Jump to content

5. Weltfamilientreffen in Valencia


Konrad

Recommended Posts

Franciscus non papa

aha, und was willst du uns damit sagen?

Link to comment
Share on other sites

aha, und was willst du uns damit sagen?

Dass Benedikt Tausende begeistert hat und es in Valencia Jubelrufe und ein Feuerwerk gegeben hat.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

na und?

 

wenn der papst nach klein-kleckersdorf reist, dann wird es auch jubelrufe geben, wenn die leute das geld haben, auch ein feuerwerk.

 

hier gab es auch jubelrufe und feuerwerk....

 

und in china sind dem vernehmen nach sogar zwei säcke reis umgefallen...

Link to comment
Share on other sites

aha, und was willst du uns damit sagen?

Dass Benedikt Tausende begeistert hat und es in Valencia Jubelrufe und ein Feuerwerk gegeben hat.

 

Genau, und wenn der Text der Ansprache (5. Weltfamilientreffen in Valencia) von Papst Bendikt XVI. im WEB steht, dann darf der schnellste einen Link zur Ansprache, in dieses Thema setzen.

 

Dann können alle daran teilhaben, ich will von der Begeisterung der Anwesenden berichten,

(die ich durch Radio Horeb/ Radio Vatikan miterleben durfte!

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

aha, und was willst du uns damit sagen?

Dass Benedikt Tausende begeistert hat und es in Valencia Jubelrufe und ein Feuerwerk gegeben hat.

 

Genau, und wenn der Text der Ansprache (5. Weltfamilientreffen in Valencia) von Papst Bendikt XVI. im WEB steht, dann darf der schnellste einen Link zur Ansprache, in dieses Thema setzen.

 

Dann können alle daran teilhaben, ich will von der Begeisterung der Anwesenden berichten,

(die ich durch Radio Horeb/ Radio Vatikan miterleben durfte!

 

 

dann sei mal glücklich und freue dich!

 

so kann man auch mit kleinen sachen - kindern grosse freude machen. :huh:

Link to comment
Share on other sites

Als Christen freuen wir uns natürlich mit, dass Benedikt so viele Menschen begeistern konnte. Das kommt ja schließlich nicht jeden Tag vor. :ph34r:

Link to comment
Share on other sites

na und?

 

wenn der papst nach klein-kleckersdorf reist, dann wird es auch jubelrufe geben, wenn die leute das geld haben, auch ein feuerwerk.

 

hier gab es auch jubelrufe und feuerwerk....

 

und in china sind dem vernehmen nach sogar zwei säcke reis umgefallen...

 

Genau, immer alle ins negative ziehen, aber 1,5 Mio jubelnde Menschen beim 5. Weltfamilientreffen in Valencia, sind eben keine zwei Säcke Reis in China!

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ich geb mich da keinen illusionen hin....

 

man bedenke - was ist vom weltjugendtag übriggeblieben?

Link to comment
Share on other sites

ich geb mich da keinen illusionen hin....

 

man bedenke - was ist vom weltjugendtag übriggeblieben?

 

 

Nun, außer ein paar neugeborenen Kindern 9 Monate später nicht allzuviel, befürchte ich :lol: . Diese Form der Begeisterung verpufft genauso schnell, wie hierzulande die WM-Euphorie. Am Ende bleibt nicht viel mehr als heiße Luft...

 

 

PS: Sollte der Text der Ansprache hier verlinkt werden, inklusive der Seitenhiebe Ratzingers auf Spaniens MP Zapatero und dessen zu liberale Gesellschaftspolitik - dann orakele ich, daß dieser Thread binnen weniger Stunden die altbekannte Metamorphose zum Homo-Thread durchlaufen wird...

:huh:

Link to comment
Share on other sites

würde mich über den Text, Bilder und evtl Links zu Videos sehr freuen, da unsere Presse nicht viel darüber bringt.

 

schönen Sonntag

 

Uwe

Link to comment
Share on other sites

Das Schöne ist, ja, daß, wenn der Papst den Lobpreis auf "die christliche Familie" singt, sich daraus keineswegs das propagierte negative Bild für die anderen Arten von Familie ergibt.

Ganz im Gegenteil, das Hohelied auf die "christliche Familie" passt ja genauso, und das noch dazu ohne der "christlichen Familie" irgendeinen Abruch zu tun, auch auf andere Familienmodelle.

 

Es ist halt keineswegs so, wie das der Papst und die Bischöfe gerne darzustellen versuchen, daß ein Widerspruch zwischen beidem besteht.

 

Wenn man den besonderen Schutz für und die besondere Stellung der "christlichen Ehe" herausstellt, bedeutet das ja keineswegs, dass etwa ein unverheiratetes Paar oder ein homosexuelles heruntergestuft werden müsste, damit ersteres gewährleistet ist.

 

Es handelt sich schlicht und ergreifend um zwei Dinge, die parallel existieren können und das auch ganz einfach tun, offensichtlich ohne auf den Papst zu hören, der immer wieder krampfhaft versucht, den Zusammenhang zu konstruieren, daß die Existenz des einen den Untergang des anderen bedeuten würde.

 

Die Realität zeigt längst, daß seine Befürchtungen nicht mehr sind, als die Befürchtung das Majestix, der Himmel könnte ihm auf den Kopf fallen....

 

Über kurz oder lang wird sich die Kirche mit derartig geäusserten Befürchtungen ebenso ins Abseits manövrieren und sie werden in der Zukunft auch der Kirche genauso peinlich sein, wie es der Kirche heute die Paranoia eines Pius IX vor der Demokratie und den Menschenrechten ist.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

ich geb mich da keinen illusionen hin....

 

Was wären denn die Illusionen des oestemer?

 

man bedenke - was ist vom weltjugendtag übriggeblieben?

 

Wenn man erwartet, dass ein Jugendtag sich in Happening und Party erschöpft, ist sicherlich nicht viel übrig geblieben. Damit wäre Köln auch sicherlich überfordert. Aber nun sind die Früchte des Jugendtages nicht sofort zu erkennen, das wäre auch nicht gerade der Weg den Gott mit den Menschen geht. Gott erschliesst sich nun mal nicht dem Ungedulgigen!

Link to comment
Share on other sites

aha, und was willst du uns damit sagen?

Dass Benedikt Tausende begeistert hat und es in Valencia Jubelrufe und ein Feuerwerk gegeben hat.

 

Genau, und wenn der Text der Ansprache (5. Weltfamilientreffen in Valencia) von Papst Bendikt XVI. im WEB steht, dann darf der schnellste einen Link zur Ansprache, in dieses Thema setzen.

 

Dann können alle daran teilhaben, ich will von der Begeisterung der Anwesenden berichten,

(die ich durch Radio Horeb/ Radio Vatikan miterleben durfte!

 

 

dann sei mal glücklich und freue dich!

 

so kann man auch mit kleinen sachen - kindern grosse freude machen. :huh:

 

komm, freu dich doch auch einmal und spring über deinen Schatten. Mach doch nicht immer alles sofort schlecht.

Walter

Link to comment
Share on other sites

Das Schöne ist, ja, daß, wenn der Papst den Lobpreis auf "die christliche Familie" singt, sich daraus keineswegs das propagierte negative Bild für die anderen Arten von Familie ergibt.

Ganz im Gegenteil, das Hohelied auf die "christliche Familie" passt ja genauso, und das noch dazu ohne der "christlichen Familie" irgendeinen Abruch zu tun, auch auf andere Familienmodelle.

 

Es ist halt keineswegs so, wie das der Papst und die Bischöfe gerne darzustellen versuchen, daß ein Widerspruch zwischen beidem besteht.

 

Wenn man den besonderen Schutz für und die besondere Stellung der "christlichen Ehe" herausstellt, bedeutet das ja keineswegs, dass etwa ein unverheiratetes Paar oder ein homosexuelles heruntergestuft werden müsste, damit ersteres gewährleistet ist.

 

Es handelt sich schlicht und ergreifend um zwei Dinge, die parallel existieren können und das auch ganz einfach tun, offensichtlich ohne auf den Papst zu hören, der immer wieder krampfhaft versucht, den Zusammenhang zu konstruieren, daß die Existenz des einen den Untergang des anderen bedeuten würde.

 

Die Realität zeigt längst, daß seine Befürchtungen nicht mehr sind, als die Befürchtung das Majestix, der Himmel könnte ihm auf den Kopf fallen....

 

Über kurz oder lang wird sich die Kirche mit derartig geäusserten Befürchtungen ebenso ins Abseits manövrieren und sie werden in der Zukunft auch der Kirche genauso peinlich sein, wie es der Kirche heute die Paranoia eines Pius IX vor der Demokratie und den Menschenrechten ist.

 

Werner

 

Propheten werden erst als Propheten anerkannt, wenn dieses, was sie prophezeiten, eintritt.

Gedulde dich, ich bleibe meinem Weg treu, er scheint mir der Richtige zu sein.

Walter

Link to comment
Share on other sites

Das Schöne ist, ja, daß, wenn der Papst den Lobpreis auf "die christliche Familie" singt, sich daraus keineswegs das propagierte negative Bild für die anderen Arten von Familie ergibt.

Ganz im Gegenteil, das Hohelied auf die "christliche Familie" passt ja genauso, und das noch dazu ohne der "christlichen Familie" irgendeinen Abruch zu tun, auch auf andere Familienmodelle.

 

Es ist halt keineswegs so, wie das der Papst und die Bischöfe gerne darzustellen versuchen, daß ein Widerspruch zwischen beidem besteht.

 

Wenn man den besonderen Schutz für und die besondere Stellung der "christlichen Ehe" herausstellt, bedeutet das ja keineswegs, dass etwa ein unverheiratetes Paar oder ein homosexuelles heruntergestuft werden müsste, damit ersteres gewährleistet ist.

 

Es handelt sich schlicht und ergreifend um zwei Dinge, die parallel existieren können und das auch ganz einfach tun, offensichtlich ohne auf den Papst zu hören, der immer wieder krampfhaft versucht, den Zusammenhang zu konstruieren, daß die Existenz des einen den Untergang des anderen bedeuten würde.

 

Die Realität zeigt längst, daß seine Befürchtungen nicht mehr sind, als die Befürchtung das Majestix, der Himmel könnte ihm auf den Kopf fallen....

 

Über kurz oder lang wird sich die Kirche mit derartig geäusserten Befürchtungen ebenso ins Abseits manövrieren und sie werden in der Zukunft auch der Kirche genauso peinlich sein, wie es der Kirche heute die Paranoia eines Pius IX vor der Demokratie und den Menschenrechten ist.

 

Werner

 

Hi Werner

 

Du hast hier meine vollkommene Zustimmung!

 

freundliche Grüße,

 

Olli

Link to comment
Share on other sites

man bedenke - was ist vom weltjugendtag übriggeblieben?

 

Die Kirche hat die Stimmung leider nicht genutzt und daraus etwas gemacht, aber im Privaten gibts doch einiges: nette Kontakte, neue Freunde, Gegenbesuchsfahrten, neue Ehrenamtliche usw. Das ist zwar teilweise nicht viel, aber besser als nichts und so ganz ist die Begeisterung der Mitfahrer/Mitarbeitenden nicht verschwunden. Man nutzt sie einfach nicht.

Link to comment
Share on other sites

man bedenke - was ist vom weltjugendtag übriggeblieben?

 

Die Kirche hat die Stimmung leider nicht genutzt und daraus etwas gemacht, aber im Privaten gibts doch einiges: nette Kontakte, neue Freunde, Gegenbesuchsfahrten, neue Ehrenamtliche usw. Das ist zwar teilweise nicht viel, aber besser als nichts und so ganz ist die Begeisterung der Mitfahrer/Mitarbeitenden nicht verschwunden. Man nutzt sie einfach nicht.

 

Jetzt muß ich dich mal ärgern: ständig nörgelst du darüber, was die kirchlichen Institutionen nicht machen. Mach doch selber, du bist doch auch Kirche. Und wenn mal irgendein ein "Hierarch" dagegenredet, da darf man nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Grüße, KAM

Link to comment
Share on other sites

Hier kannste dich durch Bilder klicken

 

http://www.vatican.va/news_services/or/pho...7_06/index.html

War der Papst nur vom Hunger getrieben, oder hat unser aller Lieblingsrestaurant einen neuen Werbepartner?

 

prev105.jpg

Naja, eine Paella verträgt halt nicht jeder, die Meeresfrüchte liegen manch einem schwer im Magen!

 

Werner

Edited by Werner001
Link to comment
Share on other sites

Hier kannste dich durch Bilder klicken

 

http://www.vatican.va/news_services/or/pho...7_06/index.html

War der Papst nur vom Hunger getrieben, oder hat unser aller Lieblingsrestaurant einen neuen Werbepartner?

 

prev105.jpg

Naja, eine Paella verträgt halt nicht jeder, die Meeresfrüchte liegen manch einem schwer im Magen!

 

Werner

Vielleicht gaben ja auch die Farben den Ausschlag, die so schön mit Papstkleidung und Vatikanflagge harmonieren.

Link to comment
Share on other sites

[Jetzt muß ich dich mal ärgern: ständig nörgelst du darüber, was die kirchlichen Institutionen nicht machen. Mach doch selber, du bist doch auch Kirche. Und wenn mal irgendein ein "Hierarch" dagegenredet, da darf man nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Grüße, KAM

Weißt Du kam, Du hast überhaupt keine Ahnung was ich mache und was ich an Zeit investiere und wie oft ich mir schon total dämliche Dinge anhören mußte und immer noch weitermache. Wenn man keine Ahnung hat ...

 

In der Gesamtsicht (ganz Dtl.) kann man aber sagen, daß man den WJT einfach nicht genutzt hat, denn was passiert ist, beruht größtenteils auf Privatinitiativen (ist ja nicht falsch) und nur selten auf Initiative des Dekanats/Bistums usw. und ich finde, daß auch auf dieser Ebene etwas getan werden konnte, denn im Gegenzug klagt man dann über wenige Jugendliche in der Kirche, wenige Ehrenamtliche,... - heutzutage muß man da halt etwas tun, denn die Kirche steht nun mal in Konkurrenz zu allen möglichen Freizeitaktivitäten. Außerdem sind zB die nationalen WJTs (also die Palmsonntage zw. den internationalen Weltjugendtagen) wohl eher Sache des Bistums/Dekanats als einer Privatinitiative.

 

Ich kann jetzt mal nur für das Bistum Köln sprechen, aber was ich dort so mitbekommen habe, gibt es einiges was sich danach auf Gemeinde-, Seelsorgebereichs- usw. ebene entwickelt hat. Auch das Bistum tut etwas. So gibts eine Wallfahrt zum Papsthügel jetzt irgendwann im August und im September (und dann jährlich) eine Wallfahrt zum Kölner Dom mit Vigil am Vorabend u.ä. Es geht doch.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...