Jump to content

kennt jemand diesen "Verein" ETIKA


br. paul

Recommended Posts

hallo,

 

beim googlen bin ich auf dieser seite gelandet: http://www.etika.com/deutsch1/14a3.htm

 

kennt jemand diesen verein? ist das ein regulärer orden?? wirkt etwas suspekt...

 

liebe grüße!

 

br. paul

Link to comment
Share on other sites

Wir wollen von allen geistigen Führern der Menschheit lernen, die das Streben nach Wahrheit (Satyagraha) mit Barmherzigkeit und Gerechtigkeit verbinden, zum Beispiel von Franziskus von Assisi, Mahatma Gandhi und Karl May (besonders die Bände 28 – 33 Im Reiche des silbernen Löwen, Das versteinerte Gebet, Und Friede auf Erden, Ardistan, Der Mir von Dschinnistan, Winnetous Erben), von Thomas Morus, Leo Tolstoj und Albert Schweitzer und allen heiligen und gerechten Männern und Frauen.

 

Winnetous Erben... B)

Link to comment
Share on other sites

hallo,

 

beim googlen bin ich auf dieser seite gelandet: http://www.etika.com/deutsch1/14a3.htm

 

kennt jemand diesen verein? ist das ein regulärer orden?? wirkt etwas suspekt...

 

liebe grüße!

 

br. paul

sie ist sehr suspekt. allerdings wurden schon einige inhalte zu exorzismen, dämonen und privatoffenbarungen von forumsmitgliedern positiv benutzt.

Link to comment
Share on other sites

hallo,

 

beim googlen bin ich auf dieser seite gelandet: http://www.etika.com/deutsch1/14a3.htm

 

kennt jemand diesen verein? ist das ein regulärer orden?? wirkt etwas suspekt...

 

liebe grüße!

 

br. paul

Ein regulärer Orden der katholischen Kirche ist das sicherlich nicht. Ich habe etwas im Kopf, dass sich auf dieser Seite auch schon Rechtsextremisten ausgetobt haben, kann mich aber täuschen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bruder Paul,

 

willkommen im Forum. Ich denke, eine deutliche Antwort auf Deine Frage findet sich im Diözesanblatt 1/2006 der Diözese Innsbruck:

 

Orden der Buße – Tauhof, Axams

 

Der Provinzial der Tiroler Franziskanerprovinz, P. Rupert Schwarzl OFM, und das Bischöfliche Ordinariat legen wert auf die Klarstellung, dass der mit dem Namen P. Fridolin Außersdorfer OFM verbundene und im Tauhof Axams angesiedelte „Orden der Buße“ weder eine kirchliche Anerkennung besitzt noch mit dem Franziskanerorden bzw. der Diözese Innsbruck in Verbindung steht.

 

Quelle: Amtliche Mitteilungen der Diözese Innsbruck, Nummer 1/2006 (Seite 20, "Zur Information und Beachtung")

Edited by Sokrates
Link to comment
Share on other sites

sie ist sehr suspekt. allerdings wurden schon einige inhalte zu exorzismen, dämonen und privatoffenbarungen von forumsmitgliedern positiv benutzt.

meinst du den Avatar eines gewissen Foranten aus Oberösterreich? :ph34r:

Link to comment
Share on other sites

sie ist sehr suspekt. allerdings wurden schon einige inhalte zu exorzismen, dämonen und privatoffenbarungen von forumsmitgliedern positiv benutzt.

meinst du den Avatar eines gewissen Foranten aus Oberösterreich? :ph34r:

????????

Link to comment
Share on other sites

sie ist sehr suspekt. allerdings wurden schon einige inhalte zu exorzismen, dämonen und privatoffenbarungen von forumsmitgliedern positiv benutzt.

meinst du den Avatar eines gewissen Foranten aus Oberösterreich? :ph34r:

ich weiß nicht wo oberösterreich liegt, und wer dort verortet ist. ein österreicher ist nach meiner meinung aber darunter.

Link to comment
Share on other sites

sie ist sehr suspekt. allerdings wurden schon einige inhalte zu exorzismen, dämonen und privatoffenbarungen von forumsmitgliedern positiv benutzt.

meinst du den Avatar eines gewissen Foranten aus Oberösterreich? :ph34r:

????????

Tomlo hat ganz richtig erkannt, dass Dein Avatar eine unleugbare Ähnlichkeit mit dem Bild auf der verlinkten Homepage hat.

Offensichtlich meint er, dies könne als "positive Benutzung" Deinerseits gedeutet werden. Richtige Schlußfolgerungen sind eben nicht seine Stärke. B)

Link to comment
Share on other sites

sie ist sehr suspekt. allerdings wurden schon einige inhalte zu exorzismen, dämonen und privatoffenbarungen von forumsmitgliedern positiv benutzt.

meinst du den Avatar eines gewissen Foranten aus Oberösterreich? :ph34r:

????????

Tomlo hat ganz richtig erkannt, dass Dein Avatar eine unleugbare Ähnlichkeit mit dem Bild auf der verlinkten Homepage hat.

Offensichtlich meint er, dies könne als "positive Benutzung" Deinerseits gedeutet werden. Richtige Schlußfolgerungen sind eben nicht seine Stärke. B)

Danke Gabriele für Deinen Aufklärung und Hilfe

 

Jetzt muß ich doch ausnahmsweise:

 

Mein Avatar ist der Kopf eines, die ganze Person des hl. Franziskus zeigenden Freskos in der Unterkirche von Assisi. Seine Figur ist Bestandteil eines Gesamtbildes, das die Thronende Madonna, vier Engel und den Hl. Franziskus zeigt. Es stammt vom Cimabue (* ca. 1240; † ca. 1302;) einem der ganz grossen Maler der damaligen Zeit.

Ich habe naturgemäß keinen "Persönlichkeitsschutz" auf dieses Bild.

 

Ich finde Tomlo macht einen Fehler: Es ist als Zeichen christlicher Demut nicht zwingend notwenig immer wieder und vor aller Welt zu zeigen, dass man keinen Ahnung hat.

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

Mein Avatar ist der Kopf eines, die ganze Person des hl. Franziskus zeigenden Freskos in der Unterkirche von Assisi. Seine Figur ist Bestandteil eines Gesamtbildes, das die Thronende Madonna, vier Engel und Hl. Franziskus zeigt. Es stammt vom Cimabue (* ca. 1240; † ca. 1302;) einem der ganz grossen Maler der damaligen Zeit.

Ich habe naturgemäß keinen "Persönlichkeitsschutz" auf dieses Bild.

Lieber Wolfgang,

 

der letzte Satz war mir und wohl den allermeisten Lesern hier eh schon klar, ersteres wußte ich noch nicht.

 

Ich finde Tomlo macht einen Fehler: Es ist als Zeichen christlicher Demut nicht zwingend notwenig immer wieder und vor aller Welt zu zeigen, dass man keinen Ahnung hat.

Ich weiß nicht, ob es die reine Ahnungslosigkeit war, oder ob es in diesem Falle Lust an der Provokation, Freude darüber, ausgerechnet Dich mit einer solch obskuren Seite in Verbindung bringen zu können, ganz egal, wie schief das Ganze wird.

Aber ich denke, dies in christlicher Demut zu (er)tragen ist nicht besonders schwer, nicht wahr? Schließlich sagt das, was tomlo von sich gibt, sehr viel mehr über tomlo aus also über "einen gewissen Foranten aus Oberösterreich".

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

 

Mein Avatar ist der Kopf eines, die ganze Person des hl. Franziskus zeigenden Freskos in der Unterkirche von Assisi. Seine Figur ist Bestandteil eines Gesamtbildes, das die Thronende Madonna, vier Engel und Hl. Franziskus zeigt. Es stammt vom Cimabue (* ca. 1240; † ca. 1302;) einem der ganz grossen Maler der damaligen Zeit.

Ich habe naturgemäß keinen "Persönlichkeitsschutz" auf dieses Bild.

Lieber Wolfgang,

 

der letzte Satz war mir und wohl den allermeisten Lesern hier eh schon klar, ersteres wußte ich noch nicht.

Hier kann man das gesamte Bild bewundern

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bruder Paul,

 

willkommen im Forum. Ich denke, eine deutliche Antwort auf Deine Frage findet sich im Diözesanblatt 1/2006 der Diözese Innsbruck:

 

Orden der Buße – Tauhof, Axams

 

Der Provinzial der Tiroler Franziskanerprovinz, P. Rupert Schwarzl OFM, und das Bischöfliche Ordinariat legen wert auf die Klarstellung, dass der mit dem Namen P. Fridolin Außersdorfer OFM verbundene und im Tauhof Axams angesiedelte „Orden der Buße“ weder eine kirchliche Anerkennung besitzt noch mit dem Franziskanerorden bzw. der Diözese Innsbruck in Verbindung steht.

 

Quelle: Amtliche Mitteilungen der Diözese Innsbruck, Nummer 1/2006 (Seite 20, "Zur Information und Beachtung")

Leider ist die Sache weit aus schlimmer herr Federspiel hat suich mittlerweile eine Priesterweihe "besorg"t nähmlich von einem angeblichen untergrundbischof aus der tschechei

Dusan Spiner der schon diese Damen zu "Diakoninen" geweiht hat

http://www.ikvu.de/html/archiv/ikvu/frauen...tion/index.html

bei herrn federspiel war der weihespender kurz mal traditionalist herr federspiel täuscht froomme seelen und zieht ihnen das geld aus der tasche wie er leider den guten p. Friedolin auch getäuscht hat

Link to comment
Share on other sites

eigentlich bin ich auf der suche nach einem laienorden, ruhig ökumenisch; habe mit dem franziskanischen (osf) sehr geliebäugelt; das problem ist nur, dass ich in norddeutschland lebe, da gibt es meines wissens noch keinen. nun, jedenfalls hat mich mein gefühl bei diesem verein nicht getäuscht - es ist nur komisch, dass sich beim googlen nicht auch kritische stimmen vernehmen lassen...

 

liebe grüße und einen schönen dritten advent

 

euer br. paul

Link to comment
Share on other sites

Die GCL ist in Norddeutschland vertreten - entspricht aber evtl. nicht Deinen Vorstelleungen von Drittorden, v.a. wenn Du mit franziskanisch liebäugelst.

Link to comment
Share on other sites

von gcl habe ich schon gehört - ist in der tat nicht das, was ich suche. ich könnte auch der kolping-familie beitreten - wohl gemerkt - die machen hervorragende arbeit - ist aber nicht so meine richtung. schon seit langem fasziniert mich das ordensleben, war auch mal bei den augustinern in münnerstadt - gott hatte wohl etwas anderes mit mir vor, als einem klassischen orden beizutreten, mittlerweile bin ich auch glücklich verheiratet - trotzdem möchte ich die spritualität und geisteshaltung eines ordens (wie oben geschrieben, liegt mir der franziskanische gedanke sehr am herzen; auch der der benediktiner ) in den alltag integrieren, da mich der tägliche stress fast in den wahnsinn treibt und ich mir schon "inseln im alltag" schaffe durch das stundengebet. ich bin als gesundheits- und krankenpfleger dauernachtwache in einem altenheim, wo am allerwenigsten eine christliche moralvorstellung herrscht...

 

vielleicht etwas konfus; hoffentlich aber kann man dadurch meine motivation ein bißchen besser nachvollziehen.

 

liebe grüße

 

br. paul

Link to comment
Share on other sites

von gcl habe ich schon gehört - ist in der tat nicht das, was ich suche. ich könnte auch der kolping-familie beitreten - wohl gemerkt - die machen hervorragende arbeit - ist aber nicht so meine richtung. schon seit langem fasziniert mich das ordensleben, war auch mal bei den augustinern in münnerstadt - gott hatte wohl etwas anderes mit mir vor, als einem klassischen orden beizutreten, mittlerweile bin ich auch glücklich verheiratet - trotzdem möchte ich die spritualität und geisteshaltung eines ordens (wie oben geschrieben, liegt mir der franziskanische gedanke sehr am herzen; auch der der benediktiner ) in den alltag integrieren, da mich der tägliche stress fast in den wahnsinn treibt und ich mir schon "inseln im alltag" schaffe durch das stundengebet. ich bin als gesundheits- und krankenpfleger dauernachtwache in einem altenheim, wo am allerwenigsten eine christliche moralvorstellung herrscht...

 

vielleicht etwas konfus; hoffentlich aber kann man dadurch meine motivation ein bißchen besser nachvollziehen.

 

liebe grüße

 

br. paul

 

Nach meinem Eindruck - aber ich bin da wirklich Laie - solltest du zunächst einmal für dich klären, ob dur wirklich die Spiritualität und die Geisteshaltung eines Ordens in deinen Alltag integrieren möchtest, wie du schreibst, oder ob du mit Spritualität und der Geisteshaltung eines Ordens deinem Alltag entkommen möchtest. In dem was du schreibst, klingt beides an, ich vermute allerdings, dass du dich für eines von beiden Zielen zunächst einmal entscheiden solltest. Diese Entscheidung muss nicht endgültig sein, aber vorläufig scheint mir da deine Klärung wichtig zu sein.

Link to comment
Share on other sites

a) vielleicht blöde frage: was ist ein oblate???

 

B) habe mich intensiv mit deiner frage auseinandergesetzt: du hast recht, es ist eine mischung aus beidem, einerseits die geisteshaltung des ordenslebens in den alltag integrieren, andererseits auch ein wenig dem alltag durch diese geisteshaltung entfliehen/vielleicht ihn besser zu bewältigen, wobei deutlich das erstere überwiegt.

 

zum einen ist da das benediktinische "ora et labora", welches mir hilft, auch ungeliebten arbeiten einen sinn zu verleihen; ich merke, das mir diese arbeit leichter von der hand geht, wenn ich sie zu einem gebet mache. der zweite gedanke ist die franziskanische armut, die mich tief bewegt, aber in ihrer radikalität leider kaum für einen familienvater durchzusetzen ist. Aber ich kann immerhin sagen, dass ich bewußter mit meinem konsumverhalten umgehe, mich lieber zwei oder dreimal frage, ob ich bestimmte dinge wirklich brauche.

 

das gelebte stundengebet gibt dem ganzen ein gerüst, eine struktur, wobei ich mich aus zeitgründen auf laudes, vesper und komplet beschränke.

 

ein laienorden würde mir insofern unterstützung bedeuten, weil man sich als "einzelkämpfer" auf diesem gebiet doch sehr verloren vorkommen kann. da hilft dann die stütze einer gemeinschaft. davon bin ich fest überzeugt.

 

einen frohen vierten advent!

 

euer br. paul

Link to comment
Share on other sites

Zu mindestens was den 3. Franziskanischen Orden (die Laienbewegung) angeht, ist P. Außersdorfer von der Wirklichkeit schon seit längerer Zeit überholt. Die Regel des OFS von 1978 legt die Leitung der Gemeinschaft in die Hände der Laien, unsere Vorstände wählen wir von der unten her selbst, die geistlichen Assistenten sind nicht stimmberechtigt. Sie gehören den Vorständen auf allen Ebenen als beratende Mitglieder an. Wir sind über diese Verbindung zum 1. Orden (Franziskaner, Kapuziner und Minoriten) außerordentlich dankbar. Sie hilft uns sehr dabei, unseren franziskanischen Weg zu vertiefen und zu konkretisieren.

 

Im übrigen ist es so, dass auch der dritte Orden nach der alten Regel keineswegs nur eine Versammlung harmloser Betschwestern war, die von den ersten Orden bevormundet wurden. Zu den Mitgliedern gehörten u.a.:

- Ellen Amann (die Gründerin der Bahnhofsmission und der bayrischen Frauengemeinschaft; eine der energischsten Gegnerinnen der Nazis im bayrischen Landtag vor 1933)

- Franz Jägerstätter (österreichischer Kriegsdienstverweigerer, der während des 2. Weltkriegs hingerichtet wurde)

- Papst Johannes 23.

- Ludwig Windthorst (Leiter der Zenrumsfranktion im deutschen Kaiserreich; setzte sich nicht nur für die Katholiken, sondern auch gegen die Sozialistengesetze ein)

 

 

Der Dritte Orden, weltweit OFS (Ordo Franciscanus Saecularis), in Deutschland FG (Franziskanische Gemeinschaft) genannt, hat natürlich in Deutschland und überhaupt in Westeuropa nicht mehr die Größe und Bedeutung wie noch vor 50 oder 100 Jahren. Es gibt aber zahlreiche engagierte Gruppen, die sich auf ganz unterschiedlichen Wegen für eine Neubelebung der franziskanischen Laienspiritualität einsetzen.

 

In Norddeutschland sind wir leider nicht besonders gut vertreten. Wer da zu uns stoßen möchte, muss wohl leider etwas fahren. Die Adresse des Regionalvorstehers der Region Nordwest kann man auf der Internetseite des OFS erfahren.

 

Die Gruppen versuchen nach ihren schwachen Kräften beides zu leisten: Orientierung, einen spirituellen Freiraum und gegenseitige Unterstützung zu geben; und Initiativen zu einer franziskanischen Gestaltung von Kirche und Welt zu initiieren.

 

Pace e Bene, Matthias

Edited by Franziskaner
Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...