Jump to content

Heiliger Krieg


soames
 Share

Recommended Posts

Utah-r hat in einem Thread in der Arena folgende Seite verlinkt, von der ich hier eine Aussage zitiere.

 

Dschihad mit "Heiliger Krieg" zu übersetzen. Diese Wortverbindung ist zwar in der christlichen Kirchengeschichte geläufig, nicht jedoch im Islam. Dieser kennt im Zusammenhang mit Krieg keinen analogen Begriff (weder im Wortfeld von Dschihad, noch von harb oder qital) der sprachwissenschaftlich korrekt mit "heilig" übersetzt werden könnte

Quelle

 

Auf dieser Seite wird als Quelle folgendes Buch angegeben: Der Islam im Unterricht; Abdoljavad Falaturi und Udo Tworuschka.

Prof. Dr. Udo Tworuschka ist Inhaber des Lehrstuhls für Religionswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität.

 

Da mir diese Wortverbindung aus der christlichen Kirchengeschichte nicht ganz so geläufig ist, bitte ich alle User, Hinweise zu hinterlassen, wo diese Wortverbindung geläufig war. Danke!

Link to comment
Share on other sites

Utah-r hat in einem Thread in der Arena folgende Seite verlinkt, von der ich hier eine Aussage zitiere.

 

Dschihad mit "Heiliger Krieg" zu übersetzen. Diese Wortverbindung ist zwar in der christlichen Kirchengeschichte geläufig, nicht jedoch im Islam. Dieser kennt im Zusammenhang mit Krieg keinen analogen Begriff (weder im Wortfeld von Dschihad, noch von harb oder qital) der sprachwissenschaftlich korrekt mit "heilig" übersetzt werden könnte

Quelle

 

Auf dieser Seite wird als Quelle folgendes Buch angegeben: Der Islam im Unterricht; Abdoljavad Falaturi und Udo Tworuschka.

Prof. Dr. Udo Tworuschka ist Inhaber des Lehrstuhls für Religionswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität.

 

Da mir diese Wortverbindung aus der christlichen Kirchengeschichte nicht ganz so geläufig ist, bitte ich alle User, Hinweise zu hinterlassen, wo diese Wortverbindung geläufig war. Danke!

 

Mir ist in diesem Zusammenhang nur der Begriff, der "Heilige Kreuzzug" geläufig, vielleicht ist dass mit der wortverbindung aus der christlichen Kirchengeschichte gemeint.

 

Ich finde es ein wenig "pervers" das Wort HEILIG und das Wort KRIEG so zusammen zu schreiben, das ist doch echt paradox. Ein Krieg kann doch niemals Heilig sein, nicht mal ein Gott könnte einen Krieg "heiligen", denn dann wäre es nicht Gott, sondern eher der Teufel. Es ist doch nur eine "Ausrede" der Islamisten, wenn sie behaupten, Gott hat uns aber befohlen....sie versuchen einfach nur eine Legitimation für ihre Taten vorzubringen.

Edited by Touch-me-Flo
Link to comment
Share on other sites

Utah-r hat in einem Thread in der Arena folgende Seite verlinkt, von der ich hier eine Aussage zitiere.

 

Dschihad mit "Heiliger Krieg" zu übersetzen. Diese Wortverbindung ist zwar in der christlichen Kirchengeschichte geläufig, nicht jedoch im Islam. Dieser kennt im Zusammenhang mit Krieg keinen analogen Begriff (weder im Wortfeld von Dschihad, noch von harb oder qital) der sprachwissenschaftlich korrekt mit "heilig" übersetzt werden könnte

Quelle

 

Auf dieser Seite wird als Quelle folgendes Buch angegeben: Der Islam im Unterricht; Abdoljavad Falaturi und Udo Tworuschka.

Prof. Dr. Udo Tworuschka ist Inhaber des Lehrstuhls für Religionswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität.

 

Da mir diese Wortverbindung aus der christlichen Kirchengeschichte nicht ganz so geläufig ist, bitte ich alle User, Hinweise zu hinterlassen, wo diese Wortverbindung geläufig war. Danke!

 

Mir ist in diesem Zusammenhang nur der Begriff, der "Heilige Kreuzzug" geläufig, vielleicht ist dass mit der wortverbindung aus der christlichen Kirchengeschichte gemeint.

 

Ich finde es ein wenig "pervers" das Wort HEILIG und das Wort KRIEG so zusammen zu schreiben, das ist doch echt paradox. Ein Krieg kann doch niemals Heilig sein, nicht mal ein Gott könnte einen Krieg "heiligen", denn dann wäre es nicht Gott, sondern eher der Teufel. Es ist doch nur eine "Ausrede" der Islamisten, wenn sie behaupten, Gott hat uns aber befohlen....sie versuchen einfach nur eine Legitimation für ihre Taten vorzubringen.

Na ja, die alten Juden hatten solche Gedanken ja auch drauf, aber darauf wollte ich gar nicht hinaus. Hießen die Kreuzzüge tatsächlich "Heilige Kreuzzüge"? Das kommt mir unbekannt vor.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin mir nicht sicher, ob G.W.Bush den Begriff "Heiliger Krieg" im Zusammenhang mit seinem sogenannten "Kampf gegen den Terrorismus" tatsächlich verwendet hat. Es würde mich allerdings nicht wundern und entspräche ja auch seiner Haltung. Sicher bin ich mir, dass er den Begriff "Kreuzzug" verwendet hat.

Link to comment
Share on other sites

Ich finde es ein wenig "pervers" das Wort HEILIG und das Wort KRIEG so zusammen zu schreiben, das ist doch echt paradox. Ein Krieg kann doch niemals Heilig sein, nicht mal ein Gott könnte einen Krieg "heiligen", denn dann wäre es nicht Gott, sondern eher der Teufel. Es ist doch nur eine "Ausrede" der Islamisten, wenn sie behaupten, Gott hat uns aber befohlen....sie versuchen einfach nur eine Legitimation für ihre Taten vorzubringen.

Das entspricht unserer modernen Sichtweise. In der Geschichte der Kirche wurden schon Waffen gesegnet, das Kreuz als Siegesbanner in den Krieg geführt und Gott als Auftraggeber für Kriege ausgegeben (Gott will es!) Wir sollten uns nicht unsere Geschichte schönreden und gleichzeitig Muslime verurteilen.

 

Ich gebe dir allerdings recht. Pervers empfinde ich es auch, egal wer die beiden Begriffe in einen Topf wirft um Grausamkeit als gottgewollt zu legitimieren.

Link to comment
Share on other sites

Gerlinde Blosche

Ich finde es ein wenig "pervers" das Wort HEILIG und das Wort KRIEG so zusammen zu schreiben, das ist doch echt paradox. Ein Krieg kann doch niemals Heilig sein, nicht mal ein Gott könnte einen Krieg "heiligen", denn dann wäre es nicht Gott, sondern eher der Teufel. Es ist doch nur eine "Ausrede" der Islamisten, wenn sie behaupten, Gott hat uns aber befohlen....sie versuchen einfach nur eine Legitimation für ihre Taten vorzubringen.

Das entspricht unserer modernen Sichtweise. In der Geschichte der Kirche wurden schon Waffen gesegnet, das Kreuz als Siegesbanner in den Krieg geführt und Gott als Auftraggeber für Kriege ausgegeben (Gott will es!) Wir sollten uns nicht unsere Geschichte schönreden und gleichzeitig Muslime verurteilen.

 

Ich gebe dir allerdings recht. Pervers empfinde ich es auch, egal wer die beiden Begriffe in einen Topf wirft um Grausamkeit als gottgewollt zu legitimieren.

Hallo ihr Lieben,

da Kieg immer mit Gewalt verbunden ist und großes menschliches Leid verursacht ist die Bezeichnung "heiliger Krieg" keinesfalls gerechtfertigt. Krieg ist in meinen Augen immer ein Zeichen der " Unfähigkeit der Verantwortlichen" vernünftig zu verhandeln.

Gewaltlosigkeit wäre die ideale Lösung sowohl innerhalb der Religionen als auch in der Politik!

Gewaltanwendung bzw. Krieg ist etwas Unheiliges!

Liebe Grüße

Gerlinde

Link to comment
Share on other sites

Ich bin mir nicht sicher, ob G.W.Bush den Begriff "Heiliger Krieg" im Zusammenhang mit seinem sogenannten "Kampf gegen den Terrorismus" tatsächlich verwendet hat. Es würde mich allerdings nicht wundern und entspräche ja auch seiner Haltung. Sicher bin ich mir, dass er den Begriff "Kreuzzug" verwendet hat.

Bush gehört aber nicht zur Kirchengeschichte.

Link to comment
Share on other sites

Ich möchte freundlich auf die den Thread eröffnende Frage hinweisen. Die Sinnhaftigkeit der Verbindung der Worte heilig und Krieg war nicht ganz das Thema, um das es ging. Bis jetzt fällt demnach niemandem ein historisches Beispiel ein, in dem ein Krieg in der Kirche als heilig bezeichnet wurde? Prof. Dr. Tworuschka allerdings beschrieb es als fast übliches Phänomen der Kirchengeschichte. Hat vielleicht doch noch jemand Beispiele?

Link to comment
Share on other sites

Dazu fällt mir spontan ein, dass im Christentum schon seit der Antike über den Begriff "Gerechter Krieg" nachgedacht wird.

"Heiliger Krieg" findet sich im Abendland erst spät und nicht von der Kirche begründet. Die beiden Links zu Wikipedia sind eigentlich ganz informativ.

 

Rosario

Link to comment
Share on other sites

Gerlinde Blosche
Ich möchte freundlich auf die den Thread eröffnende Frage hinweisen. Die Sinnhaftigkeit der Verbindung der Worte heilig und Krieg war nicht ganz das Thema, um das es ging. Bis jetzt fällt demnach niemandem ein historisches Beispiel ein, in dem ein Krieg in der Kirche als heilig bezeichnet wurde? Prof. Dr. Tworuschka allerdings beschrieb es als fast übliches Phänomen der Kirchengeschichte. Hat vielleicht doch noch jemand Beispiele?

Lieber Soames,

in meinem "Lexikon des christlichen Glaubens " werden die Kreuzzüge in Klammern als "Heilige Kriege " bezeichnet.

Liebe Grüße

Gerlinde

Link to comment
Share on other sites

Utah-r hat in einem Thread in der Arena folgende Seite verlinkt, von der ich hier eine Aussage zitiere.

 

Dschihad mit "Heiliger Krieg" zu übersetzen. Diese Wortverbindung ist zwar in der christlichen Kirchengeschichte geläufig, nicht jedoch im Islam. Dieser kennt im Zusammenhang mit Krieg keinen analogen Begriff (weder im Wortfeld von Dschihad, noch von harb oder qital) der sprachwissenschaftlich korrekt mit "heilig" übersetzt werden könnte

Quelle

 

Auf dieser Seite wird als Quelle folgendes Buch angegeben: Der Islam im Unterricht; Abdoljavad Falaturi und Udo Tworuschka.

Prof. Dr. Udo Tworuschka ist Inhaber des Lehrstuhls für Religionswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität.

 

Da mir diese Wortverbindung aus der christlichen Kirchengeschichte nicht ganz so geläufig ist, bitte ich alle User, Hinweise zu hinterlassen, wo diese Wortverbindung geläufig war. Danke!

 

Das Üble ist, dass noch in der jüngeren Geschichte dieses schreckliche Wort strapaziert wurde

Der Erste Weltkrieg wurde von Militärpredigern enthusiastisch als „heiliger deutscher Krieg” gefeiert, die Zeit des Krieges sei eine „heilige Zeit”, während der von deutschen Soldaten „heiligstes Blut” vergossen werde. Dieser „große, heilige Krieg” solle dem Guten zum Sieg gegen das Böse verhelfen.
Quelle

 

Gerade wegen dieser schauerlichen Diktion, die in der ersten Hälfte des 20 Jh. gepflogen wurde, müssen wir Papst Johannes Paul II für seine Ablehnung des Irakkrieges so dankbar sein.

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

Utah-r hat in einem Thread in der Arena folgende Seite verlinkt, von der ich hier eine Aussage zitiere.

 

Dschihad mit "Heiliger Krieg" zu übersetzen. Diese Wortverbindung ist zwar in der christlichen Kirchengeschichte geläufig, nicht jedoch im Islam. Dieser kennt im Zusammenhang mit Krieg keinen analogen Begriff (weder im Wortfeld von Dschihad, noch von harb oder qital) der sprachwissenschaftlich korrekt mit "heilig" übersetzt werden könnte

Quelle

 

Ich finde, dem kann so nicht zugestimmt werden. Djihad heißt, sicher, sich mühen und meint in der Tat die Weitergabe und Verteidigung des Islam.

 

Diese Mühen schließen freilich den Krieg nicht mit ein, allerdings auch nicht zwingend aus!

 

Der Islam versteht sich als die Sache Gottes, die ausgebreitet werden muss. Weil die im Islam verkündete Gottheit der Welten Herr ist, ist die Ausbreitung des Islam das Selbstverständliche und alles Konträre gegen die Sache Gottes.

 

Die Kämpfer des Islam, die aus unserer Sicht Glaubenskriege führen, verstehen ihre Sache nicht als Angriff, sondern als Selbstverteidigung - nämlich gegen die, die gegen die Sache Gottes kämpfen.

 

Zur Sache sei das Buch: "Der wahre Imam" von Bassam Tibi empfohlen.

 

Gruß Johannes

Link to comment
Share on other sites

Ich bin mir nicht sicher, ob G.W.Bush den Begriff "Heiliger Krieg" im Zusammenhang mit seinem sogenannten "Kampf gegen den Terrorismus" tatsächlich verwendet hat. Es würde mich allerdings nicht wundern und entspräche ja auch seiner Haltung. Sicher bin ich mir, dass er den Begriff "Kreuzzug" verwendet hat.

Bush gehört aber nicht zur Kirchengeschichte.

Nicht zur Geschichte der RKK, aber im weiteren Sinne schon zur Gegenwartsgeschichte des christlichen Abendlandes. Zumindest aus der Sicht vieler Muslimen, die gerne die westliche Welt und das Christentum in eins werfen. In dem zitierten Artikel könnte also schon so was gemeint sein. Es muss ja nicht sein, dass der Autor sich wissenschaftlich korrekt ausdrückt. Vielleicht handelt es sich ja lediglich um sutile Polemik und spiegelt daher eine sehr subjektive Sichtweise wider.

 

An und für sich müßte der Autor darum gebeten werden, seine Behauptung zu begründen. Wir können nur spekulieren.

 

Im Übrigen ist de Begriff Kreuzzug nicht frei von dieser Bewertung. Das Kreuz als Symbol des Heiligen, in dessen Namen der Feldzug gegen die Ungläubigen unternommen wird. Wer weiß, wie das Wort Kreuzzug in die arabischen Sprachen übersetzt wurde.

 

Genauso wird auch in dem Wort Djihad das Heilige mitschwingen, auch wenn es nicht wörtlich darin vorkommt. Dann wäre eben auch diese Übersetzung nicht wirklich falsch.

 

Wir dürfen aber nicht übersehen, dass es sich hier eher um eine politische Aussage handelt, als um eine theologische. Die Spiritualität des Islams ist heute in der Öffentlichkeit nur selten anzutreffen. Und dort wo sie noch lebendig ist, wird sie gerne politisch instrumentalisiert. Das dürfte uns im christlichen Abendland auch nicht ganz unbekannt vorkommen.

Link to comment
Share on other sites

Ich finde, dem kann so nicht zugestimmt werden. Djihad heißt, sicher, sich mühen und meint in der Tat die Weitergabe und Verteidigung des Islam.

 

Diese Mühen schließen freilich den Krieg nicht mit ein, allerdings auch nicht zwingend aus!

 

Der Islam versteht sich als die Sache Gottes, die ausgebreitet werden muss. Weil die im Islam verkündete Gottheit der Welten Herr ist, ist die Ausbreitung des Islam das Selbstverständliche und alles Konträre gegen die Sache Gottes.

 

Die Kämpfer des Islam, die aus unserer Sicht Glaubenskriege führen, verstehen ihre Sache nicht als Angriff, sondern als Selbstverteidigung - nämlich gegen die, die gegen die Sache Gottes kämpfen.

 

Zur Sache sei das Buch: "Der wahre Imam" von Bassam Tibi empfohlen.

 

Gruß Johannes

Die Ortodoxie lehrt halt mal wider was anderes als die Orthopraxis nachher umsetzt. Der Glaube wird von der Politik entweder bekämpft, oder domestiziert und dann verbogen und vereinnahmt. Es war schon immer ein beliebtes Mittel territoriale Machtansprüche mit religiösen Motiven auszuschmücken. Der Kaiser wusste: Ein Bauer der für Gott kämpft, ist viel kämpferischer und stärker, als einer der sein Leben dem Reichtum des Kaisers opfern soll.

 

Hallo Johannes,

willkommen im Forum. Ich wünsche dir gute Erkenntnisse und Einsichten, fruchtbare Erfahrungen in diesem Forum und uns wünsche ich inspirative und anregende Beiträge deinerseits.

Gruß Julis

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...