Jump to content

Emeritierung der Bischöfe


Stefan M.
 Share

Recommended Posts

der CIC verlangt, dass bischöfe mit dem erreichen des 75. lebensjahrs amtsverzicht anbieten müssen.

 

wir wissen aber auch, dass der papst am beginn seines pontifikats meinte, die bischöfe könnten ruhig auch bis 80 arbeiten.

bisher war es in deutschlang gängige praxis, dass zumindest weihbischöfe auch mit 75 gehen durften - außer in bestimmten ausnahmefällen, wie etwa in münster, wo durch die emeritierung eines weihbischofs neben dem diözesanbischof ZWEI weihbischöfe gefehlt hätten.

 

nun sind in den letzten monaten zwei weihbischöfe deutschlands 75 geworden - jedoch ist von emeritierung weit und breit keine spur.

 

- weihbischof gerhard pischl aus limburg

- weihbischof franz dietl, münchen und freising

 

hat jemand eine ahnung, warum sich deren emeritierung verzögert? ist das bereits die von BXVI neu angewandte praxis, die bischöfe bis 80 arbeiten zu lassen?

 

hat jemand etwas aus limburg dazu gehört?

aus münchen wäre mir nichts bekannt.... nicht mal, dass der weihbischof den amtsverzicht angeboten habe ist vermeldet worden, auch nicht, dass eben jener amtsverzicht abgelehnt worden wäre.

Link to comment
Share on other sites

Hunsrücker
der CIC verlangt, dass bischöfe mit dem erreichen des 75. lebensjahrs amtsverzicht anbieten müssen.

 

wir wissen aber auch, dass der papst am beginn seines pontifikats meinte, die bischöfe könnten ruhig auch bis 80 arbeiten.

bisher war es in deutschlang gängige praxis, dass zumindest weihbischöfe auch mit 75 gehen durften - außer in bestimmten ausnahmefällen, wie etwa in münster, wo durch die emeritierung eines weihbischofs neben dem diözesanbischof ZWEI weihbischöfe gefehlt hätten.

 

nun sind in den letzten monaten zwei weihbischöfe deutschlands 75 geworden - jedoch ist von emeritierung weit und breit keine spur.

 

- weihbischof gerhard pischl aus limburg

- weihbischof franz dietl, münchen und freising

 

hat jemand eine ahnung, warum sich deren emeritierung verzögert? ist das bereits die von BXVI neu angewandte praxis, die bischöfe bis 80 arbeiten zu lassen?

 

hat jemand etwas aus limburg dazu gehört?

aus münchen wäre mir nichts bekannt.... nicht mal, dass der weihbischof den amtsverzicht angeboten habe ist vermeldet worden, auch nicht, dass eben jener amtsverzicht abgelehnt worden wäre.

 

Nun bin ich kein Konkordatsexperte und habe auch kein Insiderwissen, was die Situation in Limburg und München betrifft. Aber so weit ich weis, muß der Diözösanbischof alle

zwei Jahre eine Liste an die Bischofskongregation schicken, mit Namen potentieller Kandidaten für das Amt der Weihbischöfe. Nun ist es ja so, dass TvE und Marx jetzt gerade mal etwas länger als ein Jahr im Amt sind und sie ganz froh sind erfahrene Menschen an ihrer Seite zu haben. Es wird da sicherlich in den nächsten Monaten Umbesetzungen geben.

Ich als Trierer kann mich erinnern, dass der Stabswechsel von Schwarz auf Ackermann auf einmal ziemlich zügig von Statten gegangen ist. Jedenfalls habe ich vorher nicht viel mitbekommen.

Link to comment
Share on other sites

Also ich vermute, dass beide ihren Amtsverzicht angeboten haben, und diese dann nach der Wahl eines neues Weihbischofs, auch in den Ruhestand gehen. So ist auf jeden Fall in Limburg der Fall. Dadurch wird verhindert, dass das Bistum mit gar keinem oder zu wenigen Weihbischöfe auskommen muss, vllt. könnte das Firmpensum so nicht ausreichend erfüllt werden.

Link to comment
Share on other sites

firmen könnte der weihbischof ja auch weiterhin. die meisten tun das ja auch.

 

beide diözesanbischöfe sind neu.... das könnte in der tat ein argument sein.

allerdings bin ich dennoch überrascht, dass man eben nichts hört und liest.... von wegen ablehnung des rücktritts etc.

Link to comment
Share on other sites

der Hl. Vater ist völlig frei ob er den Amtsvericht eines Bischofs animmt oder nicht egal ob Diözesanbischof oder Titularbischof wenn dieser Auxiliarbischof ist es gibt da keine Festlegung auch Weihbschöfe, in Deutschland, Amtierten immer wieder über das 75 Lebensjahr hinaus

http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/bschmi.html

oder ein Österreichisches Beispiel

http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/bstoger.html

Link to comment
Share on other sites

der Hl. Vater ist völlig frei ob er den Amtsvericht eines Bischofs animmt oder nicht egal ob Diözesanbischof oder Titularbischof wenn dieser Auxiliarbischof ist es gibt da keine Festlegung auch Weihbschöfe, in Deutschland, Amtierten immer wieder über das 75 Lebensjahr hinaus

 

das ist mir beides völlig klar.

 

 

deine beispiele zeigen aber nicht, dass es gängige praxis ist. ich kann dir wahrscheinlich 100 gegenbeispiele bringen. außerdem antwortet das nicht auf die eingangsfrage.

Link to comment
Share on other sites

der CIC verlangt, dass bischöfe mit dem erreichen des 75. lebensjahrs amtsverzicht anbieten müssen.

 

wir wissen aber auch, dass der papst am beginn seines pontifikats meinte, die bischöfe könnten ruhig auch bis 80 arbeiten.

bisher war es in deutschlang gängige praxis, dass zumindest weihbischöfe auch mit 75 gehen durften - außer in bestimmten ausnahmefällen, wie etwa in münster, wo durch die emeritierung eines weihbischofs neben dem diözesanbischof ZWEI weihbischöfe gefehlt hätten.

 

nun sind in den letzten monaten zwei weihbischöfe deutschlands 75 geworden - jedoch ist von emeritierung weit und breit keine spur.

 

- weihbischof gerhard pischl aus limburg

- weihbischof franz dietl, münchen und freising

 

hat jemand eine ahnung, warum sich deren emeritierung verzögert? ist das bereits die von BXVI neu angewandte praxis, die bischöfe bis 80 arbeiten zu lassen?

 

hat jemand etwas aus limburg dazu gehört?

aus münchen wäre mir nichts bekannt.... nicht mal, dass der weihbischof den amtsverzicht angeboten habe ist vermeldet worden, auch nicht, dass eben jener amtsverzicht abgelehnt worden wäre.

 

Für Limburg ist die Antwort einfach: Weihbischof Pieschls Rücktritt wird nach eigener Aussage wirksam mit der Ernennung seines Nachfolgers: Quelle

Link to comment
Share on other sites

Für Limburg ist die Antwort einfach: Weihbischof Pieschls Rücktritt wird nach eigener Aussage wirksam mit der Ernennung seines Nachfolgers: Quelle

 

 

vielen dank! :angry2:

genau DAS wollte ich doch.... ich bin nur überrascht, dass ich davon nichts beim bistum limburg selbst gelesen habe. oder ich hab nicht richtig gesucht.

 

danke! :angry2:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...