Jump to content

Private Altersvorsorge - nur wie?


Epicureus
 Share

Recommended Posts

Liebes Forum,

 

ich trage mich seit längerem mit dem Gedanken, mir als zweites Standbein im Alter eine private Altersvorsorge zuzulegen. Leider ist der Markt für diese Produkte derart unübersichtlich, dass ich wirklich keinen Schimmer habe, was ich machen soll.

 

Nehmen wir einmal in meinem Fall an, ich könnte monatlich 200-300 € auf die Seite legen.

 

Welche sinnvollen Möglichkeiten gibt es bzw. was macht Ihr, um privat fürs Alter vorzusorgen?

 

 

Ich wäre über jeden Tip dankbar!

 

 

 

 

--------------------------------------------------

Edited by Epicureus
Link to comment
Share on other sites

Liebes Forum,

 

ich trage mich seit längerem mit dem Gedanken, mir als zweites Standbein im Alter eine private Altersvorsorge zuzulegen. Leider ist der Markt für diese Produkte derart unübersichtlich, dass ich wirklich keinen Schimmer habe, was ich machen soll.

 

Nehmen wir einmal in meinem Fall an, ich könnte monatlich 200-300 € auf die Seite legen.

 

Welche sinnvollen Möglichkeiten gibt es bzw. was macht Ihr, um privat fürs Alter vorzusorgen?

 

 

Ich wäre über jeden Tip dankbar!

 

 

 

 

--------------------------------------------------

zu spät für mich. ich war nur in der gesetzlichen rentenversicherung und gesetzlichen krankenversicherung. heute reicht sie noch. im zusammenhang mit selbstgenutzten schuldenfreien wohneigentum(krisenfest) ist es fast optimal. ich bin lieber schlamperten beamten ausgeliefert als nur an den schnellen gewinn denkenden fondsmanagern und privaten versicherern. ist allerdings eine mentalitätsfrage. ich suche kein optimum das ich eh nicht als optimum erkennen kann.

Link to comment
Share on other sites

zu spät für mich. ich war nur in der gesetzlichen rentenversicherung und gesetzlichen krankenversicherung. heute reicht sie noch. im zusammenhang mit selbstgenutzten schuldenfreien wohneigentum(krisenfest) ist es fast optimal. ich bin lieber schlamperten beamten ausgeliefert als nur an den schnellen gewinn denkenden fondsmanagern und privaten versicherern. ist allerdings eine mentalitätsfrage. ich suche kein optimum das ich eh nicht als optimum erkennen kann.

 

 

Wer heute keine private Vorsorge betreibt, wird aber im Alter auf Hartz IV fallen...ich denke, dass das gesetzliche Rentenniveau immer weiter nach unten gefahren wird.

 

Wovor ich am meisten im Alter Angst habe, ist folgendes: Nehmen wir mal an, ich kaufe mir kein Wohneigentum zum Eigennutz (was ich eigentlich vorhabe) - wie soll ich dann nach Renteneintritt mit meiner Micker-Rente die Mietwohnung zahlen, die ich bis dahin bewohne? Im Alter verkleinern möchte ich mich wohnraumtechnisch nämlich nicht, es sei denn, ich würde pflegebedürftig.

 

Also habe ich nur die Möglichkeit, mir eine Zusatzrente anzusparen, von der ich dann im Alter weiterhin meine Mietwohnung bezahlen kann - oder ich investiere mein Geld doch in Wohneigentum, zahle dann keine Miete mehr, hätte aber wohl eher einen finanziellen Verlust (denn dass meine Eigentumswohnung über die Jahre im Wert steigt, ist ja gar nicht sicher).

Link to comment
Share on other sites

zu spät für mich. ich war nur in der gesetzlichen rentenversicherung und gesetzlichen krankenversicherung. heute reicht sie noch. im zusammenhang mit selbstgenutzten schuldenfreien wohneigentum(krisenfest) ist es fast optimal. ich bin lieber schlamperten beamten ausgeliefert als nur an den schnellen gewinn denkenden fondsmanagern und privaten versicherern. ist allerdings eine mentalitätsfrage. ich suche kein optimum das ich eh nicht als optimum erkennen kann.

 

 

Wer heute keine private Vorsorge betreibt, wird aber im Alter auf Hartz IV fallen...ich denke, dass das gesetzliche Rentenniveau immer weiter nach unten gefahren wird.

 

Wovor ich am meisten im Alter Angst habe, ist folgendes: Nehmen wir mal an, ich kaufe mir kein Wohneigentum zum Eigennutz (was ich eigentlich vorhabe) - wie soll ich dann nach Renteneintritt mit meiner Micker-Rente die Mietwohnung zahlen, die ich bis dahin bewohne? Im Alter verkleinern möchte ich mich wohnraumtechnisch nämlich nicht, es sei denn, ich würde pflegebedürftig.

 

Also habe ich nur die Möglichkeit, mir eine Zusatzrente anzusparen, von der ich dann im Alter weiterhin meine Mietwohnung bezahlen kann - oder ich investiere mein Geld doch in Wohneigentum, zahle dann keine Miete mehr, hätte aber wohl eher einen finanziellen Verlust (denn dass meine Eigentumswohnung über die Jahre im Wert steigt, ist ja gar nicht sicher).

das ist solange uninteressant wie die sie nicht verkaufen willst. es garantiert dir eine miete von 0€. ist dein geld in den fonds sicher?

Link to comment
Share on other sites

Wer heute keine private Vorsorge betreibt, wird aber im Alter auf Hartz IV fallen...

es kann durchaus sein, dass man auch mit privater altersvorsorge in hartz 4 fällt, wenn die mtl. ersparte/spekulierte rente nicht mal den regelsatz zzgl. kdu abdeckt. der betrag dürfte je nach kommune um 700,00 € liegen, bis zu dem dann ggf. aufgefüllt werden muss.

ob es allerdings das momentane sicherungssystem in ein paar jahren noch geben wird, ist die frage.

Link to comment
Share on other sites

http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_...atum=2009-04-15

 

Mittwoch um 12.30 Uhr auf Phönix.

Den Bericht habe ich schon einmal gesehen und fand ihn außergewöhnlich - schon deshalb, weil er gegen den Mainstream-Panikmache-Rente argumentiert.

 

Ich selbst (50 Jahre alt) habe mich für eine Direktversicherung entschieden.

 

Gruß Mona

Link to comment
Share on other sites

http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_...atum=2009-04-15

 

Mittwoch um 12.30 Uhr auf Phönix.

Den Bericht habe ich schon einmal gesehen und fand ihn außergewöhnlich - schon deshalb, weil er gegen den Mainstream-Panikmache-Rente argumentiert.

 

Ich selbst (50 Jahre alt) habe mich für eine Direktversicherung entschieden.

 

Gruß Mona

 

 

Sagen wir mal so: Ich würde mich natürlich auch freuen, wenn meine Zusatzrente wirklich eine Zusatzrente bliebe - aber so recht glauben mag ich daran nicht.

 

Mir geht es im Grunde nur darum, dass ich mein Geld über Jahrzehnte so anlege, dass ich eine vernünftige Rendite damit erwirtschafte, und nicht das ganze Geld der Inflation anheimfällt. Mein Vertrauen zu Aktien bzw. reinen Aktienfonds ist allerdings momentan mehr als dahin. Traumrenditen suche ich nicht, aber 5% im Jahr dürften doch auch konservativ gerechnet durchaus drin sein, oder?

 

Nur wo?

Link to comment
Share on other sites

5 % real, d. h. nach Inflation, ist schon eine vernünftige Rendite, die man nicht erwirtschaftet, ohne sich selbst mit der Materie zu beschäftigen. In einem Thread wie diesem kannst Du nicht auf eine Ideallösung für Dein Anliegen hoffen. Ich kann Dir nur empfehlen, Dich zunächst selbst soweit wie möglich schlau zu machen; es gibt gute Foren im Internet, die sich gerade mit diesen Fragen beschäftigen. Ein Wertpapier-Forum könnte Dir erste Anregungen geben. Vielleicht hängst Du einfach mal ein .de an und schaust, ob es soetwas gibt...

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...