Jump to content

Nochmals Kardinal Döpfner


wolfgang E.
 Share

Recommended Posts

wolfgang E.

Ich habe soeben den letzten Newsletter der Pfarre St. Michael in Schweinfurt bekommen, in dem folgendes Orginalzitat von Kardinal Döpfner zum Thema "Leben" abgedruckt wurde:

<<Als betende und damit als glaubende Christen wollen wir uns auf unsere eigene Verantwortung für den Schutz des Lebens überhaupt besinnen. Alle, die ein

Menschenangesicht tragen, haben hierin, in dieser Fleischwerdung unseres Herrn, ihre

einmalige Würde erhalten: die Geborenen und die Ungeborenen, die Jungen und die

Alten, die Gescheiten und die Minderbegabten, die Schönen und die Hässlichen, die

Gesunden und Kranken, bis hin zu den in so vielfältiger erschütternder Weise

gezeichneten Insassen unserer Pflegeanstalten bis hin zu dem Greis der in seiner

Arteriosklerose verdämmert. Hier müssen wir, meine Brüder und Schwestern, uns

radikal lossagen von einer Bewertung des Menschen nach seinem Funktionswert und auch

nach einer besondern Geistigkeit. Erst Recht sind wir als Christen zur Ehrfurcht vor

dem Menschen gerufen, zu einer Ehrfurcht, die aus dem Glauben kommt.>>

 

ich finde es hier besser aufgehoben als im existierenden Thread.

Link to comment
Share on other sites

Ein wirklich tolles Zitat. Ich würde es jederzeit verwenden. Meiner Ansicht nach sagt er sehr deutlich die Wahrheit, ohne den moralischen Zeigefinger zu heben. Wenn man so etwas kann, beherrscht man wirklich eine Kunst.

 

Gibt es noch mehr solcher Döpfnerzitate?

 

btw: Dieses wird auf meiner Festplatte bleiben, weil es gut ist.

Link to comment
Share on other sites

Stepp:Meiner Ansicht nach sagt er sehr deutlich die Wahrheit, ohne den moralischen Zeigefinger zu heben.

 

Das hört sich nach ergebnisoffener Beratung an. Ganz anders doch Kardinal Döpfner:

Hier müssen wir, meine Brüder und Schwestern, uns radikal lossagen von einer Bewertung des Menschen nach seinem Funktionswert und auch nach einer besondern Geistigkeit.

Der Kardinal spricht hier von Radikalität! Das sollte man nicht überlesen!

Link to comment
Share on other sites

Stepp:Meiner Ansicht nach sagt er sehr deutlich die Wahrheit, ohne den moralischen Zeigefinger zu heben.

 

Das hört sich nach ergebnisoffener Beratung an. Ganz anders doch Kardinal Döpfner:

Hier müssen wir, meine Brüder und Schwestern, uns radikal lossagen von einer Bewertung des Menschen nach seinem Funktionswert und auch nach einer besondern Geistigkeit.

Der Kardinal spricht hier von Radikalität! Das sollte man nicht überlesen!

 

"Die-Wahrheit-Sagen" ist für mich nie ein ergebnisoffenes Geschehen. Aber es gibt mehrere Arten die Wahrheit zu sagen, auch die unbequeme. Und Döpfner hat hier eine gute Art gewählt.

Link to comment
Share on other sites

Stepp:Meiner Ansicht nach sagt er sehr deutlich die Wahrheit, ohne den moralischen Zeigefinger zu heben.

 

Das hört sich nach ergebnisoffener Beratung an. Ganz anders doch Kardinal Döpfner:

Hier müssen wir, meine Brüder und Schwestern, uns radikal lossagen von einer Bewertung des Menschen nach seinem Funktionswert und auch nach einer besondern Geistigkeit.

Der Kardinal spricht hier von Radikalität! Das sollte man nicht überlesen!

 

"Die-Wahrheit-Sagen" ist für mich nie ein ergebnisoffenes Geschehen. Aber es gibt mehrere Arten die Wahrheit zu sagen, auch die unbequeme. Und Döpfner hat hier eine gute Art gewählt.

 

Was meint Döpfner dann mit radikaler Lossagung?

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.
Stepp:Meiner Ansicht nach sagt er sehr deutlich die Wahrheit, ohne den moralischen Zeigefinger zu heben.

 

Das hört sich nach ergebnisoffener Beratung an. Ganz anders doch Kardinal Döpfner:

Hier müssen wir, meine Brüder und Schwestern, uns radikal lossagen von einer Bewertung des Menschen nach seinem Funktionswert und auch nach einer besondern Geistigkeit.

Der Kardinal spricht hier von Radikalität! Das sollte man nicht überlesen!

 

"Die-Wahrheit-Sagen" ist für mich nie ein ergebnisoffenes Geschehen. Aber es gibt mehrere Arten die Wahrheit zu sagen, auch die unbequeme. Und Döpfner hat hier eine gute Art gewählt.

 

Was meint Döpfner dann mit radikaler Lossagung?

 

Vermutlich was radikal eben bedeutet von der Wurzel her - also grundsätzlich und durchgängig.

 

Dass hat aber mit moralisch erhobenem Zeigefinger oder mit sonstigem Rigorismus überhaupt nichts zu tun - im Gegenteil für mich werden diese Worte aus einer Gottes und Menschenliebe geschöpft, die sich niemals in solchen Kategorien erschöpfen würde.

 

Ich fände es auch schön, wenn wir diese tiefgehenden Worte eines großartigen Priesters zum Gedenken an seinen 30igsten Todestageinfach auf uns wirken liessen und sie nicht zerredeten.

Link to comment
Share on other sites

Ich fände es auch schön, wenn wir diese tiefgehenden Worte eines großartigen Priesters zum Gedenken an seinen 30igsten Todestageinfach auf uns wirken liessen und sie nicht zerredeten.

wir sollten dabei an Donum Vitae denken.

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

Ich fände es auch schön, wenn wir diese tiefgehenden Worte eines großartigen Priesters zum Gedenken an seinen 30igsten Todestageinfach auf uns wirken liessen und sie nicht zerredeten.

wir sollten dabei an Donum Vitae denken.

 

Du solltest vor allem viel öfter an Sokrates Signatur denken. :huh:

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

Ich fände es auch schön, wenn wir diese tiefgehenden Worte eines großartigen Priesters zum Gedenken an seinen 30igsten Todestageinfach auf uns wirken liessen und sie nicht zerredeten.

wir sollten dabei an Donum Vitae denken.

 

 

Unter anderem, natürlich. Radikalität in dieser Sache, ganz im Sinne von Döpfner, ist da sicherlich angebracht.

Link to comment
Share on other sites

Ich fände es auch schön, wenn wir diese tiefgehenden Worte eines großartigen Priesters zum Gedenken an seinen 30igsten Todestageinfach auf uns wirken liessen und sie nicht zerredeten.

 

Ich werde diese großartigen Worte keinesfalls zerreden. Ganz im Gegenteil. Diese Worte sollten Christen anspornen, etwas von der heiliger Radikalität in ihrem Leben durchscheinen zu lassen. Nur auf mich wirken lassen wäre hingegen langweilig!

Link to comment
Share on other sites

Radiovatikan hat das zitat gestern als original Tondokument in seiner nachrichtensendung gebracht

Link to comment
Share on other sites

Ich habe in der Zeitung gelesen, dass das Döpfner-Archiv mit all seinen Aufzeichnungen geöffnet werden soll.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe in der Zeitung gelesen, dass das Döpfner-Archiv mit all seinen Aufzeichnungen geöffnet werden soll.

 

Vielleicht findet man ja darin die von Siri vermuteten Dokumente des Konzils.

 

*duckundweg*

Link to comment
Share on other sites

Ich habe in der Zeitung gelesen, dass das Döpfner-Archiv mit all seinen Aufzeichnungen geöffnet werden soll.

 

Vielleicht findet man ja darin die von Siri vermuteten Dokumente des Konzils.

 

*duckundweg*

 

Genau das war mein erster Gedanke, nachdem ich heute den Bericht in meiner in WÜ erscheinenden Heimatzeitung entdeckt hatte. :huh:

Link to comment
Share on other sites

aristoteles
Ich habe in der Zeitung gelesen, dass das Döpfner-Archiv mit all seinen Aufzeichnungen geöffnet werden soll.

 

Darf ich nachfragen? Welches Archiv will das Döpfner-Archiv öffnen? In welcher Zeitung stand das?

 

Gruß

aristoteles

Link to comment
Share on other sites

aristoteles

Ich habe in der Zeitung gelesen, dass das Döpfner-Archiv mit all seinen Aufzeichnungen geöffnet werden soll.

 

Darf ich nachfragen? Welches Archiv will das Döpfner-Archiv öffnen? In welcher Zeitung stand das?

 

 

Die Döpfnerarchive (Würzburg und München , nehme ich an)

 

Der Artikel ist etwas missverständlich. Das in München verwahrte Konzilsarchiv Kardinal Döpfners wurde bereits 2004 komplett geöffnet. Es liegt ein 1000-seitiges Findbuch vor, das gedruckt ist und über den Buchhandel bezogen werden kann. Es handelt sich sogar um eine Einzelblattverzeichnung. Im Frühjahr diesen Jahres ist außerdem eine Edition besonders herausragender Quellen aus diesem Bestand erschienen, darunter die im Interview erwähnten Konzilstagebücher. Aus archivrechtlichen Gründen gesperrt sind derzeit noch die übrigen Unterlagen des Döpfnerarchivs.

 

Gruß

aristoteles

Link to comment
Share on other sites

Der Artikel ist etwas missverständlich. Das in München verwahrte Konzilsarchiv Kardinal Döpfners wurde bereits 2004 komplett geöffnet. Es liegt ein 1000-seitiges Findbuch vor, das gedruckt ist und über den Buchhandel bezogen werden kann. Es handelt sich sogar um eine Einzelblattverzeichnung. Im Frühjahr diesen Jahres ist außerdem eine Edition besonders herausragender Quellen aus diesem Bestand erschienen, darunter die im Interview erwähnten Konzilstagebücher. Aus archivrechtlichen Gründen gesperrt sind derzeit noch die übrigen Unterlagen des Döpfnerarchivs.

 

Danke für die Aufklärung.

Link to comment
Share on other sites

kann man die konzilstagebücher kaufen ich meine nur die tagebücher wenn ja unter welchem titel verlag ect

Link to comment
Share on other sites

Konzilstagebücher, Briefe u. Notizen zum II. Vatik. Konzil. Bearb. von Guido Treffler. Verlag Schnell & Steiner, ISBN: 3795417716, Erscheinungsdatum 1/2006

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...