Jump to content

Reliquien Hl. Sixt


Christopf

Recommended Posts

Ich würde gerne eine Reise zu den Reliquien vom Hl. Sixt, dem ersten Bischof des Bistums Reims machen. Allerdings fällt es mir schwer, den Ort zu erfahren, an dem die Gebeine liegen.

 

Ich habe erfahren, dass sie im Jahr 920 in eine Kirche St. Remi überführt wurden.

 

Kann jemand helfen?

Link to comment
Share on other sites

christopf:

Ich würde gerne eine Reise zu den Reliquien vom Hl. Sixt, dem ersten Bischof des Bistums Reims machen. Allerdings fällt es mir schwer, den Ort zu erfahren, an dem die Gebeine liegen.

Ich habe erfahren, dass sie im Jahr 920 in eine Kirche St. Remi überführt wurden.

 

Vermutlich meinst Du die Basilika des hl. Remigius (Saint-Remi) in Reims, dessen Fest übrigens erst vergangenen Wochen feierlich begangen wurde. Dorthin wurden 920 die Gebeine des Saint Sixte wie seines unmittelbaren Nachfolgers Saint Sinice durch einen seiner Nachfolger, Erzbischof Herive aus Soissons überführt.

 

http://catholique-reims.cef.fr/basilique-stremi.htm

Link to comment
Share on other sites

Ich werde nie begreifen, wat die Lück so an alten Knochen finden.
Dat is so wie mit de Fans, de von ihren Idolen Haare, Kleider, Unterschrift u.ä. sammeln :huh: Nur haben de Heiligen ´lleicht mehr Ausstrahlung- so dass sogar noch die Knoch´n nachwirken.
Link to comment
Share on other sites

Sixtus und Sinicius in Reims sind übrigens nicht mehr komplett. Reliquien der beiden (u.a. der Kopf von Sixtus) befanden sich anscheinend in Hamburg. Als Bischof Ansgar aus Hamburg fliehen musste, nahm er die Relikte mit und brachte sie in Ramelsloh in Sicherheit. Dort sind sie dann nach der Reformation verschwunden. Es wird angenommen, dass man sie pietätvoll auf dem dortigen Friedhof bestattet hat.

 

Die ev.-lutherische Kirche in Ramelsloh ist jedenfalls noch immer diesen beiden Heiligen geweiht (St. Sixtus u. Sinnitius).

Edited by Alice
Link to comment
Share on other sites

Sixtus und Sinicius in Reims sind übrigens nicht mehr komplett. Reliquien der beiden (u.a. der Kopf von Sixtus) befanden sich anscheinend in Hamburg. Als Bischof Ansgar aus Hamburg fliehen musste, nahm er die Relikte mit und brachte sie in Ramelsloh in Sicherheit. Dort sind sie dann nach der Reformation verschwunden. Es wird angenommen, dass man sie pietätvoll auf dem dortigen Friedhof bestattet hat.

 

Die ev.-lutherische Kirche in Ramelsloh ist jedenfalls noch immer diesen beiden Heiligen geweiht (St. Sixtus u. Sinnitius).

 

Weißt Du, wie Ansgar in den Besitz der Reliquien kam?

Link to comment
Share on other sites

Es gibt da in der Gegend noch mehrere Sixtus-und-Sinnitius-Kirchen, vermutlich zurückzuführen auf das Wirken von Ansgar, der in einem französischen Benediktinerkloster erzogen wurde (Corbie, in der Nähe von Amiens).

Link to comment
Share on other sites

Nein, ich weiss nicht wie Ansgar an die Reliquien kam. Verrat mir mal, wie er auf französisch heisst, dann find' ich vielleicht was.

Kannst aber auch selber suchen: Auf französisch heissen die beiden Herren Sixte et Sinice.

Link to comment
Share on other sites

Ich werde nie begreifen, wat die Lück so an alten Knochen finden.
Dat is so wie mit de Fans, de von ihren Idolen Haare, Kleider, Unterschrift u.ä. sammeln :huh: Nur haben de Heiligen ´lleicht mehr Ausstrahlung- so dass sogar noch die Knoch´n nachwirken.

Unterschrift und Haarlocke sind aber nicht so ekelhaft unhygienisch wie in uralte Stoff-Fetzen eingewickelte Knochen.
Link to comment
Share on other sites

Christoph:

Anschaire (lt. Wiki)

 

Ja, hab' ich mittlerweile auch schon rausbekommen. Aber ich weiss trotzdem nicht, wie er an den Kopf des Heiligen Sixtus und ich weiss nicht an welche Gebeine des Hl. Sinicius gekommen ist. Irgendwie war das zu der Zeit alles sehr vermauschelt. Soissons (wo Sixtus und Sinicius ursprünglich begraben waren) und Amiens sind heute Suffraganbistümer von Reims. Der spätere Bischof Hincmar von Reims musste als junger Mann mal fliehen und fand ungefähr zu der Zeit, zu der auch Ansgar dort war, in Corvey Zuflucht, das wiederum eine Tochtergründung von Corbie bei Amiens ist (ein paar Kilometer daneben ein kleines Kaff Fouilloy, das als Geburtsort von Ansgar gilt).

Mal auf die Zeit getippt, so müsste Bischof Ebbo von Reims die Reliquien herausgerückt haben, der später Bischof von Hildesheim wurde.

Aber ich hab', wie gesagt, keine Ahnung.

Link to comment
Share on other sites

Ich werde nie begreifen, wat die Lück so an alten Knochen finden.
Dat is so wie mit de Fans, de von ihren Idolen Haare, Kleider, Unterschrift u.ä. sammeln :huh: Nur haben de Heiligen ´lleicht mehr Ausstrahlung- so dass sogar noch die Knoch´n nachwirken.

Unterschrift und Haarlocke sind aber nicht so ekelhaft unhygienisch wie in uralte Stoff-Fetzen eingewickelte Knochen.

Hatten wir da nicht vor kurzem eine Kunst-Diskussion? Und siehe da- manche haben sogar in den ekelerregenden Aktionen eines Nitsch Positives gesehen. Vielleicht kannst du dir an Hand dieses Vergleiches ein wenig vorstellen, warum für manche auch eine Knochenreliquie eines Heiligen (der die Kunst, Gott und die Menschen zu lieben hervorragend beherrschte, so dass sie diesen Menschen "bis in Mark und Bein durchdrungen hat") eine Bedeutung haben kann.
Link to comment
Share on other sites

Mariamante:

Hatten wir da nicht vor kurzem eine Kunst-Diskussion? Und siehe da- manche haben sogar in den ekelerregenden Aktionen eines Nitsch Positives gesehen. Vielleicht kannst du dir an Hand dieses Vergleiches ein wenig vorstellen, warum für manche auch eine Knochenreliquie eines Heiligen (der die Kunst, Gott und die Menschen zu lieben hervorragend beherrschte, so dass sie diesen Menschen "bis in Mark und Bein durchdrungen hat") eine Bedeutung haben kann.

 

Du kannst es offenbar nicht lassen, ein unappetitliches Thema von einem in den anderen Thread zu verschleppen (auch wenn Platona Dir den Anlass dazu geliefert hat).

 

:k035:

Link to comment
Share on other sites

Ich werde nie begreifen, wat die Lück so an alten Knochen finden.
Dat is so wie mit de Fans, de von ihren Idolen Haare, Kleider, Unterschrift u.ä. sammeln :huh: Nur haben de Heiligen ´lleicht mehr Ausstrahlung- so dass sogar noch die Knoch´n nachwirken.

Unterschrift und Haarlocke sind aber nicht so ekelhaft unhygienisch wie in uralte Stoff-Fetzen eingewickelte Knochen.

Hatten wir da nicht vor kurzem eine Kunst-Diskussion? Und siehe da- manche haben sogar in den ekelerregenden Aktionen eines Nitsch Positives gesehen. Vielleicht kannst du dir an Hand dieses Vergleiches ein wenig vorstellen, warum für manche auch eine Knochenreliquie eines Heiligen (der die Kunst, Gott und die Menschen zu lieben hervorragend beherrschte, so dass sie diesen Menschen "bis in Mark und Bein durchdrungen hat") eine Bedeutung haben kann.

In Kölle sagt man: "Bier ist Bier und Schnaps ist Schnaps."
Link to comment
Share on other sites

Mariamante:
Hatten wir da nicht vor kurzem eine Kunst-Diskussion? Und siehe da- manche haben sogar in den ekelerregenden Aktionen eines Nitsch Positives gesehen. Vielleicht kannst du dir an Hand dieses Vergleiches ein wenig vorstellen, warum für manche auch eine Knochenreliquie eines Heiligen (der die Kunst, Gott und die Menschen zu lieben hervorragend beherrschte, so dass sie diesen Menschen "bis in Mark und Bein durchdrungen hat") eine Bedeutung haben kann.

 

Du kannst es offenbar nicht lassen, ein unappetitliches Thema von einem in den anderen Thread zu verschleppen (auch wenn Platona Dir den Anlass dazu geliefert hat).

 

Wahre Worte sind nicht immer schön, schöne Worte sind nicht immer wahr. Ästhetizismus ist keine Glaubensstärke sondern religiöser Selbstbetrug. Auch wenn es OT ist habe ich den Eindruck, dass wir auch die "weniger appetitlichen Seiten" sehen sollten. Und so ist die Betrachtung der Passio domini eine solche Seite (schmerzhafter Rosenkranz, Kreuzweg).
Link to comment
Share on other sites

Mariamante:

Wahre Worte sind nicht immer schön, schöne Worte sind nicht immer wahr...

 

Bla, bla, bla ... die Leier, mit der Du hier ständig den missverstandenen Propheten spielst, hängt mir inzwischen zum Halse raus. Kann man hier nicht mal davon verschont werden?

Link to comment
Share on other sites

Mariamante:
Wahre Worte sind nicht immer schön, schöne Worte sind nicht immer wahr...

 

Bla, bla, bla ... die Leier, mit der Du hier ständig den missverstandenen Propheten spielst, hängt mir inzwischen zum Halse raus. Kann man hier nicht mal davon verschont werden?

Meine liebe aggressive Mitschwester im Herrrn. Dieses Wort stammt von einem Freund von mir, der selbst sehr leidet (u.a. Diabetes) und dessen vor einiger Zeit verstorbener Bruder (MS) nach einem langen Leidensweg verschieden ist. Josef kümmerte sich um diesen Bruder. Und was diesen Josef E. störte war, dass manche Leid und unangenehme Worte nicht gerne hören wollen. Ich verstehe, dass dir so etwas zum Hals heraushängt. Aber kann sich als Christ nicht in einen Elfenbeinturm einsperren - und sollte auch jene so lästigen Mitbrüder ertragen, die deine Geduld allzu sehr strapazieren. Ich entschuldige mich, dass ich es mit diesen Ausführungen wahrscheinlich wieder bei dir provoziere- das Werk der Barmherzigkeit: "Die Lästigen in Geduld ertragen". :ph34r: Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Mariamante:

Ich entschuldige mich, dass ich es mit diesen Ausführungen wahrscheinlich wieder bei dir provoziere- das Werk der Barmherzigkeit: "Die Lästigen in Geduld ertragen"

 

Entschuldige Dich nicht, halt Dich einfach ab und zu mal mit Deinen Jammerarien aus den Unerhaltungen anderer Leute raus.

 

:k035:

Link to comment
Share on other sites

Entschuldige Dich nicht, halt Dich einfach ab und zu mal mit Deinen Jammerarien aus den Unerhaltungen anderer Leute raus.
Schön dass Du wieder mal einen abwertenden Begriff gefunden hast- "Jammerarie". Hoffentlich konntest du dich damit ein wenig beruhigen und siegesgewiß fühlen- dann ist es ja gut. Wichtig ist, dass du einen schönen Tag hast - alles andere ist nebensächtlich :huh: .
Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...