Jump to content

Heiligsprechung Aquin


Minerva
 Share

Recommended Posts

Hier müsste es jemand wissen :angry2:

 

Um nach d. kath. Lehre heilig gesprochen werden zu können muss man ja (sofern man kein Märtyrer war) ein Wunder getätigt haben.

Ich habe nun bereits zwei verschiedene behauptungen (beide unbestätigt) zu dem aquinschen Wunder gehört. Aber vielleicht weiß es einer von euch hier. Es war jedenfalls kein "Heilwunder" sowiel ich weiß (was ja üblicherweise behauptet wird: also auf wundersame Weise hört ein Schluckauf auf, es Juckt eine Person plötzlich nicht mehr, bzw. andere ähnliche Großtaten)

 

Also welches Wunder hat Aquin getätigt / wurde ihm zugeschrieben als er 1324 (23?) heilig gesprochen wurde?

 

Schonmal vielen Dank an alle.

 

Liebe Grüße

Link to comment
Share on other sites

Also welches Wunder hat Aquin getätigt / wurde ihm zugeschrieben als er 1324 (23?) heilig gesprochen wurde?

 

Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, gehe aber davon aus, dass zu Zeiten der Heiligsprechung von Thomas von Aquin die beiden Fürbittwunder als Erfordernis für die Heiligsprechung noch gar nicht existierten. Die Regeln des im Prinzip noch heute angewandten Heiligsprechungsverfahrens wurden erst gut 250 Jahre nach der Heiligsprechung Thomas von Aquins verbindlich festgelegt. Wohl aber geht die Definition dessen, was ein Wunder ist, auf Thomas von Aquin zurück.

Ist also nix mit letzter Fischmahlzeit und anderen albernen Geschichterln dieser Art, die in manchen Foren gehandelt werden, gelle? :angry2:

Letzteres hätte sich zudem noch zu Lebzeiten von Thomas zugetragen, das taugt nun wirklich zu nichts.

Das durch die Fürbitte eines Heiligen bewirkte Wunder soll ja eine gewisse Sicherheit dafür bieten, dass der Heilige nach seinem Tod in der ewigen Seligkeit angekommen ist und er sich dort als Fürbitter und Vermittler für noch lebende Erdenbewohner einsetzen kann, die sich fürbittend an ihn wenden. Die Heiligen selbst "tätigen" keine Wunder!

Edited by Julius
Link to comment
Share on other sites

Das durch die Fürbitte eines Heiligen bewirkte Wunder soll ja eine gewisse Sicherheit dafür bieten, dass der Heilige nach seinem Tod in der ewigen Seligkeit angekommen ist und er sich dort als Fürbitter und Vermittler für noch lebende Erdenbewohner einsetzen kann, die sich fürbittend an ihn wenden. Die Heiligen selbst "tätigen" keine Wunder!

Ich stell mir da ja immer vor, wie Gott manchmal richtig in der Zwickmühle ist.

Da bittet einer den XY, doch ein gutes Wort für ihn einzulegen.

Auch seine Mutter und sein Tante, die eine bei Gott direkt, die andere bei der Jungfrau Maria legen ein gutes Wort für ihn ein.

XY ist aber gar nicht im Himmel, aus welchen Gründen auch immer.

 

Wenn Gott in diesem Fall nun hilft, zählt das extl. als Heiligsprechungswunder für XY.

 

Andererseits wäre es aber auch irgendwie komisch von Gott, in einem berechtigten Anliegen nicht zu helfen, nur weil der XY ins Spiel gebracht wurde.

 

Die Heiligsprechungswunder sagen mMn daher überhaupt nichts darüber aus, ob jemand im Himmel ist oder nicht. Wenn ein Kind den Weihnachtsmann um eine neue Puppe bittet und es bekommt tatsächlich eine neue Puppe zu Weihnachten, sagt das ja auch nichts darüber aus, ob es den Weihnachtsmann gibt oder nicht.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Das durch die Fürbitte eines Heiligen bewirkte Wunder soll ja eine gewisse Sicherheit dafür bieten, dass der Heilige nach seinem Tod in der ewigen Seligkeit angekommen ist und er sich dort als Fürbitter und Vermittler für noch lebende Erdenbewohner einsetzen kann, die sich fürbittend an ihn wenden. Die Heiligen selbst "tätigen" keine Wunder!

Ich stell mir da ja immer vor, wie Gott manchmal richtig in der Zwickmühle ist.

Da bittet einer den XY, doch ein gutes Wort für ihn einzulegen.

Auch seine Mutter und sein Tante, die eine bei Gott direkt, die andere bei der Jungfrau Maria legen ein gutes Wort für ihn ein.

XY ist aber gar nicht im Himmel, aus welchen Gründen auch immer.

 

Wenn Gott in diesem Fall nun hilft, zählt das extl. als Heiligsprechungswunder für XY.

 

Andererseits wäre es aber auch irgendwie komisch von Gott, in einem berechtigten Anliegen nicht zu helfen, nur weil der XY ins Spiel gebracht wurde.

 

Die Heiligsprechungswunder sagen mMn daher überhaupt nichts darüber aus, ob jemand im Himmel ist oder nicht. Wenn ein Kind den Weihnachtsmann um eine neue Puppe bittet und es bekommt tatsächlich eine neue Puppe zu Weihnachten, sagt das ja auch nichts darüber aus, ob es den Weihnachtsmann gibt oder nicht.

 

Werner

Bitte, Weihnachtsgeschenke bringt das Christkind. Wo sammer denn? *duckundweg* :angry2:

Link to comment
Share on other sites

Um nach d. kath. Lehre heilig gesprochen werden zu können muss man ja (sofern man kein Märtyrer war) ein Wunder getätigt haben.

 

nö, zwo.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...