Jump to content

Zweifel von Mutter Teresa


Ada

Recommended Posts

Hallo

diesen interessanten Artikel habe ich in der SZ gefunden:

 

http://www.sueddeutsche.de/panorama/artike...2/#writecomment

 

Weiß jemand Genaueres über diese Veröfffentlichungen und ob sie der Allgemeinheit zugänglich sind?

 

Viele Grüße, Ada

 

 

 

Das Buch kommt unter dem Titel "Komm sei mein Licht" im Pattloch Verlag heraus.

Link to comment
Share on other sites

hallo :angry:

 

ich glaube jede/r heilige/r hatte so seine zweifel,denn glaube ist nicht gradlinig,sondern hat auch seine hochs u.tiefs...

jedoch

daß sie alle an gott festgehalten haben ist mir vorbild

 

mimare :D

Link to comment
Share on other sites

hallo :angry:

 

ich glaube jede/r heilige/r hatte so seine zweifel,denn glaube ist nicht gradlinig,sondern hat auch seine hochs u.tiefs...

jedoch

daß sie alle an gott festgehalten haben ist mir vorbild

 

mimare :D

 

Ja, heilige sind eben zunächst erstmal menschen! Der zweifel ist unlösbar mit dem glauben verbunden!

Link to comment
Share on other sites

Hallo

diesen interessanten Artikel habe ich in der SZ gefunden:

 

http://www.sueddeutsche.de/panorama/artike...2/#writecomment

 

Weiß jemand Genaueres über diese Veröfffentlichungen und ob sie der Allgemeinheit zugänglich sind?

 

Viele Grüße, Ada

 

 

 

Das Buch kommt unter dem Titel "Komm sei mein Licht" im Pattloch Verlag heraus.

 

Ah - vielen Dank! Ich denke, ich werde es mir bestellen... Hat es jemand schon gelesen?

Ich bin gespannt... finde es eigentlich immer sehr interessant, wenn man Menschen, die auf den ersten Blick immer eine sehr homogene und einheitliche Erscheinung bieten, auch mit ihren inneren Spannungen kennen lernen kann. Ich denke, dies muss der Bewunderung für ihre Arbeit und ihre Haltung keinen Abbruch tun. Im Gegenteil.

Link to comment
Share on other sites

Hallo

diesen interessanten Artikel habe ich in der SZ gefunden:

 

http://www.sueddeutsche.de/panorama/artike...2/#writecomment

 

Weiß jemand Genaueres über diese Veröfffentlichungen und ob sie der Allgemeinheit zugänglich sind?

 

Viele Grüße, Ada

 

Hast du das entsprechende Time-Magazine?

 

Ich hab's :angry:

Link to comment
Share on other sites

ich glaube jede/r heilige/r hatte so seine zweifel,denn glaube ist nicht gradlinig,sondern hat auch seine hochs u.tiefs...

jedoch

daß sie alle an gott festgehalten haben ist mir vorbild

Mir tun sie nur leid. Aus den im Artikel zitierten Aussagen Mutter Teresas lese ich heraus, dass sie keine Zweifel hatte, sondern Gewissheit. Wer sich seiner inneren Leere in einer derart klinischen Härte bewusst ist, und dennoch nicht begreift, was das zu bedeuten hat - all diese verwachsenen, in sich verkrümmten, in ihr eigenes totes Fleisch verbissenen Menschen können nicht mein Vorbild sein.

 

Mich überkam schon immer ein leises Grausen, welche Kälte Mutter Teresa ausstrahlte. Nun weiß ich auch, warum. Und dass es keine optische Täuschung war.

 

André

Link to comment
Share on other sites

ich glaube jede/r heilige/r hatte so seine zweifel,denn glaube ist nicht gradlinig,sondern hat auch seine hochs u.tiefs...

jedoch

daß sie alle an gott festgehalten haben ist mir vorbild

Mir tun sie nur leid. Aus den im Artikel zitierten Aussagen Mutter Teresas lese ich heraus, dass sie keine Zweifel hatte, sondern Gewissheit. Wer sich seiner inneren Leere in einer derart klinischen Härte bewusst ist, und dennoch nicht begreift, was das zu bedeuten hat - all diese verwachsenen, in sich verkrümmten, in ihr eigenes totes Fleisch verbissenen Menschen können nicht mein Vorbild sein.

 

Mich überkam schon immer ein leises Grausen, welche Kälte Mutter Teresa ausstrahlte. Nun weiß ich auch, warum. Und dass es keine optische Täuschung war.

 

André

Es mag sein, daß ihr Kritiker Chatterjee seine Kritik maßlos überzieht, aber ich finde, daß er im Grunde Recht hat mit seiner Einschätzung dieser Medienheiligen.

Link to comment
Share on other sites

Mich überkam schon immer ein leises Grausen, welche Kälte Mutter Teresa ausstrahlte. Nun weiß ich auch, warum. Und dass es keine optische Täuschung war.

 

André

Gehst du da nicht zu sehr von subjektiven Gefühlen aus? Menschen, die mit Mutter Teresa zusammen gearbeitet haben, haben anderes erlebt. Freilich besteht die Liebe nicht in schönen Gefühlen - sondern in Taten. Und die zeigte Mutter Teresa. Dass Mutter Teresa von ihren Schwestern auch Disziplin forderte und zu sich selbst hart sein konnte - das mag bei oberflächlicher Betrachtungsweise zu solchen subjektiven (Fehl) Einschätzungen führen.
Link to comment
Share on other sites

 

Mich überkam schon immer ein leises Grausen, welche Kälte Mutter Teresa ausstrahlte. Nun weiß ich auch, warum. Und dass es keine optische Täuschung war.

 

André

Gehst du da nicht zu sehr von subjektiven Gefühlen aus? Menschen, die mit Mutter Teresa zusammen gearbeitet haben, haben anderes erlebt.

 

Ja als extrem harte Frau, die mit ihren Untergegebenen recht rüde und lieblos umgesprungen ist.

 

Trotzdem hat sei in meinen Augen durch ihre Glaubenszweifel nur gewonnen.

Link to comment
Share on other sites

Ja als extrem harte Frau, die mit ihren Untergegebenen recht rüde und lieblos umgesprungen ist.

 

Trotzdem hat sei in meinen Augen durch ihre Glaubenszweifel nur gewonnen.

Du kennst die Bibel. Du weisst, dass Jesus Petrus einen Satan nannte und auch gegenüber den Jüngern manche harte Worte verwendet hat. Und doch war Jesus voller Liebe. Wenn ich von diesem Aspekt her Mutter Teresas Umgang betrachte, kann ich nicht von Lieblosigkeit sprechen sondern sehe es eher so, dass sie (wie Jesus) keine verweichlichte Liebe pflegte, sondern sich und ihren Nächsten manches abforderte.
Link to comment
Share on other sites

 

Ja als extrem harte Frau, die mit ihren Untergegebenen recht rüde und lieblos umgesprungen ist.

 

Trotzdem hat sei in meinen Augen durch ihre Glaubenszweifel nur gewonnen.

Du kennst die Bibel. Du weisst, dass Jesus Petrus einen Satan nannte und auch gegenüber den Jüngern manche harte Worte verwendet hat. Und doch war Jesus voller Liebe. Wenn ich von diesem Aspekt her Mutter Teresas Umgang betrachte, kann ich nicht von Lieblosigkeit sprechen sondern sehe es eher so, dass sie (wie Jesus) keine verweichlichte Liebe pflegte, sondern sich und ihren Nächsten manches abforderte.

Wenn ihre Härte und Kälte Liebe sein soll, dann wundert es mich nicht, daß Euer Katholizismus in Südamerika und Afrika auf dem Rückmarsch ist.

Link to comment
Share on other sites

Wenn ihre Härte und Kälte Liebe sein soll, dann wundert es mich nicht, daß Euer Katholizismus in Südamerika und Afrika auf dem Rückmarsch ist.
Mutter Teresa war hart zu sich selbst- verlangte Disziplin von anderen aus Liebe zu den Armen. Die Verbindung zu Südamerika u. Afrika halte ich für konstruiert. Der Glaube ist weltweit im Rückmasch, da der Atheismus, Materialismus und New-Age (Esoterik) im Vormarsch sind.
Link to comment
Share on other sites

Wenn ihre Härte und Kälte Liebe sein soll, dann wundert es mich nicht, daß Euer Katholizismus in Südamerika und Afrika auf dem Rückmarsch ist.

Mutter Teresa war hart zu sich selbst- verlangte Disziplin von anderen aus Liebe zu den Armen. Die Verbindung zu Südamerika u. Afrika halte ich für konstruiert. Der Glaube ist weltweit im Rückmasch, da der Atheismus, Materialismus und New-Age (Esoterik) im Vormarsch sind.

Ich weiß zwar nicht, was Du unter Materialismus etc. verstehst, aber wenn Die Kirchen etwas mehr Liebe im Sinne Christi verbreiten würden, gäbe es wohl unter den von Dir genannten Gruppierungen etliche, die sie an sich binden könnten.

Link to comment
Share on other sites

keine verweichlichte Liebe

 

ein typischer MM Begriff.......katholischer Neusprech zur Übertünchung von Fakten.....

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

Und damit da wieder statt des Mariamante-Threads ein Mutter-Teresa-Thread draus wird, schreiben wir jetzt nix mehr zu Mariamante sondern zu Mutter Teresa.

 

Und ein Posting von ihm habe ich gleich gelöscht.

Edited by Sokrates
Link to comment
Share on other sites

Wenn ihre Härte und Kälte Liebe sein soll, dann wundert es mich nicht, daß Euer Katholizismus in Südamerika und Afrika auf dem Rückmarsch ist.
hat andere Gründe.

 

In Südamerika besetzen momentan Charismatiker und Evangelikale erfolgreich das Vakuum, das durch die erfolgreiche Bekämpfung der Theologie der Befreiung durch den vatikan entstanden ist. In Afrika hat es das Christentum oft nur geschafft, die Stammesreligionen zu übertünchen.

Link to comment
Share on other sites

 

Mich überkam schon immer ein leises Grausen, welche Kälte Mutter Teresa ausstrahlte. Nun weiß ich auch, warum. Und dass es keine optische Täuschung war.

 

André

Gehst du da nicht zu sehr von subjektiven Gefühlen aus? Menschen, die mit Mutter Teresa zusammen gearbeitet haben, haben anderes erlebt.

 

Ja als extrem harte Frau, die mit ihren Untergegebenen recht rüde und lieblos umgesprungen ist.

 

 

 

Wie, bitte schön, definierst Du "extrem hart"?

Link to comment
Share on other sites

Mich überkam schon immer ein leises Grausen, welche Kälte Mutter Teresa ausstrahlte. Nun weiß ich auch, warum. Und dass es keine optische Täuschung war.
Menschen, die mit Mutter Teresa zusammen gearbeitet haben, haben anderes erlebt.

Davon hab ich gehört, ja, aber es gab auch gegenteilige Stimmen.

 

Freilich besteht die Liebe nicht in schönen Gefühlen - sondern in Taten.

Nichts gegen Taten, aber wenn die mit dem Prädikat "aus Liebe" veredelt werden sollen, dann sollte von diesem "schönen Gefühl" schon auch etwas darin enthalten sein. Nun wissen wir neuerdings aber von Mutter Teresa höchstselbst, dass es damit nicht so weit her gewesen sein kann, denn wer Leere in sich spürt, kann kaum Fülle ausstrahlen. Wer sich selbst nicht liebt, kann auch andere nicht lieben. Ich kann in dem ganzen nur ein Zerrbild erkennen, medial aufgebläht und vom schlechten Gewissen des Publikums dankbar angenommen.

 

Aber gut, man muss ja nicht alles aus Liebe tun, aber dann sollten die Taten wenigstens eine gewisse Sachkunde verraten. Injektionsnadeln an mehreren Patienten zu verwenden, Schmerzmittel nicht zu geben, weil man dem Leiden Jesu dann so schön nahe sei - dafür wäre ein Arzt aus einem benachbarten staatlichen Krankenhaus in den Karzer gekommen.

 

André

Link to comment
Share on other sites

Nichts gegen Taten, aber wenn die mit dem Prädikat "aus Liebe" veredelt werden sollen, dann sollte von diesem "schönen Gefühl" schon auch etwas darin enthalten sein. Nun wissen wir neuerdings aber von Mutter Teresa höchstselbst, dass es damit nicht so weit her gewesen sein kann, denn wer Leere in sich spürt, kann kaum Fülle ausstrahlen.
Der Einsatz von Mutter Teresa und ihrer "Missionarinnen der Nächstenliebe" für die Armen ist bekannt. Was die von dir angesprochene Leere betrifft haben leider viele keine Ahnung, welche Prüfungen mystische und gottliebende Seelen auf ihrem tiefen, geistlichen Weg kennen lernen. Die Nachfolge Christi beinhaltet nicht kuschelige, angenehme, liebliche Gefühle- sondern die Liebe zu Gott zeigt sich gerade dort, wo auch manche dunkle Prüfung bestanden wird. Das hat ein hl. Johannes vom Kreuz erfahren, eine Teresa von Avila, eine Therese vom Kinde Jesu und eben auch Mutter Teresa.
Wer sich selbst nicht liebt, kann auch andere nicht lieben. Ich kann in dem ganzen nur ein Zerrbild erkennen, medial aufgebläht und vom schlechten Gewissen des Publikums dankbar angenommen.
Dann hat Mutter Teresa wohl auch sich selbst auf die rechte Weise geliebt, denn ihr ist es gelungen Menschen Hoffnung zu geben, die von anderen aufgegeben worden waren.
Aber gut, man muss ja nicht alles aus Liebe tun, aber dann sollten die Taten wenigstens eine gewisse Sachkunde verraten. Injektionsnadeln an mehreren Patienten zu verwenden, Schmerzmittel nicht zu geben, weil man dem Leiden Jesu dann so schön nahe sei - dafür wäre ein Arzt aus einem benachbarten staatlichen Krankenhaus in den Karzer gekommen.

Es sind wohl eher blasierte Kritiker, welche die Verhältnisse in Kalkutte nicht aus eigener Erfahrung kennen, die sich an mehrfach verwendeten Injektionsnadeln festklammern, um den Dienst an den Armen als schlecht hinzustellen, weil manche hygienischen Maßnahmen auf Grund der besonderen Umstände nicht eingehalten werden konnten.

Link to comment
Share on other sites

Es sind wohl eher blasierte Kritiker, welche die Verhältnisse in Kalkutte nicht aus eigener Erfahrung kennen,

Und Du kennst sie aus eigener Erfahrung? Erzähl mal.

Link to comment
Share on other sites

Dann hat Mutter Teresa wohl auch sich selbst auf die rechte Weise geliebt ...

Ich hab mir den oben verlinkten Text nochmal durchgelesen, und verstehe nicht, was es da noch herumzudeuteln gibt. Was Mutter Teresa da bekennt, ist an Deutlichkeit eigentlich nicht mehr zu überbieten.

 

dafür wäre ein Arzt aus einem benachbarten staatlichen Krankenhaus in den Karzer gekommen.
Es sind wohl eher blasierte Kritiker, welche die Verhältnisse in Kalkutte nicht aus eigener Erfahrung kennen ...

Aroup Chatterjee ist sowohl Arzt als auch in Kalkutta vor Ort gewesen (wurde hier auch schonmal verlinkt).

 

... die sich an mehrfach verwendeten Injektionsnadeln festklammern, um den Dienst an den Armen als schlecht hinzustellen ...

Mir erschließt sich nicht ganz, was für ein Dienst am Kranken es sein soll, ihn auch noch mit den Seuchen seiner Mitpatienten zu infizieren. Aktive Sterbehilfe?

 

André

Link to comment
Share on other sites

Wenn ihre Härte und Kälte Liebe sein soll, dann wundert es mich nicht, daß Euer Katholizismus in Südamerika und Afrika auf dem Rückmarsch ist.
hat andere Gründe.

 

In Südamerika besetzen momentan Charismatiker und Evangelikale erfolgreich das Vakuum, das durch die erfolgreiche Bekämpfung der Theologie der Befreiung durch den vatikan entstanden ist. In Afrika hat es das Christentum oft nur geschafft, die Stammesreligionen zu übertünchen.

Ich würde eher sagen, dass die Realität anders ausschaut:

 

In Südamerika besetzen momentan Charismatiker und Evangelikale erfolgreich das (spirituelle) Vakuum, das durch die Theologie der Befreiung entstanden ist.

 

Wobei, es gibt auch die Theorie, dass Charismatiker und Evangelikale von den USA aus genau dort hingeschickt wurde, wo die Befreiungstheologie stark war, um diese zu schwächen.

 

Ich kann auch nicht ausschließen, dass beide Theorien richtig sind.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...