Jump to content

Franz Kardinal König


wolfgang E.
 Share

Recommended Posts

wolfgang E.

Dieser Tag ist es wert mein Forenfasten zu unterbrechen:

 

Heute hat sich der Todestag von Kardinal König zum fünften Mal gejährt.

 

Er war einer der größten Kirchenmänner des 20. Jahrhunderts, einer der die Zeichen der Zeit erkannt hatte und nicht glaubte sich vor der "bösen Moderne" verbarrikardieren zu müssen.

 

Sein Versöhnungswerk mit der österreichischen Sozialdemokratie war ein wichtiger Dienst an der Kirche und an Österreich, sein Dialog mit den Freimaurern hat dazu geführt, dass deren Bild entgegen den, über sie verbreiteten Schauermärchen zurecht gerückt wurde.

(Auch wenn ihm der damalige Kardinal Ratzinger nach der Entfernung des Freimaurerparagraphen aus dem CIC in den Rücken gefallen ist.......wen wundert das aus heutiger Sicht)

 

Mit seiner Federführung bei der Maria Troster Erklärung, die die Einhaltung der Lehren von Humanae vitae dem Gewissen der Eheleute unterstellt hat, hat er eine bis heute fortwirkende seelsorgerische Großtat gesetzt.

 

Ich kenne viele Menschen, die es so wie ich Kardinal König verdanken, in der Kirche verblieben zu sein, weil sein Wirken auch noch den Schaden zu überstrahlen vermochte, den sein Nachfolger der österreichischen Kirche zugefügt ha

Für mich ist er ein verehrungswürdiger Heiliger.

Link to comment
Share on other sites

Dieser Tag ist es wert mein Forenfasten zu unterbrechen:

 

Heute hat sich der Todestag von Kardinal König zum fünften Mal gejährt.

 

Er war einer der größten Kirchenmänner des 20. Jahrhunderts, einer der die Zeichen der Zeit erkannt hatte und nicht glaubte sich vor der "bösen Moderne" verbarrikardieren zu müssen.

 

Sein Versöhnungswerk mit der österreichischen Sozialdemokratie war ein wichtiger Dienst an der Kirche und an Österreich, sein Dialog mit den Freimaurern hat dazu geführt, dass deren Bild entgegen den, über sie verbreiteten Schauermärchen zurecht gerückt wurde.

(Auch wenn ihm der damalige Kardinal Ratzinger nach der Entfernung des Freimaurerparagraphen aus dem CIC in den Rücken gefallen ist.......wen wundert das aus heutiger Sicht)

 

Mit seiner Federführung bei der Maria Troster Erklärung, die die Einhaltung der Lehren von Humanae vitae dem Gewissen der Eheleute unterstellt hat, hat er eine bis heute fortwirkende seelsorgerische Großtat gesetzt.

 

Ich kenne viele Menschen, die es so wie ich Kardinal König verdanken, in der Kirche verblieben zu sein, weil sein Wirken auch noch den Schaden zu überstrahlen vermochte, den sein Nachfolger der österreichischen Kirche zugefügt ha

Für mich ist er ein verehrungswürdiger Heiliger.

Lieber wolfgang E.,

 

danke für diese Erinnerungen an einen großen Theologen und Seelsorger des letzten Jahrhunderts, von dem ich mir daher nach Teilhard de Chardin auch die zweit meisten Bücher zugelegt habe. Leider ist deren Offenheit für die Zukunft, für viele heutige Theologen ein Fremdwort geworden, was ich als zunehmenden Kleinglaube bewerte. Die Angst Religion könnte in der schnelllebigen Zeit ihre Bedeutung für die Gesellschaft verlieren, führt bei vielen Theologen zu einer Abtrennung von der Entwicklung und einem angstvollen Festhalten an veralteten theologischen Formulierungen und Weltanschauungen.

 

Gerade dadurch verliert die Religion wie befürchtet aber an Bedeutung für unsere Gesellschaft und bleibt bei vielen jungen Menschen mit einer weiterentwickelten weltanschaulichen Perspektive nur noch ein Unverständnis für ein derartiges Bild von Religion. Viele verlieren dadurch die Chance, deren Werte auch für unsere heutige Zeit entdecken und erleben zu können.

Es bleibt daher zu hoffen, dass die Publikationen von Kardinal König ebenso wie die von Teilhard weiterhin angeboten und gelesen werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

vom Zwilling

Edited by Zwilling
Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

Morgen beginge Franz Kardinal König seinen 104 Geburtstag. Ein Grund daran zu denken wie eine Kirche ausschauen könnte die vom Männern seines Formats geprägt wäre, von Männern die die Auseinanderstzung mit Andersdenken nie gescheut haben und Neuerungen mit Optimismus und nicht mit Veränderungsangst begegnet sind.

 

Für mich ist er jedenfalls wichtiger, als die meisten der in den letrzten Jahrzehneten massenhaft Heiliggesprochenen und ich vertraue mich immer wieder gerne seiner Fürbitte an.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

da stimme ich dir zu. kardinal könig ist einer der - leider so wenigen - faszinierenden kirchenmänner in deutschland und oesterreich. er wird wohl nicht so schnell in die gefahr kommen, heiliggesprochen zu werden. aber er ist ein vorbild, ein heiliger.

Link to comment
Share on other sites

Heute vor 10 Jahren ist Kardinal König im 99. Lebensjahr verstorben. Auch aus der längeren Distanz gilt noch immer uneingeschränkt das, was ich bei Eröffnung dieses Threads über ihn geschrieben habe. Er (und Papst Johannes XXIII) haben mich in meinem Glauben geprägt und ich verdanke ihnen, dass ich heute noch in der Kirche bin.

Edited by Der Geist
Link to comment
Share on other sites

Wir können uns wirklich freuen, dass wir einen so guten Kardinal haben durften. Sein Glaube, seine Offenheit und sein Gottvertrauen haben mich immer wieder beeindruckt.

Dass er ein Heiliger ist, steht für mich außer Frage. Heilg gesprochen wird er nicht, aber das ist auch nicht notwendig.

Mich beeindruckt aber auch der neue Papst Franziskus, obwohl wir noch nicht so genau sehen, wohin er die Kirche führen kann. Wird es ihm gelingen, die Kirche wieder zu öffnen?

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...