Jump to content

Betr. Eucharistie


Pelagius

Recommended Posts

Welche Empfindungen und welche Wünsche veranlassen einen Menschen, sich den Leib und das Blut eines anderen Menschen einzuverleiben – und zwar als Substanz, was immer das sein soll?

 

Welche Erwartungen, welche Auswirkungen erhofft sich ein röm.-kath. Christ von diesem Ritual? Der Wunsch nach Teilhabe ist es vermutlich nicht, was sonst?

 

Frohe Gedanken wünscht Pelagius.

Link to comment
Share on other sites

Welche Empfindungen und welche Wünsche veranlassen einen Menschen, sich den Leib und das Blut eines anderen Menschen einzuverleiben

 

Gar keine - es geht bei unserem Sakrament nicht darum sich "den Leib und das Blut eines anderen Menschen" einzuverleiben, sondern u die unmittelbare Begegnung mit Gott, der in Jesus Christus Mensch wurde und mit uns in diesem Sakrament in innge Gemeinschaft tritt. Zu dieser Gemeinschaft mit Gottt gehört ebenso die Gemeinschaft mit den Menschen und der ganzen Kirche, die sich in diesem Sakrment ausdrückt. In dem es feiern, erfüllen den Aufrag, den Jesus Christus seiner Kirche gegeben hat.

 

Der Wunsch nach Teilhabe ist es vermutlich nicht

 

Teilhabe an was?

Link to comment
Share on other sites

Mariamante
Welche Empfindungen und welche Wünsche veranlassen einen Menschen, sich den Leib und das Blut eines anderen Menschen einzuverleiben – und zwar als Substanz, was immer das sein soll?

 

Welche Erwartungen, welche Auswirkungen erhofft sich ein röm.-kath. Christ von diesem Ritual? Der Wunsch nach Teilhabe ist es vermutlich nicht, was sonst?

 

Frohe Gedanken wünscht Pelagius.

Vielleicht hilft ein Vergleich weiter? Du weißt, dass Bäume durch Aufpropfung veredelt werden. Ein Christ erhofft sich durch die hl. Kommunion die Veredelnung seines Seins und immer tiefere Vereinigung mit Gott.
Link to comment
Share on other sites

Naja, so ein paar Kleinigkeiten sind es schon:

 

 

Mich wandeln lassen - mehr hin zu, als weg von.

 

Eins werden mit Gott.

 

Heil werden in Gott.

 

Gott in mein Leben aufnehmen.

 

Staunen darüber, dass Gott sich mir in die Hand gibt.

 

Mich in den Glaubensstrom - in die Gemeinschaft - begeben, der durch alle Eucharistiefeiern - aus der Ewigkeit, in und durch Raum und Zeit - seit dem Abendmahl fließt.

 

Die Herausforderung des Unfassbaren mit dem Verstand und dem Herzen annehmen.

Link to comment
Share on other sites

Manchmal steht der Gemeinschaftsaspekt der Eucharistie im Vordergrund.

 

Manchmal auch nur die Eucharistie selbst: Schauen, Staunen, Schweigen.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...