Jump to content

Problem Firmung


Sylti

Recommended Posts

Ich habe da mal eine Frage an euch alle, die ihr euch warscheinlich besser mit der katholischen Kirche auskennt als ich. Ich selbst hätte am Dienstag zu dieser Firmvorstellung zu gehen und dieser Besuch wäre verbindlich, sprich ich müsste dann also auch die restlichen 8 Monate hin. Da ich es aber überhaupt nicht mit Kirche und auch weniger mit Glauben zu tun habe und man mich dazu auch nicht bewegen kann wollte ich wissen, was wäre, wenn ich NICHT hinginge. Hätte das irgentwelche Auswirkungen auf mien späteres Leben? So in Bezug auf HOchzeit oder jetzt auch aus gegebenem Anlass mit Taufpatin von einem Neffen oder einer NIchte zu werden? Meine Eltern zwingen mich auch nicht den Firmunterricht zu machen, da sie wissen wie unsere Gemeinde ist, nämlich sehr konservativ und einfach nur altmodisch, sprch für mich als 16 jährige sehr langweilig.

Könnt ihr mir helfen und mir schnelle antworten geben, damit ich mich bis Dienstag richtig entschieden kann? Das wäre sehr nett <_<

Schonmal Danke im Vorraus

 

lg

Sylt

Link to comment
Share on other sites

Ich habe da mal eine Frage an euch alle, die ihr euch warscheinlich besser mit der katholischen Kirche auskennt als ich. Ich selbst hätte am Dienstag zu dieser Firmvorstellung zu gehen und dieser Besuch wäre verbindlich, sprich ich müsste dann also auch die restlichen 8 Monate hin. Da ich es aber überhaupt nicht mit Kirche und auch weniger mit Glauben zu tun habe und man mich dazu auch nicht bewegen kann wollte ich wissen, was wäre, wenn ich NICHT hinginge. Hätte das irgentwelche Auswirkungen auf mien späteres Leben? So in Bezug auf HOchzeit oder jetzt auch aus gegebenem Anlass mit Taufpatin von einem Neffen oder einer NIchte zu werden? Meine Eltern zwingen mich auch nicht den Firmunterricht zu machen, da sie wissen wie unsere Gemeinde ist, nämlich sehr konservativ und einfach nur altmodisch, sprch für mich als 16 jährige sehr langweilig.

Könnt ihr mir helfen und mir schnelle antworten geben, damit ich mich bis Dienstag richtig entschieden kann? Das wäre sehr nett <_<

Schonmal Danke im Vorraus

 

lg

Sylt

Für die Hochzeit ist die Firmung erwünscht aber nicht zwingend erforderlich.

Ein Taufpate sollte voll initiiert, also die drei Initiationssakramente empfangen haben.

 

Mal ne Frage: Wenn Dir die Kirche und der Glaube am A. vorbeigehet warum willst Du dann kirchlich getraut werden? Was noch unverständlicher ist, Taufpate? Du verpflichtest Dich dem Täufling ein Vorbild im Glauben zu sein, kannst aber nichts mit dem Glauben anfangen. Was bedeutet es für ich Taufpatin zu sein, wenn Du nicht glaubst?

romeroxav

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ausserdem denke ich nicht, dass du dich keineswegs am dienstag schon verbindlich verpflichten musst. auch wenn du hingehst, dir die sache anschaust, kannst du dich bis zum letzten augenblick entscheiden, ob du gefirmt werden willst oder nicht.

Link to comment
Share on other sites

 

Für die Hochzeit ist die Firmung erwünscht aber nicht zwingend erforderlich.

Ein Taufpate sollte voll initiiert, also die drei Initiationssakramente empfangen haben.

 

Mal ne Frage: Wenn Dir die Kirche und der Glaube am A. vorbeigehet warum willst Du dann kirchlich getraut werden? Was noch unverständlicher ist, Taufpate? Du verpflichtest Dich dem Täufling ein Vorbild im Glauben zu sein, kannst aber nichts mit dem Glauben anfangen. Was bedeutet es für ich Taufpatin zu sein, wenn Du nicht glaubst?

romeroxav

 

Erstmal Danke für die Info.

Ich habe nichts dergleichen gesagt, dass mir der Glauben am A. vorbei geht. Es ist aber doch jedem das Seine, wie ich wohl meinen darf, was man glaubt und vorallem wie man glaubt. Klar, an irgentetwas glaubt wohl jeder, blos muss man immer katholisch oder evangelisch denken? Ich denke der Glaube ist facettenreicher als das man ihn nur in religiösen Weisen sehen kann. Ich meine, ich respektiere die Leute die streng gläubig,a ber ich selber bin z.B nie wirklich so aufgezogen worden. So konnte ich mir selbst eine Meinung bilden udn meinen Weg einschlagen. Als Taufpatin werde ich es nicht anders machen wie als normale Tante, für mich und die Familie wird es nicht wirklcih in dem ursprünglichen religiösen Sinne gesehen dieses "Amt". Es ist eigentlich nur das Wort würde ich mal sagen und für mich trotzdem etwas besonderes. Als "Vorbild im Glauben" willl ich mich selber gar ncht sehen, mein(e) Neffe/Nichte darf selber entscheiden wie es zum Glauben an Gott und die Kirche steht, zumal meine Schwägerin und das Kind evangelisch sind. Mit kirchlich Heiraten verbinden die meisten in meiner Generation eigentlich nur noch ein schönes Brautkleid und eine Traumhochzeit und so denke ich auch, ich gebe es ja auch zu, aber mich persönlich stört das nicht weiter, ich kann damit leben.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ganz offen, wer nur in die kirche zum heiraten geht, wegen des brautkleides und der "traumhochzeit", der sollte aus gründen der ehrlichkeit das besser sein lassen. und ich würde dich, wenn ich das als pfarrer wüsste, dass das der fall ist, auch wegschicken und mich nicht vor meinen herrgott stellen und eine derart verlogene sache mitmachen.

Link to comment
Share on other sites

Erstmal Danke für die Info.

Ich habe nichts dergleichen gesagt, dass mir der Glauben am A. vorbei geht.

 

Hallo Sylti,

tut mir leid, dann habe ich anscheinend etwas überreagiert.

 

Es ist aber doch jedem das Seine, wie ich wohl meinen darf, was man glaubt und vorallem wie man glaubt. Klar, an irgentetwas glaubt wohl jeder, blos muss man immer katholisch oder evangelisch denken?

 

In der Taufe wird man Christ. Man wird auch in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen. Das ist kein beliebiger glaube sondern der Glaube an Gott den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Der Glaube benhaltet aber nichtt nur Inhalte sondern ist als Glaubensakt ein Vetrauensakt der klar auf die Person Jesu gegründet ist. Als Taufpatin ist es eben nicht irgndein Glaube oder der Glaube an irgendwas.

 

Ich denke der Glaube ist facettenreicher als das man ihn nur in religiösen Weisen sehen kann. Ich meine, ich respektiere die Leute die streng gläubig,a ber ich selber bin z.B nie wirklich so aufgezogen worden. So konnte ich mir selbst eine Meinung bilden udn meinen Weg einschlagen.

 

Ich denke dass auch Leute die im Glauben erzogen wurden sich ihre eigene Meinung bilden. Das sich der Glaube eines Menschen nicht in eine Schachtel stecken läßt, da geb ch Dir gerne recht. Dennoch, es geht bei den Sakramenten der Initiation (Taufe, Firmung, Eucharistie) um Eingliederung in eine Gemeinschaft von Glaubenden. Der Glaube wird gemeinschaftlic praktiziert, ist nicht einfach nur subjektiv sondern intersubjekiv. Bei aller personalen Subjekthaften Erfahrung des Glaubens läßt er sich komunizieren, enstehen gemeinsame Glaubenserfahrungen und überzeugungen über die man sich austauschen kann. Eine Taufpatin ist auch als Glaubende unterwegs. Sie ist auf ihem Glaubensweg noch nicht angekommen, aber sie sollte unterwegs sein auf der Basis des christlichen Glaubens. Dabei darf gerungen, gezweifelt und gefragt werden, aber offen für den Anruf Gottes.

 

Als Taufpatin werde ich es nicht anders machen wie als normale Tante, für mich und die Familie wird es nicht wirklcih in dem ursprünglichen religiösen Sinne gesehen dieses "Amt". Es ist eigentlich nur das Wort würde ich mal sagen und für mich trotzdem etwas besonderes.

 

Bedeutet für Dich: "etwas Besonderes" eine Besondere Verantwortung Aufgabe? Dem kind Wegbegleiterin zu sein? Eine solche Aufgabe macht dann Sinn, wenn Du Dich selber als Glaubende mit allen Zweifeln und Fragen auf dem Weg weißt, offen für das Patenkind und seine Fragen.

 

Als "Vorbild im Glauben" willl ich mich selber gar ncht sehen, mein(e) Neffe/Nichte darf selber entscheiden wie es zum Glauben an Gott und die Kirche steht, zumal meine Schwägerin und das Kind evangelisch sind.

 

In der Evangelischen Kirche wirst u vermutlich nicht Taufpatin sein können, da dies voraussetzt Evangelisch zu sein. Ich vermute da zumindest einer der Paten evangelisch sein muss. Dass jeder Mensch frei ist sich in Glaubenssachen zu entscheiden ist selbsterständlich. Dennoch ist das Amt des Paten eine Aufgabe, nämlich dem Kind ein Beispiel für ein Leben aus dem Glauben zu geben.

 

romeroxav

Link to comment
Share on other sites

Ich würde Dir empfehlen, einfach am Dienstag mal hinzugehen. Wenn Du nicht hingehst, hast Du für dieses Mal keine Chance mehr, gefirmt zu werden (musst also, wenn Du es doch willst, einen späteren Termin abwarten - und so oft sind keine Firmungen). Wenn Du aber hingehst und merkst, dass Du Dich dort nicht wohlfühlst, kannst Du selbstverständlich jederzeit aufhören. Wer sollte Dich denn zwingen, den Firmunterricht bis zum Ende durchzuziehen? Und wer sollte Dich zwingen, im Firmgottesdienst ein Glaubensbekenntnis im Sinne der Katholischen Kirche abzulegen, also mit "Jungfrau Maria" und allem anderen, was die Katholische Kirche glaubt, wenn DU es nicht selber willst? Glaub mir, da hat kein Pfarrer und keine Gemeinde ein Interesse dran. Und einen Rechtsanspruch schon gar nicht. Aussteigen kannst Du jederzeit; einsteigen kannst Du jetzt oder ... (naja, nicht nie, aber doch erst nach einer längeren Zeit wieder). Also schau's Dir erstmal an ...

Link to comment
Share on other sites

hallo

 

Ich habe da mal eine Frage an euch alle, die ihr euch warscheinlich besser mit der katholischen Kirche auskennt als ich. Ich selbst hätte am Dienstag zu dieser Firmvorstellung zu gehen und dieser Besuch wäre verbindlich, sprich ich müsste dann also auch die restlichen 8 Monate hin. Da ich es aber überhaupt nicht mit Kirche und auch weniger mit Glauben zu tun habe und man mich dazu auch nicht bewegen kann wollte ich wissen, was wäre, wenn ich NICHT hinginge. Hätte das irgentwelche Auswirkungen auf mien späteres Leben? So in Bezug auf HOchzeit oder jetzt auch aus gegebenem Anlass mit Taufpatin von einem Neffen oder einer NIchte zu werden? Meine Eltern zwingen mich auch nicht den Firmunterricht zu machen, da sie wissen wie unsere Gemeinde ist, nämlich sehr konservativ und einfach nur altmodisch, sprch für mich als 16 jährige sehr langweilig.

Könnt ihr mir helfen und mir schnelle antworten geben, damit ich mich bis Dienstag richtig entschieden kann? Das wäre sehr nett <_<

Schonmal Danke im Vorraus

 

lg

Sylt

 

was willst du mit einer Firmung, wenn du shceinbar mit Kirche und Glauben nichts anfangen kannst? Aber auch: wieso willst du Taufpatin werden, wenn du mit Kirche und Glauben nichts anfangen kannst? Da kannst du doch gar nicht die Aufgaben erfüllen, die du als Taufpatin hättest....

 

alles Liebe

 

Angelika

Link to comment
Share on other sites

Nun lasst doch Sylti erst mal die Chance, den Glauben der Kirche kennen (und vielleicht auch lieben) zu lernen. Dafür, dass ihre Eltern sie nicht wirklich an die Kirche herangeführt haben, kann sie schließlich nichts. Aber jetzt ist sie 16 und erwachsen und sollte insofern ermutigt werden, diesmal zu kommen, zu sehen und dann für sich selbst zu entscheiden.

Diese eigene Entscheidung wird nicht dadurch herbeigeführt, dass Ihr ihr sagt, dass sie die Firmung eh nicht braucht ...

Link to comment
Share on other sites

Nun lasst doch Sylti erst mal die Chance, den Glauben der Kirche kennen (und vielleicht auch lieben) zu lernen. Dafür, dass ihre Eltern sie nicht wirklich an die Kirche herangeführt haben, kann sie schließlich nichts. Aber jetzt ist sie 16 und erwachsen und sollte insofern ermutigt werden, diesmal zu kommen, zu sehen und dann für sich selbst zu entscheiden.

Diese eigene Entscheidung wird nicht dadurch herbeigeführt, dass Ihr ihr sagt, dass sie die Firmung eh nicht braucht ...

Liebe Kim,

letztlich hast Du natürlich recht. Die Motivation warum jemand einen Firmkurs macht kann egal sein wenn das Resultat eine fundierte Auseinandersetzung mit dem Glauben ist und dazu führt dass Sylti offener wird für Glaubensfragen, vielleicht bereit ist, sich der einen oder anderen Frage zu stellen und Christen kennen zu lernen.

romeroxav

Link to comment
Share on other sites

Ich würde Dir empfehlen, einfach am Dienstag mal hinzugehen. Wenn Du nicht hingehst, hast Du für dieses Mal keine Chance mehr, gefirmt zu werden (musst also, wenn Du es doch willst, einen späteren Termin abwarten - und so oft sind keine Firmungen). Wenn Du aber hingehst und merkst, dass Du Dich dort nicht wohlfühlst, kannst Du selbstverständlich jederzeit aufhören. Wer sollte Dich denn zwingen, den Firmunterricht bis zum Ende durchzuziehen? Und wer sollte Dich zwingen, im Firmgottesdienst ein Glaubensbekenntnis im Sinne der Katholischen Kirche abzulegen, also mit "Jungfrau Maria" und allem anderen, was die Katholische Kirche glaubt, wenn DU es nicht selber willst? Glaub mir, da hat kein Pfarrer und keine Gemeinde ein Interesse dran. Und einen Rechtsanspruch schon gar nicht. Aussteigen kannst Du jederzeit; einsteigen kannst Du jetzt oder ... (naja, nicht nie, aber doch erst nach einer längeren Zeit wieder). Also schau's Dir erstmal an ...

Hallo Sylti,

ich kann Kim nur voll zustimmern und möchte Dir außerdem noch folgendes zu bedenken geben: firmen lassen kannst Du Dich später auch noch, aber wann kriegst Du mal wieder die Gelegenheit, Dich mit Leuten in Deinem Alter so in der Gruppe über Fragen des Glaubens, der Kirche, des Lebens auszutauschen? Die Firmlinge sind doch bestimmt nicht alle so altmodisch und konservativ, wie Dir die Gemeinde insgesamt vorkommt!

 

Ach und noch was: wenn Du Dich wirklich entschließt, hinzugehen, dann schreib doch hier hinterher noch mal kurz, wie es war. Würde mich jetzt echt interessieren.

Edited by umbrucarli
Link to comment
Share on other sites

cool, danke für die vielen antworten, sowohl negativ als auch positive <_<

Ich denke zu diesem ersten Termin am Dienstag werd ich wohl hingehen, aber die Restermine, die mit dabei standen, wirken echt abschreckend... ein samstag im monat 9 Stunden verplant sein und nichts tuen zu können ist für mich echter Horror, das ist noch so ein Grund weswegen ich unschlüssig bin.

Aber Dienstag kann ich gerne posten was bei rumgekommen ist, klar :unsure:

Nochmal danke :D

Link to comment
Share on other sites

Ich habe da mal eine Frage an euch alle, die ihr euch warscheinlich besser mit der katholischen Kirche auskennt als ich. Ich selbst hätte am Dienstag zu dieser Firmvorstellung zu gehen und dieser Besuch wäre verbindlich, sprich ich müsste dann also auch die restlichen 8 Monate hin. Da ich es aber überhaupt nicht mit Kirche und auch weniger mit Glauben zu tun habe und man mich dazu auch nicht bewegen kann wollte ich wissen, was wäre, wenn ich NICHT hinginge. Hätte das irgentwelche Auswirkungen auf mien späteres Leben? So in Bezug auf HOchzeit oder jetzt auch aus gegebenem Anlass mit Taufpatin von einem Neffen oder einer NIchte zu werden? Meine Eltern zwingen mich auch nicht den Firmunterricht zu machen, da sie wissen wie unsere Gemeinde ist, nämlich sehr konservativ und einfach nur altmodisch, sprch für mich als 16 jährige sehr langweilig.

Könnt ihr mir helfen und mir schnelle antworten geben, damit ich mich bis Dienstag richtig entschieden kann? Das wäre sehr nett <_<

 

Also, ich bin z.B. getauft (habe mich selbst dafür entschieden, als Kind - aber eher aus Interesse) und war dann bei der Erstkommunion - bin aber nicht mehr zur Firmung gegangen weil mir daran nichts lag.

 

Nicht zur Firmung zu gehen, weil man keine Lust hat, finde ich doof! Das ist der "blödeste" Grund den man wählen kann. Es gäbe da bessere - z.B. einfach deshalb, weil man den katholischen Glauben zu großen Teilen nicht teilt.

 

Was die Hochzeit betrifft: ich habe das mal im Netz nachgegooglt. Angeblich würde es in Polen und Italien öfter passieren, dass ein Priester dich nicht mit deinem Liebsten trauen würde. In Deutschland ist das aber angeblich kein Problem sein. Die Priester scheinen hier liberaler zu sein und haben eventuell dafür Verständnis.

(Quelle: http://www.credobox.de/ehefaq.htm)

 

Man mag mich korrigieren, aber soweit ich es weiss, muss lediglich einer der Ehepartner katholisch sein, damit eine kirchliche Trauung stattfinden kann. Bin mir da aber nicht sicher.

Edited by agnostiker
Link to comment
Share on other sites

Die Firmlinge sind doch bestimmt nicht alle so altmodisch und konservativ, wie Dir die Gemeinde insgesamt vorkommt!

 

Stimmt, und viele (Ungläubige) machen es (nur) wegen der Geschenke - toll!

Edited by agnostiker
Link to comment
Share on other sites

cool, danke für die vielen antworten, sowohl negativ als auch positive <_<

Ich denke zu diesem ersten Termin am Dienstag werd ich wohl hingehen, aber die Restermine, die mit dabei standen, wirken echt abschreckend... ein samstag im monat 9 Stunden verplant sein und nichts tuen zu können ist für mich echter Horror, das ist noch so ein Grund weswegen ich unschlüssig bin.

Aber Dienstag kann ich gerne posten was bei rumgekommen ist, klar :unsure:

Nochmal danke :D

Hallo Sylti,

was 9 Stunden verplant?, da steht doch sicher was auf dem Programm oder? und wieviel Samstage wären das?

Edited by hansjo
Link to comment
Share on other sites

Liebe Sylti,

 

sieh's doch mal so: Auch wenn Dir Eure Kirchengemeinde alt und verstaubt vorkommt: Die, die sich zur Firmvorbereitung angemeldet haben, sind ja bestimmt so in Deinem Alter, und vielleicht könnt Ihr Euch ja gegenseitig im christlichen Glauben bestärken, indem Ihr bei dem Kurs ganz offen mitmacht. Den Glauben "hat" man nicht, sondern er kann wachsen, wenn man sich - besonders in Gemeinschaft, und das seid Ihr ja dann - damit beschäftigt. Firmung heißt ja übersetzt "Stärkung".

 

Bestimmt kannst Du sicher sein, dass viele hier vom kath.de-Forum für Dich und Euer erstes Treffen morgen beten.

 

Viele Grüße

 

Rosario

Link to comment
Share on other sites

Also, ich bin z.B. getauft (habe mich selbst dafür entschieden, als Kind - aber eher aus Interesse) und war dann bei der Erstkommunion - bin aber nicht mehr zur Firmung gegangen weil mir daran nichts lag.

 

Nicht zur Firmung zu gehen, weil man keine Lust hat, finde ich doof! Das ist der "blödeste" Grund den man wählen kann. Es gäbe da bessere - z.B. einfach deshalb, weil man den katholischen Glauben zu großen Teilen nicht teilt.

 

Was die Hochzeit betrifft: ich habe das mal im Netz nachgegooglt. Angeblich würde es in Polen und Italien öfter passieren, dass ein Priester dich nicht mit deinem Liebsten trauen würde. In Deutschland ist das aber angeblich kein Problem sein. Die Priester scheinen hier liberaler zu sein und haben eventuell dafür Verständnis.

(Quelle: http://www.credobox.de/ehefaq.htm)

 

Man mag mich korrigieren, aber soweit ich es weiss, muss lediglich einer der Ehepartner katholisch sein, damit eine kirchliche Trauung stattfinden kann. Bin mir da aber nicht sicher.

 

Ja es stimmt schon, ich teile den katholischen Glauben wirklich nicht sehr. Wenn überhaupt spricht mich die evangelische Kirche mehr an, es ist eben alles lockerer und, wie ich auch finde, zeitgemäßer als die katholische. Jedenfalls noch danke für den Link der hat mir schon eigentlich alle meine Fragen noch mitbeantwortet :D Alles in allem wäre es also nicht so schlimm, würde ich diese Firmungschance nicht nutzen :unsure: Ich denke, so werde ichs dann auch belassen. "Bestärkt" (jaha ich hab auch latein <_< ) im Glauben muss ich ned umbedingt werden ich bleib bei der philosophischen Seite der Dinge *g*

Vielen vielen lieben Dank an euch alle, die ihr mir wietergeholfen habt :D

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
ich würde dich, wenn ich das als pfarrer wüsste, dass das der fall ist, auch wegschicken
Du bist kein Pfarrer.

 

 

nö - ich will es auch gar nicht sein, aber ich weiss, dass viele pfarrer auch so handeln würden...

Link to comment
Share on other sites

NurFürSuchfunktion

Edit: Sehe grade, die Entscheidung ist eh getroffen, also ist das irgendwie obsolet.

 

 

Wenn ich mal mal meinen persönlichen Senf dazugeben darf:

Ich war in deinem Alter in exakt der gleichen Situation. Und ich habe mich nicht firmen lassen. Und ich bin völlig überzeugt, daß das die richtige Entscheidung war, und würde sie jederzeit wieder treffen.

Ich war damals so weit ich weiß der einzige Katholik in meiner Stufe, der sich nicht hat firmen lassen. Heute bin ich wahrscheinlich der einzige, der Sonntags in die Kirche geht.

 

Taufpatenschaften und Hochzeiten sollten dabei keine Rolle spielen. Wichtig ist, daß man sich selbst (und Gott, sofern man an ihn glaubt) gegenüber ehrlich ist.

Wenn man das hier, was vor der Firmung geschieht, nicht aufrichtig mitmachen kann, dann sollte man es bleiben lassen:

 

Der Bischof fragt die Firmlinge: Widersagt ihr dem Satan und all seiner Verführung?

 

Die Firmlinge antworten gemeinsam: Ich widersage.

 

Der Bischof:

Glaubt ihr an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde?

 

Die Firmlinge: Ich glaube.

 

Der Bischof:

Glaubt ihr an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, der geboren ist von der Jungfrau Maria, der gelitten hat und begraben wurde, von den Toten auferstand und zur Rechten des Vaters sitzt?

 

Die Firmlinge: Ich glaube.

 

Der Bischof:

Glaubt ihr an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, die Vergebung der Sünden, die Auferstehung der Toten und das ewige Leben?

 

Die Firmlinge: Ich glaube.

Edited by NurFürSuchfunktion
Link to comment
Share on other sites

Alles in allem wäre es also nicht so schlimm, würde ich diese Firmungschance nicht nutzen. Ich denke, so werde ichs dann auch belassen. "Bestärkt" im Glauben muss ich ned umbedingt werden ich bleib bei der philosophischen Seite der Dinge.

 

Liebe Sylti,

 

die Dinge nur von außen ("philosophisch") zu betrachten, ist etwas völlig anderes als sich hineinzuwagen. Falls Du schon mal eine feste Beziehung hattest, wirst Du wohl gut verstehen, wie ich das meine.

 

Ich würde wagen, es mit dem Glauben zu versuchen, von Innen zu betrachten. Verlieren kannst Du wenig, gewinnen sehr viel.

 

Rosario

Link to comment
Share on other sites

Ja es stimmt schon, ich teile den katholischen Glauben wirklich nicht sehr. Wenn überhaupt spricht mich die evangelische Kirche mehr an, es ist eben alles lockerer und, wie ich auch finde, zeitgemäßer als die katholische. Jedenfalls noch danke für den Link der hat mir schon eigentlich alle meine Fragen noch mitbeantwortet :D Alles in allem wäre es also nicht so schlimm, würde ich diese Firmungschance nicht nutzen :unsure: Ich denke, so werde ichs dann auch belassen. "Bestärkt" (jaha ich hab auch latein <_< ) im Glauben muss ich ned umbedingt werden ich bleib bei der philosophischen Seite der Dinge *g*

Vielen vielen lieben Dank an euch alle, die ihr mir wietergeholfen habt :D

Gedanken, die mir bei diesem Thread durch den Kopf gehen:

- Geh doch zur Konfirmation. Wenn Dich die evangelische Kirche mehr anspricht, wäre das nur logisch. Dann könntest Du auch wirklicher Taufpate von Neffe/Nichte werden. Und die weiße Hochzeit ist auch noch drin.

- Geh doch in eine andere Pfarrgemeinde. Wenn Du nicht gefirmt werden willst, weil Dir Deine Gemeinde nicht passt, ist eine Nachbargemeinde vielleicht besser für Dich geeignet.

- Geh einfach hin. Ansehen kostet nichts. Ein guter Firmunterricht ist eine gute (und oftmals die erste) Chance, den Glauben besser kennenzulernen. Wenn Du bei Deinem Kinderglauben nicht stehenbleiben willst, ist das die Gelegenheit.

- Geh einfach aus der Kirche. Wieso Halbheiten? Willst Du auch bei der Führerscheinprüfung nach dem theoretischen Teil aufhören? Willst Du es bei einem möglichen Studium beim Vordiplom belassen? Warum dann überhaupt bei sowas mitmachen? Um philosophieren zu können, musst Du nicht in der Kirche sein.

Link to comment
Share on other sites

Ja es stimmt schon, ich teile den katholischen Glauben wirklich nicht sehr. Wenn überhaupt spricht mich die evangelische Kirche mehr an, es ist eben alles lockerer

 

Lockerer = anspruchsloser?

 

und, wie ich auch finde, zeitgemäßer als die katholische.

Was heute zeitgemäß ist, ist morgen out. Die Kirche ist da eher für Ewigkeiten.

Link to comment
Share on other sites

und, wie ich auch finde, zeitgemäßer als die katholische.

Was heute zeitgemäß ist, ist morgen out. Die Kirche ist da eher für Ewigkeiten.

 

Langsamer - und leider auch nicht für die Ewigkeit ...

Link to comment
Share on other sites

Ich habe da mal eine Frage an euch alle, die ihr euch warscheinlich besser mit der katholischen Kirche auskennt als ich. Ich selbst hätte am Dienstag zu dieser Firmvorstellung zu gehen und dieser Besuch wäre verbindlich, sprich ich müsste dann also auch die restlichen 8 Monate hin. Da ich es aber überhaupt nicht mit Kirche und auch weniger mit Glauben zu tun habe und man mich dazu auch nicht bewegen kann wollte ich wissen, was wäre, wenn ich NICHT hinginge. Hätte das irgentwelche Auswirkungen auf mien späteres Leben? So in Bezug auf HOchzeit oder jetzt auch aus gegebenem Anlass mit Taufpatin von einem Neffen oder einer NIchte zu werden? Meine Eltern zwingen mich auch nicht den Firmunterricht zu machen, da sie wissen wie unsere Gemeinde ist, nämlich sehr konservativ und einfach nur altmodisch, sprch für mich als 16 jährige sehr langweilig.

Könnt ihr mir helfen und mir schnelle antworten geben, damit ich mich bis Dienstag richtig entschieden kann? Das wäre sehr nett <_<

Schonmal Danke im Vorraus

 

lg

Sylt

Hi, also mein Pfarrer sagte immer er mag keinen Firmen der es nicht wirklich will. ausserdem gibt es keine Altersbeschränkung für die Firmung. bei meiner war einer 75 Jahre jung.. rede doch mit eurem Geistlichen und sag was dich stört so können änderungen geschehen wenn er aber denkt das wäre so OK warum sollte sich was ändern. Ich hatte glück einen Priester zu haben der schon vor über 25 Jahren wie die Jugendheute sagt cool ist. der Unterricht war nie langweilig genauso nie die Messe.

Was ich weiß darf nur ein gefirmter Pate werden.

Lass dir Zeit wenn du der Meinung bist der Verantwortung die in meinen Augen daraus entsteht nicht gewachsen zu sein. Reife und probiere dich intensiv mal mit dem Glauben ausseinander zu setzten hinterfrage und " Nerve" die gefirmten mal mit der Frage gefirmt und warum gehst du nicht öfters in die Kirche, denn viele verschwinden nach der Firmung in die Versenkung und erscheinen erst wieder bei der Hochzeit/ Taufe oder so.

Von unseren 15 Firmlingen gehen nur noch 2 jeden Sonntag zu Kirche und das sind meine beiden Ältesten. die andern 5 Minestranten haben kurze Zeit später aufgehört zu Minestriern die andern 10 waren wieso nicht in der Kirche zu sehen. Carolina Ware 16 und Junior 14 Jahre alt.

ich wünsch dir Gottessegen und eine Weise Entscheidung von dir. Gott liebt dich auch ohne Firmung. Aber mit ihr bekräftigst du dein Glauben.

Pace e Bene

Nani

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...