Jump to content

Von der Macht des Glaubens


Daniel 2

Recommended Posts

Lk 17, 5-6

Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben!

Der Herr erwiderte: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, würdet ihr zu dem Maulbeerbaum hier sagen: Heb dich samt deinen Wurzeln aus dem Boden und verpflanz dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen.

 

 

Mich würde interessieren, wie ihr diese Stelle auslegt?

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Daniel

Edited by Daniel 2
Link to comment
Share on other sites

Etwa so: Wenn etwas, das ihr beabsichtigt, nicht passieren sollte, dann liegt das ausschließlich an euch, weil euer Glaube zu klein ist.

 

 

 

Oder Klartext: euer Glaube wird immer zu klein sein. Strengt euch trotzdem an. Aber egal, wie ihr es anstellt, es wird nie genug sein.

 

 

 

 

 

Lk 17, 5-6

Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben!

Der Herr erwiderte: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, würdet ihr zu dem Maulbeerbaum hier sagen: Heb dich samt deinen Wurzeln aus dem Boden und verpflanz dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen.

 

 

Mich würde interessieren, wie ihr diese Stelle auslegt?

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Daniel

Link to comment
Share on other sites

Oder Klartext: euer Glaube wird immer zu klein sein. Strengt euch trotzdem an. Aber egal, wie ihr es anstellt, es wird nie genug sein.

 

Das ist eine sehr negative Auslegung der o.g. Schriftstelle. Ich kenne Menschen die aus ihrem Glauben heraus ganze Wälder ins Meer versenkt haben.

 

MfG

Stanley

Link to comment
Share on other sites

Oder Klartext: euer Glaube wird immer zu klein sein. Strengt euch trotzdem an. Aber egal, wie ihr es anstellt, es wird nie genug sein.

 

Das ist eine sehr negative Auslegung der o.g. Schriftstelle. Ich kenne Menschen die aus ihrem Glauben heraus ganze Wälder ins Meer versenkt haben.

 

MfG

Stanley

 

Wie haben sie das gemacht, wenn ich fragen darf?

Link to comment
Share on other sites

Oder Klartext: euer Glaube wird immer zu klein sein. Strengt euch trotzdem an. Aber egal, wie ihr es anstellt, es wird nie genug sein.

 

Das ist eine sehr negative Auslegung der o.g. Schriftstelle. Ich kenne Menschen die aus ihrem Glauben heraus ganze Wälder ins Meer versenkt haben.

 

MfG

Stanley

 

Warum versenkt man Wälder im Meer?

Link to comment
Share on other sites

Lk 17, 5-6

Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben!

Der Herr erwiderte: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, würdet ihr zu dem Maulbeerbaum hier sagen: Heb dich samt deinen Wurzeln aus dem Boden und verpflanz dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen.

 

Ganz einfach: Der Glaube wird als eine unerhört erstrebenswerte Gabe angepriesen, die bemerkenswerte Fähigkeiten verleiht, und zugleich wird das Nicht-Besitzen dieser Fähigkeiten als Beweis für die Schwäche des Glaubens der Apostel ausgegeben.

Link to comment
Share on other sites

darelius_aragar

Wenn der Glaube gross genug ist, kann man Pflanzen wie Hunde rumkommandieren B)

 

Edit: Wenn ich jetzt extrapoliere... Heisst das, dass mit einem riesigen Glauben (Golfballgross) dann andere Menschen nach seiner Pfeife tanzen lassen kann? :ph34r:

Edited by darelius_aragar
Link to comment
Share on other sites

Wenn der Glaube gross genug ist, kann man Pflanzen wie Hunde rumkommandieren B)

Schlimmer - man kann dann sogar Berge wie Armbanduhren behandeln.

Link to comment
Share on other sites

Lk 17, 5-6

Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben!

Der Herr erwiderte: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, würdet ihr zu dem Maulbeerbaum hier sagen: Heb dich samt deinen Wurzeln aus dem Boden und verpflanz dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen.

 

Ganz einfach: Der Glaube wird als eine unerhört erstrebenswerte Gabe angepriesen, die bemerkenswerte Fähigkeiten verleiht, und zugleich wird das Nicht-Besitzen dieser Fähigkeiten als Beweis für die Schwäche des Glaubens der Apostel ausgegeben.

 

 

fraglich ist für mich auch was der Maulbeerbaum und das Meer in LK 17, 5-6 bedeuten?

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Daniel

Link to comment
Share on other sites

Lk 17, 5-6

Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben!

Der Herr erwiderte: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, würdet ihr zu dem Maulbeerbaum hier sagen: Heb dich samt deinen Wurzeln aus dem Boden und verpflanz dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen.

Mich würde interessieren, wie ihr diese Stelle auslegt?

Mit freundlichen Grüßen

Daniel

Hallo Daniel.Das provokante Wort sagt m.E. aus: Wenn wir uns durch einen starken Glauben mit Gott verbinden, dann kann Er Grosses in unserem Leben wirken.
Link to comment
Share on other sites

Lk 17, 5-6

Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben!

Der Herr erwiderte: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, würdet ihr zu dem Maulbeerbaum hier sagen: Heb dich samt deinen Wurzeln aus dem Boden und verpflanz dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen.

Mich würde interessieren, wie ihr diese Stelle auslegt?

Mit freundlichen Grüßen

Daniel

Hallo Daniel.Das provokante Wort sagt m.E. aus: Wenn wir uns durch einen starken Glauben mit Gott verbinden, dann kann Er Grosses in unserem Leben wirken.

 

Dann schauen wir uns den Vers doch einmal etwas genauer an:

 

Die Apostel bitten Jesus, sie in ihrem Glauben zu stärken ("Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben!" ), das ist gut und geschieht heute jeden Tag auf's neue.

 

Was antwortet nun Jesus seinen Jüngern:

 

Der Herr erwiderte: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, ...

 

Es geht hier eindeutig um den Glauben des Menschen, um die Tiefe und die "Stärke" des Glaubens und letztendlich auch um das Vertrauen zu Jesus und seinen Verheißungen.

 

So würde es ein gut geschultes Priesterchen seinen Zuhörern erzählen, oder jedenfalls so ungefähr (in mir schlummert das Talent zu einem großen Prediger im HERRN, nicht wahr).

 

Aber weiter:

 

Ich meine, die Meßlatte die Jesus für den Menschen legte, in und mit seinen Geboten und Reden, ist eindeutig zu hoch, für einen Menschen in diesem, seinem Leben kaum oder nicht auch nur im Ansatz erfüllbar und macht eben dem Christen - ein Leben lang einen nicht zu bewältigenden "Religionsstress".

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Ich meine, die Meßlatte die Jesus für den Menschen legte, in und mit seinen Geboten und Reden, ist eindeutig zu hoch, für einen Menschen in diesem, seinem Leben kaum oder nicht auch nur im Ansatz erfüllbar und macht eben dem Christen - ein Leben lang einen nicht zu bewältigenden "Religionsstress".
Der Stress (falls man das hier so nennen will) kommt dann auf, wenn man von sich, seinen eigenen Anstrengungen und Bemühungen Erfolge erwartet - und nicht vom Wirken Gottes durch den Glauben. Jesus weist wiederholt darauf hin wie wichtig ein starker, kindlicher, hingebungsvoller Glaube ist, damit die Jünger/ Menschen Gottes wunderbares Wirken erfahren können. Durch den starken Glauben, das damit verbundene Vertrauen, die Hingabe an Gott öffnet sich der Mensch für das wunderbare Wirken Gottes. (So wird z.B. der "blinde" Glaube des Hauptmann´s von Jesus gelobt: "Herr, ich bin nicht würdig, dass du eingehst unter mein Dach- aber sprich nur ein Wort, so wird mein Diener gesund.")
Link to comment
Share on other sites

Lk 17, 5-6

Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben!

Der Herr erwiderte: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, würdet ihr zu dem Maulbeerbaum hier sagen: Heb dich samt deinen Wurzeln aus dem Boden und verpflanz dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen.

Mich würde interessieren, wie ihr diese Stelle auslegt?

Mit freundlichen Grüßen

Daniel

Hallo Daniel.Das provokante Wort sagt m.E. aus: Wenn wir uns durch einen starken Glauben mit Gott verbinden, dann kann Er Grosses in unserem Leben wirken.

 

Hallo Peter!

 

Danke für die interessante Auslegung.

Link to comment
Share on other sites

hallo miteinander :)

 

oft meinen wir,daß unser glaube groß genug ist um dem leben zu strotzen aber,wenn dann tatsächlich ein schicksal uns ereilt,dann merken wir,wie klein unser glaube ist...

oft kleiner als ein senfkorn

denn wäre unser glaube wie ein senfkorn,würde es in uns aufgehen u.zum großen wachsen aber wir halten uns oft an die menschliche vernunft..u.vertrauen nicht...

 

vielleicht meinte das jesus mit dem vergleich eines senfkornes B)

 

mimare :)

Link to comment
Share on other sites

Hi

Ich möchte das wiederholen was MM m.E. nach völlig richtig gesagt hat;

Stress und Krampf kommt dort auf..

.....wenn man von sich, seinen eigenen Anstrengungen und Bemühungen Erfolge erwartet - und nicht vom Wirken Gottes durch den Glauben.

oder anders gesagt:

es kommt nicht darauf an das ich einen großen oder starken Glauben habe

sondern darauf das ich vertraue habe in meinen großen und starken Gott.

 

Lieben Gruß

jenny

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...