emmausjünger). Das später erschien Jesus den 11 als sie bei Tisch waren" sagt nicht aus, das es am selben Tag war.

 

Die Erscheinungen des Auferstandenen

 

9 Als Jesus am frühen Morgen des ersten Wochentages auferstanden war, erschien er zuerst Maria aus Magdala, aus der er sieben Dämonen ausgetrieben hatte.10 Sie ging und berichtete es denen, die mit ihm zusammen gewesen waren und die nun klagten und weinten.11 Als sie hörten, er lebe und sei von ihr gesehen worden, glaubten sie es nicht.12 Darauf erschien er in einer anderen Gestalt zweien von ihnen, als sie unterwegs waren und aufs Land gehen wollten.13 Auch sie gingen und berichteten es den anderen und auch ihnen glaubte man nicht.14 Später erschien Jesus auch den Elf, als sie bei Tisch waren; er tadelte ihren Unglauben und ihre Verstocktheit, weil sie denen nicht glaubten, die ihn nach seiner Auferstehung gesehen hatten.15 Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!16 Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.17 Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden;18 wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden. 19 Nachdem Jesus, der Herr, dies zu ihnen gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes.20 Sie aber zogen aus und predigten überall. Der Herr stand ihnen bei und bekräftigte die Verkündigung durch die Zeichen, die er geschehen ließ.]

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Hallo, Peter,

 

du brauchst hier nicht abschnittweise die Bibel ins Netz zu stellen. Nicht für mich.

 

Wenn du der Ansicht bist, das man aus Markus 16:14 nicht definitiv schließen müsse, dass Jesus am Ostersonntag zuerst den Jüngern auf dem Felde und dann den elf Jüngern erschien, dann weise ich dich gerne auf Johannes 20:19 hin.

 

@ Jener liebe Forumsteilnehmer, die mir per PN mitteilte, dass Widersprüche in den faktischen Angaben der Bibel heutzutage doch Basiswissen seien:

 

Siehste?! :huh:

Edited by Alfons
Link to comment
Share on other sites

silberpfeil
Hallo, Peter,

 

du brauchst hier nicht abschnittweise die Bibel ins Netz zu stellen. Nicht für mich.

 

Wenn du der Ansicht bist, das man aus Markus 16:14 nicht definitiv schließen müsse, dass Jesus am Ostersonntag zuerst den Jüngern auf dem Felde und dann den elf Jüngern erschien, dann weise ich dich gerne auf Johannes 20:19 hin.

 

@ Jener liebe Forumsteilnehmer, die mir per PN mitteilte, dass Widersprüche in den faktischen Angaben der Bibel heutzutage doch Basiswissen seien:

 

Siehste?! :huh:

Link to comment
Share on other sites

silberpfeil

Hallo, Peter,

 

du brauchst hier nicht abschnittweise die Bibel ins Netz zu stellen. Nicht für mich.

 

Wenn du der Ansicht bist, das man aus Markus 16:14 nicht definitiv schließen müsse, dass Jesus am Ostersonntag zuerst den Jüngern auf dem Felde und dann den elf Jüngern erschien, dann weise ich dich gerne auf Johannes 20:19 hin.

 

@ Jener liebe Forumsteilnehmer, die mir per PN mitteilte, dass Widersprüche in den faktischen Angaben der Bibel heutzutage doch Basiswissen seien:

 

Siehste?! :huh:

Es ist doch die erste wichtigkeit das Jesus Christus in den Himmelgefahren ist .

Von welchem Ort ist zweitrangig -

Wichtig ist das er wiederkommen wird

Link to comment
Share on other sites

Und Josef postet oben, Jesus sei 40 Tage lang als Auferstandener bei seinen Jüngern gewesen. Nach Markus 16 Vers 19 ist Jesus aber schon am Ostersonntag gen Himmel gefahren, direkt nach dem Abendmahl. Nach Lukas, meine ich, auch.

 

Also: Schwierig für mich, mir das Geschehen vorzustellen. Obwohl overkotts Darstellung sehr suggestiv ist.

 

Alfons

 

Ich möchte nur kurz auf Deine Aussage eingehen, dass Jesus nach Markus 16/19 am Ostersonntag in den Himmel aufgefahren wäre eingehen. Wie der folgende zusammenhänge Abschnitt zeigt, werden hier im Kurzraffverfahren mehrere Zeiträume, während denen Jesus erschienen ist zusammen gefasst:

 

Da ist zuerst von der Auferstehung am 1. Wochentag die Rede. Später (und das bedeutet nicht am selben Tag) erschien Jesus zweien in einer anderen Gestalt (Emmausjünger). Das später erschien Jesus den 11 als sie bei Tisch waren" sagt nicht aus, das es am selben Tag war.

 

Die Erscheinungen des Auferstandenen

 

9 Als Jesus am frühen Morgen des ersten Wochentages auferstanden war, erschien er zuerst Maria aus Magdala, aus der er sieben Dämonen ausgetrieben hatte.10 Sie ging und berichtete es denen, die mit ihm zusammen gewesen waren und die nun klagten und weinten.11 Als sie hörten, er lebe und sei von ihr gesehen worden, glaubten sie es nicht.12 Darauf erschien er in einer anderen Gestalt zweien von ihnen, als sie unterwegs waren und aufs Land gehen wollten.13 Auch sie gingen und berichteten es den anderen und auch ihnen glaubte man nicht.14 Später erschien Jesus auch den Elf, als sie bei Tisch waren; er tadelte ihren Unglauben und ihre Verstocktheit, weil sie denen nicht glaubten, die ihn nach seiner Auferstehung gesehen hatten.15 Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!16 Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden.17 Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden;18 wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden. 19 Nachdem Jesus, der Herr, dies zu ihnen gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes.20 Sie aber zogen aus und predigten überall. Der Herr stand ihnen bei und bekräftigte die Verkündigung durch die Zeichen, die er geschehen ließ.]

Lieber Peter,

 

es ist immer wieder schön die Texte der hl. Schrift im Zusammenhang zu lesen.

 

Einen schönen Sonntag

 

overkott

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...