Jump to content

Muß man Priester sein, um Papst zu werden?


ippenzippen
 Share

Recommended Posts

Ich bin drauf angesprochen worden und wußte keine genaue Antwort. Muss einer bei der Wahl zum Bischof von Rom (=Papst) nicht mal Priester sein, sondern unverheirateter und unbescholtener Katholik?

Ambrosius wurde 374 Bischof von Mailand und war bei der Wahl noch nicht mal getauft, sondern Taufbewerber. Das würde für den Bischof von Rom auch gelten - theoretisch!

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Ich bin drauf angesprochen worden und wußte keine genaue Antwort. Muss einer bei der Wahl zum Bischof von Rom (=Papst) nicht mal Priester sein, sondern unverheirateter und unbescholtener Katholik?

Ambrosius wurde 374 Bischof von Mailand und war bei der Wahl noch nicht mal getauft, sondern Taufbewerber. Das würde für den Bischof von Rom auch gelten - theoretisch!

Rein theoretisch muss man kein Priester, aber Mann, römisch katholisch getauft und unverheiratet sein. Die Priester- und Bischofsweihe müssen aber direkt nach der Wahl nachgeholt werden.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin drauf angesprochen worden und wußte keine genaue Antwort. Muss einer bei der Wahl zum Bischof von Rom (=Papst) nicht mal Priester sein, sondern unverheirateter und unbescholtener Katholik?

Ambrosius wurde 374 Bischof von Mailand und war bei der Wahl noch nicht mal getauft, sondern Taufbewerber. Das würde für den Bischof von Rom auch gelten - theoretisch!

Rein theoretisch muss man kein Priester, aber Mann, römisch katholisch getauft und unverheiratet sein. Die Priester- und Bischofsweihe müssen aber direkt nach der Wahl nachgeholt werden.

 

Schade, dass mann unverheiratet sein muss - ich haette mich somnst beim naechsten mal auf den job beworben!! :angry:

Link to comment
Share on other sites

Rein theoretisch muss man kein Priester, aber Mann, römisch katholisch getauft und unverheiratet sein. Die Priester- und Bischofsweihe müssen aber direkt nach der Wahl nachgeholt werden.

 

Warum unbedingt unverheiratet?

Link to comment
Share on other sites

Rein theoretisch muss man kein Priester, aber Mann, römisch katholisch getauft und unverheiratet sein. Die Priester- und Bischofsweihe müssen aber direkt nach der Wahl nachgeholt werden.

 

Warum unbedingt unverheiratet?

 

Die bestehende Ehe ist ein Weihehindernis, von dem gem. can. 1047 § 2 Nr. 3 iVm can 1042 n. 1 CIC nur der Apostolische Stuhl dispensieren kann, ist dieser vakant, wer soll da dispensieren?

Edited by Clown
Link to comment
Share on other sites

Rein theoretisch muss man kein Priester, aber Mann, römisch katholisch getauft und unverheiratet sein. Die Priester- und Bischofsweihe müssen aber direkt nach der Wahl nachgeholt werden.

 

Warum unbedingt unverheiratet?

 

Die bestehende Ehe ist ein Weihehindernis, von dem gem. can. 1047 § 2 Nr. 3 iVm can 1042 n. 1 CIC nur der Apostolische Stuhl dispensieren kann, ist dieser vakant, wer soll da dispensieren?

 

Danke erst mal für die antworten. kann ich das irgenwo nachlesen, dass man noch nicht einmal Priester sein muss?

Außerdem habe ich heute erfahren, dass Papst Benedikt schon wieder etwas in der Richtung verändert hat. (Hat mir ein kath. Theologe erzählt, aber er hatte wenig Zeit um näher darauf einzugehen und ich wollte auch nicht weiter stören)

Ihr seit also meine letzte Hoffnung. Gibt es unter euch schlauen Köpfen keinen, der das in Erfahrung bringen kann?

Muß jetz aber schlafen, sonst komme ich morgen früh nicht zur hl Messe raus :angry:

Link to comment
Share on other sites

Rein theoretisch muss man kein Priester, aber Mann, römisch katholisch getauft und unverheiratet sein. Die Priester- und Bischofsweihe müssen aber direkt nach der Wahl nachgeholt werden.

 

Warum unbedingt unverheiratet?

 

Die bestehende Ehe ist ein Weihehindernis, von dem gem. can. 1047 § 2 Nr. 3 iVm can 1042 n. 1 CIC nur der Apostolische Stuhl dispensieren kann, ist dieser vakant, wer soll da dispensieren?

 

Danke erst mal für die Antworten. Kann ich das irgendwo nachlesen, dass man noch nicht einmal Priester sein muss?

Außerdem habe ich heute erfahren, dass Papst Benedikt schon wieder etwas in der Richtung verändert hat. (Hat mir ein kath. Theologe erzählt, aber er hatte wenig Zeit um näher darauf einzugehen und ich wollte auch nicht weiter stören)

Ihr seit also meine letzte Hoffnung. Gibt es unter euch schlauen Köpfen keinen, der das in Erfahrung bringen kann?

Muß jetzt aber schlafen, sonst komme ich morgen früh nicht zur hl Messe raus :angry:

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ich kann es jetzt nicht nachweisen, aber der hier wiedergegebene sachverhalt ist schon ne weile nicht mehr gegeben. meiner erinnerung nach wurde das im letzten CIC geändert. früher konnte wirklich jeder katholische mann, der unverheiratet war theoretisch zum papst gewählt werden.

Link to comment
Share on other sites

Der aktuelle Papst hat nur mal wieder die erforderlichen Mehrheiten im Konklave verändert. (Wenn ich mich recht erinnere braucht es jetzt wieder die absolute Mehrheit.)

Link to comment
Share on other sites

Guest Pelikan
Der aktuelle Papst hat nur mal wieder die erforderlichen Mehrheiten im Konklave verändert. (Wenn ich mich recht erinnere braucht es jetzt wieder die absolute Mehrheit.)

Allerdings hat die Formulierung, die er in diesem Motu Proprio gewählt hat ("vocem passivam habebunt tantummodo duo Cardinales qui in superiore scrutinio maiorem numerum suffragiorum obtinuerunt"), manche zu der Frage veranlaßt, ob dadurch nicht alle Nicht-Kardinäle nun das passive Wahlrecht verloren haben.

Edited by Pelikan
Link to comment
Share on other sites

Der aktuelle Papst hat nur mal wieder die erforderlichen Mehrheiten im Konklave verändert. (Wenn ich mich recht erinnere braucht es jetzt wieder die absolute Mehrheit.)

Allerdings hat die Formulierung, die er in diesem Motu Proprio gewählt hat ("vocem passivam habebunt tantummodo duo Cardinales qui in superiore scrutinio maiorem numerum suffragiorum obtinuerunt"), manche zu der Frage veranlaßt, ob dadurch nicht alle Nicht-Kardinäle nun das passive Wahlrecht verloren haben.

 

Das habe ich schon vermutet, als JP2 allen über 80-jährigen Kardinälen das Konklave verweigert hat. Ja wohl nicht, weil sie zu alt zum Wählen sind, sondern zum Gewählt-Werden, oder? Ich finde das übrigens nicht sehr nett, dass die (ganz :angry: ) alten ausgeschlossen werden. Man könnte ja sagen, dass sie im Konklave nur aktives Wahlrecht haben.

Edited by Rosario
Link to comment
Share on other sites

Der aktuelle Papst hat nur mal wieder die erforderlichen Mehrheiten im Konklave verändert. (Wenn ich mich recht erinnere braucht es jetzt wieder die absolute Mehrheit.)

Allerdings hat die Formulierung, die er in diesem Motu Proprio gewählt hat ("vocem passivam habebunt tantummodo duo Cardinales qui in superiore scrutinio maiorem numerum suffragiorum obtinuerunt"), manche zu der Frage veranlaßt, ob dadurch nicht alle Nicht-Kardinäle nun das passive Wahlrecht verloren haben.

 

Das habe ich schon vermutet, als JP2 allen über 80-jährigen Kardinälen das Konklave verweigert hat. Ja wohl nicht, weil sie zu alt zum Wählen sind, sondern zum Gewählt-Werden, oder? Ich finde das übrigens nicht sehr nett, dass die (ganz :D ) alten ausgeschlossen werden. Man könnte ja sagen, dass sie im Konklave nur aktives Wahlrecht haben.

 

 

Hallo ihr da draußen. Wo kann ich nachlesen, ob man nun nur Katholik sein muß um zum Papst gewählt zu werden.

Habe nicht vor, mich wählen zu lassen, aber ich wüßte es trotzdem gern. :angry:

Link to comment
Share on other sites

Was wäre eigentlich, wenn der Papst einen Koadjutor mit Nachfolgerecht für den römischen Bischofssitz ernennt?

Das Recht dazu hätte er ja.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Hallo ihr da draußen. Wo kann ich nachlesen, ob man nun nur Katholik sein muß um zum Papst gewählt zu werden.

Habe nicht vor, mich wählen zu lassen, aber ich wüßte es trotzdem gern. :angry:

 

 

google ist auch dein freund

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Was wäre eigentlich, wenn der Papst einen Koadjutor mit Nachfolgerecht für den römischen Bischofssitz ernennt?

Das Recht dazu hätte er ja.

 

Werner

 

 

einen koadjutor für sich selbst?????

Link to comment
Share on other sites

Was wäre eigentlich, wenn der Papst einen Koadjutor mit Nachfolgerecht für den römischen Bischofssitz ernennt?

Das Recht dazu hätte er ja.

 

Werner

 

 

einen koadjutor für sich selbst?????

Aber sicher, warum denn nicht.

Wen er einen Koadjutor für Wien oder Chur ernennen kann, dann kann er auch einen für Rom ernennen. Dann können die Kardinäle zuhaus bleiben, bzw. müssen nur zum Treueid anreisen.

Wäre mal interessant wenn das ein Papst machen würde.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

 

 

 

Hallo ihr da draußen. Wo kann ich nachlesen, ob man nun nur Katholik sein muß um zum Papst gewählt zu werden.

Habe nicht vor, mich wählen zu lassen, aber ich wüßte es trotzdem gern. :angry:

 

 

google ist auch dein freund

Leider gibt die Seite keine Quelle für die Aussage an, dass der zu wählende Papst lediglich männlich und katholisch sein muss.

Auch im Dekret Universi Dominici Gregis wird nicht genau darauf eingegangen. Allerdings legt Nr. 88 nahe, dass der Gewählte schon Priester sein muss, weil nur davon die Rede ist, dass die Bischofsweihe sofort nachgeholt werden muss, falls der Gewählte diese noch nicht empfangen hat. Vom Nachholen von Diakonen- und Priesterweihe ist nicht die Rede. Kann man aber die Bischofsweihe ohne die vorherigen empfangen?

Link to comment
Share on other sites

Die Bestellung eines Koadjutors für die Diözese Rom wäre wohl nicht sehr klug:

Das hieße, der Papst hätte nicht die Erfahrung eines Diözesanbischofs hinter sich, sondern wäre vorher lediglich ein römischer Weihbischof gewesen. Theoretisch aber wohl denkbar.

Edited by Udalricus
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

 

 

 

Hallo ihr da draußen. Wo kann ich nachlesen, ob man nun nur Katholik sein muß um zum Papst gewählt zu werden.

Habe nicht vor, mich wählen zu lassen, aber ich wüßte es trotzdem gern. :angry:

 

 

google ist auch dein freund

Leider gibt die Seite keine Quelle für die Aussage an, dass der zu wählende Papst lediglich männlich und katholisch sein muss.

Auch im Dekret Universi Dominici Gregis wird nicht genau darauf eingegangen. Allerdings legt Nr. 88 nahe, dass der Gewählte schon Priester sein muss, weil nur davon die Rede ist, dass die Bischofsweihe sofort nachgeholt werden muss, falls der Gewählte diese noch nicht empfangen hat. Vom Nachholen von Diakonen- und Priesterweihe ist nicht die Rede. Kann man aber die Bischofsweihe ohne die vorherigen empfangen?

 

 

 

ich denke schon, dass es zumindest theoretisch möglich ist, die weihe sofort vorzunehmen. warum sollte das nicht gehen?

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
ich denke schon, dass es zumindest theoretisch möglich ist, die weihe sofort vorzunehmen. warum sollte das nicht gehen?
Ich denke auch, dass das möglich ist. Wir haben ja nur ein Weiheamt, welches in drei Stufen gegliedert ist.
Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Aber sicher, warum denn nicht.

Wen er einen Koadjutor für Wien oder Chur ernennen kann, dann kann er auch einen für Rom ernennen. Dann können die Kardinäle zuhaus bleiben, bzw. müssen nur zum Treueid anreisen.

Wäre mal interessant wenn das ein Papst machen würde.

 

Werner

Das wäre seit dem Unfehlbarkeitsdogma sogar theologisch gesehen der Königsweg. Wenn der Papst als einziger Hirte der Kirche die vollumfassende Leitungsvollmacht und den absoluten Beistand des heiligen Geistes inne hat, ist es nur logisch, wenn er seinen Nachfolger direkt ernennt. Wahrscheinlich geht Rom aber doch die Muffe, wenn das einzige demokratische Verfahren aus der Hierarchie der Weltkirche gestrichen wird. An der letzten Papstnachfolge hätte eine Ernennung aber wahrscheinlich nichts geändert.
Link to comment
Share on other sites

Die Bestellung eines Koadjutors für die Diözese Rom wäre wohl nicht sehr klug:

Das hieße, der Papst hätte nicht die Erfahrung eines Diözesanbischofs hinter sich, sondern wäre vorher lediglich ein römischer Weihbischof gewesen. Theoretisch aber wohl denkbar.

Nun ja, das mit der "Erfahrung als Diözesanbischof" ist ja auch so nicht nötig.

Ich weiss nicht ob sich der jetzige Papst noch groß an die kurze, vor nun einem Vierteljahrhundert beendet Erfahrung erinnert....

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Die Bestellung eines Koadjutors für die Diözese Rom wäre wohl nicht sehr klug:

Das hieße, der Papst hätte nicht die Erfahrung eines Diözesanbischofs hinter sich, sondern wäre vorher lediglich ein römischer Weihbischof gewesen. Theoretisch aber wohl denkbar.

Nun ja, das mit der "Erfahrung als Diözesanbischof" ist ja auch so nicht nötig.

Ich weiss nicht ob sich der jetzige Papst noch groß an die kurze, vor nun einem Vierteljahrhundert beendet Erfahrung erinnert....

 

Werner

Pius XII. war nie Diözesanbischof. Da er zum Zeitpunkt seiner Wahl als 1A-Kandidat galt und er bis nach seinem Tod als herausragender und beliebter Papst galt, kann man die Bistumsleitung als notwendiges Papstwahlkriterium knicken.

Link to comment
Share on other sites

Pius XII. war nie Diözesanbischof. Da er zum Zeitpunkt seiner Wahl als 1A-Kandidat galt und er bis nach seinem Tod als herausragender und beliebter Papst galt, kann man die Bistumsleitung als notwendiges Papstwahlkriterium knicken.

 

In den damaligen autoritären Zeiten hat sich die Frage nach der Beliebtheit doch gar keiner gestellt bzw zu stellen getraut. Pius XII kam bei den Menschen als völlig unnahbare asketische, der Realität enthobene Autoritätsperson an, die er letztendlich ja auch war. Ein Halbgott in Weiß.

Dies war doch auch der Grund warum nach seinem Tod und der Wahl Johannes XXIII viele Gläubige mit der bäuerlichen Gestalt und der so menschlichen Umgangsart des neuen Pontifex Probleme hatten.

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...