Jump to content

Auch Organisten leben gefährlich


kam
 Share

Recommended Posts

Franciscus non papa

bei mir bewirkte die nachricht ein lächeln. was es nicht alles gibt.

Link to comment
Share on other sites

Dale Earnhardt

Welchen besonderen Wert mißt Du dieser Nachricht zu dass Du sie um 1h nachts ins Forum stellst......war die Stalkerin eine böse Linke? :angry2:

 

Deine Frage ist mehr als berechtigt, Wolfgang, aber ich frage mich allerdings auch, was du um dreiviertel sechs schon (oder noch??) im Forum machst. :angry2:

Dale

Link to comment
Share on other sites

Dass sich ein Organist eines Stalkers oder einer Stalkerin erwehren muss, ist gar nicht so ungewöhnlich. Ich selbst kenne einen Fall aus meinem Bekanntenkreis, wo in einer katholischen Gemeinde sich ein weibliches Mitglied derart in den Organisten verknallt hatte, dass sie nicht nur in jeder Messe, die er hatte, auftauchte (auch werktags), sondern ihm auch sonst übelst nachstellte.

 

Das Ganze gipfelte darin, dass sie eines Tages post missam auf die Orgelbühne heraufkam, den Organisten in ein Gespräch verwickelte und am Schluss damit drohte, dass sie sich von der Empore stürzen würde, wenn er sie nicht endlich erhöre.

 

Hinzu kam, dass besagter Organist nicht nur überhaupt nicht in die Dame verliebt, sondern auch noch schwul war, was er ihr aber - aus Rücksicht auf seinen Arbeitgeber - nicht sagen konnte. Wer weiß, vielleicht kann man solche Verehrerinnen schneller loswerden, wenn man sich in deren Gegenwart demonstrativ von seinem Freund küssen lässt. Wäre zumindest eine Überlegung wert...

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Hinzu kam, dass besagter Organist nicht nur überhaupt nicht in die Dame verliebt, sondern auch noch schwul war, was er ihr aber - aus Rücksicht auf seinen Arbeitgeber - nicht sagen konnte. Wer weiß, vielleicht kann man solche Verehrerinnen schneller loswerden, wenn man sich in deren Gegenwart demonstrativ von seinem Freund küssen lässt. Wäre zumindest eine Überlegung wert...
Ich weiß nicht, ob man einem Stalker auch noch die Macht geben sollte, sich durch sein Verhalten zu intimen Handlungen mit dem eigenen Partner nötigen zu lassen. Stalker sind ein Fall für die Polizei und den eigenen Vorgesetzten, soweit es das Berufsleben betrifft.
Link to comment
Share on other sites

Hinzu kam, dass besagter Organist nicht nur überhaupt nicht in die Dame verliebt, sondern auch noch schwul war, was er ihr aber - aus Rücksicht auf seinen Arbeitgeber - nicht sagen konnte.

Dann hätte er ihr halt was von einem heiligen Gelübde erzählen sollen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Hinzu kam, dass besagter Organist nicht nur überhaupt nicht in die Dame verliebt, sondern auch noch schwul war, was er ihr aber - aus Rücksicht auf seinen Arbeitgeber - nicht sagen konnte.

Dann hätte er ihr halt was von einem heiligen Gelübde erzählen sollen.

 

Werner

 

 

Na ja, so doof sind Frauen nun auch wieder nicht *duckundwegrenn*...

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Na ja, so doof sind Frauen nun auch wieder nicht *duckundwegrenn*...
Sorry, wie wär's denn mit "Du bist mir zu hässlich!"? Mal ganz ehrlich, Stalker verdienen keine Freundlichkeiten, sondern man muss ihnen ganz klar sagen, was man von ihnen und ihrem Verhalten hält. Sonst wird man die nie los.
Link to comment
Share on other sites

Na ja, so doof sind Frauen nun auch wieder nicht *duckundwegrenn*...
Sorry, wie wär's denn mit "Du bist mir zu hässlich!"? Mal ganz ehrlich, Stalker verdienen keine Freundlichkeiten, sondern man muss ihnen ganz klar sagen, was man von ihnen und ihrem Verhalten hält. Sonst wird man die nie los.

 

 

Ich hätte mich das sicher getraut zu sagen - die Frage ist, ob man damit hartnäckige Stalker wirklich los wird! Nicht, dass die Dame dann am Ende eine Woche Beauty-Farm bucht, in der Hoffnung, hinterher besser beim Herrn Musicus landen zu können. Aber ich kann mir ohnehin nicht vorstellen, was in diesen kranken Hirnen so alles vor sich geht...

Link to comment
Share on other sites

Es gibt allerdings auch Organisten, die Priester belästigen:

 

Einer meiner Organisten hat die Angewohnheit, während der Predigt immer "Trockenübungen" auf der Orgel zu machen. Hin und wieder entfleucht ihm allerdings dabei ein Ton, was mich innerlich zum Rasen bringt, so dass ich die Predigt verkürze, damit sie nicht zu aggressiv wird. Ich nehme an, genau das will der Gute auch bezwecken ... :angry2:

 

In einer Nachbarpfarre gibt es einen Organisten, der jedesmal, wenn der Pfarrer - bei besonderen Anlässen - zur Predigt auf die Kanzel steigt, demonstrativ den Orgeldeckel zufallen lässt und dann die Kirche verlässt, um so gegen das seiner Meinung nach "autoritäre Gehabe" des Pfarrers zu protestieren. Die Gemeinde muss dann "a capella" weiter singen ...

Link to comment
Share on other sites

Es gibt allerdings auch Organisten, die Priester belästigen:

 

Einer meiner Organisten hat die Angewohnheit, während der Predigt immer "Trockenübungen" auf der Orgel zu machen. Hin und wieder entfleucht ihm allerdings dabei ein Ton, was mich innerlich zum Rasen bringt, so dass ich die Predigt verkürze, damit sie nicht zu aggressiv wird. Ich nehme an, genau das will der Gute auch bezwecken ... :angry2:

 

In einer Nachbarpfarre gibt es einen Organisten, der jedesmal, wenn der Pfarrer - bei besonderen Anlässen - zur Predigt auf die Kanzel steigt, demonstrativ den Orgeldeckel zufallen lässt und dann die Kirche verlässt, um so gegen das seiner Meinung nach "autoritäre Gehabe" des Pfarrers zu protestieren. Die Gemeinde muss dann "a capella" weiter singen ...

 

 

Diese Organisten hätten bei mir keine 2. Chance mehr.

Das grenzt schon mehr als stark nah Arbeitsverweigerung.

Link to comment
Share on other sites

Es gibt allerdings auch Organisten, die Priester belästigen:

Einer meiner Organisten hat die Angewohnheit, während der Predigt immer "Trockenübungen" auf der Orgel zu machen. Hin und wieder entfleucht ihm allerdings dabei ein Ton, was mich innerlich zum Rasen bringt, so dass ich die Predigt verkürze, damit sie nicht zu aggressiv wird. Ich nehme an, genau das will der Gute auch bezwecken ... :unsure:

:angry2: :angry2:

Link to comment
Share on other sites

Mir ist es auch schonmal passiert, dass ich aus Versehen eine Taste runtergedrückt habe, während Hochwürden betete. Das habe ich aber bestimmt nicht mit Absicht gemacht.

 

Was den reaktionären Pfarrer angeht, der gerne mal auf die Kanzel steigt: da hilft immer ein gutes Buch...oder man verliert sich in schweinischen Tagträumen. In jedem Fall findet sich immer ein Weg, wie man elegant "weghören" kann. Die Orgel zu verlassen und rauszugehen, halte ich für unprofessionell - das weiß man vorher, wenn man Organist studiert, dass man sich hinterher unter Umständen mit fiesen Dienstherren herumschlagen muss. Berufsrisiko!

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Es gibt allerdings auch Organisten, die Priester belästigen:

 

Einer meiner Organisten hat die Angewohnheit, während der Predigt immer "Trockenübungen" auf der Orgel zu machen. Hin und wieder entfleucht ihm allerdings dabei ein Ton, was mich innerlich zum Rasen bringt, so dass ich die Predigt verkürze, damit sie nicht zu aggressiv wird. Ich nehme an, genau das will der Gute auch bezwecken ... :angry2:

 

In einer Nachbarpfarre gibt es einen Organisten, der jedesmal, wenn der Pfarrer - bei besonderen Anlässen - zur Predigt auf die Kanzel steigt, demonstrativ den Orgeldeckel zufallen lässt und dann die Kirche verlässt, um so gegen das seiner Meinung nach "autoritäre Gehabe" des Pfarrers zu protestieren. Die Gemeinde muss dann "a capella" weiter singen ...

 

Ich kenne einen Priester, der immer meint, selbst durch mikrofongestütztes Mitsingen den Organisten das Tempo vorzugeben. Nach seinem ersten Versuch bei mir habe ich ihn einmal in der Sakristei rundgemacht und er passt sich jetzt vervorragend an. Ebenso kenn ich einen Pfarrer, der 3 Minuten vor der Messe mit einem selbstgebastelten Liedplan ankommt, mit dem er bei mir aber immer abblitzt.

 

So kann man sich dann gegenseitig belästigen. Daher macht es sinn, sich aus den genuinen Dingen des jeweils anderen Liturgen heraus zu halten. Ich schreibe keinen Priester vor, was und wie er zelebrieren hat, er mir nicht, wie und was ich orgeln soll. Das funktioniert wunderbar.

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

Welchen besonderen Wert mißt Du dieser Nachricht zu dass Du sie um 1h nachts ins Forum stellst......war die Stalkerin eine böse Linke? :angry2:

 

Deine Frage ist mehr als berechtigt, Wolfgang, aber ich frage mich allerdings auch, was du um dreiviertel sechs schon (oder noch??) im Forum machst. :angry2:

Dale

Ich mußte um 6:00 nach Wien fahren und hab meinen Frühstückskaffee vor dem Computer getrunken.........ausserdem bin ich schon im besten Alter für senile Bettflucht :unsure:

Link to comment
Share on other sites

Welchen besonderen Wert mißt Du dieser Nachricht zu dass Du sie um 1h nachts ins Forum stellst......war die Stalkerin eine böse Linke? :angry2:

 

Weil ich des nachts vor dem Schlafengehen noch ein wenig Amusement und Plauderei pflege...

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Es gibt allerdings auch Organisten, die Priester belästigen:

 

Einer meiner Organisten hat die Angewohnheit, während der Predigt immer "Trockenübungen" auf der Orgel zu machen. Hin und wieder entfleucht ihm allerdings dabei ein Ton, was mich innerlich zum Rasen bringt, so dass ich die Predigt verkürze, damit sie nicht zu aggressiv wird. Ich nehme an, genau das will der Gute auch bezwecken ... :angry2:

 

In einer Nachbarpfarre gibt es einen Organisten, der jedesmal, wenn der Pfarrer - bei besonderen Anlässen - zur Predigt auf die Kanzel steigt, demonstrativ den Orgeldeckel zufallen lässt und dann die Kirche verlässt, um so gegen das seiner Meinung nach "autoritäre Gehabe" des Pfarrers zu protestieren. Die Gemeinde muss dann "a capella" weiter singen ...

 

 

smile, so manche predigt ist mit "belästigung" noch charmant umschrieben.

 

ich habe jedenfalls immer was dabei, meist partituren, die noch bezeichnet werden müssen....

 

aber wenn du deine predigt verkürzt, dann sollte man dem organisten ein denkmal setzen....

Link to comment
Share on other sites

Aber es ist leichter, die Ohren bei einer schlechten Predigt auf "Durchzug" zu stellen als beim einschläfernden Orgelspiel mancher Organisten, bei deren Tempo (welch unpassender Begriff) man die Lust am Mitsingen total verliert. Das ist eher eine Bußübung. Ich habe da leider Unmengen von schlechten Erfahrungen ......*duckundweg*

Link to comment
Share on other sites

Ich bin im Gottesdienst immer ganz gern mit auf der Empore, wenn mein Freund Orgel spielt, und sitze während der Predigt meist neben ihm auf dem Bänkchen. Dabei bin ich ich einmal versehentlich aufs tiefe C im Pedal getreten :angry2: (die Predigt wurde davon aber auch nicht kürzer :angry2: )

 

@Elima: ich weiß genau, was Du meinst - kenne aber auch das umgekehrte Problem. Mein Männeken hat es in fast 20 Jahren regelmäßigen Orgeldienstes nicht geschafft, unserer Exgemeinde besagtes Nicht-Tempo beim Gesang abzugewöhnen.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin im Gottesdienst immer ganz gern mit auf der Empore, wenn mein Freund Orgel spielt, und sitze während der Predigt meist neben ihm auf dem Bänkchen. Dabei bin ich ich einmal versehentlich aufs tiefe C im Pedal getreten :angry2: (die Predigt wurde davon aber auch nicht kürzer :unsure: )

 

@Elima: ich weiß genau, was Du meinst - kenne aber auch das umgekehrte Problem. Mein Männeken hat es in fast 20 Jahren regelmäßigen Orgeldienstes nicht geschafft, unserer Exgemeinde besagtes Nicht-Tempo beim Gesang abzugewöhnen.

Das ist angeblich häufiger als der "Kanon" bei uns in der Kirche. :angry2:

Link to comment
Share on other sites

Ich habe als Kind tief, tief im Pfälzer Wald in einem kleinen Dorf mit einer Zwergschule und einer (es gab nur eine!) kleinen katholischen Kirche gelebt.

Heute weiß ich: Alle Leute sangen falsch. Der Organist spielte aber so, daß es zum falschen Gesang der Leute passte. Dann kam ein neuer Lehrer (es gab nur einen für alle Fächer in allen Klassen für alle Kinder). Der meinte, er müsse nicht nur richtig singen, sondern die guten Leute auch noch belehren (er war ja schließlich Lehrer). Aber: alle Leute im Dorf sind hart geblieben, der Organist hat weiterhin solidarisch falsch gespielt und der Lehrer wurde irgendwann in eine Kleinstadt versetzt. Ob dort die Leute richtig gesungen haben weiß ich nicht.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...