Jump to content
Peggy

Der Super Nanni

Recommended Posts

Peggy

http://www.bild.t-online.de/BTO/news/aktue...erKomplett.html

 

Dunkle Geheimnisse

Der Exorzist des Papstes: Es gibt Satan

und dann folgt ein Interview ...

 

Das ist jetzt aber ein Fake - oder?

Liegt es an der Bl..-Zeitung?

 

Gibt es diesen Don Gabriele Nanni wirklich und sagt er solche Sachen?

Er ist 47 Jahre alt und offizieller oberster Exorzist im Vatikan?

 

Falls doch etwas dran ist ... ,wäre meine Reaktion:

Und ich dachte immer, dass die katholische Kirche sich bemüht, den schlimmsten Aberglauben zu bekämpfen.

(Naja, gewisse Zweifel habe ich in letzter Zeit schon.)

 

Bin ich jetzt völlig :huh: , oder stimmt da etwas im Vatikan nicht?

 

Oder empfindet ihr Katholiken solche Aussagen von Don Nanni als völlig richtig und normal?

Edited by Peggy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
http://www.bild.t-online.de/BTO/news/aktue...erKomplett.html

 

Dunkle Geheimnisse

Der Exorzist des Papstes: Es gibt Satan

und dann folgt ein Interview ...

 

Das ist jetzt aber ein Fake - oder?

Liegt es an der Bl..-Zeitung?

 

Gibt es diesen Don Gabriele Nanni wirklich und sagt er solche Sachen?

Er ist 47 Jahre alt und offizieller oberster Exorzist im Vatikan?

 

Falls doch etwas dran ist ... ,wäre meine Reaktion:

Und ich dachte immer, dass die katholische Kirche sich bemüht, den schlimmsten Aberglauben zu bekämpfen.

(Naja, gewisse Zweifel habe ich in letzter Zeit schon.)

 

Bin ich jetzt völlig :huh: , oder stimmt da etwas im Vatikan nicht?

 

Oder empfindet ihr Katholiken solche Aussagen von Don Nanni als völlig richtig und normal?

Du wärmt ein "altes" Thema wieder auf. Aber gut: Ja- die Kirche ist überzeugt das es den Satan als personalen Geist gibt. Ja- die Kirche ist überzeugt, dass es Besessenheit gibt - und setzt daher auch Exorzisten ein. Gabriele Amorth ist einer davon. Auf www.exorzismus.net kannst du einige Informationen finden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
wolfgang E.

Wie sagt Polonius im 2.Akt des Hamlet so trefflich

 

"und ist es auch Tollheit so hats doch Methode" :huh::lol:;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Peggy

Ja, danke Mariamante (Peter :huh: ) und heideggern für die Links.

 

Ich wollte eigentlich nicht das alte Thema aufwärmen, ob es den Teufel und Besessenheit prinzipiell nach Meinung der katholischen Kirche gibt (man kann das Böse (den Teufel) auch modern uminterpretieren wie es viele Katholen tun), sondern bin ich erschrocken über diese

Nanni Aussagen:

„Menschen können nach einer Teufelsaustreibung Dinge erbrechen, mit denen sie verflucht wurden. Paranormale Dinge: lebende Krabben, Fische, Ratten."

 

Zu den Besessenen:

„Es ist einfach, sie zu erkennen. Die Federn in ihren Kopfkissen bilden wie von Geisterhand eine Krone, die leicht zu ertasten ist.

 

Und zu der Macht Satans:

„Er verfolgt Besessene, läßt Gegenstände durch das Haus fliegen, läßt Schränke sich bewegen. Die Opfer spüren, wie unsichtbare Messer ihnen die Haut aufschneiden."

 

Glaubt ihr das auch?

Das wird ja immer krasser - habt ihr nicht den Eindruck, dass hier übertrieben Ängste geschürt werden?

Edited by Peggy

Share this post


Link to post
Share on other sites
wolfgang E.
Ja, danke Mariamante (Peter :huh: ) und heideggern für die Links.

 

 

Ich wollte eigentlich nicht das alte Thema aufwärmen, ob es den Teufel und Besessenheit prinzipiell nach Meinung der katholischen Kirche gibt (man kann das Böse (den Teufel) auch modern uminterpretieren wie es viele Katholen tun), sondern bin ich erschrocken über diese Nanni Aussagen:

 

 

„Menschen können nach einer Teufelsaustreibung Dinge erbrechen, mit denen sie verflucht wurden. Paranormale Dinge: lebende Krabben, Fische, Ratten."

 

Zu den Besessenen:

 

„Es ist einfach, sie zu erkennen. Die Federn in ihren Kopfkissen bilden wie von Geisterhand eine Krone, die leicht zu ertasten ist.

 

Und zu der Macht Satans:

 

„Er verfolgt Besessene, läßt Gegenstände durch das Haus fliegen, läßt Schränke sich bewegen. Die Opfer spüren, wie unsichtbare Messer ihnen die Haut aufschneiden."

 

Glaubt ihr das auch?

S. mein obiges Posting.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Peggy
Wie sagt Polonius im 2.Akt des Hamlet so trefflich

 

"und ist es auch Tollheit so hats doch Methode" :huh::lol:;)

 

Ja, den eindruck habe ich auch, lieber Wolfgang! :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
sophia
Nanni Aussagen:

„Menschen können nach einer Teufelsaustreibung Dinge erbrechen, mit denen sie verflucht wurden. Paranormale Dinge: lebende Krabben, Fische, Ratten."

 

Zu den Besessenen:

„Es ist einfach, sie zu erkennen. Die Federn in ihren Kopfkissen bilden wie von Geisterhand eine Krone, die leicht zu ertasten ist.

 

Und zu der Macht Satans:

„Er verfolgt Besessene, läßt Gegenstände durch das Haus fliegen, läßt Schränke sich bewegen. Die Opfer spüren, wie unsichtbare Messer ihnen die Haut aufschneiden."

 

 

Dann bin ich doch nicht besessen.

Mein Gott, hab ich Glück!!!!!!!

:huh::lol:;):) :) :);):):D :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
Wie sagt Polonius im 2.Akt des Hamlet so trefflich

"und ist es auch Tollheit so hats doch Methode" :lol:;):)

Ja, den eindruck habe ich auch, lieber Wolfgang! :)

Wie dieser Pater Nanni einzuschätzen ist, sieht man ja schon an der Führung des Titels: "Oberster Exorzist des Vatikan". Den hat ein anderer Beklopfter auch schon für sich beansprucht: Gabriele Amorth. Ich bezweifle, dass es den Titel gibt. (Obwohl: Man kann nie wissen, Wunder's Law).

 

Dass der Vatikan Exorzismuskurse durchführt, macht schon Sinn. Leider.

 

Denn der Aberglaube ist im Volk weitverbreitet. Und wenn der Vatikan lehren würde, dass keine Dämonen auf der Erde rumrennen und in Menschenhirne hüpfen, dann würde es eine unkontrollierbare Subkultur innerhalb der Kirche geben, voll von ungehorsamen Abergläubigen, die ihre Do-it-yourself-Exorzismen durchführen würden. (Ich sage bloß "Voodoo", das klang auch bei diesem Nanni durch).

 

SO aber sagt der Vatikan: Ein Exorzismus darf nur von beauftragten und geschulten Priestern durchgeführt werden. Dann hat er das Treiben wenigstens unter Kontrolle. Das ist verglöeichbar mit der Pockenimpfung, wo auch Menschen kontrolliert mit einer harmloseren Variante des Pockenvirus infiziert werden.

 

Man kann auch sagen: Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Im Wortsinne. :huh:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Peggy
Dann bin ich doch nicht besessen.

Mein Gott, hab ich Glück!!!!!!!

:huh::lol:;):):):);):):D:D

 

 

 

:2handed: , also liebe Sophia - öhm, ich lach ja gerne mit!

Aber dennoch ... ,ich habe gedacht, dass unter Ratzinger so etwas aufhört.

 

Bin wohl doch zu naiv. :2handed: Welch ein seltsamer Verein!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

Liebe Peggy:

 

Ich wollte eigentlich nicht das alte Thema aufwärmen, ob es den Teufel und Besessenheit prinzipiell nach Meinung der katholischen Kirche gibt (man kann das Böse (den Teufel) auch modern uminterpretieren wie es viele Katholen tun), sondern bin ich erschrocken über diese

Nanni Aussagen:

Wenn man sich näher mit Exorzismen beschäftigt, die Bücher und Zeugenaussagen von Exorzismen liest, so geschehen da sehr seltsame Dinge, die einem die Haare zu Berge stehen lassen. Es ist besser man "ignoriert" hier - indem man das alles in das Reich der Phantasie oder des Aberglaubens verweist. Damit hat man sich davon distanziert- und was es nicht geben darf, das gibt es auch nicht. Punkt. Obgleich ich dir keinesfalls raten würde an einem ECHTEN Exorzismus teilzunehmen: Das wäre wahrscheinlich die einzige Möglichkeit zu überprüfen, ob da seltsame Dinge geschehen. Was Ängste angeht: Wenn du auf der Seite Gottes bist, brauchst du keine Angst haben. Der Satan mag zwar brüllen wie ein Löwe - aber Menschen, die sich unter den Schutz Gottes und der Gottesmutter stellen - denen kann er nichts anhaben . Edited by Mariamante

Share this post


Link to post
Share on other sites
Peggy
Dass der Vatikan Exorzismuskurse durchführt, macht schon Sinn. Leider.

 

Denn der Aberglaube ist im Volk weitverbreitet. Und wenn der Vatikan lehren würde, dass keine Dämonen auf der Erde rumrennen und in Menschenhirne hüpfen, dann würde es eine unkontrollierbare Subkultur innerhalb der Kirche geben, voll von ungehorsamen Abergläubigen, die ihre Do-it-yourself-Exorzismen durchführen würden. (Ich sage bloß "Voodoo", das klang auch bei diesem Nanni durch).

 

SO aber sagt der Vatikan: Ein Exorzismus darf nur von beauftragten und geschulten Priestern durchgeführt werden. Dann hat er das Treiben wenigstens unter Kontrolle. Das ist verglöeichbar mit der Pockenimpfung, wo auch Menschen kontrolliert mit einer harmloseren Variante des Pockenvirus infiziert werden.

 

Man kann auch sagen: Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Im Wortsinne. :lol:

 

Danke, Soki - damit kann ich etwas anfangen. :huh:

 

Mais, quand mème ... ist schon krass, was da von Nanni verlautbart wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
MartinO
Wie dieser Pater Nanni einzuschätzen ist, sieht man ja schon an der Führung des Titels: "Oberster Exorzist des Vatikan". Den hat ein anderer Beklopfter auch schon für sich beansprucht: Gabriele Amorth. Ich bezweifle, dass es den Titel gibt. (Obwohl: Man kann nie wissen, Wunder's Law).

Bist du dir sicher, dass Amorth diesen Titel nicht wirklich hatte?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
Aber dennoch ... ,ich habe gedacht, dass unter Ratzinger so etwas aufhört.

Der kann auch nicht hexen. (Und wenn er es könnte, dürfte er die Exorziamen nicht abschaffen :huh: )

 

Es gibt einfach zu viele Leute, die dieses Weltbild noch haben. (So wie dieser Nanni). Und die muss man da abholen, wo sie stehen.

 

Ein Beispiel: Stell Dir vor, irgend ein besonders teufelsgläubiger Mensch (denk Dir wen Du willst) würde glauben, dass seine Frau besessen ist. Glaubst Du, der würde von diesem Glauben abfallen, bloß weil der Papst sagt: "Besessenheit gibt es nicht"? Wenn aber ein Gabriele Nanni im Auftrag des Bischofs ein paar Gebete spricht, und dann entweder sagt: "Jetz isser wech, der Teufel", oder er sagt: "die Frau ist nicht besessen", dann wäre die arme Frau den Teufel los, und könnte zur Behandlung der "Nachwirkungen der Besessenheit" (sprich der Krankheit, die sie schon immer hatte) in ein normales Krankenhaus überführt werden. Wie sagte schon Jesus: Gehe hin, Dein Glaube hat Dir geholfen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Siri
Wie sagt Polonius im 2.Akt des Hamlet so trefflich

"und ist es auch Tollheit so hats doch Methode" :lol:;):)

Ja, den eindruck habe ich auch, lieber Wolfgang! :)

Wie dieser Pater Nanni einzuschätzen ist, sieht man ja schon an der Führung des Titels: "Oberster Exorzist des Vatikan". Den hat ein anderer Beklopfter auch schon für sich beansprucht: Gabriele Amorth. Ich bezweifle, dass es den Titel gibt. (Obwohl: Man kann nie wissen, Wunder's Law).

 

Dass der Vatikan Exorzismuskurse durchführt, macht schon Sinn. Leider.

 

Denn der Aberglaube ist im Volk weitverbreitet. Und wenn der Vatikan lehren würde, dass keine Dämonen auf der Erde rumrennen und in Menschenhirne hüpfen, dann würde es eine unkontrollierbare Subkultur innerhalb der Kirche geben, voll von ungehorsamen Abergläubigen, die ihre Do-it-yourself-Exorzismen durchführen würden. (Ich sage bloß "Voodoo", das klang auch bei diesem Nanni durch).

 

SO aber sagt der Vatikan: Ein Exorzismus darf nur von beauftragten und geschulten Priestern durchgeführt werden. Dann hat er das Treiben wenigstens unter Kontrolle. Das ist verglöeichbar mit der Pockenimpfung, wo auch Menschen kontrolliert mit einer harmloseren Variante des Pockenvirus infiziert werden.

 

Man kann auch sagen: Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Im Wortsinne. :huh:

 

Ich darf die Personalfrage aufklären:

1. H.H.P. Amorth war nie Exorzist des Vatikans sonder Exorzist der Diözese Rom und Vorsitzender der ital. Exorzistenvereinigung

2. Ich denke H.H.P. Nanni ist nachfolger von H.H.Mons. Balducci als Berater des Papstes für Dämonologische Fragen wozu ja auch der Exorzismus gehört und der zuständige Exorzist im Vatikan

dem jetzigen hl. Vater ist es ja auch zu verdanken daß jeder rechtmäßige Exorzist das Recht hat nach wie vor den Exorzismus ritus von 1640 zu verwenden da sich der neue Exorzismus von 1996 , das letzte stück der liturgiereform, als nicht sehr wirkunksvoll herausgestellt hat, und von deb exorzistenvereinigungen abgelehnt wird

kardinal Ratzinger hat sehr zum Ärger der Rienkongregation in das Einführungsadekret des erneuerten Ritus eine note reingebracht das dieser Ritus nicht verpflichtend ist

Share this post


Link to post
Share on other sites
Peggy

Aber dennoch ... ,ich habe gedacht, dass unter Ratzinger so etwas aufhört.

Der kann auch nicht hexen. (Und wenn er es könnte, dürfte er die Exorziamen nicht abschaffen :huh: )

 

:lol: ja, kappiert.

 

Es gibt einfach zu viele Leute, die dieses Weltbild noch haben. (So wie dieser Nanni). Und die muss man da abholen, wo sie stehen.

 

Ein Beispiel: Stell Dir vor, irgend ein besonders teufelsgläubiger Mensch (denk Dir wen Du willst) würde glauben, dass seine Frau besessen ist. Glaubst Du, der würde von diesem Glauben abfallen, bloß weil der Papst sagt: "Besessenheit gibt es nicht"? Wenn aber ein Gabriele Nanni im Auftrag des Bischofs ein paar Gebete spricht, und dann entweder sagt: "Jetz isser wech, der Teufel", oder er sagt: "die Frau ist nicht besessen", dann wäre die arme Frau den Teufel los, und könnte zur Behandlung der "Nachwirkungen der Besessenheit" (sprich der Krankheit, die sie schon immer hatte) in ein normales Krankenhaus überführt werden. Wie sagte schon Jesus: Gehe hin, Dein Glaube hat Dir geholfen.

 

Ich verstehe das, was du beschreibst, diesen Menschen muss man ja irgendwie helfen, aber es hinterlässt bei mir ein ungutes Gefühl.

Mit dieser Art Hilfe bin ich nicht wirklich einverstanden. Ich kenne Menschen, die - nimmt man sie ernst - immer wieder nach Exorzismus betteln. Einmal besessen - immer besessen. Jedenfalls denken diese Leute, dass es ihnen dauernd wieder passiert. Eine psychologische bzw. in hartnäckigen Fällen psychiatrische Behandlung wäre doch auf Dauer erfolgversprechender, mMn. Wenn man diesen Menschen in ihrem Aber-Glauben zustimmt, so unterstützt man doch auch diesen Glauben - oder? Ist so ein Verhalten wirklich in Ordnung?

Edited by Peggy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
Bist du dir sicher, dass Amorth diesen Titel nicht wirklich hatte?

Sicher nicht. Ich kann mich an eine Diskussion im letzten Jahr erinnern, da war davon die Rede. Es ist uns damals nicht gelungen, herauszufinden, wer ihn wann dazu ernannt haben könnte. Ich finde den Link gerade nicht.

 

Aber hier ist was Nettes, das zeigt, dass der Vatikan der Sache schon kritisch gegenüber steht.

 

Die Mehrzahl der Kardinäle im Vatikan hält solche Fälle für blanken Unsinn und Exorzismus für einen Ritus des Mittelalters. Seit dem Jahr 1999 ist Exorzismus in der katholischen Kirche nur in extremen Einzelfällen möglich, ansonsten aber verboten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante

Bist du dir sicher, dass Amorth diesen Titel nicht wirklich hatte?

Sicher nicht. Ich kann mich an eine Diskussion im letzten Jahr erinnern, da war davon die Rede. Es ist uns damals nicht gelungen, herauszufinden, wer ihn wann dazu ernannt haben könnte. Ich finde den Link gerade nicht.

 

Aber hier ist was Nettes, das zeigt, dass der Vatikan der Sache schon kritisch gegenüber steht.

 

Die Mehrzahl der Kardinäle im Vatikan hält solche Fälle für blanken Unsinn und Exorzismus für einen Ritus des Mittelalters. Seit dem Jahr 1999 ist Exorzismus in der katholischen Kirche nur in extremen Einzelfällen möglich, ansonsten aber verboten.

Das halte ich für wahrscheinlich, dass der Titel "Oberster Exorzist" ein Titel ist, den die Zeitungen verleihen, um ihren Artikel aufzupeppen. Dass Papst und Kirche das ein wenig anders sehen als die angebliche Mehrzahl der Kardinäle kann schon sein. Wikipedia erwähnt:

 

Unter Papst Benedikt XVI.. werden Exorzisten ausgebildet. Im Jahre 2003 wurden in Italien um die 200 Priester als Exorzisten gesegnet.

 

http://www.dittes.info/blog/category/netzwelt/software/

 

.....begrüßte der Papst die Teilnehmer eines Treffens italienischer Priester, die beauftragte Exorzisten sind. Der Papst ermutigte die Geistlichen, unter der "wachsamen Aufmerksamkeit ihrer Bischöfe" ihre Tätigkeit zu versehen. Nach geltendem Kirchenrecht dürfen nur speziell vom Ortsbischof beauftragte Priester Exorzismus-Gebete über mutmaßlich besessene Personen sprechen, um sie zu befreien.

Edited by Mariamante

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
Ich verstehe das, was du beschreibst, diesen Menschen muss man ja irgendwie helfen, aber es hinterlässt bei mir ein ungutes Gefühl.

Mit dieser Art Hilfe bin ich nicht wirklich einverstanden. Ich kenne Menschen, die - nimmt man sie ernst - immer wieder nach Exorzismus betteln. Einmal besessen - immer besessen. Jedenfalls denken diese Leute, dass es ihnen dauernd wieder passiert. Eine psychologische bzw. in hartnäckigen Fällen psychiatrische Behandlung wäre doch auf Dauer erfolgversprechender, mMn. Wenn man diesen Menschen in ihrem Aber-Glauben zustimmt, so unterstützt man doch auch diesen Glauben - oder? Ist so ein Verhalten wirklich in Ordnung?

Liebe Peggy- vollauf verständlich, dass du solchen Phantasien gegenüber skeptisch wärest. Denn wenn es keinen Teufel gäbe, dann würden Papst und Exorzisten einen Mummenschanz betreiben, ein böses Spiel mit den Seelen. Dem ist aber nicht so. Auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen: Es gibt den Teufel, es gibt Besessenheit. Und hier kann man nicht mit irgenwelchen Scheinmitteln helfen. Verantwortlich handelnde Exorzisten agieren nicht ohne den Rat und Beistand von Ärzten Psychiatern und Fachleuten. Für Menschen die nicht wirklich besessen sind sind selbstverständlich andere Methoden angezeigt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
wolfgang E.

Bist du dir sicher, dass Amorth diesen Titel nicht wirklich hatte?

Sicher nicht. Ich kann mich an eine Diskussion im letzten Jahr erinnern, da war davon die Rede. Es ist uns damals nicht gelungen, herauszufinden, wer ihn wann dazu ernannt haben könnte. Ich finde den Link gerade nicht.

 

Aber hier ist was Nettes, das zeigt, dass der Vatikan der Sache schon kritisch gegenüber steht.

 

Die Mehrzahl der Kardinäle im Vatikan hält solche Fälle für blanken Unsinn und Exorzismus für einen Ritus des Mittelalters. Seit dem Jahr 1999 ist Exorzismus in der katholischen Kirche nur in extremen Einzelfällen möglich, ansonsten aber verboten.

 

Ausdem obigen Artikel

Papst Johannes Paul II. duldet die Arbeit der Exorzisten, mehr aber auch nicht.

Ich bezweifle dies heftig. Immerhin sind unter dem Pontifikat des vorigen Papstes 30.000 Exorzismen vorgenimmen worden. :huh::lol:;)

 

Ich hatte den Eindruck, dass der Aberglaube eher noch gefördert wurde.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mariamante
Ich bezweifle dies heftig. Immerhin sind unter dem Pontifikat des vorigen Papstes 30.000 Exorzismen vorgenimmen worden. :huh::lol:;)

 

Ich hatte den Eindruck, dass der Aberglaube eher noch gefördert wurde.

Trefflich beobachtet, dass die Austreibung von Dämonen, die Befreiung von Menschen nicht nur "geduldet" sondern gefördert würde. Und das hat seinen Grund darin, weil der Papst und die Exorzisten aus dem Glauben heraus lebten, dass der Teufel keine Phantasiegestalt ist. Auch wenn hier immer wieder gerne das Pseudoargument "Aberglauben" angewandt wird würde ich hier eher den Auswahlglauben anwenden. Da die Realität des Teufels eine unangenehme Sache ist stellt man das lieber in Abrede.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Peggy
Papst Johannes Paul II. duldet die Arbeit der Exorzisten, mehr aber auch nicht.

Ich bezweifle dies heftig. Immerhin sind unter dem Pontifikat des vorigen Papstes 30.000 Exorzismen vorgenimmen worden. :huh::lol:;)

 

Ich hatte den Eindruck, dass der Aberglaube eher noch gefördert wurde.

 

Hmm, JP II soll sich ja selbst als Exorzist betätigt haben.

 

http://people.freenet.de/thitus/mu215.htm

 

Vatikanstadt. Der Teufel hat sich in den Vatikan getraut, wenn man dem päpstlichen Zeremonienmeister Jacques Martin Glauben schenken darf. In seinem posthum erschienenen Tagebuch beschreibt der Erzbischof die Szene einer Teufelsaustreibung durch Papst Johannes Paul II.

 

Wenn sich auch Erzbischöfe und Päpste an Teufelsaustreibungen beteiligen, wird es doch immer schwieriger und ärger mit dem "Auswahlglauben". Das fördert doch so ein Besessenheits-Verhalten. Ich hatte schon immer den Eindruck, dass diese Menschen vor allem übertriebene Aufmerksamkeit wollen.

 

Ich teile Wolfgangs Befürchtungen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates
Wenn sich auch Erzbischöfe und Päpste an Teufelsaustreibungen beteiligen, wird es doch immer schwieriger und ärger mit dem "Auswahlglauben".

Wenn ich den BEricht so lese, dann ist das für mich keine typische Teufelsaustreibung. Da ist eine Frau ausgeflippt, der Papst hat gebetet, sie ist weiterhin ausgeflippt. Sie hat sich die Ruhe vom Papst abkaufen lassen, indem er für sie ne Messe halten wollte. És dürfte selbst JPII klar gewesen sein, dass das ncht der Teufel war :huh: Mir scheint eher, da wollen interessierte Kreise den verstorbenen Papst für ihre Teufelsaustreiberinteressen instrumentalisieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rinf

Aber dennoch ... ,ich habe gedacht, dass unter Ratzinger so etwas aufhört.

Der kann auch nicht hexen. (Und wenn er es könnte, dürfte er die Exorziamen nicht abschaffen :huh: )

 

:lol: ja, kappiert.

 

Es gibt einfach zu viele Leute, die dieses Weltbild noch haben. (So wie dieser Nanni). Und die muss man da abholen, wo sie stehen.

 

Ein Beispiel: Stell Dir vor, irgend ein besonders teufelsgläubiger Mensch (denk Dir wen Du willst) würde glauben, dass seine Frau besessen ist. Glaubst Du, der würde von diesem Glauben abfallen, bloß weil der Papst sagt: "Besessenheit gibt es nicht"? Wenn aber ein Gabriele Nanni im Auftrag des Bischofs ein paar Gebete spricht, und dann entweder sagt: "Jetz isser wech, der Teufel", oder er sagt: "die Frau ist nicht besessen", dann wäre die arme Frau den Teufel los, und könnte zur Behandlung der "Nachwirkungen der Besessenheit" (sprich der Krankheit, die sie schon immer hatte) in ein normales Krankenhaus überführt werden. Wie sagte schon Jesus: Gehe hin, Dein Glaube hat Dir geholfen.

 

Ich verstehe das, was du beschreibst, diesen Menschen muss man ja irgendwie helfen, aber es hinterlässt bei mir ein ungutes Gefühl.

Mit dieser Art Hilfe bin ich nicht wirklich einverstanden. Ich kenne Menschen, die - nimmt man sie ernst - immer wieder nach Exorzismus betteln. Einmal besessen - immer besessen. Jedenfalls denken diese Leute, dass es ihnen dauernd wieder passiert. Eine psychologische bzw. in hartnäckigen Fällen psychiatrische Behandlung wäre doch auf Dauer erfolgversprechender, mMn. Wenn man diesen Menschen in ihrem Aber-Glauben zustimmt, so unterstützt man doch auch diesen Glauben - oder? Ist so ein Verhalten wirklich in Ordnung?

 

Ich teile Peggys ungutes Gefühl.

Sokrates' Einlassung erinnert doch stark an die Versuche gewisser christlicher Parteien, vor der Wahl populistisch am rechten Rand zu fischen mit der Begründung, eine Radikalisierung der Betreffenden zu verhindern - funzt nicht.

(Edit: @Sokrates: Wollte Dir damit nicht unterstellen, daß das in Deiner Absicht lag, sorry, wenn das so klang!)

 

Ist ein Rumdoktorn an Symptomen, nicht Behebung der Ursache, die m.M.n. im christlichen Glauben selbst liegt.

 

Und, Mariamante: Es gibt keinen Teufel, keine Hexen und Kobolde.

Werd' endlich erwachsen!

Edited by Rinf

Share this post


Link to post
Share on other sites

×