Jump to content

Kann Sohn Gottes Zukunft voraussagen?


ordinary

Recommended Posts

Ich habe in einem Buch gelesen, dass Sohn alles kann, was auch Sein Vater kann. Dann hat Jesus im folgendem Auszug gelogen?

Markus 13, 32 Von jenem Tag aber oder der Stunde weiss niemand, weder die Engel im Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe in einem Buch gelesen, dass Sohn alles kann, was auch Sein Vater kann.
in welchem Buch hast Du denn gelesen?

 

In bibliothek, irgendwelches christliches Buch. Da war z.b. über den Vater, Sohn und Heiligen Geist, dass Alle drei ein Gott sind.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe in einem Buch gelesen, dass Sohn alles kann, was auch Sein Vater kann.
in welchem Buch hast Du denn gelesen?

 

In bibliothek, irgendwelches christliches Buch. Da war z.b. über den Vater, Sohn und Heiligen Geist, dass Alle drei ein Gott sind.

 

Recht präzise finde ich diese Auskunft nicht.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe in einem Buch gelesen, dass Sohn alles kann, was auch Sein Vater kann. Dann hat Jesus im folgendem Auszug gelogen?

Markus 13, 32 Von jenem Tag aber oder der Stunde weiss niemand, weder die Engel im Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater.

Lieber ordinary,

 

Es kommt darauf an, in welchem Zusammenhang du den Sohn mit dem Vater siehst. Welches Bild hast Du von der Drei-Einigkeit Gottes und welches Bild hast Du vom Vater und vom Sohne. Solange Du darin nicht im Klaren bist, werden dir manche Bibelstellen widersprüchlich vorkommen.

 

Denn es gibt zum ersten die waagrechte Drei-Einigkeit Gottes und zum zweiten die senkrechte Drei-Einigkeit Gottes. Die waagrechte Drei-Einigkeit Gottes ist die Drei-Einheit der ewigen Liebe als der Vater, der aus der ewigen Liebe in Gott hervorgehende Weisheit als der Sohn der ewigen Liebe in Gott und aus der ewigen Liebe und der göttliche Weisheit hervorgehende Wille ist der heilige Geist, nicht zu verwechseln mit dem göttlichen Geist.

 

der göttliche Geist umfasst das Ganze eines Wesen, das wir Gott nennen und die ewige Liebe, göttliche Weisheit und und der Wille sind also Eigenschaften bzw. Wesenszüge dieses allein wahren Gottes, der eben in der Seele und Leib Jesus zu uns gekommen ist.

 

die ewige Liebe in Gott als der Vater ist größer als der Sohn, die göttliche Weisheit. Denn die göttliche Weisheit strömt ja aus der ewigen Liebe in Gott hervor, so wie das Licht aus dem Feuer kommt.

 

Nur wenn der Sohn - die göttliche Weisheit - ganz eins ist mit dem Vater - der ewigen Liebe in Gott , dann vermag der Sohn, was der Vater kann. Aber das Wissen ist ganz im Vater und nicht im Sohne und so kann der Sohn nur das wissen, was ihm der Vater mitteilt.

 

die senkrechte Drei-Einheit Gott ist die Einheit aus Geist, Seele und Leib. Die im Leib wohnende Seele Jesus ist als der Sohn des in ihm wohnendem göttlichen Geist der Träger des göttlichen Geistes. Also eine Drei-Einheit aus Körper, Seele und Geist, so wie der Mensch ebenso eine Drei-Einheit aus Körper, Seele und Geist ist.

 

In Jesus die ganze Fülle der Gottheit und in uns ein Funken derselben Gottheit. So ist der Mensch ein getreues, aber ein unfertiges Abbild des allein wahren Gott.

 

liebe Grüße von Oskar

Edited by rakso
Link to comment
Share on other sites

Ich habe in einem Buch gelesen, dass Sohn alles kann, was auch Sein Vater kann. Dann hat Jesus im folgendem Auszug gelogen?

Markus 13, 32 Von jenem Tag aber oder der Stunde weiss niemand, weder die Engel im Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater.

 

Diese Frage hat - denke ich - damit zu tun, was es bedeutet, wenn Gott Mensch wird. Indem Gott Mensch wird, nimmt er auch die physischen Beschränkungen der menschlichen Gestalt auf sich. Man könnte sagen, unser Hirn ist rein physisch schon nicht in der Lage alles existierende Wissen aufzunehmen. Das hat auch für Jesus gegolten. Die Größe der Menschwerdung liegt ja gerade darin, dass Gott sich in seiner unendlichen Größe so klein macht und ganz Mensch wird. Und das beinhaltet eben auch, dass er die vorgegebenen Beschränkungen des menschlichen Leibes angenommen hat.

Das schmälert keineswegs die Göttlichkeit Jesu...

 

LG, Peter

Link to comment
Share on other sites

die ewige Liebe in Gott als der Vater ist größer als der Sohn, die göttliche Weisheit. Denn die göttliche Weisheit strömt ja aus der ewigen Liebe in Gott hervor, so wie das Licht aus dem Feuer kommt.

 

Ich finde, du solltest in einem Forum, dass sich um "Fragen und Antworten" zum katholischen Glauben dreht, hinzufügen, dass dies nicht katholische Lehre ist (auch nicht protestantische oder orthodoxe).

Link to comment
Share on other sites

 

 

die ewige Liebe in Gott als der Vater ist größer als der Sohn, die göttliche Weisheit. Denn die göttliche Weisheit strömt ja aus der ewigen Liebe in Gott hervor, so wie das Licht aus dem Feuer kommt.

 

Ich finde, du solltest in einem Forum, dass sich um "Fragen und Antworten" zum katholischen Glauben dreht, hinzufügen, dass dies nicht katholische Lehre ist (auch nicht protestantische oder orthodoxe).

lieber Peter

 

warum sollte ich das. Für mich gibt es weder die katholische, noch die protestantische Lehre, sondern nur die Lehre des Herrn und die allein ist das Entscheidende. Denn es gibt weder ein Gott der Katholiken, noch ein Gott der Protestanten, noch einen Gott der Muslima noch die Götter der Hindu, noch einen Gott der Juden.

 

Es gibt nur einen allein wahren Gott und dieser allein wahre Gott - der im Menschen Jesus zu uns gekommen ist - ist ein Gott und Schöpfer aller Menschen, egal, wann diese gelebt haben noch leben und in Zukunft noch leben werden. Egal in welchem Kulturkreis und wo auf der Welt auch immer.

 

So ist dieser allein wahre Gott bei den Menschen unter den verschiedensten Bildern bekannt und wird daher ER auch unter den verschiedensten Formen, Riten und Zeremonien angebetet. All diese Riten haben vor Gott keinen Wert. Und alle diese Bilder sind mehr oder weniger mit Fehler behaftet.

 

Wie sagte Gott - der im Menschen Jesus zu uns gekommen ist - zu Jesaia: "Siehe das Volk ehrt mich mit den Lippen, aber das Herz ist ferne von mir".

 

Und es wird eine Zeit kommen, in der die äußere Anbetung und der äußere Kultus verschwinden werden und dann wird nur noch ein Volk Gottes geben. Alle äußeren Unterschiede werden verschwinden und es wird wird nur eine Nation, eine Herde geben, die Gott im Herzen anbeten wird.

 

Denn die allein wahre Kirche ist die Liebe des Menschen zu Gott und aus dieser Gottes-Liebe die Liebe heraus die Liebe zu seinem Nächsten. Und diese Liebe kann nur durch das Handeln nach dem Willen Gottes vollzogen werden. So steht es in der Schrift in der Bibel und nicht anders.

 

So ist dein Einwand unberechtigt:

 

liebe Grüße von Oskar

Edited by rakso
Link to comment
Share on other sites

 

 

die ewige Liebe in Gott als der Vater ist größer als der Sohn, die göttliche Weisheit. Denn die göttliche Weisheit strömt ja aus der ewigen Liebe in Gott hervor, so wie das Licht aus dem Feuer kommt.

 

Ich finde, du solltest in einem Forum, dass sich um "Fragen und Antworten" zum katholischen Glauben dreht, hinzufügen, dass dies nicht katholische Lehre ist (auch nicht protestantische oder orthodoxe).

lieber Peter

 

warum sollte ich das. Für mich gibt es weder die katholische, noch die protestantische Lehre, sondern nur die Lehre des Herrn und die allein ist das Entscheidende. Denn es giobt weder ein Gott der Katholiken, noch ein Gott der Protestanten, noch einen Gott der Muslima noch die Götter der Hindu, doch einen Gott der Juden.

 

Es gibt nur einen allein wahren Gott und dieser allein wahre Gott - der im menschen Jesus zu uns gekommen ist - ist ein Gott und Schöpfer aller Menschen, egal, wann diese gelebt haben noch leben und in Zukunft noch leben werden. Egal in welchem Kulturkreis und wo auf der Welt auch immer.

 

So ist der allein wahre Gott bei den Menschen unter den verschiedensten Bildern bekannt und wird daher auch unter den verschiedensten Formen, Riten und Zeremonien angebetet. All diese Riten haben vor Gott keinen Wert.

 

Denn die allein wahre Kirche ist die des Menschen zu Gott und aus dieser Gottes-Liebe die Liebe zu seinem Nächsten. Und die Liebe kann nur durch das Handeln nach dem Willen Gottes vollzogen werden. So steht es in der Schrift in der Bibel und nicht anders.

 

Wie sagte Gott - der im Menschen Jesus zu uns gekommen ist - zu Jesaia: "Siehe das Volk ehrt mich mit den Lippen, aber das Herz ist ferne von mir".

 

So ist dein Einwand unberechtigt:

 

liebe Grüße von Oskar

 

Wenn jemand an der katholischen Lehre interessiert ist - und davon ist auszugehen, wenn er in diesem Forum Fragen stellt -, dann ist es unaufrichtig (bewusst) nicht-katholische Antworten zu geben, ohne dies hinzuzufügen.

 

Du kannst selbstverständlich schreiben was du willst, aber nur weils dich nicht stört, dass dies nicht mit der Lehre der katholischen Kirche konform geht, kannst du nicht voraussetzen, dass dies alle anderen auch nicht zu stören hat - das wäre nämlich auch alles andere als liebenswürdig und rücksichtsvoll. Also füg' bitte hinzu, wenn das, was du von dir gibst nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmt - aus Fairness.

Link to comment
Share on other sites

warum sollte ich das. Für mich gibt es weder die katholische, noch die protestantische Lehre, sondern nur die Lehre des Herrn

LORBER

 

Ich schrieb glaube ich schon einmal.....wenn schon Lorber dann Blätter

Link to comment
Share on other sites

Ich habe in einem Buch gelesen, dass Sohn alles kann, was auch Sein Vater kann.
in welchem Buch hast Du denn gelesen?

 

In bibliothek, irgendwelches christliches Buch. Da war z.b. über den Vater, Sohn und Heiligen Geist, dass Alle drei ein Gott sind.

 

Recht präzise finde ich diese Auskunft nicht.

 

ich auch nicht. aber ich möchte die Newbies (danke nochmal für den mod-Hinweis! nicht zu arg erschrecken.
Link to comment
Share on other sites

 

 

die ewige Liebe in Gott als der Vater ist größer als der Sohn, die göttliche Weisheit. Denn die göttliche Weisheit strömt ja aus der ewigen Liebe in Gott hervor, so wie das Licht aus dem Feuer kommt.

 

Ich finde, du solltest in einem Forum, dass sich um "Fragen und Antworten" zum katholischen Glauben dreht, hinzufügen, dass dies nicht katholische Lehre ist (auch nicht protestantische oder orthodoxe).

lieber Peter

 

warum sollte ich das. Für mich gibt es weder die katholische, noch die protestantische Lehre, sondern nur die Lehre des Herrn und die allein ist das Entscheidende. Denn es giobt weder ein Gott der Katholiken, noch ein Gott der Protestanten, noch einen Gott der Muslima noch die Götter der Hindu, doch einen Gott der Juden.

 

Es gibt nur einen allein wahren Gott und dieser allein wahre Gott - der im menschen Jesus zu uns gekommen ist - ist ein Gott und Schöpfer aller Menschen, egal, wann diese gelebt haben noch leben und in Zukunft noch leben werden. Egal in welchem Kulturkreis und wo auf der Welt auch immer.

 

So ist der allein wahre Gott bei den Menschen unter den verschiedensten Bildern bekannt und wird daher auch unter den verschiedensten Formen, Riten und Zeremonien angebetet. All diese Riten haben vor Gott keinen Wert.

 

Denn die allein wahre Kirche ist die des Menschen zu Gott und aus dieser Gottes-Liebe die Liebe zu seinem Nächsten. Und die Liebe kann nur durch das Handeln nach dem Willen Gottes vollzogen werden. So steht es in der Schrift in der Bibel und nicht anders.

 

Wie sagte Gott - der im Menschen Jesus zu uns gekommen ist - zu Jesaia: "Siehe das Volk ehrt mich mit den Lippen, aber das Herz ist ferne von mir".

 

So ist dein Einwand unberechtigt:

 

liebe Grüße von Oskar

 

Wenn jemand an der katholischen Lehre interessiert ist - und davon ist auszugehen, wenn er in diesem Forum Fragen stellt -, dann ist es unaufrichtig (bewusst) nicht-katholische Antworten zu geben, ohne dies hinzuzufügen.

 

Du kannst selbstverständlich schreiben was du willst, aber nur weils dich nicht stört, dass dies nicht mit der Lehre der katholischen Kirche konform geht, kannst du nicht voraussetzen, dass dies alle anderen auch nicht zu stören hat - das wäre nämlich auch alles andere als liebenswürdig und rücksichtsvoll. Also füg' bitte hinzu, wenn das, was du von dir gibst nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmt - aus Fairness.

Lieber Peter,

 

baut sich die katholische Lehre nicht auf die Lehre des HERRN auf. Ist nicht die Lehre des HERRN die Grundlage aller christlichen Religionen und die Grundlage des jüdischen Glaubens. Ist das NT nicht die Fortführung des AT ? Ist der HERR, der Moses auf dem Sinai die 10 Gebote übergab, nicht derselbe HERR, der in der Person und Gestalt Jesus den 10 Geboten die zwei Liebegebote hinzufügte.

 

So frage ich dich: soll Lehre des HERRN in Jesus mit der katholische Lehre konform gehen oder sollte nicht vielmehr die katholische Lehre mit der Lehre des HERRN konform gehen.

 

Wenn aber das Wort des HERRN die Grundlage aller Dinge und somit auch der katholischen Lehre ist, weil ja die katholische Lehre aus der Lehre des HERRN hervorgegangen ist, dann steht doch die Lehre des HERRN doch weit über die katholische Lehre. Also steht des HERRN Wort doch unendlich höher als die katholische Lehre. Oder siehst Du das anders ?

 

Auf deinen Wunsch werde ich, sofern Du es willst, diejenige katholischen Lehren, die nicht mit dem Wort des HERRN identisch sind, kennzeichnen. Aus Fairness.

 

liebe Grüße von Oskar

Edited by rakso
Link to comment
Share on other sites

Lieber Peter,

 

baut sich die katholische Lehre nicht auf die Lehre des HERRN auf. Ist nicht die Lehre des HERRN die Grundlage aller christlichen Religionen und die Grundlage des jüdischen Glaubens. Ist das NT nicht die Fortführung des AT ? Ist der HERR, der Moses auf dem Sinai die 10 Gebote übergab, nicht derselbe HERR, der in der Person und Gestalt Jesus den 10 Geboten die zwei Liebegebote hinzufügte.

 

Jesus hat keine Gebote hinzugefügt, sondern die bestehenden in sich erfüllt.

 

 

So frage ich dich: soll Lehre des HERRN in Jesus mit der katholische Lehre konform gehen oder sollte nicht vielmehr die katholische Lehre mit der Lehre des HERRN konform gehen.

 

Wenn aber das Wort des HERRN die Grundlage aller Dinge und somit auch der katholischen Lehre ist, weil ja die katholische Lehre aus der Lehre des HERRN hervorgegangen ist, dann steht doch die Lehre des HERRN doch weit über die katholische Lehre. Also steht des HERRN Wort doch unendlich höher als die katholische Lehre. Oder siehst Du das anders ?

 

Auf deinen Wunsch werde ich, sofern Du es willst, diejenige katholischen Lehren, die nicht mit dem Wort des HERRN identisch sind, kennzeichnen. Aus Fairness.

 

liebe Grüße von Oskar

 

Du hättest Recht, wenn die katholische Lehre dem Wort des Herrn in der Schrift widersprechen würde - allein sie tut es nicht.

 

Aber darum geht es in diesem Thread eigentlich nicht. Mir geht es nicht darum in eine Diskussion um den Inhalt deiner Postings einzutreten, sondern darum, dass sich dieses Unterforum grundsätzlich an jene richtet, die katholische Antworten auf religiöse Fragen suchen. Aber deine Antworten sind nicht katholisch - das solltest du dann zumindest dazuschreiben, um Verwirrungen zu vermeiden. Sonst könnte noch jemand meinen, dass die katholische Kirche lehre, dass Jesus geringer ist als der Vater sei - was sie bekanntlich nicht tut.

 

LG, Peter

Link to comment
Share on other sites

 

So frage ich dich: soll Lehre des HERRN in Jesus mit der katholische Lehre konform gehen oder sollte nicht vielmehr die katholische Lehre mit der Lehre des HERRN konform gehen.

 

Wenn aber das Wort des HERRN die Grundlage aller Dinge und somit auch der katholischen Lehre ist, weil ja die katholische Lehre aus der Lehre des HERRN hervorgegangen ist, dann steht doch die Lehre des HERRN doch weit über die katholische Lehre. Also steht des HERRN Wort doch unendlich höher als die katholische Lehre. Oder siehst Du das anders ?

 

Auf deinen Wunsch werde ich, sofern Du es willst, diejenige katholischen Lehren, die nicht mit dem Wort des HERRN identisch sind, kennzeichnen. Aus Fairness.

 

liebe Grüße von Oskar

 

Du hättest Recht, wenn die katholische Lehre dem Wort des Herrn in der Schrift widersprechen würde - allein sie tut es nicht.

 

Aber darum geht es in diesem Thread eigentlich nicht. Mir geht es nicht darum in eine Diskussion um den Inhalt deiner Postings einzutreten, sondern darum, dass sich dieses Unterforum grundsätzlich an jene richtet, die katholische Antworten auf religiöse Fragen suchen. Aber deine Antworten sind nicht katholisch - das solltest du dann zumindest dazuschreiben, um Verwirrungen zu vermeiden. Sonst könnte noch jemand meinen, dass die katholische Kirche lehre, dass Jesus geringer ist als der Vater sei - was sie bekanntlich nicht tut.

 

Lieber Peter,

 

die katholische Lehre entspricht nicht ganz der Lehre des HERRN. Denn wie die katholische Kirche die Drei-Einigkeit Gottes ihren Gläubigen erläutert, entspricht sie nicht der Schrift. Du selbst gibst das Stichwort.

 

Denn Du selbst bist über das wahre Wesen der Drei-Einigkeit Gottes im Unklaren, denn sonst hättest Du nicht gesagt: "Sonst könnte noch jemand meinen, dass die katholische Kirche lehre, dass Jesus geringer ist als der Vater sei - was sie bekanntlich nicht tut. "

 

Wie ich schon mehrfach beschrieben habe, ist die Drei-Einheit Gottes unter zweifachem Aspekt zu sehen: zum Ersten unter dem Aspekt, die ich als die "waagrechte" Drei-Einheit Gottes bezeichne und zum Zweiten den Aspekt, den ich als die "senkrechte" Drei-Einheit Gottes bezeichne.

 

Die waagrechte Drei-Einheit Gottes betrifft das Wesen Gottes. Gott ist in sich Geist, der ewig und unendlich ist. Die ewige Liebe in Gott ist der Vater als das zeugende Prinzip. Die aus der ewigen Liebe hervorgehende göttliche Weisheit ist der Sohn Und die aus der ewigen Liebe und aus der göttlichen Weisheit hervorgehende Wille ist der hl. Geist, der das umsetzt, was die ewige Liebe in Gott will und zwar auf den Wegen, den die göttliche Weisheit vorschlägt.

 

Diese "waagrechte" Drei-Einheit Gottes, des Schöpfers, des göttlichen Geistes - nicht zu verwechseln mit dem hl. Geist, dem göttlichen Willen - inkarnierte sich in seiner ganzen Fülle in der Seele und Leib Jesus und kam so als ein Sohn der Menschen in die Welt.

 

So ist Gott seit der Eingeburt in Jesus auch eine "senkrechte" Drei-Einheit aus Leib, Seele und Geist. Dem Leibe nach ist Jesus als der Sohn Mariens ein Sohn der Menschen, der Seele nach ist Jesus der Sohn Gottes und dem Geiste nach ist Jesus der HERR selbst, der dem Moses die 10 Gebote auf dem Berge Sinai gab.

 

So ist der göttliche Geist größer als die Seele Jesus, da ein jede Seele entweder ein Sohn oder eine Tochter des göttlichen Geistes ist. Denn ein jede Seele ist eine Schöpfung des göttlichen Geistes.

 

Gott sandte sich selbst in die Welt und kam als der herzallerliebste Jesus zu uns. Wie heißt es im Joh 1 ff, er kam in die Welt und die Welt wurde durch ihn und die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in Seine und die Seinen nahmen ihn nicht an......

 

Wenn die katholische Lehre das so nicht sieht, - diese zweifache, "waagrechte" und "senkrechte" Drei-Einheit Gottes - dann bewegt sie nicht mehr auf dem Boden des HERRN Wort. Sie mag wohl sagen, das ist nicht katholische Lehre. Aber in Punkt steht die katholische Lehre eindeutig nicht mehr auf dem Boden des HERRN's Lehre. Das kannst Du an Hand der Schrift selbst nachprüfen. Es gibt genug Stellen darin, wo die katholische Lehre der Drei-Einigkeit Gottes nicht mit der Schrift übereinstimmt.

 

Lies doch einmal das Buch von Papst Benedikt "Jesus"

 

liebe Grüße von Oskar

Edited by rakso
Link to comment
Share on other sites

...

 

Lies doch einmal das Buch von Papst Benedikt "Jesus"

 

Ich habs gelesen und könnte nicht sagen, dass ich dort Belege gefunden hätte, die die Dreifaltigkeitslehre der katholischen Kirche unterminiert hätten...

Edited by peterp
Link to comment
Share on other sites

Wie ich schon mehrfach beschrieben habe, ist die Drei-Einheit Gottes unter zweifachem Aspekt zu sehen: zum Ersten unter dem Aspekt, die ich als die "waagrechte" Drei-Einheit Gottes bezeichne und zum Zweiten den Aspekt, den ich als die "senkrechte" Drei-Einheit Gottes bezeichne.

 

Die waagrechte Drei-Einheit Gottes betrifft das Wesen Gottes. Gott ist in sich Geist, der ewig und unendlich ist. Die ewige Liebe in Gott ist der Vater als das zeugende Prinzip. Die aus der ewigen Liebe hervorgehende göttliche Weisheit ist der Sohn Und die aus der ewigen Liebe und aus der göttlichen Weisheit hervorgehende Wille ist der hl. Geist, der das umsetzt, was die ewige Liebe in Gott will und zwar auf den Wegen, den die göttliche Weisheit vorschlägt.

 

Diese "waagrechte" Drei-Einheit Gottes, des Schöpfers, des göttlichen Geistes - nicht zu verwechseln mit dem hl. Geist, dem göttlichen Willen - inkarnierte sich in seiner ganzen Fülle in der Seele und Leib Jesus und kam so als ein Sohn der Menschen in die Welt.

 

Mir fällt auf, dass es sich hierbei um ein Erklärungsmodell handelt, das eine menschliche Schlussfolgerung ist und in der Form natürlich nicht in der Bibel steht. In der Bibel steht nichts von "waagrecht" und "senkrecht".

So interessant das Modell auch ist, so sehr sollte man sich bewusst machen, dass es ein menschliches Erklärungsmodell ist und nicht das Wort Gottes. Da besteht dann nämlich die Gefahr, das eigene Erklärungsmodell zu vergöttlichen. Vorsicht, vorsicht.

Edited by Ahaba
Link to comment
Share on other sites

 

 

die ewige Liebe in Gott als der Vater ist größer als der Sohn, die göttliche Weisheit. Denn die göttliche Weisheit strömt ja aus der ewigen Liebe in Gott hervor, so wie das Licht aus dem Feuer kommt.

 

Ich finde, du solltest in einem Forum, dass sich um "Fragen und Antworten" zum katholischen Glauben dreht, hinzufügen, dass dies nicht katholische Lehre ist (auch nicht protestantische oder orthodoxe).

lieber Peter

 

warum sollte ich das. Für mich gibt es weder die katholische, noch die protestantische Lehre, sondern nur die Lehre des Herrn und die allein ist das Entscheidende. Denn es giobt weder ein Gott der Katholiken, noch ein Gott der Protestanten, noch einen Gott der Muslima noch die Götter der Hindu, doch einen Gott der Juden.

 

Es gibt nur einen allein wahren Gott und dieser allein wahre Gott - der im menschen Jesus zu uns gekommen ist - ist ein Gott und Schöpfer aller Menschen, egal, wann diese gelebt haben noch leben und in Zukunft noch leben werden. Egal in welchem Kulturkreis und wo auf der Welt auch immer.

 

So ist der allein wahre Gott bei den Menschen unter den verschiedensten Bildern bekannt und wird daher auch unter den verschiedensten Formen, Riten und Zeremonien angebetet. All diese Riten haben vor Gott keinen Wert.

 

Denn die allein wahre Kirche ist die des Menschen zu Gott und aus dieser Gottes-Liebe die Liebe zu seinem Nächsten. Und die Liebe kann nur durch das Handeln nach dem Willen Gottes vollzogen werden. So steht es in der Schrift in der Bibel und nicht anders.

 

Wie sagte Gott - der im Menschen Jesus zu uns gekommen ist - zu Jesaia: "Siehe das Volk ehrt mich mit den Lippen, aber das Herz ist ferne von mir".

 

So ist dein Einwand unberechtigt:

 

liebe Grüße von Oskar

 

Wenn jemand an der katholischen Lehre interessiert ist - und davon ist auszugehen, wenn er in diesem Forum Fragen stellt -, dann ist es unaufrichtig (bewusst) nicht-katholische Antworten zu geben, ohne dies hinzuzufügen.

 

Du kannst selbstverständlich schreiben was du willst, aber nur weils dich nicht stört, dass dies nicht mit der Lehre der katholischen Kirche konform geht, kannst du nicht voraussetzen, dass dies alle anderen auch nicht zu stören hat - das wäre nämlich auch alles andere als liebenswürdig und rücksichtsvoll. Also füg' bitte hinzu, wenn das, was du von dir gibst nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmt - aus Fairness.

Lieber Peter,

 

baut sich die katholische Lehre nicht auf die Lehre des HERRN auf. Ist nicht die Lehre des HERRN die Grundlage aller christlichen Religionen und die Grundlage des jüdischen Glaubens. Ist das NT nicht die Fortführung des AT ? Ist der HERR, der Moses auf dem Sinai die 10 Gebote übergab, nicht derselbe HERR, der in der Person und Gestalt Jesus den 10 Geboten die zwei Liebegebote hinzufügte.

 

So frage ich dich: soll Lehre des HERRN in Jesus mit der katholische Lehre konform gehen oder sollte nicht vielmehr die katholische Lehre mit der Lehre des HERRN konform gehen.

 

Wenn aber das Wort des HERRN die Grundlage aller Dinge und somit auch der katholischen Lehre ist, weil ja die katholische Lehre aus der Lehre des HERRN hervorgegangen ist, dann steht doch die Lehre des HERRN doch weit über die katholische Lehre. Also steht des HERRN Wort doch unendlich höher als die katholische Lehre. Oder siehst Du das anders ?

 

Auf deinen Wunsch werde ich, sofern Du es willst, diejenige katholischen Lehren, die nicht mit dem Wort des HERRN identisch sind, kennzeichnen. Aus Fairness.

 

liebe Grüße von Oskar

Jetzt wäre nur schön, wenn du uns zeigen könntest, woher folgende von dir dem Herrn in den Mund gelegte Lehre stammt:

die ewige Liebe in Gott als der Vater ist größer als der Sohn, die göttliche Weisheit. Denn die göttliche Weisheit strömt ja aus der ewigen Liebe in Gott hervor, so wie das Licht aus dem Feuer kommt.

Ist es nicht eher so, dass die Liebe im Vater ebenso groß ist als der Sohn bzw. die Liebe im Sohn?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

 

So frage ich dich: soll Lehre des HERRN in Jesus mit der katholische Lehre konform gehen oder sollte nicht vielmehr die katholische Lehre mit der Lehre des HERRN konform gehen.

 

Wenn aber das Wort des HERRN die Grundlage aller Dinge und somit auch der katholischen Lehre ist, weil ja die katholische Lehre aus der Lehre des HERRN hervorgegangen ist, dann steht doch die Lehre des HERRN doch weit über die katholische Lehre. Also steht des HERRN Wort doch unendlich höher als die katholische Lehre. Oder siehst Du das anders ?

 

Auf deinen Wunsch werde ich, sofern Du es willst, diejenige katholischen Lehren, die nicht mit dem Wort des HERRN identisch sind, kennzeichnen. Aus Fairness.

 

liebe Grüße von Oskar

 

Du hättest Recht, wenn die katholische Lehre dem Wort des Herrn in der Schrift widersprechen würde - allein sie tut es nicht.

 

Aber darum geht es in diesem Thread eigentlich nicht. Mir geht es nicht darum in eine Diskussion um den Inhalt deiner Postings einzutreten, sondern darum, dass sich dieses Unterforum grundsätzlich an jene richtet, die katholische Antworten auf religiöse Fragen suchen. Aber deine Antworten sind nicht katholisch - das solltest du dann zumindest dazuschreiben, um Verwirrungen zu vermeiden. Sonst könnte noch jemand meinen, dass die katholische Kirche lehre, dass Jesus geringer ist als der Vater sei - was sie bekanntlich nicht tut.

 

Lieber Peter,

 

die katholische Lehre entspricht nicht ganz der Lehre des HERRN. Denn wie die katholische Kirche die Drei-Einigkeit Gottes ihren Gläubigen erläutert, entspricht sie nicht der Schrift. Du selbst gibst das Stichwort.

 

Denn Du selbst bist über das wahre Wesen der Drei-Einigkeit Gottes im Unklaren, denn sonst hättest Du nicht gesagt: "Sonst könnte noch jemand meinen, dass die katholische Kirche lehre, dass Jesus geringer ist als der Vater sei - was sie bekanntlich nicht tut. "

 

Wie ich schon mehrfach beschrieben habe, ist die Drei-Einheit Gottes unter zweifachem Aspekt zu sehen: zum Ersten unter dem Aspekt, die ich als die "waagrechte" Drei-Einheit Gottes bezeichne und zum Zweiten den Aspekt, den ich als die "senkrechte" Drei-Einheit Gottes bezeichne.

 

Die waagrechte Drei-Einheit Gottes betrifft das Wesen Gottes. Gott ist in sich Geist, der ewig und unendlich ist. Die ewige Liebe in Gott ist der Vater als das zeugende Prinzip. Die aus der ewigen Liebe hervorgehende göttliche Weisheit ist der Sohn Und die aus der ewigen Liebe und aus der göttlichen Weisheit hervorgehende Wille ist der hl. Geist, der das umsetzt, was die ewige Liebe in Gott will und zwar auf den Wegen, den die göttliche Weisheit vorschlägt.

 

Diese "waagrechte" Drei-Einheit Gottes, des Schöpfers, des göttlichen Geistes - nicht zu verwechseln mit dem hl. Geist, dem göttlichen Willen - inkarnierte sich in seiner ganzen Fülle in der Seele und Leib Jesus und kam so als ein Sohn der Menschen in die Welt.

 

So ist Gott seit der Eingeburt in Jesus auch eine "senkrechte" Drei-Einheit aus Leib, Seele und Geist. Dem Leibe nach ist Jesus als der Sohn Mariens ein Sohn der Menschen, der Seele nach ist Jesus der Sohn Gottes und dem Geiste nach ist Jesus der HERR selbst, der dem Moses die 10 Gebote auf dem Berge Sinai gab.

 

So ist der göttliche Geist größer als die Seele Jesus, da ein jede Seele entweder ein Sohn oder eine Tochter des göttlichen Geistes ist. Denn ein jede Seele ist eine Schöpfung des göttlichen Geistes.

 

Gott sandte sich selbst in die Welt und kam als der herzallerliebste Jesus zu uns. Wie heißt es im Joh 1 ff, er kam in die Welt und die Welt wurde durch ihn und die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in Seine und die Seinen nahmen ihn nicht an......

 

Wenn die katholische Lehre das so nicht sieht, - diese zweifache, "waagrechte" und "senkrechte" Drei-Einheit Gottes - dann bewegt sie nicht mehr auf dem Boden des HERRN Wort. Sie mag wohl sagen, das ist nicht katholische Lehre. Aber in Punkt steht die katholische Lehre eindeutig nicht mehr auf dem Boden des HERRN's Lehre. Das kannst Du an Hand der Schrift selbst nachprüfen. Es gibt genug Stellen darin, wo die katholische Lehre der Drei-Einigkeit Gottes nicht mit der Schrift übereinstimmt.

 

Lies doch einmal das Buch von Papst Benedikt "Jesus"

 

liebe Grüße von Oskar

 

 

 

mein grundguter oskar,

 

es ist dir völlig unbenommen, den wahnvorstellungen eines herrn lorbeer zu folgen. aber du solltest das offen bekennen. in den augen katholischer, evangelischer und orthodoxen christen, und nicht nur der, ist lorbeer ein falscher prophet.

 

wenn du hier also in fragen und antworten deine irrlehren verbreitest, dann solltest du auch festhalten, dass das KEIN christliches gedankengut ist.

Link to comment
Share on other sites

 

So frage ich dich: soll Lehre des HERRN in Jesus mit der katholische Lehre konform gehen oder sollte nicht vielmehr die katholische Lehre mit der Lehre des HERRN konform gehen.

 

Wenn aber das Wort des HERRN die Grundlage aller Dinge und somit auch der katholischen Lehre ist, weil ja die katholische Lehre aus der Lehre des HERRN hervorgegangen ist, dann steht doch die Lehre des HERRN doch weit über die katholische Lehre. Also steht des HERRN Wort doch unendlich höher als die katholische Lehre. Oder siehst Du das anders ?

 

Auf deinen Wunsch werde ich, sofern Du es willst, diejenige katholischen Lehren, die nicht mit dem Wort des HERRN identisch sind, kennzeichnen. Aus Fairness.

 

liebe Grüße von Oskar

 

Du hättest Recht, wenn die katholische Lehre dem Wort des Herrn in der Schrift widersprechen würde - allein sie tut es nicht.

 

Aber darum geht es in diesem Thread eigentlich nicht. Mir geht es nicht darum in eine Diskussion um den Inhalt deiner Postings einzutreten, sondern darum, dass sich dieses Unterforum grundsätzlich an jene richtet, die katholische Antworten auf religiöse Fragen suchen. Aber deine Antworten sind nicht katholisch - das solltest du dann zumindest dazuschreiben, um Verwirrungen zu vermeiden. Sonst könnte noch jemand meinen, dass die katholische Kirche lehre, dass Jesus geringer ist als der Vater sei - was sie bekanntlich nicht tut.

 

Lieber Peter,

 

die katholische Lehre entspricht nicht ganz der Lehre des HERRN. Denn wie die katholische Kirche die Drei-Einigkeit Gottes ihren Gläubigen erläutert, entspricht sie nicht der Schrift. Du selbst gibst das Stichwort.

 

Denn Du selbst bist über das wahre Wesen der Drei-Einigkeit Gottes im Unklaren, denn sonst hättest Du nicht gesagt: "Sonst könnte noch jemand meinen, dass die katholische Kirche lehre, dass Jesus geringer ist als der Vater sei - was sie bekanntlich nicht tut. "

 

Wie ich schon mehrfach beschrieben habe, ist die Drei-Einheit Gottes unter zweifachem Aspekt zu sehen: zum Ersten unter dem Aspekt, die ich als die "waagrechte" Drei-Einheit Gottes bezeichne und zum Zweiten den Aspekt, den ich als die "senkrechte" Drei-Einheit Gottes bezeichne.

 

Die waagrechte Drei-Einheit Gottes betrifft das Wesen Gottes. Gott ist in sich Geist, der ewig und unendlich ist. Die ewige Liebe in Gott ist der Vater als das zeugende Prinzip. Die aus der ewigen Liebe hervorgehende göttliche Weisheit ist der Sohn Und die aus der ewigen Liebe und aus der göttlichen Weisheit hervorgehende Wille ist der hl. Geist, der das umsetzt, was die ewige Liebe in Gott will und zwar auf den Wegen, den die göttliche Weisheit vorschlägt.

 

Diese "waagrechte" Drei-Einheit Gottes, des Schöpfers, des göttlichen Geistes - nicht zu verwechseln mit dem hl. Geist, dem göttlichen Willen - inkarnierte sich in seiner ganzen Fülle in der Seele und Leib Jesus und kam so als ein Sohn der Menschen in die Welt.

 

So ist Gott seit der Eingeburt in Jesus auch eine "senkrechte" Drei-Einheit aus Leib, Seele und Geist. Dem Leibe nach ist Jesus als der Sohn Mariens ein Sohn der Menschen, der Seele nach ist Jesus der Sohn Gottes und dem Geiste nach ist Jesus der HERR selbst, der dem Moses die 10 Gebote auf dem Berge Sinai gab.

 

So ist der göttliche Geist größer als die Seele Jesus, da ein jede Seele entweder ein Sohn oder eine Tochter des göttlichen Geistes ist. Denn ein jede Seele ist eine Schöpfung des göttlichen Geistes.

 

Gott sandte sich selbst in die Welt und kam als der herzallerliebste Jesus zu uns. Wie heißt es im Joh 1 ff, er kam in die Welt und die Welt wurde durch ihn und die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in Seine und die Seinen nahmen ihn nicht an......

 

Wenn die katholische Lehre das so nicht sieht, - diese zweifache, "waagrechte" und "senkrechte" Drei-Einheit Gottes - dann bewegt sie nicht mehr auf dem Boden des HERRN Wort. Sie mag wohl sagen, das ist nicht katholische Lehre. Aber in Punkt steht die katholische Lehre eindeutig nicht mehr auf dem Boden des HERRN's Lehre. Das kannst Du an Hand der Schrift selbst nachprüfen. Es gibt genug Stellen darin, wo die katholische Lehre der Drei-Einigkeit Gottes nicht mit der Schrift übereinstimmt.

 

Lies doch einmal das Buch von Papst Benedikt "Jesus"

 

liebe Grüße von Oskar

 

 

 

mein grundguter oskar,

 

es ist dir völlig unbenommen, den wahnvorstellungen eines herrn lorbeer zu folgen. aber du solltest das offen bekennen. in den augen katholischer, evangelischer und orthodoxen christen, und nicht nur der, ist lorbeer ein falscher prophet.

 

wenn du hier also in fragen und antworten deine irrlehren verbreitest, dann solltest du auch festhalten, dass das KEIN christliches gedankengut ist.

Mein grundguter und lieber Oestemer,

 

es bleibt dir unbenommen, deinen Glauben nach deinen Vorstellungen zu leben. Aber Du solltest so ganz langsam aufhören, immer zu sticheln. Denn so langsam hat man bei dir das Gefühl, dass Du keine sachlichen Gegen-Argumente bezüglich meiner Beträge auf Lager hast und deshalb immer mit deinen stereotypen Verunglimpfungen daher kommen mußt.

 

Es würde Dir viel besser zu Gesicht stehen, sachlich und logisch meine Beiträge auseinander zu nehmen. Solange Du das nicht tust, nehme ich deine Beiträge solange nicht ernst, als bis Du dich dazu bequemen wirst, meine Beiträge sachlich und logisch durchzuarbeiten und sachlich deine Einwände darlegst, warum meine Gedanken falsch sind.

 

Dazu brauchst nicht einmal den Lorber, den Schwedenborg und andere Propheten der jüngeren Zeit hernehmen. Sondern arbeite dich einfach durch die Schrift, durch die Bibel hindurch und wirst eine Fülle von Aussagen erhalten, mit der Du meine Beiträge durchprüfen kannst. Dann wirst Du auch feststellen, dass ich mich sehr wohl auf dem christlichen Boden bewege und das was ich hier einbringe, sehr wohl christliches Gedankengut ist, weil sie auf den Herrn - der da ist Christus - bezieht.

 

ganz liebe Grüße von Oskar

Link to comment
Share on other sites

 

mein grundguter oskar,

 

es ist dir völlig unbenommen, den wahnvorstellungen eines herrn lorbeer zu folgen. aber du solltest das offen bekennen. in den augen katholischer, evangelischer und orthodoxen christen, und nicht nur der, ist lorbeer ein falscher prophet.

 

wenn du hier also in fragen und antworten deine irrlehren verbreitest, dann solltest du auch festhalten, dass das KEIN christliches gedankengut ist.

Mein grundguter und lieber Oestemer,

 

es bleibt dir unbenommen, deinen Glauben nach deinen Vorstellungen zu leben. Aber Du solltest so ganz langsam aufhören, immer zu sticheln. Denn so langsam hat man bei dir das Gefühl, dass Du keine sachlichen Gegen-Argumente bezüglich meiner Beträge auf Lager hast und deshalb immer mit deinen stereotypen Verunglimpfungen daher kommen mußt.

 

Es würde Dir viel besser zu Gesicht stehen, sachlich und logisch meine Beiträge auseinander zu nehmen. Solange Du das nicht tust, nehme ich deine Beiträge solange nicht ernst, als bis Du dich dazu bequemen wirst, meine Beiträge sachlich und logisch durchzuarbeiten und sachlich deine Einwände darlegst, warum meine Gedanken falsch sind.

 

Dazu brauchst nicht einmal den Lorber, den Schwedenborg und andere Propheten der jüngeren Zeit hernehmen. Sondern arbeite dich einfach durch die Schrift, durch die Bibel hindurch und wirst eine Fülle von Aussagen erhalten, mit der Du meine Beiträge durchprüfen kannst. Dann wirst Du auch feststellen, dass ich mich sehr wohl auf dem christlichen Boden bewege und das was ich hier einbringe, sehr wohl christliches Gedankengut ist, weil sie auf den Herrn - der da ist Christus - bezieht.

 

ganz liebe Grüße von Oskar

 

 

Und du meinst nicht, dass es vielleicht bereits größere Theologen als dich (etwa auf dem Konzil von Nicäa 325) gegeben hat, die auch fähig waren sich durch die Schrift "durchzuarbeiten"? Die sind nämlich zu anderen Ergebnissen gekommen, was die Trinität betrifft.

Link to comment
Share on other sites

Wie ich schon mehrfach beschrieben habe, ist die Drei-Einheit Gottes unter zweifachem Aspekt zu sehen: zum Ersten unter dem Aspekt, die ich als die "waagrechte" Drei-Einheit Gottes bezeichne und zum Zweiten den Aspekt, den ich als die "senkrechte" Drei-Einheit Gottes bezeichne.

 

Die waagrechte Drei-Einheit Gottes betrifft das Wesen Gottes. Gott ist in sich Geist, der ewig und unendlich ist. Die ewige Liebe in Gott ist der Vater als das zeugende Prinzip. Die aus der ewigen Liebe hervorgehende göttliche Weisheit ist der Sohn Und die aus der ewigen Liebe und aus der göttlichen Weisheit hervorgehende Wille ist der hl. Geist, der das umsetzt, was die ewige Liebe in Gott will und zwar auf den Wegen, den die göttliche Weisheit vorschlägt.

 

Diese "waagrechte" Drei-Einheit Gottes, des Schöpfers, des göttlichen Geistes - nicht zu verwechseln mit dem hl. Geist, dem göttlichen Willen - inkarnierte sich in seiner ganzen Fülle in der Seele und Leib Jesus und kam so als ein Sohn der Menschen in die Welt.

 

Mir fällt auf, dass es sich hierbei um ein Erklärungsmodell handelt, das eine menschliche Schlussfolgerung ist und in der Form natürlich nicht in der Bibel steht. In der Bibel steht nichts von "waagrecht" und "senkrecht".

So interessant das Modell auch ist, so sehr sollte man sich bewusst machen, dass es ein menschliches Erklärungsmodell ist und nicht das Wort Gottes. Da besteht dann nämlich die Gefahr, das eigene Erklärungsmodell zu vergöttlichen. Vorsicht, vorsicht.

freilich steht in der Bibel nichts von "waagrecht" und "senkrecht" und deswegen habe ich diese beide Wörter auch mit den Anführungszeichen versehen. Mit "waagrecht" wollte ich die Begriffe des Vater, Sohn und heiliger Geist erläutern und wie diese mit dem göttlichen Geist, also mit Gott zusammenhängen und und zum Zweiten wollte ich aufzeigen, dass der Göttliche Geist, also Gott selbst seit der Eingeburt in die Seele und Leib Jesus eine Drei-Einheit aus Körper, Seele und Geist wurde.

 

Wenn Du die Schrift - ganz besonders das Johannes-Evangelium - etwas aufmerksamer betrachtest, dann wird Dir diese zweifache Drei-Einheit Gottes auffallen.

Link to comment
Share on other sites

 

mein grundguter oskar,

 

es ist dir völlig unbenommen, den wahnvorstellungen eines herrn lorbeer zu folgen. aber du solltest das offen bekennen. in den augen katholischer, evangelischer und orthodoxen christen, und nicht nur der, ist lorbeer ein falscher prophet.

 

wenn du hier also in fragen und antworten deine irrlehren verbreitest, dann solltest du auch festhalten, dass das KEIN christliches gedankengut ist.

Mein grundguter und lieber Oestemer,

 

es bleibt dir unbenommen, deinen Glauben nach deinen Vorstellungen zu leben. Aber Du solltest so ganz langsam aufhören, immer zu sticheln. Denn so langsam hat man bei dir das Gefühl, dass Du keine sachlichen Gegen-Argumente bezüglich meiner Beträge auf Lager hast und deshalb immer mit deinen stereotypen Verunglimpfungen daher kommen mußt.

 

Es würde Dir viel besser zu Gesicht stehen, sachlich und logisch meine Beiträge auseinander zu nehmen. Solange Du das nicht tust, nehme ich deine Beiträge solange nicht ernst, als bis Du dich dazu bequemen wirst, meine Beiträge sachlich und logisch durchzuarbeiten und sachlich deine Einwände darlegst, warum meine Gedanken falsch sind.

 

Dazu brauchst nicht einmal den Lorber, den Schwedenborg und andere Propheten der jüngeren Zeit hernehmen. Sondern arbeite dich einfach durch die Schrift, durch die Bibel hindurch und wirst eine Fülle von Aussagen erhalten, mit der Du meine Beiträge durchprüfen kannst. Dann wirst Du auch feststellen, dass ich mich sehr wohl auf dem christlichen Boden bewege und das was ich hier einbringe, sehr wohl christliches Gedankengut ist, weil sie auf den Herrn - der da ist Christus - bezieht.

 

ganz liebe Grüße von Oskar

 

 

Und du meinst nicht, dass es vielleicht bereits größere Theologen als dich (etwa auf dem Konzil von Nicäa 325) gegeben hat, die auch fähig waren sich durch die Schrift "durchzuarbeiten"? Die sind nämlich zu anderen Ergebnissen gekommen, was die Trinität betrifft.

 

mein lieber lieber Peter und auch Oestemer,

 

nicht die Theologen sollen für Dich die Schrift durcharbeiten, sondern Du selbst solltest die Schrift für Dich durcharbeiten. Nur das was für sich man selbst erarbeitet, besitzt man auch selbst. Was nützt dir ein fremder Besitz, der nicht dein Eigentum ist ? Nur der Weg, den man selbst geht, ist einem selbst bekannt. Nur das, was man selbst trainiert, kann man selbst vollbringen. Frage doch die Spitzenleute, die Jahre trainieren, wie diese zu ihrer Meisterschaft gekommen sind. Ganz bestimmt nicht davon, daß andere für sie trainiert haben.

 

oder bist Du anderer Meinung ?

 

PS: Was nützt dem Fabian Hambüchen der Weltrekord von Eberhard Gienger. Gar nichts. Nur weil der Fabian Hambüchen selbst übte und trainierte, wurde er auch selbst Weltmeister. So ist es mit den weltlichen Dingen und erst recht mit geistigen Dingen.

Edited by rakso
Link to comment
Share on other sites

 

mein grundguter oskar,

 

es ist dir völlig unbenommen, den wahnvorstellungen eines herrn lorbeer zu folgen. aber du solltest das offen bekennen. in den augen katholischer, evangelischer und orthodoxen christen, und nicht nur der, ist lorbeer ein falscher prophet.

 

wenn du hier also in fragen und antworten deine irrlehren verbreitest, dann solltest du auch festhalten, dass das KEIN christliches gedankengut ist.

Mein grundguter und lieber Oestemer,

 

es bleibt dir unbenommen, deinen Glauben nach deinen Vorstellungen zu leben. Aber Du solltest so ganz langsam aufhören, immer zu sticheln. Denn so langsam hat man bei dir das Gefühl, dass Du keine sachlichen Gegen-Argumente bezüglich meiner Beträge auf Lager hast und deshalb immer mit deinen stereotypen Verunglimpfungen daher kommen mußt.

 

Es würde Dir viel besser zu Gesicht stehen, sachlich und logisch meine Beiträge auseinander zu nehmen. Solange Du das nicht tust, nehme ich deine Beiträge solange nicht ernst, als bis Du dich dazu bequemen wirst, meine Beiträge sachlich und logisch durchzuarbeiten und sachlich deine Einwände darlegst, warum meine Gedanken falsch sind.

 

Dazu brauchst nicht einmal den Lorber, den Schwedenborg und andere Propheten der jüngeren Zeit hernehmen. Sondern arbeite dich einfach durch die Schrift, durch die Bibel hindurch und wirst eine Fülle von Aussagen erhalten, mit der Du meine Beiträge durchprüfen kannst. Dann wirst Du auch feststellen, dass ich mich sehr wohl auf dem christlichen Boden bewege und das was ich hier einbringe, sehr wohl christliches Gedankengut ist, weil sie auf den Herrn - der da ist Christus - bezieht.

 

ganz liebe Grüße von Oskar

 

 

Und du meinst nicht, dass es vielleicht bereits größere Theologen als dich (etwa auf dem Konzil von Nicäa 325) gegeben hat, die auch fähig waren sich durch die Schrift "durchzuarbeiten"? Die sind nämlich zu anderen Ergebnissen gekommen, was die Trinität betrifft.

 

mein lieber lieber Peter und auch Oestemer,

 

nicht die Theologen sollen für Dich die Schrift durcharbeiten, sondern Du selbst solltest die Schrift für Dich durcharbeiten. Nur das was für sich man selbst erarbeitet, besitzt man auch selbst. Was nützt dir ein fremder Besitz, der nicht dein Eigentum ist ? Nur der Weg, den man selbst geht, ist einem selbst bekannt. Nur das, was man selbst trainiert, kann man selbst vollbringen. Frage doch die Spitzenleute, die Jahre trainieren, wie diese zu ihrer Meisterschaft gekommen sind. Ganz bestimmt nicht davon, daß andere für sie trainiert haben.

 

oder bist Du anderer Meinung ?

 

PS: Was nützt dem Fabian Hambüchen der Weltrekord von Eberhard Gienger. Gar nichts. Nur weil der Fabian Hambüchen selbst übte und trainierte, wurde er auch selbst Weltmeister. So ist es mit den weltlichen Dingen und erst recht mit geistigen Dingen.

 

Dein Einzelkämpferglaube entspricht nicht im Geringsten der Brüderlichkeit und Gemeinschaftlichkeit die Jesus uns gelehrt hat. Ekklesiologie scheint dir unbekannt zu sein.

 

Ich darf dich auch an 2 Petr 1,20 erinnern: "Bedenkt dabei vor allem dies: Keine Weissagung der Schrift darf eigenmächtig ausgelegt werden; denn niemals wurde eine Weissagung ausgesprochen, weil ein Mensch es wollte, sondern vom Heiligen Geist getrieben haben Menschen im Auftrag Gottes geredet."

 

Und grundsätzlich gilt natürlich: Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich - aber ich nehme ihn trotzdem auf: Hätte der Leichtathlet aber keine Familie, keine Lehrer und Trainer gehabt, die ihm den rechten Weg gewiesen hätten, wäre er nie und nimmer Weltmeister geworden. Was für weltliche Dinge gilt, gilt erst recht für geistliche.

Link to comment
Share on other sites

 

mein grundguter oskar,

 

es ist dir völlig unbenommen, den wahnvorstellungen eines herrn lorbeer zu folgen. aber du solltest das offen bekennen. in den augen katholischer, evangelischer und orthodoxen christen, und nicht nur der, ist lorbeer ein falscher prophet.

 

wenn du hier also in fragen und antworten deine irrlehren verbreitest, dann solltest du auch festhalten, dass das KEIN christliches gedankengut ist.

Mein grundguter und lieber Oestemer,

 

es bleibt dir unbenommen, deinen Glauben nach deinen Vorstellungen zu leben. Aber Du solltest so ganz langsam aufhören, immer zu sticheln. Denn so langsam hat man bei dir das Gefühl, dass Du keine sachlichen Gegen-Argumente bezüglich meiner Beträge auf Lager hast und deshalb immer mit deinen stereotypen Verunglimpfungen daher kommen mußt.

 

Es würde Dir viel besser zu Gesicht stehen, sachlich und logisch meine Beiträge auseinander zu nehmen. Solange Du das nicht tust, nehme ich deine Beiträge solange nicht ernst, als bis Du dich dazu bequemen wirst, meine Beiträge sachlich und logisch durchzuarbeiten und sachlich deine Einwände darlegst, warum meine Gedanken falsch sind.

 

Dazu brauchst nicht einmal den Lorber, den Schwedenborg und andere Propheten der jüngeren Zeit hernehmen. Sondern arbeite dich einfach durch die Schrift, durch die Bibel hindurch und wirst eine Fülle von Aussagen erhalten, mit der Du meine Beiträge durchprüfen kannst. Dann wirst Du auch feststellen, dass ich mich sehr wohl auf dem christlichen Boden bewege und das was ich hier einbringe, sehr wohl christliches Gedankengut ist, weil sie auf den Herrn - der da ist Christus - bezieht.

 

ganz liebe Grüße von Oskar

 

 

Und du meinst nicht, dass es vielleicht bereits größere Theologen als dich (etwa auf dem Konzil von Nicäa 325) gegeben hat, die auch fähig waren sich durch die Schrift "durchzuarbeiten"? Die sind nämlich zu anderen Ergebnissen gekommen, was die Trinität betrifft.

 

mein lieber lieber Peter und auch Oestemer,

 

nicht die Theologen sollen für Dich die Schrift durcharbeiten, sondern Du selbst solltest die Schrift für Dich durcharbeiten. Nur das was für sich man selbst erarbeitet, besitzt man auch selbst. Was nützt dir ein fremder Besitz, der nicht dein Eigentum ist ? Nur der Weg, den man selbst geht, ist einem selbst bekannt. Nur das, was man selbst trainiert, kann man selbst vollbringen. Frage doch die Spitzenleute, die Jahre trainieren, wie diese zu ihrer Meisterschaft gekommen sind. Ganz bestimmt nicht davon, daß andere für sie trainiert haben.

 

oder bist Du anderer Meinung ?

 

PS: Was nützt dem Fabian Hambüchen der Weltrekord von Eberhard Gienger. Gar nichts. Nur weil der Fabian Hambüchen selbst übte und trainierte, wurde er auch selbst Weltmeister. So ist es mit den weltlichen Dingen und erst recht mit geistigen Dingen.

 

Dein Einzelkämpferglaube entspricht nicht im Geringsten der Brüderlichkeit und Gemeinschaftlichkeit die Jesus uns gelehrt hat. Ekklesiologie scheint dir unbekannt zu sein.

 

Ich darf dich auch an 2 Petr 1,20 erinnern: "Bedenkt dabei vor allem dies: Keine Weissagung der Schrift darf eigenmächtig ausgelegt werden; denn niemals wurde eine Weissagung ausgesprochen, weil ein Mensch es wollte, sondern vom Heiligen Geist getrieben haben Menschen im Auftrag Gottes geredet."

 

Und grundsätzlich gilt natürlich: Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich - aber ich nehme ihn trotzdem auf: Hätte der Leichtathlet aber keine Familie, keine Lehrer und Trainer gehabt, die ihm den rechten Weg gewiesen hätten, wäre er nie und nimmer Weltmeister geworden. Was für weltliche Dinge gilt, gilt erst recht für geistliche.

was hat das mit der Einzelkämpferglaube zu tun. Sagte nicht der HERR zu denen, die er heilte: Dir geschehe nach deinem Glauben. Wo bei die Betonung auf Deinen liegt und nicht auf den Glauben an und für sich. Es ist also der individuelle Glauben, auf den es ankommt und nicht der allgemeinen Glaube, der einem vorgeschrieben wird.

 

Denn der Mensch wird nach seinem ganz persönlichen Glauben und Wirken gerichtet und nicht nach dem Glauben und Werke anderer. So geschehen ist dein Einwand mit dem Einzelkämpfer-Glauben fehlt am Platze. Mein persönlicher Glaube muß sich bewähren im Umgang mit meinen Brüdern und Schwestern und in meinen Handlungen nach den Geboten Gottes.

 

Im Glauben ist jeder Mensch alleine und wenn Du alle Menschen nach ihren ganz persönlichem Glauben fragen würdest, dann würdest Du so viele unterschiedliche Glaubensbilder finden, als es Menschen auf dieser Welt gegeben hat, es gibt und noch geben wird. Denn ein jeder Mensch hat seinen ganz individuellen Glauben ungeachtet der vielen Religionen und Konfessionen. Innerhalb und ausserhalb. Denn es kommt überhaupt nicht auf den aufgepropften Glauben an, sondern auf den ganz individuellen Glauben und nur der hat einen Wert vor dem HERRN. Wohl können die Eltern und Lehrer die ersten Begriffe geben von dem, was die Grundlage unseres Seins und Werden ist. Aber was der Mensch aus dem Ganzen für sich persönlich annimmt und auch glaubt, das ist bei jedem Menschen verschieden. Der persönliche Glaube ist der Motor unserer Handlungen und nicht der aufgepropfte Glauben, der wohl beeinflussen kann.

 

Zudem hinkt mein Vergleich in keinster Weise, weil ich nur darauf hinwies, dass nur durch eigene Übung eine Meisterschaft erlangt wird. Alle Bemühungen anderer sind für die Katz, wenn keiner hingeht und die schweren Übungen auf eigenen Wunsch auf sich nimmt. Es erleichtert einem die Sache sehr, wenn Familie, Freunde und Gönner dahinterstehen. Es gib aber genug Beispiel in der Geschichte, die ganz auf sich allein gestellt, eine Aufgabe meisterten.

Edited by rakso
Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...