Jump to content

Kirchenfunk


Clown

Recommended Posts

Ich wurde heute beim Radiohören wieder Opfer des Kirchenfunks und kurz bevor ich reflexartig den Sender gewechselt habe, hat sich mir die Frage aufgedrängt, wieso der Kirchenfunk so beschissen ist. Ich will gar nicht groß darüber reden, ob es berechtigt ist, Kirchen per Staatsvertrag in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu lassen, das Thema ist schließlich in der Katakombe und nicht in der Arena, aber wieso machen die Kirchen so wenig daraus?

 

Jede Kirchenfunksendung, die ich bisher gehört habe, war in einem unerträglich salbungsvollen, verständnisheuchelnden Pädagogentonfall gehalten, hatte berechenbare, möchtegern-moderne Erbauungsgeschichten zum Gegenstand, die schlimmer und platter waren als MMs G'schichterl, und man hatte immer das Gefühl, dass man jetzt auf Teufel komm raus "zum Nachdenken" angeregt werden sollte. Wieso verschenken die Kirchen die Möglichkeit, die sich mit dem Kirchenfunk bietet, dergestalt, dass sie Programme machen, denen kein vernünftiger Mensch zuhören kann (zumindest kenne ich niemanden - selbst christenfreundlich gesonnen -, der nicht augenblicklich umschaltet)?

 

Oder findet ihr Kirchenfunk alle klasse?

Link to comment
Share on other sites

Oder findet ihr Kirchenfunk alle klasse?

 

Naja, die Kirchen habens nicht nötig ihre offensichtlichen Sendungen interessant zu gestalten, die dienen ja sowieso nur der Ablenkung von der indirekten Manipulation im angeblich "regulären" Programm B)

 

Aber denk dir nichts, uns wird das Gegenteil vorgehalten, also das unsere Sendungen eben nicht "predigtartig" genug sind, sondern viel zu viel realitätsbezogene und tagesaktuelle Themen beinhalten ...

wie mans macht, is es halt verkehrt ... :)

Link to comment
Share on other sites

Ich finde den Kirchenfunk im BR am Sonntag zwischen 8.00 und 9.00 in der Regel informativ und höre gerne zu ("Aus der katholischen Welt", "Evangelische Perspektiven", wenn ich recht weiß)

Link to comment
Share on other sites

Ich wurde heute beim Radiohören wieder Opfer des Kirchenfunks und kurz bevor ich reflexartig den Sender gewechselt habe, hat sich mir die Frage aufgedrängt, wieso der Kirchenfunk so beschissen ist. Ich will gar nicht groß darüber reden, ob es berechtigt ist, Kirchen per Staatsvertrag in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu lassen, das Thema ist schließlich in der Katakombe und nicht in der Arena, aber wieso machen die Kirchen so wenig daraus?

 

Jede Kirchenfunksendung, die ich bisher gehört habe, war in einem unerträglich salbungsvollen, verständnisheuchelnden Pädagogentonfall gehalten, hatte berechenbare, möchtegern-moderne Erbauungsgeschichten zum Gegenstand, die schlimmer und platter waren als MMs G'schichterl, und man hatte immer das Gefühl, dass man jetzt auf Teufel komm raus "zum Nachdenken" angeregt werden sollte. Wieso verschenken die Kirchen die Möglichkeit, die sich mit dem Kirchenfunk bietet, dergestalt, dass sie Programme machen, denen kein vernünftiger Mensch zuhören kann (zumindest kenne ich niemanden - selbst christenfreundlich gesonnen -, der nicht augenblicklich umschaltet)?

 

Oder findet ihr Kirchenfunk alle klasse?

 

Deine Kritik trifft leider voll ins Schwarze. Grüße, KAM

Link to comment
Share on other sites

Na, atheistische Bepredigung würd ich aber auch schnell abschalten.

Eben deswegen predigen wir ja nicht, sondern packen Informationen in unsere Sendezeiten ...

Link to comment
Share on other sites

Ich finde den Kirchenfunk im BR am Sonntag zwischen 8.00 und 9.00 in der Regel informativ und höre gerne zu ("Aus der katholischen Welt", "Evangelische Perspektiven", wenn ich recht weiß)

 

Okay, wir müssen vielleicht zwei Arten von Kirchenfunk unterscheiden. Ich meine 3-5 Minuten lange Beiträge, die bei 1Live und ähnlichen Sendern eingespielt werden. Dass in einer einstündigen Sendung etwas vernünftiges gesagt wird, will ich nicht ausschließen, diese "Langprogramme" kenne ich nicht.

 

Jaja... die mündigen Bürger, die alle abschalten können...

 

Was möchtest du damit sagen? Das ist mir nicht ganz klar-

Link to comment
Share on other sites

Ich finde den Kirchenfunk im BR am Sonntag zwischen 8.00 und 9.00 in der Regel informativ und höre gerne zu ("Aus der katholischen Welt", "Evangelische Perspektiven", wenn ich recht weiß)

 

Okay, wir müssen vielleicht zwei Arten von Kirchenfunk unterscheiden. Ich meine 3-5 Minuten lange Beiträge, die bei 1Live und ähnlichen Sendern eingespielt werden. Dass in einer einstündigen Sendung etwas vernünftiges gesagt wird, will ich nicht ausschließen, diese "Langprogramme" kenne ich nicht.

 

 

Ich habe mich auch auf diese Kurzpredigten bezogen, die meistens noch mit schleimiger Musik eingeleitet werden. Die Langprogramme sind idR informativ, zB die Sendung kirche und Welt (oder so ähnlich) vormittags im DLF. Interessant allermeistens auch die Sendung dort zum Sabbat. Grüße, KAM

Link to comment
Share on other sites

Okay, wir müssen vielleicht zwei Arten von Kirchenfunk unterscheiden. Ich meine 3-5 Minuten lange Beiträge, die bei 1Live und ähnlichen Sendern eingespielt werden. Dass in einer einstündigen Sendung etwas vernünftiges gesagt wird, will ich nicht ausschließen, diese "Langprogramme" kenne ich nicht.
Schlimmer find ich die im TV. Wenn RTL dann mit der wahlweise kath. oder ev. Kirche in Zusammenarbeit ein schnulziges Bibelzitat mit Hamiltonschleierbildern von Sonnenaufgängen zeigt! *schauder*
Link to comment
Share on other sites

Ich finde den Kirchenfunk im BR am Sonntag zwischen 8.00 und 9.00 in der Regel informativ und höre gerne zu ("Aus der katholischen Welt", "Evangelische Perspektiven", wenn ich recht weiß)

 

Okay, wir müssen vielleicht zwei Arten von Kirchenfunk unterscheiden. Ich meine 3-5 Minuten lange Beiträge, die bei 1Live und ähnlichen Sendern eingespielt werden. Dass in einer einstündigen Sendung etwas vernünftiges gesagt wird, will ich nicht ausschließen, diese "Langprogramme" kenne ich nicht.

 

 

Ich habe mich auch auf diese Kurzpredigten bezogen, die meistens noch mit schleimiger Musik eingeleitet werden. Die Langprogramme sind idR informativ, zB die Sendung kirche und Welt (oder so ähnlich) vormittags im DLF. Interessant allermeistens auch die Sendung dort zum Sabbat. Grüße, KAM

 

Die Langprogramme dauern je Konfession eine halbe Stunde. Die Gedanken zum Tag (BR2 während der Woche kurz vor 8) sind unterschiedlich, ich höre sie aber auch nicht so oft (obwohl BR2 eigentlich mein Radiosender ist)

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mich auch auf diese Kurzpredigten bezogen, die meistens noch mit schleimiger Musik eingeleitet werden. Die Langprogramme sind idR informativ, zB die Sendung kirche und Welt (oder so ähnlich) vormittags im DLF. Interessant allermeistens auch die Sendung dort zum Sabbat. Grüße, KAM

 

Stimmt, Kirche und Welt höre ich manchmal bei der Hausarbeit. Hatte ich jetzt gar nicht so als Kirchenfunk eingeordnet, wohl weil mein Bild dort auf diese grausamen Kurzpredigten verengt ist.

Edited by Clown
Link to comment
Share on other sites

Ich finde den Kirchenfunk im BR am Sonntag zwischen 8.00 und 9.00 in der Regel informativ und höre gerne zu ("Aus der katholischen Welt", "Evangelische Perspektiven", wenn ich recht weiß)

 

Okay, wir müssen vielleicht zwei Arten von Kirchenfunk unterscheiden. Ich meine 3-5 Minuten lange Beiträge, die bei 1Live und ähnlichen Sendern eingespielt werden. Dass in einer einstündigen Sendung etwas vernünftiges gesagt wird, will ich nicht ausschließen, diese "Langprogramme" kenne ich nicht.

 

Jaja... die mündigen Bürger, die alle abschalten können...

 

Was möchtest du damit sagen? Das ist mir nicht ganz klar-

 

Erstens mal denke ich, dass es natürlich ein Unterschied ist, wieviel Zeit man als Programmmacher zur Verfügung hat. Ich höre fast jeden Morgen die Beiträge auf Radio 7, die meistens nur Impulse sind. Manchmal gefallen sie mir nicht so gut, oft aber meistens kann ich was daraus mitnehmen. Sonntags kommt eine längere Sendung, die aus einer Anzahl von Beiträgen besteht. Hierbei ist mir vor allem eine Sache aufgefallen: Es werden auch oft öffentliche Personen (Sänger, Moderatoren, Schauspieler etc) vorgestellt, die Glauben in ihren Leben leben und auch dazu stehen. Das tut mir gut, weil ich selbst hier öfters das Gefühl habe, irgendwie einen Exotenstatus zu haben. Weil ich mich noch oft genug verteidigen muss, dass ich überhaupt gläubige Christin bin.

 

Das mit dem mündigen Bürger: Ich lese hier nicht zum ersten Mal, dass sich Leute (nicht du Clown) über Kirchensendungen im Fernsehen und auch im Radio aufregen, dass sie sich beschweren, dass sie damit belästigt werden... etc pp (Die Schwaben würden jetzt sagen: "Motze, damit g'motzet isch!").

Aber warum dann nicht abschalten? Oder umschalten? Oder an den Sender schreiben und aktive Kritik üben?

 

Es würde mich interessieren, was Ihr anders machen würdet. Irgendwelche Gestaltungstipps?

Link to comment
Share on other sites

 

Okay, wir müssen vielleicht zwei Arten von Kirchenfunk unterscheiden. Ich meine 3-5 Minuten lange Beiträge, die bei 1Live und ähnlichen Sendern eingespielt werden. Dass in einer einstündigen Sendung etwas vernünftiges gesagt wird, will ich nicht ausschließen, diese "Langprogramme" kenne ich nicht.

Schlimmer find ich die im TV. Wenn RTL dann mit der wahlweise kath. oder ev. Kirche in Zusammenarbeit ein schnulziges Bibelzitat mit Hamiltonschleierbildern von Sonnenaufgängen zeigt! *schauder*

 

Die habe ich zum Glück noch nie gesehen.

Link to comment
Share on other sites

 

Okay, wir müssen vielleicht zwei Arten von Kirchenfunk unterscheiden. Ich meine 3-5 Minuten lange Beiträge, die bei 1Live und ähnlichen Sendern eingespielt werden. Dass in einer einstündigen Sendung etwas vernünftiges gesagt wird, will ich nicht ausschließen, diese "Langprogramme" kenne ich nicht.

Schlimmer find ich die im TV. Wenn RTL dann mit der wahlweise kath. oder ev. Kirche in Zusammenarbeit ein schnulziges Bibelzitat mit Hamiltonschleierbildern von Sonnenaufgängen zeigt! *schauder*

 

Die habe ich zum Glück noch nie gesehen.

Sei froh... und das Wort zum Sonntag kann man ja bewusst umgehen, das steht ja im Programm. B)
Link to comment
Share on other sites

 

Okay, wir müssen vielleicht zwei Arten von Kirchenfunk unterscheiden. Ich meine 3-5 Minuten lange Beiträge, die bei 1Live und ähnlichen Sendern eingespielt werden. Dass in einer einstündigen Sendung etwas vernünftiges gesagt wird, will ich nicht ausschließen, diese "Langprogramme" kenne ich nicht.

Schlimmer find ich die im TV. Wenn RTL dann mit der wahlweise kath. oder ev. Kirche in Zusammenarbeit ein schnulziges Bibelzitat mit Hamiltonschleierbildern von Sonnenaufgängen zeigt! *schauder*

 

Die habe ich zum Glück noch nie gesehen.

 

ich auch nicht (bei RTL sehe fast ich nur Jauch, eine ideale Sendung um dabei zu stricken, heute geht's wieder los)

Link to comment
Share on other sites

ich auch nicht (bei RTL sehe fast ich nur Jauch, eine ideale Sendung um dabei zu stricken, heute geht's wieder los)
Ist eher so um die Formel1Zeit... Überraschungsangriff sozusagen.

Stricken bei Jauch? Ich werd's versuchen. *GanzstolzaufmeineSockenbin*

Link to comment
Share on other sites

Erstens mal denke ich, dass es natürlich ein Unterschied ist, wieviel Zeit man als Programmmacher zur Verfügung hat.

 

Sicher, in 5 Minuten kann man nicht viel reißen. Aber man sollte seine Zuschauer nicht quälen, was ich da manchmal hören musste, weil ich gerade mit dem Verkehr beschäftigt war ... Oh my!

 

Aber warum dann nicht abschalten? Oder umschalten? Oder an den Sender schreiben und aktive Kritik üben?

 

Tu ich doch. Ich schalte ab, sobald es die Verkehrslage erlaubt. Meine Frage ist ja auch eher, warum die Programme so schlecht sind. Die Motzerei steht eher im Hintergrund. Dass ich ohnehin ein Gegner des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und seiner ständestaatlichen Struktur bin, ist nicht Gegenstand dieses Threads, da gibt's schon einen anderen.

 

Es würde mich interessieren, was Ihr anders machen würdet. Irgendwelche Gestaltungstipps?

 

Ich kann nur für mich sprechen, aber mich würde wohl noch am ehesten eine knackige Polemik aus Kirchensicht zu allgemein-politischen Vorgängen u. ä. interessieren (in den USA gibt es ja eine christlich-reaktionäre Radiokultur - so etwas fände ich zwar widerwärtig, aber auch spannend). Ich würde mich zwar furchtbar aufregen, wenn ich das höre, aber ich würde zuhören. Nur bräuchte man da entsprechende Charaktere, mit den Schwurbel-PädagogInnen wäre da nix zu machen.

Link to comment
Share on other sites

 

Okay, wir müssen vielleicht zwei Arten von Kirchenfunk unterscheiden. Ich meine 3-5 Minuten lange Beiträge, die bei 1Live und ähnlichen Sendern eingespielt werden. Dass in einer einstündigen Sendung etwas vernünftiges gesagt wird, will ich nicht ausschließen, diese "Langprogramme" kenne ich nicht.

Schlimmer find ich die im TV. Wenn RTL dann mit der wahlweise kath. oder ev. Kirche in Zusammenarbeit ein schnulziges Bibelzitat mit Hamiltonschleierbildern von Sonnenaufgängen zeigt! *schauder*

 

Naja, die Privatsender sind verpflichtet, kirchliche Redaktionen und entsprechende Sendezeit zur Verfügung zu stellen ... aber niemand kann sie verpflichten, diese Sendezeit auch "sinnvoll" zu füllen ...

Link to comment
Share on other sites

Ich höre selten deutsches Radio (DLF mal ausgenommen), aber wenn dann fällt mir schon bei den kirchlichen Kurzsendungen der betuliche Tonfall auf. Angenehm anders (im Sinne von nüchtern und humorvoll) ist da BBC (Radio 4) "Thought for the Day", das allerdings auf einem wesentlich breiteren Spektrum an Sprechern aus den unterschiedlichen Religionen (+A&A's) beruht.

Link to comment
Share on other sites

Naja, die Privatsender sind verpflichtet, kirchliche Redaktionen und entsprechende Sendezeit zur Verfügung zu stellen ... aber niemand kann sie verpflichten, diese Sendezeit auch "sinnvoll" zu füllen ...
Von RTL erwarte ich da auch nicht viel, aber von der "Zusammenarbeit mit der ev/kath. Kirche" vielleicht?
Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Wer nicht weiß, was er mit 3 Minuten Radiosendezeit anfangen soll, sollte sich mal eine Nachrichtensendung anhören oder Werbespots ansehen. Dort wird eine Botschaft mundgerecht und zielgruppenorientiert verpackt an den Mann (m/w) gebracht. Den Kirchen ist es aber offenbar kaum etwas Wert, wirklich Werbung zu betreiben. Sonst würden sie nicht den Pfarrer oder Pastoralreferenten aus Hintertupfingen um 5 Uhr am Morgen ans Mikrofon schicken, sondern professionelle Spots produzieren. Ich finde beispielsweise diese Plakatwerbung der schwedischen Staatskirche gut gemacht und durchdacht:

 

http://www.resume.se/_internal/cimg!0/...7u3e3tpqm6.jpeg

 

Der Text:

 

Wireless

 

Gebet ist Kostenlos

Ständig verbunden

Sei dran, wo und wie du willst

 

Kostenloser Support in allen Gemeinden

Link to comment
Share on other sites

Wer nicht weiß, was er mit 3 Minuten Radiosendezeit anfangen soll, sollte sich mal eine Nachrichtensendung anhören oder Werbespots ansehen. Dort wird eine Botschaft mundgerecht und zielgruppenorientiert verpackt an den Mann (m/w) gebracht. Den Kirchen ist es aber offenbar kaum etwas Wert, wirklich Werbung zu betreiben. Sonst würden sie nicht den Pfarrer oder Pastoralreferenten aus Hintertupfingen um 5 Uhr am Morgen ans Mikrofon schicken, sondern professionelle Spots produzieren.

 

Das macht die Gesetzeslage, zum Glück, nicht mit ... alle Sender werden zwar gezwungen den Kirchen Sendezeit zu überlassen, aber trotzdem bleibt religiöse Werbung in D verboten.

(Is auch besser so, stell dir vor, die Kirche würde wirklich "Werbung" machen ... das wär ihr Untergang, ich sagt nur : Verbot irreführender Werbung B) )

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Das macht die Gesetzeslage, zum Glück, nicht mit ... alle Sender werden zwar gezwungen den Kirchen Sendezeit zu überlassen, aber trotzdem bleibt religiöse Werbung in D verboten.
Hast du mal nen Beleg?
Link to comment
Share on other sites

Das macht die Gesetzeslage, zum Glück, nicht mit ... alle Sender werden zwar gezwungen den Kirchen Sendezeit zu überlassen, aber trotzdem bleibt religiöse Werbung in D verboten.
Hast du mal nen Beleg?

 

§ 7 Abs.8 RStV

Werbung politischer, weltanschaulicher oder religiöser Art ist unzulässig. Satz 1 gilt für Teleshopping entsprechend. Unentgeltliche Beiträge im Dienst der Öffentlichkeit einschließlich von Spendenaufrufen zu Wohlfahrtszwecken gelten nicht als Werbung im Sinne von Satz 1.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...