Jump to content

*Arme im Geiste*


Domingo

Recommended Posts

Hallo,

 

Eigentlich habe ich nie wirklich verstanden, was der nt-liche Ausdruck *Selig sind die Armen im Geiste* eigentlich bedeutet. Irgendwie klingt er wie *die Schwachen i Geiste*, ich glaube aber kaum, dass er wirklich so gemeint ist...

 

Weißt das jemand?

 

Ciao,

Domingo

Edited by Domingo
Link to comment
Share on other sites

Mir wurde das mal als "die um des Geistes Willen arm geblieben sind" übersetzt, sprich diejenigen, die aus religiösen Gründen ein Armutsgelübde ablegen.

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

Interessant, danke!

Edited by Valentine
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

Eigentlich habe ich nie wirklich verstanden, was der nt-liche Ausdruck *Selig sind die Armen im Geiste* eigentlich bedeutet. Irgendwie klingt er wie *die Schwachen i Geiste*, ich glaube aber kaum, dass er wirklich so gemeint ist...

 

Weißt das jemand?

 

Ciao,

Domingo

Unser heutiger Begriff von Geist unterscheidet sich von dem alten Begriff des Geistes.

Heute bezieht sich Geist auch auf den Intellekt.

Früher hatte er diese Bedeutung nicht.

 

Ich würde diesen Satz so deuten:

"Selig sind die, die nach dem Geist dürsten (die sich einem Mangel an Geist bewußt sind, weswegen sie dann nach dem Geist dürsten)."

 

Wobei Geist dann in Richtung "heiliger Geist" weisen würde.

Dann wären diejenigen die seligen, denen es nach dem heiligen Geist dürstet.

Geist ist aber auch der lebenspendende Odem, der Gott dem Menschen einhauchte.

Edited by Sam_Naseweiss
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

Eigentlich habe ich nie wirklich verstanden, was der nt-liche Ausdruck *Selig sind die Armen im Geiste* eigentlich bedeutet. Irgendwie klingt er wie *die Schwachen i Geiste*, ich glaube aber kaum, dass er wirklich so gemeint ist...

 

Weißt das jemand?

 

Ciao,

Domingo

"Selig die arm sind vor Gott" d.h. jene, die sich bewußt sind, dass sie nicht aus sich reich sind sondern dass die Gaben Geschenke Gottes sind. Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

Eigentlich habe ich nie wirklich verstanden, was der nt-liche Ausdruck *Selig sind die Armen im Geiste* eigentlich bedeutet. Irgendwie klingt er wie *die Schwachen i Geiste*, ich glaube aber kaum, dass er wirklich so gemeint ist...

 

Weißt das jemand?

 

Ciao,

Domingo

Natürlich sind damit nicht die Bekloppten gemeint, sondern hier geht es um die Selbstbezeichnung der Frommen, die man auch "Armen der Gnade" nennt. Mit dieser Bezeichnung weisen sie darauf hin, dass sie das wahre Israel sind, das aus der Not durch das babylonisch/persische Exil entstanden ist. Durch die rigide Steuerpolitik der Perser waren 90 % der Juden an den Rand der Armut geraten. Nun erkannte Israel, dass man durch die Armut, Gott näherstande als vorher. Deshalb stehen die Armen Gott näher, als die Reichen in ihrer Hochmut.

 

Der Demütige soll vor Gott hintreten, mit dem Wissen, dass sie nichts haben, was sie Gott anbieten können, sie sind wahrhaftig arm vor Gott.

 

Die heilige Therese von Lisieux hat einmal gesagt, sie werde einmal mit leeren Händen vor Gott stehen und sie ihm offen hinhalten. Sie hat, nach meiner Meinung nach, das "Selig seid ihr Armen im Geiste" treffend beschrieben. Man kommt mit leeren Händen um bereit sein für Gottes schenkende Güte. Das geht aber nicht, wenn die Hände schon festgehalten haben.

Link to comment
Share on other sites

"Selig die arm sind vor Gott" d.h. jene, die sich bewußt sind, dass sie nicht aus sich reich sind sondern dass die Gaben Geschenke Gottes sind.

Flos Definition gefällt mir viel besser und ist außerdem schlüssiger.

Link to comment
Share on other sites

In der Vulgata heißt es;

 

Beati pauperes spiritu, ...

 

Selig sind die Armen - spiritu müsste irgend ein Ablativ sein :angry:

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

"Selig die arm sind vor Gott" d.h. jene, die sich bewußt sind, dass sie nicht aus sich reich sind sondern dass die Gaben Geschenke Gottes sind.

Flos Definition gefällt mir viel besser und ist außerdem schlüssiger.

Quatsch, Peters Eingabe trifft hier viel eher den Punkt, weil er den "Armen" nicht auf eine bestimmte religöse Gruppe einschränkt, sondern sie auf alle ausdehnt, die sich mit offenen Händen durch die Güte Gottes beschenken lassen.

Link to comment
Share on other sites

Er sagte: »Freuen dürfen sich alle, die nur noch von Gott etwas erwarten - mit Gott werden sie leben in seiner neuen Welt.1

1die nur noch ...: wörtlich die Armen in Bezug auf den Geist; siehe Sacherklärung »Seligpreisungen«. Mit Gott ...: wörtlich Ihrer ist die Herrschaft der Himmel; ebenso in Vers 10.

(GNB Gute Nachricht Bibel)

 

3 «Glücklich1 sind, die erkennen, wie arm sie vor Gott sind, denn Gottes Herrschaft und Herrlichkeit gehört ihnen.

1 Wörtlich: Glückselig, glücklich zu preisen.

(HFA Hoffnung für Alle)

 

Deutsch ELB Rev. Elberfelder

3 Glückselig die Armen im Geist, denn ihrer ist das Reich1 der Himmel.

1o. der/die Königsherrschaft

(ELB Rev. Elberfelder)

 

3 "Gott segnet die, die erkennen, dass sie ihn brauchen, denn ihnen wird das Himmelreich geschenkt.

(NL Neues Leben)

 

Da kann man vergleichen:

http://www.bibleserver.com/index.php

 

So lautet der griechische Urtext:

3 μακαριοι οι πτωχοι τω πνευματι οτι αυτων εστιν η βασιλεια των ουρανων

 

Wörtliche Übersetzung:

"glückselig die Bedürftigen (Armen) dem pneuma (Geist) nach, denn ihrer ist das Königreich der Himmel"

Edited by Sam_Naseweiss
Link to comment
Share on other sites

Wörtliche Übersetzung:

"glückselig die Bedürftigen (Armen) dem pneuma (Geist) nach, denn ihrer ist das Königreich der Himmel"

Hallo Sam,

 

dann können wir uns alle glücklich preisen, denn wenn wir vor Gott treten, haben wir wirklich nichts, wessen wir uns rühmen können (ausser Christus natürlich) :angry:

Link to comment
Share on other sites

Wörtliche Übersetzung:

"glückselig die Bedürftigen (Armen) dem pneuma (Geist) nach, denn ihrer ist das Königreich der Himmel"

Hallo Sam,

 

dann können wir uns alle glücklich preisen, denn wenn wir vor Gott treten, haben wir wirklich nichts, wessen wir uns rühmen können (ausser Christus natürlich) :angry:

Rühmen können wir uns wegen nichts, aber deswegen können wir uns nicht schon glücklich preisen.

Aber wenn wir erkennen, daß es uns an etwas mangelt, dann kann dies dazu führen, daß wir diesen Mangel beheben wollen.

Man könnte auch sagen: "Selig sind die, denen es nach Liebe dürstet, denn sie werden nach der Liebe suchen."

Nur geht es hier um den Geist, daher vielleicht eher: "Seelig sind die, die nach dem Geist dürsten, denn sie werden für ihn offen sein" oder so in der Art.

 

Pneuma ist ungleich Intelligenz.

Ich glaube nicht, daß es hier um weltlich Armut oder um eine beschränkte Intelligenz geht, sondern eher um ein Bedürfnis nach dem Pneuma, welches uns zur Seeligkeit führt.

 

Da müßte man wohl mal nachschauen, wie man Pneuma am sinnvollsten deutet.

Ad Hoc könnte ich auch nicht genau sagen, was Pneuma hier konkret meint.

Link to comment
Share on other sites

"Selig die arm sind vor Gott" d.h. jene, die sich bewußt sind, dass sie nicht aus sich reich sind sondern dass die Gaben Geschenke Gottes sind.

Flos Definition gefällt mir viel besser und ist außerdem schlüssiger.

Quatsch, Peters Eingabe trifft hier viel eher den Punkt, weil er den "Armen" nicht auf eine bestimmte religöse Gruppe einschränkt, sondern sie auf alle ausdehnt, die sich mit offenen Händen durch die Güte Gottes beschenken lassen.

Du hast doch nur Angst, dass du deinen Lebensstandart senken mußt, um am jüngesten Tag nicht in der Urne zu verbleiben.

Dabei weiß dein Gott ganz genau dass du alles andere bist als ein barmherziger Samariter.

Link to comment
Share on other sites

"Selig die arm sind vor Gott" d.h. jene, die sich bewußt sind, dass sie nicht aus sich reich sind sondern dass die Gaben Geschenke Gottes sind.

Flos Definition gefällt mir viel besser und ist außerdem schlüssiger.

Quatsch, Peters Eingabe trifft hier viel eher den Punkt, weil er den "Armen" nicht auf eine bestimmte religöse Gruppe einschränkt, sondern sie auf alle ausdehnt, die sich mit offenen Händen durch die Güte Gottes beschenken lassen.

Du hast doch nur Angst, dass du deinen Lebensstandart senken mußt, um am jüngesten Tag nicht in der Urne zu verbleiben.

Dabei weiß dein Gott ganz genau dass du alles andere bist als ein barmherziger Samariter.

Du solltest nicht immer von Dir auf andere schließen :angry:

Link to comment
Share on other sites

"Selig die arm sind vor Gott" d.h. jene, die sich bewußt sind, dass sie nicht aus sich reich sind sondern dass die Gaben Geschenke Gottes sind.

Flos Definition gefällt mir viel besser und ist außerdem schlüssiger.

Quatsch, Peters Eingabe trifft hier viel eher den Punkt, weil er den "Armen" nicht auf eine bestimmte religöse Gruppe einschränkt, sondern sie auf alle ausdehnt, die sich mit offenen Händen durch die Güte Gottes beschenken lassen.

Du hast doch nur Angst, dass du deinen Lebensstandart senken mußt, um am jüngesten Tag nicht in der Urne zu verbleiben.

Dabei weiß dein Gott ganz genau dass du alles andere bist als ein barmherziger Samariter.

Du solltest nicht immer von Dir auf andere schließen :angry:

Ich hab keinen Gott, vor dem ich mein Tun zu rechtfertigen habe. Ich darf ungestraft im Überfluss leben.

 

Aber du wirst dich dereinst fragen lassen müssen, wieso du PC, TV und Auto nicht gegen das Leben der Verhungernden getauscht hast. Wie du überhaupt leben konntest angesichts derer, die auf deine Kosten nicht überleben konnte.

Link to comment
Share on other sites

Wenn man bei Wiki nachschaut was Pneuma ist, dann kommt unter anderem so etwas heraus:

All das geistige Sein der Gläubigen vollzieht sich im Pneuma. Es wird im Glauben als eschatologische Segensgabe empfangen und mit ihr das „Leben“. Das Pneuma heiligt die Glaubenden; selbst ihr Leib ist ein „Tempel“ des Pneuma. Es bedeutet Freiheit von der Herrschaft der Sünde, des Todes (Röm 8,2 EU) und des Gesetzes (Gal 5,18 EU). Der Gläubige darf aber diese im Pneuma gewährte Freiheit nicht zum „Anlass für das Fleisch“ (Gal 5,13 EU) nehmen, sondern soll sich in seiner sittlichen Existenz von Pneuma leiten lassen (Gal 5,16f. EU). Das Pneuma ist zwar das Fundament des Heils, aber noch nicht dessen Erfüllung. Paulus bezeichnet es daher als „Erstlingsgabe“ (Röm 8,23 EU) oder „Angeld“ (2 Kor 1,22 EU) des Gesamtheils. Die Gläubigen erwarten kraft des Pneumas „die erhoffte Gerechtigkeit“ (Gal 5,5 EU) und v.a die Auferweckung des Leibes

http://de.wikipedia.org/wiki/Geist

 

Jemand der daher arm an Pneuma ist, der ist nicht frei von der Sünde und dem Gesetz.

Kein gute Ausgangsposition also für die Seeligkeit.

Insofern er aber seine Armut erkennt, sich derer bewußt wird, wird er nach ihr streben - es bedarf ihnen dann nach Pneuma.

 

Wir haben hier bestimmt ein paar Cracks, die den griechischen Text für uns mal in einem möglichst wortgetreuen Weise übersetzen.

Link to comment
Share on other sites

Mir wurde das mal als "die um des Geistes Willen arm geblieben sind" übersetzt, sprich diejenigen, die aus religiösen Gründen ein Armutsgelübde ablegen.

Klingt für mich extrem abwegig. Eine solche Interpretation gibt die Stelle doch überhaupt nicht her.

 

dann können wir uns alle glücklich preisen, denn wenn wir vor Gott treten, haben wir wirklich nichts, wessen wir uns rühmen können (ausser Christus natürlich)

 

Ihr Christen habt aber auch eine ganz besondere Freude daran, eure vermeinte Nichtswürdigkeit zu betonen und zu zelebrieren, wie?

Edited by David
Link to comment
Share on other sites

Ihr Christen habt aber auch eine ganz besondere Freude daran, eure vermeinte Nichtswürdigkeit zu betonen und zu zelebrieren, wie?

 

 

Immer wieder geben wir eine gute Suppe.

 

 

gruss

peter

Link to comment
Share on other sites

Ihr Christen habt aber auch eine ganz besondere Freude daran, eure vermeinte Nichtswürdigkeit zu betonen und zu zelebrieren, wie?

Ja richtig, vor Gott haben wir nichts, was wir vorweisen können. Wir hoffen auf seine Barmherzigkeit und lassen uns durch seine Güte beschenken. :angry:

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

Ich hab keinen Gott, vor dem ich mein Tun zu rechtfertigen habe. Ich darf ungestraft im Überfluss leben.

 

Aber du wirst dich dereinst fragen lassen müssen, wieso du PC, TV und Auto nicht gegen das Leben der Verhungernden getauscht hast. Wie du überhaupt leben konntest angesichts derer, die auf deine Kosten nicht überleben konnte.

Da Du an keinen Gott glaubst, wird das auch nicht passieren. :angry:

Link to comment
Share on other sites

Wenn man sich die Seligpreisungen einmal anschaut, dann ergibt sich ein Zweiteilung.

 

Hier einmal grob die Seligpreisungen:

3 Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich. (Vers 3 wörtlich: Selig die Armen im Geist)

 

4 Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.

 

5 Selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben.

 

6 Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden.

 

7 Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden.

 

8 Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen.

 

9 Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.

 

10 Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihnen gehört das Himmelreich.

 

11 Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.

 

12 Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Seligpreisungen

 

Die Seligpreisungen 5 und 7-10 scheinen Belohnungen für einen Zustand oder Konsequenz eines Zustandes zu sein.

Während es sich bei 3-6 um Mängel handelt, die beseitigt werden.

 

Der Mangel bei 3 wäre dann der am Pneuma. Das würde bedeuten, daß diejenigen, denen es nach dem Pneuma dürstet, daß Himmelreich gehören wird.

 

Das Reich Gottes kommt aber durch den heiligen Geist.

 

Das könnte daraufhin deuten, daß mit dem Pneuma der heilige Geist gemeint ist und dann könnte man die Sache so verstehen:

"Seelig sind die, die nach dem heiligen Geist dürsten (die nach ihm suchen), denn sie werden das Reich Gottes erlangen."

Edited by Sam_Naseweiss
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

Eigentlich habe ich nie wirklich verstanden, was der nt-liche Ausdruck *Selig sind die Armen im Geiste* eigentlich bedeutet. Irgendwie klingt er wie *die Schwachen i Geiste*, ich glaube aber kaum, dass er wirklich so gemeint ist...

Was spricht eigentlich dagegen, daß es so gemeint ist?
Link to comment
Share on other sites

Selig sind die Armen - spiritu müsste irgend ein Ablativ sein :angry:

 

:D

 

Ablativus limitationis - "in Bezug auf den Geist".

Link to comment
Share on other sites

"Selig die arm sind vor Gott" d.h. jene, die sich bewußt sind, dass sie nicht aus sich reich sind sondern dass die Gaben Geschenke Gottes sind.

Flos Definition gefällt mir viel besser und ist außerdem schlüssiger.

Quatsch, Peters Eingabe trifft hier viel eher den Punkt, weil er den "Armen" nicht auf eine bestimmte religöse Gruppe einschränkt, sondern sie auf alle ausdehnt, die sich mit offenen Händen durch die Güte Gottes beschenken lassen.

Du hast doch nur Angst, dass du deinen Lebensstandart senken mußt, um am jüngesten Tag nicht in der Urne zu verbleiben.

Dabei weiß dein Gott ganz genau dass du alles andere bist als ein barmherziger Samariter.

Du solltest nicht immer von Dir auf andere schließen :angry:

Ich hab keinen Gott, vor dem ich mein Tun zu rechtfertigen habe. Ich darf ungestraft im Überfluss leben.

 

Aber du wirst dich dereinst fragen lassen müssen, wieso du PC, TV und Auto nicht gegen das Leben der Verhungernden getauscht hast. Wie du überhaupt leben konntest angesichts derer, die auf deine Kosten nicht überleben konnte.

 

 

Du triffst damit den schwierigsten Punkt.....man erklärt uns zwar wortreich welche art von Sex wir haben dürfen oder viel öfter eben nicht haben dürfen.....aber wie wir nach Lektüre dieser Bibelstelle

Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf den Thron seiner Herrlichkeit setzen.

Und alle Völker werden vor ihm zusammengerufen werden und er wird sie voneinander scheiden, wie der Hirt die Schafe von den Böcken scheidet.

Er wird die Schafe zu seiner Rechten versammeln, die Böcke aber zur Linken.

Dann wird der König denen auf der rechten Seite sagen: Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit der Erschaffung der Welt für euch bestimmt ist.

Denn ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich aufgenommen;

ich war nackt und ihr habt mir Kleidung gegeben; ich war krank und ihr habt mich besucht; ich war im Gefängnis und ihr seid zu mir gekommen.

Dann werden ihm die Gerechten antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und dir zu essen gegeben, oder durstig und dir zu trinken gegeben?

Und wann haben wir dich fremd und obdachlos gesehen und aufgenommen, oder nackt und dir Kleidung gegeben?

Und wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und sind zu dir gekommen?

Darauf wird der König ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.

Dann wird er sich auch an die auf der linken Seite wenden und zu ihnen sagen: Weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bestimmt ist!

Denn ich war hungrig und ihr habt mir nichts zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir nichts zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich nicht aufgenommen; ich war nackt und ihr habt mir keine Kleidung gegeben; ich war krank und im Gefängnis und ihr habt mich nicht besucht.

Dann werden auch sie antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder obdachlos oder nackt oder krank oder im Gefängnis gesehen und haben dir nicht geholfen?

Darauf wird er ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr auch mir nicht getan.

Und sie werden weggehen und die ewige Strafe erhalten, die Gerechten aber das ewige Leben

Mt. 25, 31-46

noch halbwegs gut schlafen können, davonspricht kaum je einer.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...