Jump to content

Seelsorgestunde 3./4. Klasse


Leonie
 Share

Recommended Posts

Hallo,

 

in unserer Schule werden neuerdings die Seelsorgestunden von engagierten Laien (Mütter von Schulkindern) abgehalten.

 

Mich würde interessieren, was ihr davon haltet. Sollte eine solche Stunde nicht von einem Geistlichen oder zumindest einem hauptamtlichen Mitarbeiter der Gemeinde durchgeführt werden ? Andererseits wird der Kommunionunterricht ja auch fast überall von den Müttern der Kommunionkinder durchgeführt.

 

Ich würde mich sehr über eure Meinung zu diesem Thema freuen.

 

Leonie

Link to comment
Share on other sites

sinnvoll? Jein ...

-> Ja, denn Laien sind genauso Christen wie "Hauptamtliche" und können genauso ihren Glauben verkünden - es ist sogar wichtig, dass schon Kinder dafür sensibel werden, dass nicht der Pfarrer allein der "Sachverständige" in Sachen Glauben ist, sondern dass auch ganz normale Menschen eine Geschichte mit Gott haben

-> Nein, denn es fehlt (wahrscheinlich) doch die katechetische und theologische Ausbildung und das pädagogische Know-how. Da kann so etwas auch zur Lachnummer für die Kinder werden und es bringt gar nichts.

 

Laura

Link to comment
Share on other sites


Zitat von laura am 22:56 - 4.Dezember..2002

 

 

-> Nein, denn es fehlt (wahrscheinlich) doch die katechetische und theologische Ausbildung und das pädagogische Know-how. Da kann so etwas auch zur Lachnummer für die Kinder werden und es bringt gar nichts.

 


 

Ich gebe Dir zwar Recht, aber beschränkt sich dieses "Problem" nur auf Laien?

Link to comment
Share on other sites

Liebe Leonie,

bei Stefans Frage möchte ich mich anschließen: Was versteht man bei Euch unter "Seelsorgestunden"? Ist das Religionsunterricht oder Sakramenten-Katechese (Beicht- und Kommunionvorbereitung)?

 

Gerade in dem Alter von 8 bis 10 fangen die Kinder an, "schwieriger" zu werden - ohne pädagogische Qualifikation ist es manchmal für einen "Hauptamtler" schwierig, die Kinder im Zaum zu halten (unser Pfarrer ist da - leider - ein extremes Negativbeispiel; der ist schon mit einem weinenden Täufling überfordert, und mit einer Horde Schulkinder erst recht).

 

Auf  der anderen Seite habe ich es auch schon erlebt, daß ein einziger Vater einen Kommunionkurs von 80 Kindern völlig faszinieren konnte und die Kinder auch etwas für sich mitgenommen haben; in dem Fall ging es um Beichte und Umkehr, die ermit der Jona-Geschichte den Kindern nahe gebracht hat.

 

Fazit: es kommt hier wirklich auf den Einzelnen an - dem Einen ist es gegeben, dem anderen eben nicht. Eine pauschale Antwort auf Deine Frage kann es m. E. nicht geben.

 

Liebe Grüße,

Lucia

Link to comment
Share on other sites

seit wann haben theologen pädagogisches know-how?

 

seelsorge stunden sollten von leuten gegebn werden, die

 

- zuhören können (momo ;))

- zwischen eigenen und fremden sorgen unterscheiden können

- grundlagenwissen der entwicklungspsychologie besitzen

- ihren glauben formulieren können.

 

das wären aus meiner sicht super voraussetzunegn.

Link to comment
Share on other sites

Seelsorgestunden haben in der Schule nichts zu suchen. Religionsunterricht ist dagegen ordentliches Unterrichtsfach und als solches von Pädagogen (ersatzweise auch Theologen) zu unterrichten.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Ute am 9:06 - 5.Dezember..2002

Seelsorgestunden haben in der Schule nichts zu suchen.

Liebe Ute,

Danke für die Klarstellung. Folgendes möchte ich noch ergänzen: "in der Schule" kann auch einfach heißen: "im Schulgebäude". Wenn der Hausmeister Gummibärchen und Kakao verkauft, oder die Erwachsenenbildung abends Tanzkurse oder Serviettenfalten anbietet, hat das was "in der Schule" zu suchen - aber nicht im Unterricht.

 

Solange nicht klar ist, was Leonie überhaupt meint (vielleicht meint sie ja den Religionsunterricht), können wir sowieso nur spekulieren.

 

Gruß,

Lucia

Link to comment
Share on other sites

Da hast du Recht, Lichtlein. Das habe ich nicht bedacht.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von jes am 8:39 - 5.Dezember..2002

seit wann haben theologen pädagogisches know-how?


Seit Pädagogik fester Bestandteil der Theologenausbildung ist, samt Schulpraktika etc. Nach Abschluß des Pastoraljahres haben Diplomtheologen sogar allesamt die (fachbezogene) Lehrbefähigung für Sekundarstufe II.

 

Inwieweit das etwas mit pädagogischer Befähigung zu tun hat, kann man durchaus fragen. Das gilt dann aber in gleichem Maß für jeden Lehrer.

Link to comment
Share on other sites

<<in unserer Schule werden neuerdings die Seelsorgestunden von engagierten Laien (Mütter von Schulkindern) abgehalten>>

 

Könnte heißen Reli-Unterricht....

Das geht aber meines Wissens nach nicht. Zumindest im Bistum Aachen gab es mal die Überlegung, daß Würzburger-Fernkursler unter bestimmten Bedingungen, ohne Missio Canonica???, unterrichten könnten...

Wie genau weiß ich nicht, und was draus geworden ist auch nicht...

Aber "Nur"-Mütter, die echten Unterricht geben, kann es rein rechtlich nicht geben, zumindest nicht bei einem ordentlichen Schulfach.

 

*grübel* mtoto

Link to comment
Share on other sites

Warum kommt niemand von Euch eigentlich auf die Idee, mal bei htp://www.google.de einfach den Begriff "Seelsorgestunden" einzugeben?

 

Ist schon lustig, wie schön man über etwas diskutieren kann, von dem man überhaupt nicht die geringste Ahnung hat, was es ist ...

 

Also:

 

Seelsorgestunden (auch Kontaktstunden) gibt es zumindest in NRW, wurde zeitgleich eingeführt mit dem Wegfall der 3. Unterrichtsstunde Religion in der 3./4. Klasse, findet im Schulgebäude statt, ist aber außerschulische Veranstaltung, Teilnahme ist freiwillig, Noten gibts nicht, Zweck der Übung ist Kennenlernen der konkreten Ortsgemeinde und der Menschen der konkreten Ortsgemeinde.

Link to comment
Share on other sites

@ sstemmildt: ja, aber nur für gymnasiallehrer. andere lehrer haben nach meiner erfahrung wesnetlich bessere pädagogische fähigkeiten.

 

ich selbst habe die lehrerlaubnis für religion in allen klassenstufen, bin aber nur ein mittelmäßiger pädagoge. aber die vorherrschaft der theologie gegenüber der pädagogik ist ein anderes thema...

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

zunächst einmal vielen Dank für eure Antworten.

 

Es ist so, dass die Kinder 2 Stunden in der Woche Religionsunterricht haben. Bis vor einigen Jahren waren es wohl 3 Stunden in der Woche. Diese weggefallene 3. Stunde Religionsunterricht wurde dann durch eine sogenannte Seelsorgestunde ersetzt. Die Kinder müssen jedoch nicht daran teilnehmen. Sie können zu Beginn des Schuljahres wählen, ob sie daran teilnehmen oder stattdessen eine Freistunde haben möchten.

 

Nach Aussage des Schulleiters soll diese Stunde weder Religionsunterricht noch Kommunionunterricht sein. Die Kinder sollen ihre Gemeinde besser kennenlernen. Was der oder die Katechet/in nun daraus macht, ist ihm ziemlich egal.

 

Ich persönlich denke, dass ein erfahrener Laie, dem die Arbeit mit Kindern in der Gemeinde am Herzen liegt, hier eine Riesenchance hat, diese Kinder von Gott zu begeistern.

 

Leonie

Link to comment
Share on other sites

...die kinder sollen ihre gemeinde besser kennen lernen. ok. aber wieso dann der name "seelsorgestunde". den finde ich dann total irreführend.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von jes am 7:55 - 6.Dezember..2002

aber wieso dann der name "seelsorgestunde". den finde ich dann total irreführend.

So ein Kultusminister hat viele fleißige Beamte - und die haben viiiiel Phantasie ...

 

Vermutlich steckt einfach eine Sparmaßnahme dahinter - nachdem unser Herr Bundespräsident in NRW (damals noch als Ministerpräsident) die ganzen Gesamthochschulen aus dem Boden hat stampfen lassen, sind jetzt die Bildungstöpfe leer, und es wird überall gestrichen und gekürzt. Lehrer kosten Geld, Ehrenamtler nicht; und wenn man das ganze dann noch mit einem hübschen Ettikett "Seelsorge" versieht, merkt's vielleicht keiner, daß die Schüler mal wieder um ihren Unterricht betrogen werden.

Link to comment
Share on other sites

... was aber niemanden daran hindern sollte, die "geschwindelt" etikettierten Gefäße (sprich: Seelsorge-Stunden) dann noch mit guten Inhalten zu füllen.

 

Insofern wünsche ich Leonies Kind(ern?) und den in diesem Unterricht engagierten Laien "Alles Gute" und viel Freude und Erfolg.

 

Gruß,

Lucia

Link to comment
Share on other sites

Zur Seelsorgestunde im Erzbistum Paderborn:

 

Die (Kinder-)Seelsorgestunde: Eine traditionsreiche Institution im Erzbistum Paderborn

 

Der Lehrplan Katholische Religionslehre an Grundschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (1985) weist im Kapitel 3.3 darauf hin, dass "den Geistlichen der Gemeinde oder anderen für den Religionsunterricht ausgebildeten pastoralen Mitarbeitern... weiter

jetzt geht der Link

 

 

Da ist die Seelsorgestunde ganz gut beschrieben.

Aber ob das so gut ist, die Seelsorgestunde von Müttern erteilen zu lassen weiß ich nicht.

 

 

 

(Geändert von Cicero um 10:07 - 10.Dezember..2002)

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...