Jump to content

Krönungszeremonie eines Königs?


Obermini

Recommended Posts

Wir kennen ja alle die Bilder von der Krönung von Elisabeth der 2. von England. Die ist zwar nicht kath. aber die high church ist ja nicht ganz soweit entfernt von uns.

Ich glaube der einzige katholische König auf der Welt ist zzt nur noch der von Tonga =(

 

Ich habe auch in der Zeitung, als dieser letztes Jahr gekrönt wurde ein Bild von der kirchlichen Krönungszeremonie gesehen.

 

Heute ist mir die Frage wieder gekommen, wie denn soetwas abläuft? Gibt es dazu überhaupt noch rubriken? oder gibts das zwar noch, aber keiner kennt es mehr? wie ist das früher z.b. mit napoleon gemacht worden? oder hat mozart seine kröungsmesse umsonst komponiert?

 

braucht man dazu einen Bischof wie auf dem bild in dem video

danke für die antworten

Edited by Obermini
Link to comment
Share on other sites

ie Tonganer sind größtenteils Wesleyaner (einschl. König)

Nur 15% sind dort katholisch (Mormonen gibt es fast ebenso viele)

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ist der Spanier nicht katholisch?

Doch. Aber wurde der gekrönt?

Link to comment
Share on other sites

es müßten die Rubriken aus dem Pontifikale von 1962 angewendet werden das "neue" kennt keine Krönung

Link to comment
Share on other sites

es müßten die Rubriken aus dem Pontifikale von 1962 angewendet werden das "neue" kennt keine Krönung

Ich vermute eher, es wird das Zeremoniale des jeweiligen Landes angewandt.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Der belgische König ist auch katholisch.

Die Luxemburger auch (aber die sind ja keine Könige).

Link to comment
Share on other sites

Ist nicht auch der Benedikt ein Monarch?

Wurde der gekrönt?

 

Nein, wurde er nicht. Der letzte Papst, der sich krönen ließ war Paul VI. Seine Nachfolger JP I + II führten die Tiara (=Papstkrone) allerdings noch im Wappen. B16 hat sie dann auch aus dem Wappen gestrichen (Quelle).

Link to comment
Share on other sites

was sehr bedauerlich ist

"Sancte pater, sic transit gloria mundi."

Link to comment
Share on other sites

Das, was man unter "Königswürde" versteht, ist viel älter als das Christentum. Im jüdisch-christlichen Bereich stand wohl am Anfang die Salbung, so wie sie in der Bibel auf König David bezogen wird. Die Krönung ist der eigentlich politische Anteil an der Amtseinsetzung eines Königs oder Kaisers im HRR. Ursprünglich war die Krönung die Handlung, bei der die Untertanen den Vasalleneid, also den Eid über die Gefolgschaftstreue ablegten. Ich glaube der fränkische König Pipin III war der erste, der sich nach seiner Krönung vom Papst salben lies und damit die religiöse Komponente in den Vorgang der königlichen Amtseinführung hineinbrachte. Fortan war die Abfolge der symbolischen Handlungen bei der Amtseinführung eines Köings oder Kaisers im christlichen Mittelalter durch eine Krönungsordo geregelt.

 

Die Durchführung des Zeremoniells wies europaweit durchaus Unterschiede auf. So beriefen sich die französischen Könige, die stets in Reims gekrönt wurden, auf ein "heiliges Salböl", mit dem der erste Merowingerkönig Chlodwig I gesalbt wurde, welches angeblich durch eine Taube vom Himmel gesandt wurde. Eine Phiole mit diesem angeblichen Salböl wurde in der Kathedrale von Reims bis zur Revolution aufbewahrt. Überhaupt scheint das Zeremoniell von Reims das älteste europäische zu sein, weil es wirklich auf die fränkischen Könige zurückgeht.

 

Im HRR bestand die Amtseinführung des Königs aus drei Teilen: Erst die Salbung und Krönung, dann die Thronsetzung auf den Thron Karls des Großen in Aachen (Inthronisation) und zuletzt dem Königsmahl. Wurde ein deutscher König später zum Kaiser des HRR gekrönt, so fand diese Krönung in Rom auf der Rota statt, einem runden Stein, der jetzt noch im Eingang zum Petersdom zu sehen ist.

 

Man muß im HRR unterscheiden zwischen dem rex romanorum, dem König, der im deutschen Reich herrschte und dem Kaiser, der im Mittelalter Anspruch auf die Herrschaft im ganzen Reich, also mit Italien und Burgund erheben konnte. Der Anspruch auf die Kaiserkrone bestand nur seitens der deutschen Könige, obwohl auch französische Könige versucht haben, an diese Würde zu kommen - was von Seiten französischer Historiker lange bestritten wurde - weil es einen immensen Zuwachs ihres Einflußbereiches bedeutet hätte.

 

In der deutschen Kaiserkrone wird auf den Platten sehr genau auf die Krönungszeremonie eingegangen. So befindet sich darauf auch eine Darstellung der Salbung von König David.

 

Der große französische Historiker Marc Bloch ist in seinem Buch Die wundertätigen Könige sehr genau auf die magischen Aspekte eingegangen, die nach althergebrachter Vorstellung mit dem Königtum verbunden sind.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
wie ist das früher z.b. mit napoleon gemacht worden?

Napoleon war nie König sondern zunächst "erster Konsul", dann Kaiser. Zu dem hat er sich selbst gekrönt.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

randbemerkung: schon im alten testament ist deutlich zu erkennen, dass die würde eines königs im besten falle ein notbehelf ist, weil die menschen zu dumm sind, ohne so einen popanz auszukommen.

 

es ist gut, dass in der offiziellen liturgie sowas nun nicht mehr vorkommt.

 

sollte der papst das gelüst nach einer krone haben, kein problem, ich flechte gern mal eine dornenkrone - das wäre die einzig angemessene krone für den stellvertreter.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...