Jump to content

Verbot der Laienpredigten in Linz


tomlo

Recommended Posts

Kath.net meldet gerade:

 

Linzer Bischof Ludwig Schwarz kündigt für Diözese Linz das Aus für Laienpredigten an - Mehr in Kürze auf kath.net

 

boah eij ... das sind ja wirklich "breaking news"!

 

Du berichtest sicher sofort, wenn es dazu mehr gibt!

Link to comment
Share on other sites

und hier die Meldung des Tages :angry:

 

Aus für Laienpredigten in der Diözese Linz

 

Der Linzer Bischof Ludwig Schwarz hat wenige Tage nach dem Papstbesuch in Österreich im Diözesanblatt der Diözese Linz eine „Kirchenamtlichen Klarstellung“ veröffentlicht, in der er das Aus für die Laienpredigten bei den Hl. Messen in der Diözese Linz verkündet. Die Laienpredigten sind derzeit in der Diözese Linz noch relativ stark verbreitet.
Link to comment
Share on other sites

Ja und. Irgendwelche Kasper aus Linz fahren jedes Jahr massenhaft nach Medjugorje, obwohl das auch verboten ist. Jetzt hat Schwarzi mal wieder dran erinnert, dass Laienpredigten pfui sind. Wenn juckts?

Link to comment
Share on other sites

und hier die Meldung des Tages :angry:

 

Aus für Laienpredigten in der Diözese Linz

 

Der Linzer Bischof Ludwig Schwarz hat wenige Tage nach dem Papstbesuch in Österreich im Diözesanblatt der Diözese Linz eine „Kirchenamtlichen Klarstellung" veröffentlicht, in der er das Aus für die Laienpredigten bei den Hl. Messen in der Diözese Linz verkündet. Die Laienpredigten sind derzeit in der Diözese Linz noch relativ stark verbreitet.
da wird sich der Herr Noé aber sicher freuen, über diese Nachricht.
Link to comment
Share on other sites

Ja und. Irgendwelche Kasper aus Linz fahren jedes Jahr massenhaft nach Medjugorje, obwohl das auch verboten ist. Jetzt hat Schwarzi mal wieder dran erinnert, dass Laienpredigten pfui sind. Wenn juckts?

Gegen Privatreisen kann der Bischof auch nix unternehmen. Dass er die Vorgaben der Weltkirche bei der Feier die Eucharistie umsetzt, ist seine ureigene Aufgabe.

Link to comment
Share on other sites

Ja und. Irgendwelche Kasper aus Linz fahren jedes Jahr massenhaft nach Medjugorje, obwohl das auch verboten ist. Jetzt hat Schwarzi mal wieder dran erinnert, dass Laienpredigten pfui sind. Wenn juckts?

Gegen Privatreisen kann der Bischof auch nix unternehmen.

Das gerade wird von Sokrates immer wieder gerne bestritten.

Link to comment
Share on other sites

Gegen Privatreisen kann der Bischof auch nix unternehmen. Dass er die Vorgaben der Weltkirche bei der Feier die Eucharistie umsetzt, ist seine ureigene Aufgabe.

Natürlich nicht. Soll er die Busunternehmer exkommunizieren? Gegen die begleitenden Pfarrer macht er aber auch nichts.

 

Laienpredigten haben in Ösiland eine lange Tradition. Sein jetziges Schreiben wird so viel ausrichten, wie seine Telefonanrufe zuvor: Nichts. Bischof Schwarz scheint mir etwas zahnlos (gegen die sogenannte "Initiative Kirchentreu", die keine Kirchensteuern mehr zahlt, macht er ja auch nichts), und wahrscheinlich tut er gut daran und macht das richtig.

Edited by Sokrates
Link to comment
Share on other sites

Gegen die begleitenden Pfarrer macht er aber auch nichts.

Gegen die Privatreisen von Pfarrers kann er auch nix machen, solange die so eine "Wallfahrt" nicht als kirchliche Veranstaltung organisieren.

Link to comment
Share on other sites

Gegen die begleitenden Pfarrer macht er aber auch nichts.
Gegen die Privatreisen von Pfarrers kann er auch nix machen, solange die so eine "Wallfahrt" nicht als kirchliche Veranstaltung organisieren.

Man kann aber wie es Em. Schönborn nicht getan hat darauf verzichten Medjugorje als Reiseziel zu empfehlen und die dortigen Vorgänge gutzuheißen. Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

Gegen die begleitenden Pfarrer macht er aber auch nichts.

Gegen die Privatreisen von Pfarrers kann er auch nix machen, solange die so eine "Wallfahrt" nicht als kirchliche Veranstaltung organisieren.

Naja, das wird in Linz nicht anders laufen als hier auch. Da wird die große Pfarreiwallfahrt nach Med. organisiert und irgendwo ganz hinten links unten in Schriftgröße 0,00001 steht vermerkt, dass das eine reine Privatveranstaltung ist und keine kirchliche Veranstaltung.

 

Da zeigt man den Bischöfen den Stinkefinger und sie tun so, als hätte man sie mit "Gelobt sei Jesus Christus" gegrüßt und erwiedern sanft "in Ewigkeit Amen".

 

Das nennt man die normative Kraft des Faktischen.

 

Es wird gehen wie es in der Kirchengeschichte schon immer mit derlei dubiosen, aber erfolgreichen "Wundern" gegangen ist: Man duldet es erst mal auch wenn man insgeheim den Kopf schüttelt, und in 100 Jahren führt dann ein Papst das Hochfest der Gospa ein.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Für Medjugorje stehe ich ja auf dem Standpunkt: "Wem's hilft ..."

Seitdem ich einmal das "Vergnügen" hatte, aus Kroatien mit lauter Medjugorje-Pilgern in einem Flugzeug zurückzufliegen und je länger ich mit ihnen redete, desto größere Zweifel an ihrem Geisteszustand zu bekommen, weiß ich nur, dass mich da niemand freiwillig hinbekommt ...

 

Und was die Laienpredigten betrifft: Natürlich predigt ein koreanischer, polnischer, indischer ... Priester viel besser und erlaubter als ein Pasti - und man versteht es auch so gut ...

 

Laura

Link to comment
Share on other sites

Es wird gehen wie es in der Kirchengeschichte schon immer mit derlei dubiosen, aber erfolgreichen "Wundern" gegangen ist: Man duldet es erst mal auch wenn man insgeheim den Kopf schüttelt, und in 100 Jahren führt dann ein Papst das Hochfest der Gospa ein.

Du behauptest also, dass die Jungfrau von Lourdes eine Halluzination und die Wunder der Spontan-Heilungen alles Lügenmärchen der örtlichen Kirche war?

Link to comment
Share on other sites

Es wird gehen wie es in der Kirchengeschichte schon immer mit derlei dubiosen, aber erfolgreichen "Wundern" gegangen ist: Man duldet es erst mal auch wenn man insgeheim den Kopf schüttelt, und in 100 Jahren führt dann ein Papst das Hochfest der Gospa ein.

Du behauptest also, dass die Jungfrau von Lourdes eine Halluzination und die Wunder der Spontan-Heilungen alles Lügenmärchen der örtlichen Kirche war?

Nein, tut er nicht.

Link to comment
Share on other sites

Du behauptest also, dass die Jungfrau von Lourdes eine Halluzination und die Wunder der Spontan-Heilungen alles Lügenmärchen der örtlichen Kirche war?

"Lügenmärchen" ist falsch. "Frommes Wunschdenken" ist der richtige Ausdruck.

Link to comment
Share on other sites

Es wird gehen wie es in der Kirchengeschichte schon immer mit derlei dubiosen, aber erfolgreichen "Wundern" gegangen ist: Man duldet es erst mal auch wenn man insgeheim den Kopf schüttelt, und in 100 Jahren führt dann ein Papst das Hochfest der Gospa ein.

Du behauptest also, dass die Jungfrau von Lourdes eine Halluzination und die Wunder der Spontan-Heilungen alles Lügenmärchen der örtlichen Kirche war?

Ich dachte eher an die Knochen der heiligen drei Könige, oder die Windeln Jesu, oder des Blut des heiligen Gennaro

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ich dachte eher an die Knochen der heiligen drei Könige, oder die Windeln Jesu, oder des Blut des heiligen Gennaro
Oh Sanctum Praeputium ...
Link to comment
Share on other sites

Und was die Laienpredigten betrifft: Natürlich predigt ein koreanischer, polnischer, indischer ... Priester viel besser und erlaubter als ein Pasti - und man versteht es auch so gut ...
auf jeden Fall, wie folgender Bericht beweist: http://hometown.aol.de/klausbraden/leutepr.htm

 

Der Text ist super!!!! :angry::D:k035:

 

Laura

Link to comment
Share on other sites

Mich würde mal interessieren, wie die Ordinariate reagieren würden, wenn Pfarrer rein privat einen Ausflug in den Puff begleiten würden. Da wäre es sicher ganz schnell mit dem Privat-Status vorbei. Das Rumgeeier bei Medjugorje zeigt doch, dass man nicht dagegen vorgehen will.

 

Den Linzer Gläubigen kann man nur empfehlen, dass sie bei der nächsten Vertretung jedes mal laut nachfragen, sobald sie ein Wort der Predigt nicht verstanden haben. Nachdem sich 20 Priester beim Ordinariat beschwert haben, weil sie sich diskriminiert fühlen, hat sich das Problem wahrscheinlich erledigt. Ich kenne es leider aus vielen Gemeinden, dass man sich nach einer Messe mit völlig unverständlicher Predigt auch noch bei dem Priester dafür bedankt. :ph34r:

Link to comment
Share on other sites

Sonntagsmesse in München, polnischer Priester.

 

Predigt aus einer Zeitschrift vorgelesen; die Buchstaben konnte er vorlesen, verstand aber erkennbar nicht, was er da predigte. Ich hatte schon abgeschaltet; den Sinn hinter den aneinandergereihten Worten zu finden, war mühsam.

 

Plötzlich: er stockt; ich wache auf; Pause; er ringt mühsam um Worte. Erklärung: Im Text stand eine Zahl, die nicht ausgeschrieben war. Irgendwie hat er die Zahl dann doch noch geschafft...

 

Natürlich hätte er sich vor der Messe oder am Beginn derselben erkundigen können, ob jemand die Predigt vorlesen könte. Aber das ist verboten :angry:

Link to comment
Share on other sites

Natürlich hätte er sich vor der Messe oder am Beginn derselben erkundigen können, ob jemand die Predigt vorlesen könte. Aber das ist verboten :angry:

Man sieht an solchen Beispielen: Das "Predigtverbot für Laien" ist eine Farce, verbrochen von ahnungslosen Bürokraten im fernen Rom.

Link to comment
Share on other sites

Natürlich hätte er sich vor der Messe oder am Beginn derselben erkundigen können, ob jemand die Predigt vorlesen könte. Aber das ist verboten :angry:

Man sieht an solchen Beispielen: Das "Predigtverbot für Laien" ist eine Farce, verbrochen von ahnungslosen Bürokraten im fernen Rom.

 

...zumal ein ständiger Diakon ja predigen darf, obwohl er nicht der Zelebrant des Gottesdienstes ist (mir ist die Argumentation hierfür schon klar - aber daran wird einfach nochmal deutlich, wie sinnlos das ist).

 

Laura

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...