Jump to content

"Gebrauchswert" von Religionen


Bastl

Recommended Posts

Dies ist meine erster regulärer Beitrag in diesem Forum:

Von einem "neutralen" Standpunkt (den es natürlich nicht gibt) stelle ich mir die Frage, zu welchen wichtigen Themen im Leben der Menschen/des einzelnen Menschen Religionen Antworten geben müssen oder sollen.

Ich bin auf drei Themen gestoßen:

1) Wie erkläre ich mir oder wie verstehe ich die Schöpfung, damit ist nicht der Schöpfungsakt gemeint, sondern meine Stellung zum Ergebnis der Schöpfung, dh zum Universum aber auch zu unserer Erde. Wie erkläre ich "Achtung der Schöpfung" ohne Glauben?

2) Das Vorhandensein der Liebe in der Welt erscheint mir unbestreitbar. Aber wie erkläre ich sie (außer hormonell sprich -> günstig für die Evolution), und wie verstehe ich die Nächsten- und die Feindesliebe?

3) Gibt es eine Ewigkeit? Was ist nach dem Ende des Lebens? Wie ertrage ich den Tatbestand, dass ich aufhöre zu existieren, während die Welt "weitergeht" , sofern ich keine Paradiesvorstellung oder einen Glauben an ein ewiges Leben akzeptieren kann.

Welche Erklärungen halten die Religionen vor?

Welchen kann ich persönlich folgen?

Welche kommen für mich nicht in Frage?

Wie würde ich diese einzelnen Einschätzungen oder Antworten erklären?

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
Wie erkläre ich "Achtung der Schöpfung" ohne Glauben?

Auch wenn ich den Begriff "Schöpfung" für inkorrekt erachte, man selbst ist ein Teil derselben. Und Selbstachtung hat fast jeder, sonst könnte man persönlich und somit die Spezies als ganzes nicht überleben.

 

Das Vorhandensein der Liebe in der Welt erscheint mir unbestreitbar. Aber wie erkläre ich sie (außer hormonell sprich -> günstig für die Evolution),

Reicht als Erklärung.

 

und wie verstehe ich die Nächsten- und die Feindesliebe?

Ersteres ist ebenfalls günstig für die Evolution, und letzteres ist strunzdämlich.

 

Was ist nach dem Ende des Lebens?

Dasselbe wie vor dem Beginn desselben.

 

Wie ertrage ich den Tatbestand, dass ich aufhöre zu existieren, während die Welt "weitergeht" , sofern ich keine Paradiesvorstellung oder einen Glauben an ein ewiges Leben akzeptieren kann.

Indem man sich daran erinnert, wie man den Zustand vor der Geburt "ertragen" hat. War das etwa schlimm?

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bastl und willkommen im Forum. :D

 

An deinen Gedanken zum "Gebrauchswert" von Religionen fällt mir vor allem auf, dass in ihnen Gott überhaupt nicht vorkommt. Ist dies ein neuer Versuch einer "Theologie ohne Gott"? :angry:

 

Nein, im Ernst. Die kollektive Kommunikation mit Gott ist m.E. der Kern jeglicher Religion, sei es nun ein Gott der Ewigkeit oder ein Gott der Vergänglichkeit, sei es ein Gott, der die Liebe ist, oder sei es ein Gott, der im Kampf gegen Feinde stark macht.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
Die kollektive Kommunikation mit Gott ist m.E. der Kern jeglicher Religion

Nein, höchstens der monotheistischen Religionen. Polytheistische kommunizieren mit Göttern, animistische mit der Natur, und dann gibt's noch solche, die gar nicht kommunizieren, sondern hinnehmen.

 

(Außerdem würde ich "kommunizieren" durch "in Verbindung treten" ersetzen, aber das ist nebensächlich.)

Link to comment
Share on other sites

Die kollektive Kommunikation mit Gott ist m.E. der Kern jeglicher Religion

Nein, höchstens der monotheistischen Religionen. Polytheistische kommunizieren mit Göttern, animistische mit der Natur,

Ja, sicher, jeder mit dem Gott (den Göttern), die Kern der jeweiligen Religion sind.

 

und dann gibt's noch solche, die gar nicht kommunizieren, sondern hinnehmen.

Aber auch dazu gibt es kollektive Rituale.

 

(Außerdem würde ich "kommunizieren" durch "in Verbindung treten" ersetzen, aber das ist nebensächlich.)

Einverstanden. "In Verbindung treten" ist besser.

Link to comment
Share on other sites

Gerlinde Blosche

Lieber Bastl,

zu Deiner Frage, " wie erkläre ich Achtung vor der Schöpfung" meine Gedanken. Der Mensch der zugleich Teil der Schöpfung ist und von deren Erhalt sein Leben abhängt, soll mit der Schöpfung verantwortlich umgehen. Das könnte für unsere Zeit bedeuten: Sparsamerer Umgang mit Energien, Verwendung alternativer Energien, Produkte mit weniger Energieaufwand kaufen (warum Äpfel aus Neuseeland , wenn sie bei uns auch wachsen) , energieverbrauchsarme Geräte kaufen, Umweltverschmutzung reduzieren, (mal mit dem Rad statt mit dem Auto fahren), weniger Flugreisen unternehmen und wenn schon, dann treibhausgassparende Maßnahmen finanziell unterstützen, Produkte kaufen, die länger halten statt Ramsch, den man nach 2 Jahren wegwirft.

Die Liste ist sicher noch erweiterbar.

Liebe Grüße, Gerlinde

Link to comment
Share on other sites

Die kollektive Kommunikation mit Gott ist m.E. der Kern jeglicher Religion

Nein, höchstens der monotheistischen Religionen. Polytheistische kommunizieren mit Göttern, animistische mit der Natur, und dann gibt's noch solche, die gar nicht kommunizieren, sondern hinnehmen.

 

(Außerdem würde ich "kommunizieren" durch "in Verbindung treten" ersetzen, aber das ist nebensächlich.)

Die sogenannten "Animisten" kommunizieren auch mit Gottheiten. "Animistisch" ist bei ihnen lediglich die Vorstellung, dass diese Gottheiten sich bevorzugt an bestimmten Orten in der Natur (und nicht nur in dieser) aufhalten.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...