Jump to content

Bücher von Henri J.M. Nouwen


ippenzippen

Recommended Posts

ippenzippen

Hallo, was kennt ihr für Bücher von Henri J.M.Nouwen und welche könnt ihr besonders empfehlen? Habe schon ab 1980 Bücher von ihm gelesen. "Ich hörte auf die Stille", "Der dreifache Weg", und "Feuer dass von innen brennt". Seit seinem Tod sind die Bücher ja sehr begehrt. Vielleicht kennt ihr ja noch welche, die ich nicht kenne?

Danke für eure Mühe :angry:

Link to comment
Share on other sites

gouvernante

Ich habe etliche gelesen, am meisten beeindruckt hat mich "The inner voice of Love" (auf Deutsch: Die innere Stimme der Liebe, erschienen in Herder Verlag).

Link to comment
Share on other sites

ippenzippen
Ich habe etliche gelesen, am meisten beeindruckt hat mich "The inner voice of Love" (auf Deutsch: Die innere Stimme der Liebe, erschienen in Herder Verlag).

Dankeschön :angry:

Link to comment
Share on other sites

ippenzippen
„Du bist der geliebte Mensch“. Stark, und unvergeßlich!

 

Danke, werde schauen, ob ich das irgendwo finde. :angry:

Link to comment
Share on other sites

ippenzippen
Ich habe etliche gelesen, am meisten beeindruckt hat mich "The inner voice of Love" (auf Deutsch: Die innere Stimme der Liebe, erschienen in Herder Verlag).

 

Ganz herzlichen Dank, das Buch lese ich gerade in "kleinen "Häppchen". Jeden Abend einen kleinen Abschnitt zum meditieren. :angry:

Link to comment
Share on other sites

Adam und ich

 

Sehr zu empfehlen. Hier geht es um eine Beziehung zwischen Nouwen und um einen schwerstbehinderten jungen Mann. Diesem begegnet er in der Arche.

 

http://www.nouwen.org/de/henri.htm

 

Daraus:

 

"""""1985 verbringt Henri auf Einladung von Jean Vanier, dem Gründer der „Arche", ein Jahr in Trosly, der ersten Gemeinschaft. Henri ist zunächst verunsichert. Wie soll er all die Talente - Reden, Schreiben, Analysieren - mit Menschen teilen, die kaum sprechen und auch nicht diskutieren können?

Dann läßt er sich auf dieses Abenteuer ein. Er erfährt dort im Leben mit geistig Behinderten die Fruchtbarkeit solcher Beziehungen.

Er lebt mit den „Armen im Geiste" eine sogenannte „Downward Mobility": er steigt zu ihnen nach „unten". Dabei treten seine Schwachheit und die eigenen Verwundungen und Behinde-rungen zutage.

Im Dezember 1985 ereilt ihn der Ruf nach Daybreak in die Arche in Kanada. Als er nach Daybreak kommt, ist dies für ihn wie eine Heimkehr nach langer Suche.

Er lebt dort mit 6 behinderten Mitbewohnern in einem Haus und wird der Seelsorger der Gemeinschaft. Die Behinderten werden ihm zu Lehrern, die eine Botschaft weitertragen. Was in der Arche zählt, sind echte Beziehung, wahre Freundschaft und verläßliches Zur-Stelle-Sein.

Er schreibt mehrere Bücher dort: „Adam und ich" Henri wird zum Lernenden. Seine Lehrer sind seine behinderten Mitbewohner. Vor allem der behinderte Adam wird zu seinem heilsamen Gefährten. Er scheint die einzigartige Berufung zu haben, andere zu heilen, so auch Henri. Adam hilft Henri, eine tiefere Spiritualität zu entwickeln. Er lehrt ihn, daß „Sein wichtiger ist als Tun".

Henri entdeckt durch die Behinderten auch, was die „Fleischwerdung Gottes" bedeutet.

Auf Vortragsreisen nimmt Henri immer behinderte Arche-Mitglieder als Begleiter mit. """""""

Link to comment
Share on other sites

hallo :angry:

 

seine bücher toll

 

und er als mensch auch !!! :excl:

 

mimare

Link to comment
Share on other sites

ippenzippen
Adam und ich

 

Sehr zu empfehlen. Hier geht es um eine Beziehung zwischen Nouwen und um einen schwerstbehinderten jungen Mann. Diesem begegnet er in der Arche.

 

http://www.nouwen.org/de/henri.htm

 

Daraus:

 

"""""1985 verbringt Henri auf Einladung von Jean Vanier, dem Gründer der „Arche", ein Jahr in Trosly, der ersten Gemeinschaft. Henri ist zunächst verunsichert. Wie soll er all die Talente - Reden, Schreiben, Analysieren - mit Menschen teilen, die kaum sprechen und auch nicht diskutieren können?

Dann läßt er sich auf dieses Abenteuer ein. Er erfährt dort im Leben mit geistig Behinderten die Fruchtbarkeit solcher Beziehungen.

Er lebt mit den „Armen im Geiste" eine sogenannte „Downward Mobility": er steigt zu ihnen nach „unten". Dabei treten seine Schwachheit und die eigenen Verwundungen und Behinde-rungen zutage.

Im Dezember 1985 ereilt ihn der Ruf nach Daybreak in die Arche in Kanada. Als er nach Daybreak kommt, ist dies für ihn wie eine Heimkehr nach langer Suche.

Er lebt dort mit 6 behinderten Mitbewohnern in einem Haus und wird der Seelsorger der Gemeinschaft. Die Behinderten werden ihm zu Lehrern, die eine Botschaft weitertragen. Was in der Arche zählt, sind echte Beziehung, wahre Freundschaft und verläßliches Zur-Stelle-Sein.

Er schreibt mehrere Bücher dort: „Adam und ich" Henri wird zum Lernenden. Seine Lehrer sind seine behinderten Mitbewohner. Vor allem der behinderte Adam wird zu seinem heilsamen Gefährten. Er scheint die einzigartige Berufung zu haben, andere zu heilen, so auch Henri. Adam hilft Henri, eine tiefere Spiritualität zu entwickeln. Er lehrt ihn, daß „Sein wichtiger ist als Tun".

Henri entdeckt durch die Behinderten auch, was die „Fleischwerdung Gottes" bedeutet.

Auf Vortragsreisen nimmt Henri immer behinderte Arche-Mitglieder als Begleiter mit. """""""

Danke für Ihren Beitrag. Hab bis vor kurzem in einer Behinderteneinrichtung gearbeitet und habe das Buch auch meinen Kollegen empfohlen. :angry:

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...