Jump to content

Himmelserscheinung-Wunder, und meine Glaubensansicht


ChrisKiesl090676
 Share

Recommended Posts

ChrisKiesl090676

In der katholischen und orthodoxen Glaubensgemeinschaft gibt es sehr viele Wunder und Himmelserscheinungen vor allem Jesus und der Mutter Gottes und auch Heiligen. Und darum ist die Religion auch lebendig und nicht veraltet.

 

Einige Beispiele: Fratel Cosimo Fragomeni von Scoglio in Süditalien. Er hat hauptsächlich Jesuserscheinungen seit den 1980er Jahren bis heute. Es gibt ca. 8000 dokumentierte Krankenheilungen (d.h. es gibt eine medizinisch vorher festgestellte Krankheit, die nachher vollkommen verschwunden ist z.B. Blinde können wieder sehen und Lahme können wieder gehen). Das sind Tatsachen, wo es Beweise gibt. Die Heilungen gehen von Jesus aus, sagt Fratel Cosimo. Der ORF "Kreuz und Quer" zeigte vor wenigen Monaten auch einen Bericht über Fratel Cosimo.

Personen wie Fratel Cosimo Fragomeni, der mit Jesus spricht, machen für mich den Glauben lebendig, da sie mit dem Himmel in der Jetztzeit kommunizieren. Beweise die diesen Kontakt belegen: An dieser Heilungsstätte in Süditalien sind bisher 8000 dokumentierte Krankenheilungen belegt.

 

Eine schwerkranke im Rollstuhlsitzende Frau fuhr zu Fratel Cosimo nach Scoglio. Fratel Cosimo sagte zu ihr, dass sie eine Woche lang schwer leiden müsste um ganz Gesund zu werden. Sie nahm das Leid auf sich und sie erzählte, dass sie in dieser Woche so schwer litt, das sie glaubte, sie müsste sterben.

Nach einer Woche wurde die Frau wiederum zu Fratel Cosmio nach Scoglio gebracht. Zuerst sah sie die Gottesmutter aus einer Wolke kommen Dann nahm Jesus die schwerkranke Frau in die Arme (laut ihrer Aussage) und trug sie zu Altar. Zumindest bestätigt das auch ihr Mann, der seine Frau 30 Zentimeter über den Boden schweben sah, aber Jesus sah er nicht. Dann setzte Jesus sie auf den Boden nieder, und die Frau ging vollkommen gesund nach Hause. Die Frau sah Jesus und die Gottesmutter, der Mann sah wie die Frau schwebte. Das ist noch nicht solange aus vielleicht ein paar Jahre, weil der Mann und die Frau vorkurzem darüber im Fernsehen berichteten. Diese Leute lügen nicht, das würde man erkennen.

 

http://web246m.dynamic-kunden.ch/maria/cosimo.html

 

Schwester Faustine (Polen) hatte auch Kontakt mit Jesus und ließ darauf hin sogar ein Bild von Jesus anfertigen, wie sie ihn sah. Weitere Menschen die Kontakt mit dem Himmel haben: die Seherkinder von Medjegorie, die teilweise täglich mit der Gottesmutter sprechen, die Seherkinder von Heroldsbach (Bayern), die viele Erscheinungen in der 50er Jahren hatten, die Seherkinder von Fatima (Portugal) im Jahr 1917 und von Lourdes (Frankreich), die Erscheinungen von der Gottesmutter hatten. In diesen Orten gab und gibt es viele Krankenheilungen und dort waren auch Sonnenwunder, die von vielen Menschen bezeugt wurden. Die Gottesmutter hinterließ viele Botschaften, z.B. bei Kinderabtreibung, das ihr das sehr weh tut, und das meiner Meinung deswegen der Papst auch am Abtreibungsverbot festhalten muss. Das sind die bekanntesten Orte.

 

Dann kommen noch die unzähligen unverwesten Leichname (Schwester Bernadette von Lourdes, Pater Pio, der vor 40 Jahren vergraben und vor kurzem unverwest ausgegraben wurde, u.v.m.), die vielen Stigmatisierten und Hostienwunder (unerklärlicherweise entwickelte sich Blut bei der Eucharistie in der Hostie und viele Menschen haben schon Jesus in der Hostie gesehen, aber das kann man nicht nachweisen, da muss man dem Menschen schon glauben, der das sagt). Dann gibt es noch wundersamen Bildnisse (Maria von Guadelupe, wo ein Bild der Gottesmutter wundersamerweise aus einem Leintuch, wo sich Blumen darin befanden, entstand, uvm.) Diese Ereignisse finden bzw. fanden in den letzten 100 Jahren statt.

 

 

Meine Schwester und ich hatten Engelserscheinungen als wir noch ziemlich klein waren. Im Alter von 30 Jahren kam die Erinnerung wieder zurück als meine Schwester zu mir sagte, dass wir Engeln gesehen haben. Es war, als wenn es meiner Schwester von oben beauftragt wurde, denn nachher als ich sie nochmals darauf Ansprach, war sie eher verhalten. Dann erinnerte ich mich wieder was für ein Geschenk ich zu Weihnachten bekam und, und wie ich die Jacke angezogen habe, und mit meiner Schwester hinausging. Es war Nacht. Ich und meine Schwester sahen zwei große Engel am Himmel. Ich fragte auch noch meine Mutter und Tante. Und die bestätigten mir, dass seinerzeit meine Schwester geredet hat, dass wir beide Engeln sahen. Für mich war das normal, wenn man noch ein Kleinkind ist. Meine Schwester war um ein Jahr älter als ich.

 

Eine andere Fähigkeit, die ich noch habe, ich träume sehr oft zukünftiges und den 11. September 01 sah ich im Traum lange bevor es eintraf. Bei vielen bin ich mir sicher, das ich es vorher geträumt habe, und das es keine Täuschung des Gehirns ist. Das Gute ist, das ich es erst immer in dem Augenblick erkennen in dem es eintrifft, weil ich das von einer bestimmten Position aus sehe, sowie ich es geträumt habe. Ich bemühe mich auch nicht die Träume aufzuschreiben, weil ich es gar nicht wissen will, was kommt. Gott entscheidet das schon so, wie es sein soll.

Das dieses eine Einbildung des Gehirn ist, lasse ich auch nicht gelten, den auch das Sehen, Hören, ... wird vom Gehirn gesteuert. Dann wäre dieses dann meiner Ansicht auch eine Einbildung.

 

Ich habe für mich eine Lösung gefunden mit der ich zufrieden bin und mit der ich leben kann:

 

Des Menschen Herz plant seinen Weg, doch Gott lenkt deinen Schritt.

steht in der Bibel AT Sprichwörter 16,9

 

Dein Herz und dein freier Wille entscheidet wie du sein willst.

Gott legt aber deinen Lebensweg vor. (Schicksal)

 

Das ist für mich der Beweis, dass Gott immer bei uns ist und bestimmt unseren Lebensweg, man kann es auch Schicksal nennen, aber für unser Herz sind wir selbst verantwortlich.

Ich lese mir persönlich nicht das alte Testament, aber ich bin irgendwie über diesen Satz des AT gestoßen. Zufall! Ich sage immer, es gibt keine Zufälle.

Wenn ich Übernatürliches wie Zukunftsträume habe oder die Engeln, die ich sah, ist man gefährdet, hochmütig zu werden. Ich muss schon lernen, nicht hochmütig zu werden. Das ist auch eine gewisse Probe.

 

Meiner Meinung sind aber die nicht bevorzugt, die der Glaubensgemeinschaft der Katholiken oder Orthodoxen angehören trotz der vielen Wunder und Himmelserscheinungen. Erstens geht es in den meisten Religionen darum das: "Man soll den nächsten lieben, wie sich selbst" und "Alles was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen". Meiner Ansicht soll man sich nicht beeinflussen lassen von Machthabern, die die Religion dazu benutzen, um ihre eigenen weltliche Wünsche zu befriedigen. Wegen dieser wenigen haben die Religionen auch so einen schlechten Ruf, da diese meistens im Vordergrund stehen. Über die anderen guten Eigenschaften einer Religion wird meistens gar nicht berichtet, weil es zu viele sind und nicht interessant genug sind. Zweitens haben die drei Weltreligionen (das Christentum, das Judentum, der Islam) in Abraham und den alten Propheten ihren Ursprung und deshalb kann man es als eine gemeinsame Religion bezeichnen. Im Christentum (Offenbarung des Johannes) und Hinduismus und bei den alten Ägyptern kommen Tiere (Löwen, Stiere, Vögel,...) im Himmel vor, was auch wieder eine Gemeinsamkeit ist. Gott lässt gewissen Menschen einen Blick in den Himmel gewähren, und daraus sind meiner Meinung auch die Religionen entstanden. Jesus aber ist Gottes Sohn und gründete die christliche Kirche durch seine Menschwerdung und zugleich befreite Gott durch Jesus die Menschen von der Erbsünde, was einzigartig ist.

Jesus ist unser Lehrer und wir sind seine Schüler. Jesus lehrt uns über die Gefahren, die von anderen Menschen ausgehen und wie die Realität hier auf Erden ist und über den Himmel und die Hölle und wie wir mit unserem Nächsten umgehen sollen und über das Ende der Welt und das nur Gott allein gut ist.

Jesus hat die 10 Gebote nicht verändert, er hat uns gezeigt wie wir sie umsetzen sollen. Jesus ist auf die Welt gekommen, um Irrtümer auszuräumen, weil die Menschen die Gebote so zu ihren Gunsten verändert haben, wie sie es brauchten. Jesus ist unser Lehrer und wir sind seine Schüler. Durch die Erscheinungen von Jesus ist erkennbar, dass Gott ihm die Macht über die Welt gegeben hat.

 

Ich glaube dass alle Weltreligionen viele Gemeinsamkeiten haben, man muss sie nur suchen. Wenn die verschiedensten Religionen keinen Sinn ergeben würden, dann würde sie Gott nicht zulassen. Wir können die Größe Gottes jetzt nicht erkennen.

 

Das Universum ist allein so faszinierend, aber weil wir es gewohnt sind, ist es für uns automatisch normal. Wenn wir zum Beispiel von Anfang unseres Lebens Engeln sehen würden, wäre das für uns normal, weil wir es gewohnt wären. Gott zeigt uns wahrscheinlich nicht alles von seiner Herrlichkeit, weil er uns prüft. Er hat eine abgeschiedene Welt inmitten eines großen Universums erschaffen, in der wir gutes oder böses tun können. Bei einer Schularbeit ist es auch nicht anders, weil wenn wir alle Antworten schon im vor hinein wüssten, dann wäre die Prüfungsarbeit sinnlos. Diese Welt hat sicher einen überaus wichtigen Sinn, aber nur kurzfristig. Ich glaube dass die einzige wahre, sinnvolle und auch logische Lebensform das ewige Leben ist, da es unbegrenzt ist.

 

Das Universum hat den Sinn, das Leben entstehen kann, man kann sagen es passt genau. Die Pflanzen und Tiere haben den Sinn dass sie sich entwickeln können und wir etwas zu essen haben. Der Ablauf der Natur ist genau geregelt. Alles hat einen Sinn, also muss unser Leben auch einen Sinn ergeben. Höchstwahrscheinlich zur Vorbereitung auf das ewige Leben. Engel Luzifer hat Herrlichkeit Gottes geschaut und ist trotzdem abtrünnig geworden. Wir schauen Gottes Herrlichkeit nur in einem begrenzten Rahmen, vielleicht ist das unser Vorteil. Meiner Meinung tut Gott das Richtige, auch wenn es oft schwierig ist (Krieg, Hunger, Naturkatastrophen, Krankheiten,...). Aber wir leben nur begrenzte Zeit. Wie in der Natur, wenn wir nicht sterben würden, dann können wir auch nicht leben. Das heißt aber nicht, dass man alles liegenlassen soll um auf das Sterben zu warten. Das Beste, was man tun kann, soll man auch versuchen. Ausruhen und nur darauf warten, dass einen alles zufliegt, das wird meiner Meinung nach nicht funktionieren.

 

Die Wissenschaft kann meiner Ansicht nur Teile des Systems erforschen. Jedoch das Gesamtsystem können sie nicht erklären, denn sie kennen weder denn Anfang noch das Ende des Universums. Die Erde könnte sich trotzdem im Mittelpunkt des Universums befinden. Wir wissen weder wo wir herkommen, noch wo wir hingehen, das kann nur der Glaube beantworten. Denn Wissenschaftler wird immer das Teilchen des Ursprungs fehlen. Die Wissenschaft kann sagen, dass alle Lebewesen einschließlich Menschen von bestimmten Einzellern ausgehen, aber woher die Einzeller sind bleibt trotzdem unbeantwortet. Wie weit wir auch schauen können, es wird immer ein dahinter geben.

Ich denke mir überhaupt nichts, über das zu reden, denn es ist für mich etwas ganz natürliches. Ich habe irgendwie das Bedürfnis darüber zu reden, die Menschen sollen sehen, dass ihr Weltbild nicht ganz so ist, wie sie es sich vorstellen wollen. Umso mehr die Wissenschaftler die Vorgänge im Universum erforschen und erkennen, umso mehr kommen sie zum Schluss, dass es einen Schöpfer geben muss.

 

Wir können im Universum und hier auf der Erde soviel naturwissenschaftlich nicht erklären, deshalb gibt es zum Beispiel die Quantenphysik. Und deshalb ist es auch möglich das Jesus mit seinem ganzen Körper in den Himmel aufgefahren ist, wir können den Beweis nicht liefern, das es unmöglich ist, weil in unserem Universum noch so viel nicht geklärt ist. Die Dunkle Materie ist auch ein Rätsel, aber sie muss da sein, sonst gäbe es kein Universum.

Wir können nicht sagen, ob es noch kleinere Teilchen als das Atom, und wenn man ein kleineres findet, wissen wir trotzdem nicht ob es noch ein kleineres gibt. Wir können nur soweit schauen, soweit unsere technischen Fähigkeiten es erlauben. Mit den weiten des Universums ist es dasselbe, wir können nicht vor den Urknall schauen, und deshalb ist die Urknalltheorie auch nur ein Mythos.

 

Ich bin der Ansicht dass wir nicht das Recht haben, irgendjemanden zu richten ob Schwule, Andersdenkende, Andersgläubige,..., denn das ist ausschließlich Gott vorbehalten. In der Bibel steht das auch eindeutig. Gott prüft uns, und das ist auch eine Prüfung. Gott entscheidet über jeden einzelnen Menschen, denn Gott kann ins Menschen Herz hineinschauen, egal welcher Religion dieser Mensch angehört. Das ist meine Ansicht. Gott war immer gut und wird auch immer gut sein, auch wenn es im Alten Testament oft Textstellen gibt die anderes behaupten. Das ist der Widerspruch der auch notwendig ist um umzukehren. Wer durchhält, am Glauben festzuhalten trotz der Widerstände, der macht meiner Ansicht alles richtig. Aber das heißt nicht dass nur die in den Himmel kommen, das entscheidet Gott ganz allein. Unser Gott ist barmherzig.

 

Und den Beweis der Existenz Gottes wird uns Gott nicht geben. Nur einzelnen Menschen können einen Blick in den Himmel werfen, aber diese Menschen leiden oft. Viele Menschen sehen diese Erscheinungen mit Skepsis, obwohl wenn man diese Menschen so betrachtet, dann traut man ihnen keine Lüge zu.

 

Adresse gelöscht

Edited by MartinO
Link to comment
Share on other sites

In der katholischen und orthodoxen Glaubensgemeinschaft gibt es sehr viele Wunder und Himmelserscheinungen vor allem Jesus und der Mutter Gottes und auch Heiligen. Und darum ist die Religion auch lebendig und nicht veraltet.

 

Einige Beispiele: Fratel Cosimo Fragomeni von Scoglio in Süditalien. Er hat hauptsächlich Jesuserscheinungen seit den 1980er Jahren bis heute. Es gibt ca. 8000 dokumentierte Krankenheilungen (d.h. es gibt eine medizinisch vorher festgestellte Krankheit, die nachher vollkommen verschwunden ist z.B. Blinde können wieder sehen und Lahme können wieder gehen). Das sind Tatsachen, wo es Beweise gibt. Die Heilungen gehen von Jesus aus, sagt Fratel Cosimo. Der ORF "Kreuz und Quer" zeigte vor wenigen Monaten auch einen Bericht über Fratel Cosimo.

Personen wie Fratel Cosimo Fragomeni, der mit Jesus spricht, machen für mich den Glauben lebendig, da sie mit dem Himmel in der Jetztzeit kommunizieren. Beweise die diesen Kontakt belegen: An dieser Heilungsstätte in Süditalien sind bisher 8000 dokumentierte Krankenheilungen belegt.

 

Eine schwerkranke im Rollstuhlsitzende Frau fuhr zu Fratel Cosimo nach Scoglio. Fratel Cosimo sagte zu ihr, dass sie eine Woche lang schwer leiden müsste um ganz Gesund zu werden. Sie nahm das Leid auf sich und sie erzählte, dass sie in dieser Woche so schwer litt, das sie glaubte, sie müsste sterben.

Nach einer Woche wurde die Frau wiederum zu Fratel Cosmio nach Scoglio gebracht. Zuerst sah sie die Gottesmutter aus einer Wolke kommen Dann nahm Jesus die schwerkranke Frau in die Arme (laut ihrer Aussage) und trug sie zu Altar. Zumindest bestätigt das auch ihr Mann, der seine Frau 30 Zentimeter über den Boden schweben sah, aber Jesus sah er nicht. Dann setzte Jesus sie auf den Boden nieder, und die Frau ging vollkommen gesund nach Hause. Die Frau sah Jesus und die Gottesmutter, der Mann sah wie die Frau schwebte. Das ist noch nicht solange aus vielleicht ein paar Jahre, weil der Mann und die Frau vorkurzem darüber im Fernsehen berichteten. Diese Leute lügen nicht, das würde man erkennen.

 

http://web246m.dynamic-kunden.ch/maria/cosimo.html

 

Schwester Faustine (Polen) hatte auch Kontakt mit Jesus und ließ darauf hin sogar ein Bild von Jesus anfertigen, wie sie ihn sah. Weitere Menschen die Kontakt mit dem Himmel haben: die Seherkinder von Medjegorie, die teilweise täglich mit der Gottesmutter sprechen, die Seherkinder von Heroldsbach (Bayern), die viele Erscheinungen in der 50er Jahren hatten, die Seherkinder von Fatima (Portugal) im Jahr 1917 und von Lourdes (Frankreich), die Erscheinungen von der Gottesmutter hatten. In diesen Orten gab und gibt es viele Krankenheilungen und dort waren auch Sonnenwunder, die von vielen Menschen bezeugt wurden. Die Gottesmutter hinterließ viele Botschaften, z.B. bei Kinderabtreibung, das ihr das sehr weh tut, und das meiner Meinung deswegen der Papst auch am Abtreibungsverbot festhalten muss. Das sind die bekanntesten Orte.

 

Dann kommen noch die unzähligen unverwesten Leichname (Schwester Bernadette von Lourdes, Pater Pio, der vor 40 Jahren vergraben und vor kurzem unverwest ausgegraben wurde, u.v.m.), die vielen Stigmatisierten und Hostienwunder (unerklärlicherweise entwickelte sich Blut bei der Eucharistie in der Hostie und viele Menschen haben schon Jesus in der Hostie gesehen, aber das kann man nicht nachweisen, da muss man dem Menschen schon glauben, der das sagt). Dann gibt es noch wundersamen Bildnisse (Maria von Guadelupe, wo ein Bild der Gottesmutter wundersamerweise aus einem Leintuch, wo sich Blumen darin befanden, entstand, uvm.) Diese Ereignisse finden bzw. fanden in den letzten 100 Jahren statt.

 

 

Meine Schwester und ich hatten Engelserscheinungen als wir noch ziemlich klein waren. Im Alter von 30 Jahren kam die Erinnerung wieder zurück als meine Schwester zu mir sagte, dass wir Engeln gesehen haben. Es war, als wenn es meiner Schwester von oben beauftragt wurde, denn nachher als ich sie nochmals darauf Ansprach, war sie eher verhalten. Dann erinnerte ich mich wieder was für ein Geschenk ich zu Weihnachten bekam und, und wie ich die Jacke angezogen habe, und mit meiner Schwester hinausging. Es war Nacht. Ich und meine Schwester sahen zwei große Engel am Himmel. Ich fragte auch noch meine Mutter und Tante. Und die bestätigten mir, dass seinerzeit meine Schwester geredet hat, dass wir beide Engeln sahen. Für mich war das normal, wenn man noch ein Kleinkind ist. Meine Schwester war um ein Jahr älter als ich.

 

Eine andere Fähigkeit, die ich noch habe, ich träume sehr oft zukünftiges und den 11. September 01 sah ich im Traum lange bevor es eintraf. Bei vielen bin ich mir sicher, das ich es vorher geträumt habe, und das es keine Täuschung des Gehirns ist. Das Gute ist, das ich es erst immer in dem Augenblick erkennen in dem es eintrifft, weil ich das von einer bestimmten Position aus sehe, sowie ich es geträumt habe. Ich bemühe mich auch nicht die Träume aufzuschreiben, weil ich es gar nicht wissen will, was kommt. Gott entscheidet das schon so, wie es sein soll.

Das dieses eine Einbildung des Gehirn ist, lasse ich auch nicht gelten, den auch das Sehen, Hören, ... wird vom Gehirn gesteuert. Dann wäre dieses dann meiner Ansicht auch eine Einbildung.

 

Ich habe für mich eine Lösung gefunden mit der ich zufrieden bin und mit der ich leben kann:

 

Des Menschen Herz plant seinen Weg, doch Gott lenkt deinen Schritt.

steht in der Bibel AT Sprichwörter 16,9

 

Dein Herz und dein freier Wille entscheidet wie du sein willst.

Gott legt aber deinen Lebensweg vor. (Schicksal)

 

Das ist für mich der Beweis, dass Gott immer bei uns ist und bestimmt unseren Lebensweg, man kann es auch Schicksal nennen, aber für unser Herz sind wir selbst verantwortlich.

Ich lese mir persönlich nicht das alte Testament, aber ich bin irgendwie über diesen Satz des AT gestoßen. Zufall! Ich sage immer, es gibt keine Zufälle.

Wenn ich Übernatürliches wie Zukunftsträume habe oder die Engeln, die ich sah, ist man gefährdet, hochmütig zu werden. Ich muss schon lernen, nicht hochmütig zu werden. Das ist auch eine gewisse Probe.

 

Meiner Meinung sind aber die nicht bevorzugt, die der Glaubensgemeinschaft der Katholiken oder Orthodoxen angehören trotz der vielen Wunder und Himmelserscheinungen. Erstens geht es in den meisten Religionen darum das: "Man soll den nächsten lieben, wie sich selbst" und "Alles was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen". Meiner Ansicht soll man sich nicht beeinflussen lassen von Machthabern, die die Religion dazu benutzen, um ihre eigenen weltliche Wünsche zu befriedigen. Wegen dieser wenigen haben die Religionen auch so einen schlechten Ruf, da diese meistens im Vordergrund stehen. Über die anderen guten Eigenschaften einer Religion wird meistens gar nicht berichtet, weil es zu viele sind und nicht interessant genug sind. Zweitens haben die drei Weltreligionen (das Christentum, das Judentum, der Islam) in Abraham und den alten Propheten ihren Ursprung und deshalb kann man es als eine gemeinsame Religion bezeichnen. Im Christentum (Offenbarung des Johannes) und Hinduismus und bei den alten Ägyptern kommen Tiere (Löwen, Stiere, Vögel,...) im Himmel vor, was auch wieder eine Gemeinsamkeit ist. Gott lässt gewissen Menschen einen Blick in den Himmel gewähren, und daraus sind meiner Meinung auch die Religionen entstanden. Jesus aber ist Gottes Sohn und gründete die christliche Kirche durch seine Menschwerdung und zugleich befreite Gott durch Jesus die Menschen von der Erbsünde, was einzigartig ist.

Jesus ist unser Lehrer und wir sind seine Schüler. Jesus lehrt uns über die Gefahren, die von anderen Menschen ausgehen und wie die Realität hier auf Erden ist und über den Himmel und die Hölle und wie wir mit unserem Nächsten umgehen sollen und über das Ende der Welt und das nur Gott allein gut ist.

Jesus hat die 10 Gebote nicht verändert, er hat uns gezeigt wie wir sie umsetzen sollen. Jesus ist auf die Welt gekommen, um Irrtümer auszuräumen, weil die Menschen die Gebote so zu ihren Gunsten verändert haben, wie sie es brauchten. Jesus ist unser Lehrer und wir sind seine Schüler. Durch die Erscheinungen von Jesus ist erkennbar, dass Gott ihm die Macht über die Welt gegeben hat.

 

Ich glaube dass alle Weltreligionen viele Gemeinsamkeiten haben, man muss sie nur suchen. Wenn die verschiedensten Religionen keinen Sinn ergeben würden, dann würde sie Gott nicht zulassen. Wir können die Größe Gottes jetzt nicht erkennen.

 

Das Universum ist allein so faszinierend, aber weil wir es gewohnt sind, ist es für uns automatisch normal. Wenn wir zum Beispiel von Anfang unseres Lebens Engeln sehen würden, wäre das für uns normal, weil wir es gewohnt wären. Gott zeigt uns wahrscheinlich nicht alles von seiner Herrlichkeit, weil er uns prüft. Er hat eine abgeschiedene Welt inmitten eines großen Universums erschaffen, in der wir gutes oder böses tun können. Bei einer Schularbeit ist es auch nicht anders, weil wenn wir alle Antworten schon im vor hinein wüssten, dann wäre die Prüfungsarbeit sinnlos. Diese Welt hat sicher einen überaus wichtigen Sinn, aber nur kurzfristig. Ich glaube dass die einzige wahre, sinnvolle und auch logische Lebensform das ewige Leben ist, da es unbegrenzt ist.

 

Das Universum hat den Sinn, das Leben entstehen kann, man kann sagen es passt genau. Die Pflanzen und Tiere haben den Sinn dass sie sich entwickeln können und wir etwas zu essen haben. Der Ablauf der Natur ist genau geregelt. Alles hat einen Sinn, also muss unser Leben auch einen Sinn ergeben. Höchstwahrscheinlich zur Vorbereitung auf das ewige Leben. Engel Luzifer hat Herrlichkeit Gottes geschaut und ist trotzdem abtrünnig geworden. Wir schauen Gottes Herrlichkeit nur in einem begrenzten Rahmen, vielleicht ist das unser Vorteil. Meiner Meinung tut Gott das Richtige, auch wenn es oft schwierig ist (Krieg, Hunger, Naturkatastrophen, Krankheiten,...). Aber wir leben nur begrenzte Zeit. Wie in der Natur, wenn wir nicht sterben würden, dann können wir auch nicht leben. Das heißt aber nicht, dass man alles liegenlassen soll um auf das Sterben zu warten. Das Beste, was man tun kann, soll man auch versuchen. Ausruhen und nur darauf warten, dass einen alles zufliegt, das wird meiner Meinung nach nicht funktionieren.

 

Die Wissenschaft kann meiner Ansicht nur Teile des Systems erforschen. Jedoch das Gesamtsystem können sie nicht erklären, denn sie kennen weder denn Anfang noch das Ende des Universums. Die Erde könnte sich trotzdem im Mittelpunkt des Universums befinden. Wir wissen weder wo wir herkommen, noch wo wir hingehen, das kann nur der Glaube beantworten. Denn Wissenschaftler wird immer das Teilchen des Ursprungs fehlen. Die Wissenschaft kann sagen, dass alle Lebewesen einschließlich Menschen von bestimmten Einzellern ausgehen, aber woher die Einzeller sind bleibt trotzdem unbeantwortet. Wie weit wir auch schauen können, es wird immer ein dahinter geben.

Ich denke mir überhaupt nichts, über das zu reden, denn es ist für mich etwas ganz natürliches. Ich habe irgendwie das Bedürfnis darüber zu reden, die Menschen sollen sehen, dass ihr Weltbild nicht ganz so ist, wie sie es sich vorstellen wollen. Umso mehr die Wissenschaftler die Vorgänge im Universum erforschen und erkennen, umso mehr kommen sie zum Schluss, dass es einen Schöpfer geben muss.

 

Wir können im Universum und hier auf der Erde soviel naturwissenschaftlich nicht erklären, deshalb gibt es zum Beispiel die Quantenphysik. Und deshalb ist es auch möglich das Jesus mit seinem ganzen Körper in den Himmel aufgefahren ist, wir können den Beweis nicht liefern, das es unmöglich ist, weil in unserem Universum noch so viel nicht geklärt ist. Die Dunkle Materie ist auch ein Rätsel, aber sie muss da sein, sonst gäbe es kein Universum.

Wir können nicht sagen, ob es noch kleinere Teilchen als das Atom, und wenn man ein kleineres findet, wissen wir trotzdem nicht ob es noch ein kleineres gibt. Wir können nur soweit schauen, soweit unsere technischen Fähigkeiten es erlauben. Mit den weiten des Universums ist es dasselbe, wir können nicht vor den Urknall schauen, und deshalb ist die Urknalltheorie auch nur ein Mythos.

 

Ich bin der Ansicht dass wir nicht das Recht haben, irgendjemanden zu richten ob Schwule, Andersdenkende, Andersgläubige,..., denn das ist ausschließlich Gott vorbehalten. In der Bibel steht das auch eindeutig. Gott prüft uns, und das ist auch eine Prüfung. Gott entscheidet über jeden einzelnen Menschen, denn Gott kann ins Menschen Herz hineinschauen, egal welcher Religion dieser Mensch angehört. Das ist meine Ansicht. Gott war immer gut und wird auch immer gut sein, auch wenn es im Alten Testament oft Textstellen gibt die anderes behaupten. Das ist der Widerspruch der auch notwendig ist um umzukehren. Wer durchhält, am Glauben festzuhalten trotz der Widerstände, der macht meiner Ansicht alles richtig. Aber das heißt nicht dass nur die in den Himmel kommen, das entscheidet Gott ganz allein. Unser Gott ist barmherzig.

 

Und den Beweis der Existenz Gottes wird uns Gott nicht geben. Nur einzelnen Menschen können einen Blick in den Himmel werfen, aber diese Menschen leiden oft. Viele Menschen sehen diese Erscheinungen mit Skepsis, obwohl wenn man diese Menschen so betrachtet, dann traut man ihnen keine Lüge zu.

Adresse im Original gelöscht

 

 

Les mal das AT und eine gute Einführung dazu.!!! Das würde viel ergänzen bzw. einige Ansichten korrigieren.

Edited by MartinO
Link to comment
Share on other sites

Eine andere Fähigkeit, die ich noch habe, ich träume sehr oft zukünftiges und den 11. September 01 sah ich im Traum lange bevor es eintraf.

 

Das sagten viele - nachher!

 

Vorher wäre glaubwürdiger gewesen.

Link to comment
Share on other sites

Eine andere Fähigkeit, die ich noch habe, ich träume sehr oft zukünftiges und den 11. September 01 sah ich im Traum lange bevor es eintraf.

 

Das sagten viele - nachher!

 

Vorher wäre glaubwürdiger gewesen.

 

Ja, das habe ich auch manchmal. Man meint plötzlich die augenblickliche Situation schon einmal geträumt zu haben.

Das schließt aber nicht aus, das es auch visionäre Träume gibt. Da muß man eben sehr vorichtig unterscheiden...

Link to comment
Share on other sites

Mantelteiler
Ja, das habe ich auch manchmal. Man meint plötzlich die augenblickliche Situation schon einmal geträumt zu haben.

Das Erlebnis wird auch als Bekanntheitstäuschung oder Fausse reconnaissance (frz. „falsches Wiedererkennen“) bezeichnet. Es tritt beim gesunden Menschen vereinzelt spontan, im Zustand der Erschöpfung oder bei Vergiftungen (vor allem mit Nervengiften wie Alkohol oder halluzinogenen Drogen) gehäuft auf. Als Begleiterscheinung von Neurosen, Psychosen oder organischen Hirnerkrankungen, vor allem des Temporallappens, können Déjà-vu-Erlebnisse ebenfalls gehäuft auftreten. Nach Umfragen hatten 50 bis 90 Prozent aller Menschen mindestens einmal ein Déjà-vu-Erlebnis, vergessen aber meist nach einer gewissen Zeit, wo und wann sie das letzte Déjà-vu Erlebnis hatten.

 

Das schließt aber nicht aus, das es auch visionäre Träume gibt. Da muß man eben sehr vorichtig unterscheiden...
:zustimm:

 

Wenn ich Übernatürliches wie Zukunftsträume habe oder die Engeln, die ich sah, ist man gefährdet, hochmütig zu werden. Ich muss schon lernen, nicht hochmütig zu werden. Das ist auch eine gewisse Probe.
Ein gutes Kriterium ist dann: "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen"...

Fragen wie: Welche Folgen hat ein solcher Eindruck für denjenigen? Welche Folgen hat das wiederum für das Umfeld? usw...

Da ist es dann auch hilfreich, sowas jemand anderem (vertraut) mitzuteilen (bspw. einem geistlichen Begleiter), und sich auch ein paar Gegenfragen zu stellen:

Wenn es ok ist, werden die Gegenfragen dies bestätigen.

Wenn es nicht ok ist, verhindern die Gegenfragen, dass man einem Phantom hinterherrennt...

 

Anderes Thema (eins der vielen...)

Wir können im Universum und hier auf der Erde soviel naturwissenschaftlich nicht erklären, deshalb gibt es zum Beispiel die Quantenphysik. Und deshalb ist es auch möglich das Jesus mit seinem ganzen Körper in den Himmel aufgefahren ist
Vorsicht!

Hier gehst du auf sehr dünnes Eis!

Und "Auferstehtung" und "Quantenphysik" haben noch weniger miteinander zu tun als Bagpipe (=Dudelsack) und Bäckerei...

 

Ich bin der Ansicht dass wir nicht das Recht haben, irgendjemanden zu richten ob Schwule, Andersdenkende, Andersgläubige,...
Da stimme ich dir zu.
Link to comment
Share on other sites

Mantelteiler
Ähm. Reusper! :lol: Muß ich mir jetzt Sorgen machen? B)

Nein, hoffentlich nicht! :evil:

Folgende Erklärung (frei aus der (unzuverlässigen) Erinnerung wiedergegeben) fand ich mal als sehr plausibel:

Die Augen (oder Ohren) senden Signale ans Gehirn, und manchmal kommen Signale eben mehrfach (und ganz kurz zeitversetzt) an.

Dann sagt das eine Teil des Gehirns zu einem andern Teil: "kenn ich schon, hatten wir schon mal..."

Und dann antwortet das andere Teil dem ersteren: "ach so, na dann muss es wohl in der Vergangenheit also schon mal sowas gegeben haben..."

Dass diese "Vergangenheit" eben nur ein paar Mikrosekunden zurück liegt, wird dabei dann ignoriert.

 

Normalerweise also "kein Grund zur Sorge" :angry2:

 

Es sei denn, man führte einen Lebenswandel, der dem Gehirn häufiger auf chemische Weise "Zusatzbelastung" zumutet... :angry2:

Das wäre dann aber (unabhängig vom Deja-vu-Syndrom) durchaus ein Anlass zur Sorge... :unsure:

Link to comment
Share on other sites

Ähm. Reusper! :unsure: Muß ich mir jetzt Sorgen machen? :angry2:

Nein, hoffentlich nicht! :angry2:

...

Ich schätze mal, dass das Räuspern von Johannes dem Umstand geschuldet war, dass der Link nicht funkioniert, da ist ein http zu viel drin.

Hier gehts lang.

Link to comment
Share on other sites

Ähm. Reusper! :evil: Muß ich mir jetzt Sorgen machen? B)

Nein, hoffentlich nicht! :P

Folgende Erklärung (frei aus der (unzuverlässigen) Erinnerung wiedergegeben) fand ich mal als sehr plausibel:

Die Augen (oder Ohren) senden Signale ans Gehirn, und manchmal kommen Signale eben mehrfach (und ganz kurz zeitversetzt) an.

Dann sagt das eine Teil des Gehirns zu einem andern Teil: "kenn ich schon, hatten wir schon mal..."

Und dann antwortet das andere Teil dem ersteren: "ach so, na dann muss es wohl in der Vergangenheit also schon mal sowas gegeben haben..."

Dass diese "Vergangenheit" eben nur ein paar Mikrosekunden zurück liegt, wird dabei dann ignoriert.

 

Normalerweise also "kein Grund zur Sorge" :angry2:

 

Es sei denn, man führte einen Lebenswandel, der dem Gehirn häufiger auf chemische Weise "Zusatzbelastung" zumutet... :unsure:

Das wäre dann aber (unabhängig vom Deja-vu-Syndrom) durchaus ein Anlass zur Sorge... :lol:

 

Puuuh! Beruhigt! Danke! :angry2:

Link to comment
Share on other sites

ChrisKiesl090676
Eine andere Fähigkeit, die ich noch habe, ich träume sehr oft zukünftiges und den 11. September 01 sah ich im Traum lange bevor es eintraf.

 

Das sagten viele - nachher!

 

Vorher wäre glaubwürdiger gewesen.

 

Das kann ja noch werden. Aber ich lasse es auf mich zukommen. Vor wenige Monaten wurde in Gallieo Mystery ein Mann aus England gezeigt, der eine ähnliche Fähigkeit besitzt, und die prüften ihn, und kamen zum Schluss, das da etwas dran ist. Der Mann schreibt sich die Träume am Morgen immer auf. Das tue ich nicht, ich will es gar nicht genau wissen.

 

Gott wird es schon machen, dass es passt. Ich bin wegen die übernatürlichen Phänomene überhaupt nicht hochmütig oder abgehoben.

Talente werden uns von Gott geschenkt, und deshalb brauchen wir uns überhaupt nichts darauf einbilden. Man soll sein Talent dafür verwenden, das man anderen hilft, dann ist man wirklich glücklich. Besitz und Geld können einen schon kurzfristig verführen und man fühlt sich kurzfristig besser, aber nicht langfristig. Da wir nur zu Besuch auf dieser Erde sind, kann man sich sowieso keinen weltlichen Besitz mitnehmen. Ich sage zu mir: "Warum sollte ich deswegen geizig werden, das ist für mich sinnlos, wenn mir sowieso kein weltliches Gut wirklich gehört". Aber Vorsicht im Ungamg mit Geld und Besitz ist schon wichtig, weil man sonst in einem Kreislauf hineinfällt, der nicht gut ist."

 

Ich denke, dass sich viele dann sagen: "Ich lebe nur kurze Zeit und dann mit dem Geld umsichwerfen". Das ist auch nicht die richtige Lösung.

 

Ich habe schon Ärzte bzw. Physichater wegen diesem befragt, aber die konnten mir leider keine zufriedenstellende Antwort. Denn das Gehirn und das Unterbewusstsein ist einfach zu wenig erforscht. Aber sie können begleitende Hilfe machen, wenn man damit nicht zurechtkommt. Ich habe im Glauben die Anwort gefunden, die für mich zufriedenstellend ist und die mich am Boden hält. Hochmut kommt vor dem Fall! Darum ist der Glaube für mich wichtig.

 

Wenn ich das beweisen könnte, wäre das nicht gut. Denn dann würden die Menschen sagen: "Es kommt sowieso alles, so wie es bestimmt ist". Und sie lassen dann die Arbeit liegen und wer weiß zu was sie noch fähig wären. Und man würde in einen Kreislauf fallen, der meiner Ansicht nicht gut wäre. Darum ist es auch gut so, das es keine stichfesten Beweise gibt.

 

Wenn man an Wiedergeburt glaubt und diese beweisen könne, ist es das selbe, das wäre ein Freibrief für alle. Sie könnten tun und lassen, wie es ihnen beliebt und manche tun es dann und morden dahin. Doch zum Glück kann man sie nicht wirklich nachweisen. Auch die Inder wissen es nicht wirklich. Man hat Erfahrungen von Menschen. Da heißt aber nicht, das es nicht möglich ist.

 

 

 

Das zu veröffentlichen erfordert einen gewissen Mut, weil ich es wirklich nicht beweisen kann. In einem Forum ist man sowieso irgendwie anoym obwohl ich auch keine Angst habe, meine Anschrift anzugeben. Ich will damit zeigen, dass es noch etwas anderes gibt als die Naturgesetze. Die Seele kann man auch nicht nachweisen. Trotzdem sagen viele Wissenschaftler und Ärzte, das es eine gibt.

 

Ich habe im Glauben eine Anwort gefunden

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.
Wenn man an Wiedergeburt glaubt und diese beweisen könne, ist es das selbe, das wäre ein Freibrief für alle. Sie könnten tun und lassen, wie es ihnen beliebt und manche tun es dann und morden dahin. Doch zum Glück kann man sie nicht wirklich nachweisen. Auch die Inder wissen es nicht wirklich. Man hat Erfahrungen von Menschen. Da heißt aber nicht, das es nicht möglich ist.

 

Deine "übernatürlichen Fähigkeiten" in allen Ehren, aber sie sollten Dich nicht dazu verführen über Dinge zu schreiben, über die Du nicht oder nicht ausreichend Bescheid weißt.

 

Die Wiedergeburt ist alles andere als ein Freibrief für ein schlimmes Leben. Der Kreislauf der Wiedergeburten dient vielmehr zur "Abarbeitung" von schlechtem Karma, das man in einem oder mehreren früheren Leben angesammelt hat........man kann also die Wiedergeurten durchaus mit dem christlichen Gedanken des Fegefeuers vergleichen.

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

Eine andere Fähigkeit, die ich noch habe, ich träume sehr oft zukünftiges und den 11. September 01 sah ich im Traum lange bevor es eintraf.

 

Das sagten viele - nachher!

 

Vorher wäre glaubwürdiger gewesen.

 

Das kann ja noch werden.

 

 

Dann schreib doch mal einen deiner Träume hier auf - und wir werden sehen, ob er zutrifft ....

Link to comment
Share on other sites

Eine andere Fähigkeit, die ich noch habe, ich träume sehr oft zukünftiges und den 11. September 01 sah ich im Traum lange bevor es eintraf.

 

Das sagten viele - nachher!

 

Vorher wäre glaubwürdiger gewesen.

 

Das kann ja noch werden. Aber ich lasse es auf mich zukommen. Vor wenige Monaten wurde in Gallieo Mystery ein Mann aus England gezeigt, der eine ähnliche Fähigkeit besitzt, und die prüften ihn, und kamen zum Schluss, das da etwas dran ist. Der Mann schreibt sich die Träume am Morgen immer auf. Das tue ich nicht, ich will es gar nicht genau wissen.

 

Gott wird es schon machen, dass es passt. Ich bin wegen die übernatürlichen Phänomene überhaupt nicht hochmütig oder abgehoben.

Talente werden uns von Gott geschenkt, und deshalb brauchen wir uns überhaupt nichts darauf einbilden. Man soll sein Talent dafür verwenden, das man anderen hilft, dann ist man wirklich glücklich. Besitz und Geld können einen schon kurzfristig verführen und man fühlt sich kurzfristig besser, aber nicht langfristig. Da wir nur zu Besuch auf dieser Erde sind, kann man sich sowieso keinen weltlichen Besitz mitnehmen. Ich sage zu mir: "Warum sollte ich deswegen geizig werden, das ist für mich sinnlos, wenn mir sowieso kein weltliches Gut wirklich gehört". Aber Vorsicht im Ungamg mit Geld und Besitz ist schon wichtig, weil man sonst in einem Kreislauf hineinfällt, der nicht gut ist."

 

Ich denke, dass sich viele dann sagen: "Ich lebe nur kurze Zeit und dann mit dem Geld umsichwerfen". Das ist auch nicht die richtige Lösung.

 

Ich habe schon Ärzte bzw. Physichater wegen diesem befragt, aber die konnten mir leider keine zufriedenstellende Antwort. Denn das Gehirn und das Unterbewusstsein ist einfach zu wenig erforscht. Aber sie können begleitende Hilfe machen, wenn man damit nicht zurechtkommt. Ich habe im Glauben die Anwort gefunden, die für mich zufriedenstellend ist und die mich am Boden hält. Hochmut kommt vor dem Fall! Darum ist der Glaube für mich wichtig.

 

Wenn ich das beweisen könnte, wäre das nicht gut. Denn dann würden die Menschen sagen: "Es kommt sowieso alles, so wie es bestimmt ist". Und sie lassen dann die Arbeit liegen und wer weiß zu was sie noch fähig wären. Und man würde in einen Kreislauf fallen, der meiner Ansicht nicht gut wäre. Darum ist es auch gut so, das es keine stichfesten Beweise gibt.

 

Wenn man an Wiedergeburt glaubt und diese beweisen könne, ist es das selbe, das wäre ein Freibrief für alle. Sie könnten tun und lassen, wie es ihnen beliebt und manche tun es dann und morden dahin. Doch zum Glück kann man sie nicht wirklich nachweisen. Auch die Inder wissen es nicht wirklich. Man hat Erfahrungen von Menschen. Da heißt aber nicht, das es nicht möglich ist.

 

 

 

Das zu veröffentlichen erfordert einen gewissen Mut, weil ich es wirklich nicht beweisen kann. In einem Forum ist man sowieso irgendwie anoym obwohl ich auch keine Angst habe, meine Anschrift anzugeben. Ich will damit zeigen, dass es noch etwas anderes gibt als die Naturgesetze. Die Seele kann man auch nicht nachweisen. Trotzdem sagen viele Wissenschaftler und Ärzte, das es eine gibt.

 

Ich habe im Glauben eine Anwort gefunden

Link to comment
Share on other sites

Deine "übernatürlichen Fähigkeiten" in allen Ehren, aber sie sollten Dich nicht dazu verführen über Dinge zu schreiben, über die Du nicht oder nicht ausreichend Bescheid weißt.

 

Jemand hat einmal gesagt: Es gibt eine Keuschheit in der Weitergabe geistlicher Dinge.

 

Ich denke, nicht alles, was man geistlich erlebt, nicht alle Gnaden eignen sich, erzählt oder weitergesagt zu werden.

Eine gewisse Keuschheit über "intime Gotteserlebnisse" gehört zum reifen Glauben.

Link to comment
Share on other sites

ChrisKiesl090676
Wenn man an Wiedergeburt glaubt und diese beweisen könne, ist es das selbe, das wäre ein Freibrief für alle. Sie könnten tun und lassen, wie es ihnen beliebt und manche tun es dann und morden dahin. Doch zum Glück kann man sie nicht wirklich nachweisen. Auch die Inder wissen es nicht wirklich. Man hat Erfahrungen von Menschen. Da heißt aber nicht, das es nicht möglich ist.

 

Deine "übernatürlichen Fähigkeiten" in allen Ehren, aber sie sollten Dich nicht dazu verführen über Dinge zu schreiben, über die Du nicht oder nicht ausreichend Bescheid weißt.

 

Die Wiedergeburt ist alles andere als ein Freibrief für ein schlimmes Leben. Der Kreislauf der Wiedergeburten dient vielmehr zur "Abarbeitung" von schlechtem Karma, das man in einem oder mehreren früheren Leben angesammelt hat........man kann also die Wiedergeurten durchaus mit dem christlichen Gedanken des Fegefeuers vergleichen.

 

Hallo!

 

Menschen, die sich nicht genau mit dem beschäftigen, sind aber gefährted. Ich habe in einem TV-Bericht gehört, das die gesamte Nazi-Führung sich damit beschäftigte und einer meinte, er sei die Wiedergeburt des Heinrich V wie Heinrich Himmler. Menschen sind unterschiedlich.

 

Daher diskustiere ich ja, da ich andere Meinungen auch hören will. Wenn ich alles genau wüsste, wäre eh alles klar.

 

Menschen handeln trotzdem alle nach einem gewissen Muster, egal woher sie kommen.

 

Diese Vorstellungen regen doch auch zum Nachdenken an. Ich weiß auch, daß sie nicht richtig sein müssen.

Wieso muss alles immer bewiesen werden.

 

Ich weiß schon, das der Hindu-Glaube mehrere Götter verehrt. Aber die Erscheinungen die zu dieser Religion führte, können auch göttlichen Ursprung sein. Ich denke auch das der Hindu-Glaube einen Sinn ergibt. Das heißt ja nicht, das vom Hindu-Glaube das Heil die Wahrheit ausgeht. Der Hindu-Glaube ist meiner Meinung im Plan Gottes und auch so gewollt. Weil alles von Gott ausgeht.

Edited by ChrisKiesl090676
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Wenn man an Wiedergeburt glaubt und diese beweisen könne, ist es das selbe, das wäre ein Freibrief für alle. Sie könnten tun und lassen, wie es ihnen beliebt und manche tun es dann und morden dahin. Doch zum Glück kann man sie nicht wirklich nachweisen. Auch die Inder wissen es nicht wirklich. Man hat Erfahrungen von Menschen. Da heißt aber nicht, das es nicht möglich ist.

 

Deine "übernatürlichen Fähigkeiten" in allen Ehren, aber sie sollten Dich nicht dazu verführen über Dinge zu schreiben, über die Du nicht oder nicht ausreichend Bescheid weißt.

 

Die Wiedergeburt ist alles andere als ein Freibrief für ein schlimmes Leben. Der Kreislauf der Wiedergeburten dient vielmehr zur "Abarbeitung" von schlechtem Karma, das man in einem oder mehreren früheren Leben angesammelt hat........man kann also die Wiedergeurten durchaus mit dem christlichen Gedanken des Fegefeuers vergleichen.

 

Hallo!

 

Menschen, die sich nicht genau mit dem beschäftigen, sind aber gefährted. Ich habe in einem TV-Bericht gehört, das die gesamte Nazi-Führung sich damit beschäftigte und einer meinte, er sei die Wiedergeburt des Heinrich V wie Heinrich Himmler. Menschen sind unterschiedlich.

 

ich denke nicht, dass man von gewissen synkretistischen spinnereien irgendwelcher nazigrössen wirklich etwas brauchbares für seinen glauben lernen kann.

über den östlichen glauben an die wiedergeburt solltest du einfach mal seriöse quellen, von mir aus auch aus dem net lesen.

 

 

Daher diskustiere ich ja, da ich andere Meinungen auch hören will. Wenn ich alles genau wüsste, wäre eh alles klar.

 

Menschen handeln trotzdem alle nach einem gewissen Muster, egal woher sie kommen.

oft handeln menschen nach einem gewissen, ihnen eigenen muster. aber keineswegs handeln alle menschen nach dem gleichen muster.

Diese Vorstellungen regen doch auch zum Nachdenken an. Ich weiß auch, daß sie nicht richtig sein müssen.

Wieso muss alles immer bewiesen werden.

 

dinge des glaubens können meist nicht "bewiesen" werden, aber sie sollten schon eine gewisse begründung haben.

Ich weiß schon, das der Hindu-Glaube mehrere Götter verehrt. Aber die Erscheinungen die zu dieser Religion führte, können auch göttlichen Ursprung sein. Ich denke auch das der Hindu-Glaube einen Sinn ergibt. Das heißt ja nicht, das vom Hindu-Glaube das Heil die Wahrheit ausgeht. Der Hindu-Glaube ist meiner Meinung im Plan Gottes und auch so gewollt. Weil alles von Gott ausgeht.

 

 

hm, sicher kann in jedem glauben ein wahrer kern stecken, ein teil der wahrheit.

Link to comment
Share on other sites

ChrisKiesl090676
Deine "übernatürlichen Fähigkeiten" in allen Ehren, aber sie sollten Dich nicht dazu verführen über Dinge zu schreiben, über die Du nicht oder nicht ausreichend Bescheid weißt.

 

Jemand hat einmal gesagt: Es gibt eine Keuschheit in der Weitergabe geistlicher Dinge.

 

Ich denke, nicht alles, was man geistlich erlebt, nicht alle Gnaden eignen sich, erzählt oder weitergesagt zu werden.

Eine gewisse Keuschheit über "intime Gotteserlebnisse" gehört zum reifen Glauben.

 

Hallo!

 

Erstens ist man in dem Forum so uns so anoym. Früher war ich auch vorsichtiger in der Weitergabe der Erlebnisse. Aber ich bin draufgekommen, das das einen nur einsperrt. Ich behaupte ja nicht, ich könnte das beweisen. Ich behaupte auch nicht, das das alles richtig sein muss. Es ist eine Eingabe. Aber es kann zum Denken anregen. Ich kann auch nicht sagen, ich wäre fundamental. Ich habe einfach auch grosse Interesse an allem. Kannst du mir sagen, wer das gesagt hat mit der Keuschheit. Ich denke mir, entweder macht man sich Gedanken oder man lässt es einfach links liegen.

 

Wenn ich hier die Berichte so lese, würde ich denke, du meinst, ich könnte in die Irre führen. Ich will doch nur aufzeigen und hinweisen.

Führt nicht auch die Naturwissenschaft in die Irre, die behauptet, es würde alles erklären können. Heute behaupten die Wissenschafler sogar sie könnten die Liebe erklären mit den frühen Höhlenmenschen. Der grösste Irrlehrer ich meiner Meinung nach die Naturwissenschaft.

 

Für mich ist die Bibel wichtig, besonders das Genesis, die Propheten, die Evangelien und die Offenbarung. Für mich sind die Himmelerscheinungen und Wunder wichtig. Für mich ist die Forschung und Medizin wichtig. Für mich ist die Naturwissenschaft wichtig. Denn Alles stammt von Gott.

 

Aber das wichtigste hier auf Erde ist der Glaube an Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat und die Nächstenliebe. Dankbar bin ich dem einzigen und wahren Gott, das er mir eine unsterbliche Seele gegeben hat. Durch die von Gott geschenkte lebendige Seele ist es möglich, dass ich erkenne, das ich existiere und der lebendige Geist mir ein ewiges Leben ermöglicht, in dem einem nie fad wird.

 

Zum Beispiel kann ich seit ich ein Kind bin ohne es zu lernen, Städte in einer 3-Dimensionalen Perspektive zeichnen von der Vogelperspektive aus. Ich persönlich nenne es die Engelsperspektive. Ich gebe zu, ich kann nicht sagen, ob das mit den Engelserscheinungen zu tun hat. Aber man macht sich Gedanken darüber.

 

Ich habe Erlebnisse, und ich suche ein Argument. Da es sich um Erlebnisse handelt, die für uns Menschen übersinnlich sind, kann ich nicht Lösungen auf der Ebene der Naturwissenschaften oder Medizin suchen, sondern ich habe erkannt, da kann ich nur Lösungen im Glauben finden. Ich bin weder ein Spinner noch ein Lügner oder Radikal, ich habe einfach Erlebnisse, die andere als unmöglich bezeichnen. Unmöglich wurde schon viel bezeichnet. Aber die Wirklichkeit schaut anders aus. Auch wenn es sich hier um naturwissenschaftliches handelt.

 

Man muss den Sehern schon glauben. Es ist ein Zeichen.

Das ich hier auf der Welt als Träumer bezeichnet werde, ist mir klar.

 

Meine Medizin mit den Erlebnissen zu recht zu kommen ist:

Wichtig ist für mich, zu beten. Zweitens durch diese Erlebnisse nicht hochmütig zu werden, sondern als normal anzusehen. Der Glauben hat mir dabei geholfen. Ich lese oft in der Bibel, besonders die Evangelien, die Propheten, Offenbarung. Die Schöpfungsgeschichte und Texte Moses sind weitgehend bekannt.

 

Man kann keinen zum Glauben zwingen. Ich will Aufzeigen, das mehr da ist, als es scheint. Das als allgemeinverbindlich anzusehen, ist nicht mein Ziel. Ich will aufzeigen, wo heute noch Himmelserscheinungen sind, weil viele meinen, das sei doch schon 2000 Jahre her. Was geht uns das noch an. Mein Ziel ist es zu zeigen, dass dem nicht so ist.

Ich will auch zeigen, das die Naturwissenschaften Grenzen hat, es werden immer neue Grenzen entdeckt, aber es sind immer noch Grenzen. Wie viele Grenzen wir hier auf der Erde noch entdecken dürfen, das entscheidet Gott.

Wenn man nur die Naturwissenschaft annimmt, dann nimmt man sich selber die Freiheit, denke ich. Grenzen schränken ein. Nordkorea weiß das nur zu gut. Jede Grenze, egal wie auch immer, sperrt uns ein, und an das zu denken, was kommt danach, für das nehmen sich viele nicht die Zeit. Dazu zählt auch der Tod.

 

Der Glaube ist hingegen grenzenlos. Glaube bedeutet für mich auch Freiheit.

 

Wir sind Menschen, die erkennen, das wir existieren. Das ist für mich aber nicht das Fleisch. Darum ist mir nicht wichtig ob die Evolution so wie sie beschrieben wird, richtig ist. Das ist der Geist, der uns lebendig macht. Nachtoderlebnisse berichten, das sich die Seele vom Körper trennt und man seinen leblosen Körper sieht (sozusagen wir sehen ohne leibliche Augen) und ein Licht das einen magisch anzieht. Jesus ist das Licht, das in die Welt gekommen ist, steht in der Bibel. Hinweise über Hinweise bestätigen mir die Wahrheit der Evangelien. Die Frage stellt sich, wann und wie wird unser Geist geboren. Ich kann es nicht sagen, denn ich weiß jetzt nicht woher ich bin und wohin ich gehe. Das werden wir hier auf Erden wahrscheinlich nie erfahren.

 

An den Früchten wird man erkennen, ob ich das richtig auffasse. Ich mache mir Gedanken, über das viele gar nicht nachdenken, und irgendwann entsteht daraus eine These die für mich möglich, aber die nicht stimmen muss.

 

Einige Beispiele:

 

So beginnt die Schöpfungstheorie.

Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde, die Erde war wüst und wirr. Finsternis lag über der Urflut, und Gottes Geist schwebte über dem Wasser.

 

Das was da oben steht, könnte meiner Meinung nach das sein, was vor dem Urknall war. Bis jetzt kann kein Wissenschaftler dass sagen.

 

Gott sprach: es werde Licht. und es wurde Licht.

Damit könnte der Urknall gemeint sein.

 

Die Schöpfungsgeschichte sagt uns mehr als die Wissenschaft hier auf Erden je herausfinden wird, denke ich.

 

Ich denke die Erde war schon vor dem Urknall, der Urknall ist für mich wie ein Schlüssel der das Universum in Bewegung gebracht bzw. gestartet hat.

 

Bestimmt unser Gehirn unser Leben? Wir sammeln Informationen und haben Erlebnisse und unser Gehirn sucht nach einer Lösung, was wir tun sollen, nach unseren von Gott gegeben Talenten.

 

Aus den vorgegebenen Lösungen entscheiden wir dann, ob wir dabei was Gutes oder Böses tun, denke ich. Das ist der freie Wille. Die Frucht ist gut oder böse. Der Teufel versucht uns negativ zu beeinflussen bei der Herzensentscheidung, denke ich. Wenn wir bei der Beichte oder im Gebet vor Gott die Böse Tat bereuen wird die Schuld im Herzen gelöscht, denke ich.

 

Das ist für mich ein Hinweis, dass Gott uns führt und den Weg vorgibt. Aber wo uns unser Herz hinführt das ist unsere Entscheidung. Gott plant unser Leben (Schicksal) und wir sind für die Planung unseres Herzens zuständig.

 

Die Hinweise das Jesus der Sohn Gottes ist und das Christentum Wahrheit verbreitet, sind schon sehr groß. Von den Aposteln, dann Paulus (nach Christi Auferstehung), Schwester Faustine (1917) und Fratel Cosimo (Jetzt).

 

z.B. Es gibt eine Novene zur göttlichen Barmherzigkeit, die Jesus Schwester Faustine 1917 beauftragt hat:

 

Ein Ausschnitt davon:

Wir bitten Dich (Jesus) darum durch die Liebe, die Dich mit dem Vater und dem Hl. Geiste in Einheit der heiligsten und unbegreiflichen Dreifaltigkeit verbindet.

Hier sehe ich das Jesus mit dem Vater in direkter Verbindung steht. Das sagt auch Jesus in der Bibel so. Jesus sagt auch Schwester Faustine 1917, dass er Gottes Sohn ist. Der Glaube daran, das das wahr ist, was Schwester Faustine uns übermitteln, daran wird sich nichts ändern. Die Beweise, die viele wollen, werden wir nicht bekommen.

Nur Gott sollen wir anbeten, aber Jesus ist der Mittler, der immer in Verbindung mit Gott steht.

z.B. Gott gibt die Barmherzigkeit an Jesus weiter, und Jesus übermittelt uns über das Bildnis die Barmherzigkeit Gottes. Ich denke, so ist es kein Bruch des 1. Gesetzes ist. Man sieht über Jesus Gott. Gott ist der Auftraggeber und Jesus der Vermittler. Obwohl Jesus göttlich ist, weiß er nicht wann die Welt untergeht, das weiß nur seiner und unser Vater. Steht so in der Bibel. Alles gibt Gott nicht an Jesus weiter. Das bedeutet für mich: Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat, alleine ist allmächtig.

 

Es gibt auch noch ein weiteres Erlebnis, das nicht von mir aus geht:

 

Ich war auch wegen der Erlebnisse in einer Psychiatrie. Aber deswegen ist man nicht verrückt. Das wollen nur immer welche behaupten, die einen Schaden wollen. Da habe ich viele Personen kennen gelernt. Sie haben sich mir anvertraut, weil ich ihnen wirklich glaubte, was sie sagten. Ich bin sehr interessiert an diesen Phänomenen.

 

Ich bin jetzt auch wieder in einer Phase, wo ich darüber sehr nachdenke. Das hat auch einen Grund. Ich war wie gesagt in der Psychiatrie und dort war eine Frau, sie hieß I.., sie war blitzgescheit und hochintelligent, sie war aber hyperaktiv und sie war gläubig. Sie hatte eine große soziale Intelligenz. Ich verstand mich gut mit ihr und wir besuchten auch die gemeinsam die Kirche.

 

Da sagte sie draußen am Balkon: "Wir haben uns schon einmal getroffen"

Ich sagte: "Ich weiß nichts"

Sie sagte: "Ich solle ihr in die Augen schauen"

Ich sagte: "Ich erkenne nichts" (Als ich ihr in die Auge schaute, veränderte sich ihr Aussehen ein bisschen, aber ich hatte nicht den Mut es durchzuziehen und blickte weg.)

Sie sagte: "Wir haben uns das letzte Mahl gesehen beim letzten Abendmahl"

Kannst du dich nicht daran erinnern.

Ich sagte: "Nein".

Es waren auch andere Patienten dabei, die das hörten, aber die waren irgendwie wie versteinert. Sie nahmen sie nicht ernst. Aber da es eine ist, die einem nie anlügen würde, war ich mir nicht mehr sicher.

 

Ich war irgendwie außer mir, dass ich nicht mehr genauer nachfragte. Auch später fragte ich nicht mehr nach. Ich war wie gelähmt und überspielte alles. Natürlich mache ich mir noch über das Gedanken. Ich kann mich bis heute nicht erinnern. Aber so wie es kommt, so kommt es. Durch die Erlebnisse sieht man vieles anders. Man muss das alles locker nehmen, so wie es ist, sonst ist die Gefahr dass man durchdreht.

 

Prophet Elija ist als Johannes der Täufer wiedergekehrt. So sagt es Jesus.

Eine Wiederkehr kann man also nicht ausschließen.

 

Jetzt versteht ihr wahrscheinlich, warum ich vieles anders betrachte.

 

Wenn ich alles das beweisen könnte, wäre das nicht gut. Denn dann würden die Menschen sagen: "Es kommt sowieso alles, so wie es bestimmt ist". Und sie lassen dann die Arbeit liegen und wer weiß zu was sie noch fähig wären. Und man würde in einen Kreislauf fallen, der meiner Ansicht nicht gut wäre. Darum ist es auch gut so, dass es keine stichfesten Beweise gibt.

 

Wenn man an Wiedergeburt glaubt und diese beweisen könne, ist es dasselbe, das wäre ein Freibrief für alle. Sie könnten tun und lassen, wie es ihnen beliebt und manche tun es dann und morden dahin, wie Ereignisse aus der Vergangenheit es belegen. Doch zum Glück kann man sie nicht wirklich nachweisen. Auch die Inder wissen es nicht wirklich. Man hat Erfahrungen von Menschen. Da heißt aber nicht, dass es nicht möglich ist.

 

Ich bitte die anderen Teilnehmer nicht beleidigend zu werden. Das ist ein wahres Erlebnis. Ich kann mich bis heute nicht erinnern, was damals gewesen sein soll. Ich nehme es locker. Vielleicht frage ich sie nochmals, ich habe ja ihre Handy-Nummer. Aber irgendwie habe ich noch nicht den Mut dazu gefunden.

 

Erlebnisse sind dazu da, das man sie erzählt. Sie sollen zum Denken anregen. Aber man soll sich dabei nicht verrückt machen. Es ist trotzdem alles normal, nur erkennen wir nicht alles.

Link to comment
Share on other sites

Deine "übernatürlichen Fähigkeiten" in allen Ehren, aber sie sollten Dich nicht dazu verführen über Dinge zu schreiben, über die Du nicht oder nicht ausreichend Bescheid weißt.

 

Jemand hat einmal gesagt: Es gibt eine Keuschheit in der Weitergabe geistlicher Dinge.

 

Ich denke, nicht alles, was man geistlich erlebt, nicht alle Gnaden eignen sich, erzählt oder weitergesagt zu werden.

Eine gewisse Keuschheit über "intime Gotteserlebnisse" gehört zum reifen Glauben.

 

Hallo!

 

Erstens ist man in dem Forum so uns so anoym. Früher war ich auch vorsichtiger in der Weitergabe der Erlebnisse. Aber ich bin draufgekommen, das das einen nur einsperrt. Ich behaupte ja nicht, ich könnte das beweisen. Ich behaupte auch nicht, das das alles richtig sein muss. Es ist eine Eingabe. Aber es kann zum Denken anregen. Ich kann auch nicht sagen, ich wäre fundamental. Ich habe einfach auch grosse Interesse an allem. Kannst du mir sagen, wer das gesagt hat mit der Keuschheit. Ich denke mir, entweder macht man sich Gedanken oder man lässt es einfach links liegen.

Hallo Chris,

ein Nick mit Vor- und Nachname und Geburtsdatum ist ja nicht eben anonym, sondern eher das Gegenteil davon. Davon abgesehen gibt es ein paar handfeste Gründe mit göttlichen Eingebungen nicht hausieren zu gehen.

  1. wer sich auf göttliche Eingebungen einlässt, muss der sicheren Unterscheidung der Geister fähig sein. Dass du eher verunsichert scheinst als angeberisch halte ich schon mal für ein gutes Zeichen. Im Grunde genommen musst du aber für jede Eingebung prüfen, ob sie Bibel und Lehramt nicht widerspricht, tut sie es dennoch, solltest du dafür gewichtige Argumente haben.
  2. wie du ja selbst schreibst, besteht immer die Gefahr, für verrückt erklärt oder wenigstens für seltsam gehalten zu werden. Das macht die Botschaft weniger glaubwürdig, und glaube mir, wenn du etwas zu sagen hast, wird Gott dir auch die Mittel in die Hand geben, deine Botschaft mitzuteilen. Bevor es soweit ist, solltest du besser schweigen, denn es wird dir nicht gelingen. Wenn du ein paar Beispiele suchst, wie Menschen mit göttlichen Eingebungen umgehen, empfehle ich dir, die Geschichten der Propheten zu lesen.
  3. schließlich kannst du deine - oder Gottes - Anliegen auch vortragen bzw. zum Denken anstoßen, ohne dich auf eine göttliche Eingebung berufen zu müssen, denn da Gottes Odem in uns allen ist, sind diese Anliegen letzlich auch so verständlich.
  4. viele, allzuviele haben sich in Vergangenheit und Gegenwart auf göttliche Eingebungen berufen, um ihre ureigensten Interessen durchzusetzen. Dass sie dabei oft selber glaubten, von Gott bevollmächtigt zu sein, macht es nicht besser.
  5. du solltest dir einen geistlichen Ratgeber suchen, mit dem du über deine Eingebungen sprechen kannst, die sind aber nicht so leicht zu finden, das oszilliert zwischen starkem Wunderglauben einer- und großer Skepsis andererseits ohne Zwischenstufen. Eine Diskussion in einem öffentlichen Forum kann echten geistigen Beistand nur unzureichend bieten, es sind einfach zu viele Meinungen involviert.

Wenn ich hier die Berichte so lese, würde ich denke, du meinst, ich könnte in die Irre führen. Ich will doch nur aufzeigen und hinweisen.

Führt nicht auch die Naturwissenschaft in die Irre, die behauptet, es würde alles erklären können. Heute behaupten die Wissenschafler sogar sie könnten die Liebe erklären mit den frühen Höhlenmenschen. Der grösste Irrlehrer ich meiner Meinung nach die Naturwissenschaft.

 

Für mich ist die Bibel wichtig, besonders das Genesis, die Propheten, die Evangelien und die Offenbarung. Für mich sind die Himmelerscheinungen und Wunder wichtig. Für mich ist die Forschung und Medizin wichtig. Für mich ist die Naturwissenschaft wichtig. Denn Alles stammt von Gott.

 

Aber das wichtigste hier auf Erde ist der Glaube an Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat und die Nächstenliebe. Dankbar bin ich dem einzigen und wahren Gott, das er mir eine unsterbliche Seele gegeben hat. Durch die von Gott geschenkte lebendige Seele ist es möglich, dass ich erkenne, das ich existiere und der lebendige Geist mir ein ewiges Leben ermöglicht, in dem einem nie fad wird.

Dein Verhältnis zur Naturwissenschaft ist recht ambivalent, um nicht zu sagen widersprüchlich. Logisch gesehen hast du in den letzten beiden Absätzen gesagt, dass der größte Irrlehrer für dich wichtig ist. Wenn ich mir deine Assoziationsketten so ansehe, ist das schon stimmig, aber du kannst nicht voraussetzen, dass dein Mitgedachtes aber nicht Mitgesagtes den meisten unverständlich bleibt und mancher nicht widerstehen kann, dir den vermeintlichen logischen Kurzschluss um die Ohren zu hauen.

Zum Beispiel kann ich seit ich ein Kind bin ohne es zu lernen, Städte in einer 3-Dimensionalen Perspektive zeichnen von der Vogelperspektive aus. Ich persönlich nenne es die Engelsperspektive. Ich gebe zu, ich kann nicht sagen, ob das mit den Engelserscheinungen zu tun hat. Aber man macht sich Gedanken darüber.

 

Ich habe Erlebnisse, und ich suche ein Argument. Da es sich um Erlebnisse handelt, die für uns Menschen übersinnlich sind, kann ich nicht Lösungen auf der Ebene der Naturwissenschaften oder Medizin suchen, sondern ich habe erkannt, da kann ich nur Lösungen im Glauben finden. Ich bin weder ein Spinner noch ein Lügner oder Radikal, ich habe einfach Erlebnisse, die andere als unmöglich bezeichnen. Unmöglich wurde schon viel bezeichnet. Aber die Wirklichkeit schaut anders aus. Auch wenn es sich hier um naturwissenschaftliches handelt.

 

Man muss den Sehern schon glauben. Es ist ein Zeichen.

Das ich hier auf der Welt als Träumer bezeichnet werde, ist mir klar.

Mir auch! Aber mit Sehern bin ich vorsichtiger, es gab und gibt mehr als genug Scharlatane.

Deine Erlebnisse haben zunächst mal mit deinem Gehirn zu tun, das gilt insbesondere für die "Engelsperspektive", es gibt nun einmal Menschen, die "von Natur aus" über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügen, die aber nicht immer zum Guten gereichen (damit bist nicht du gemeint). Was an solch einem Gehirn wie deinem besonders "schlimm" ist, ist eben die Außer- und Ungewöhnlichkeit, Normabweichungen werden nuneinmal bestraft, das kriegst du aus den Menschen nicht raus. Ich musste mich in linken Kreisen schon dafür rechtfertigen, dass ich nicht in Urlaub fahre, aber die sind ja besonders uniform.

Meine Medizin mit den Erlebnissen zu recht zu kommen ist:

Wichtig ist für mich, zu beten. Zweitens durch diese Erlebnisse nicht hochmütig zu werden, sondern als normal anzusehen. Der Glauben hat mir dabei geholfen. Ich lese oft in der Bibel, besonders die Evangelien, die Propheten, Offenbarung. Die Schöpfungsgeschichte und Texte Moses sind weitgehend bekannt.

 

Man kann keinen zum Glauben zwingen. Ich will Aufzeigen, das mehr da ist, als es scheint. Das als allgemeinverbindlich anzusehen, ist nicht mein Ziel. Ich will aufzeigen, wo heute noch Himmelserscheinungen sind, weil viele meinen, das sei doch schon 2000 Jahre her. Was geht uns das noch an. Mein Ziel ist es zu zeigen, dass dem nicht so ist.

Ich will auch zeigen, das die Naturwissenschaften Grenzen hat, es werden immer neue Grenzen entdeckt, aber es sind immer noch Grenzen. Wie viele Grenzen wir hier auf der Erde noch entdecken dürfen, das entscheidet Gott.

Wenn man nur die Naturwissenschaft annimmt, dann nimmt man sich selber die Freiheit, denke ich. Grenzen schränken ein. Nordkorea weiß das nur zu gut. Jede Grenze, egal wie auch immer, sperrt uns ein, und an das zu denken, was kommt danach, für das nehmen sich viele nicht die Zeit. Dazu zählt auch der Tod.

 

Der Glaube ist hingegen grenzenlos. Glaube bedeutet für mich auch Freiheit.

 

Wir sind Menschen, die erkennen, das wir existieren. Das ist für mich aber nicht das Fleisch. Darum ist mir nicht wichtig ob die Evolution so wie sie beschrieben wird, richtig ist. Das ist der Geist, der uns lebendig macht. Nachtoderlebnisse berichten, das sich die Seele vom Körper trennt und man seinen leblosen Körper sieht (sozusagen wir sehen ohne leibliche Augen) und ein Licht das einen magisch anzieht. Jesus ist das Licht, das in die Welt gekommen ist, steht in der Bibel. Hinweise über Hinweise bestätigen mir die Wahrheit der Evangelien. Die Frage stellt sich, wann und wie wird unser Geist geboren. Ich kann es nicht sagen, denn ich weiß jetzt nicht woher ich bin und wohin ich gehe. Das werden wir hier auf Erden wahrscheinlich nie erfahren.

Jetz muss ich doch mal Kritik üben. Es dürfte hier im Forum nur sehr wenige geben, die deine Gedanken auch nur halbwegs nachvollziehen können, die meisten werden nur ein wildes Sammelsurium wirrer Gedankengänge wahrnehmen. Dass du das alles auf einmal denken kannst, heißt mitnichten, dass alle anderen dies auch können, im Gegenteil, diese Fähigkeit dürfte hier ähnlich weit verbreitet sein, wie Foranten mit intuitiver perspektivischer 3D-Malfähigkeit. Zu vielen deiner Fragen gibt es bereits Threads, wenn du dich mit der Suchfunktion vertraut machst, wirst du manchen finden, der Teilsaspekte deines Weltbildes behandelt, und mancher mag es wert sein, wieder hervorgeholt zu werden. Wenn du erst mal deine Gedanken klar und vor allem geordnet präsentierst, wirst du eine reichere Ernte einfahren, als wenn alles auf einmal gehen soll. Zusätzlich wird sich, wenn du deine Gedanken ordnest, auch so manche Frage von selbst erledigen, weil die Antwort nicht mehr im assoziativen Kuddelmuddel untergeht. Und, wenn du erst einmal nur Teilaspekte deines Gedankengebäudes/Weltbildes erklärst, wirst du deutlich mehr - und brauchbarere -Antworten erhalten, weil die meisten Menschen nun einmal nur linear und in Teilaspekten denken können.

An den Früchten wird man erkennen, ob ich das richtig auffasse.

...

 

Gott sprach: es werde Licht. und es wurde Licht.

Damit könnte der Urknall gemeint sein.

 

Die Schöpfungsgeschichte sagt uns mehr als die Wissenschaft hier auf Erden je herausfinden wird, denke ich.

 

Ich denke die Erde war schon vor dem Urknall, der Urknall ist für mich wie ein Schlüssel der das Universum in Bewegung gebracht bzw. gestartet hat.

Mit Verlaub, deine naturwissenschaftlichen Kenntnisse sind bescheiden. Aber egal, naturwissenschaftliche Erkenntnis und Glauben zu vermengen ist wie gekochtes Hackfleisch in Wandfarbe rühren, da ist nachher beides völlig unbrauchbar. Dieser Weg führt nirgendwo hin. In der Bibel ist eben auch eine Menge Zeitgeist verewigt, und es ist mitunter schwierig, das Zeitgeistige vom Zeitlosen zu unterscheiden, auch wenn dafür die Naturwissenschaften Hilfestellung leisten können. Aber die Bibel ist kein Physikbuch, und naturwissenschaftliche Erkenntnisse aus der Bibel zu destillieren, gleicht dem Versuch mittels Schillers "Die Glocke" die Infinitesimalrechnung ergründen zu wollen.

Bestimmt unser Gehirn unser Leben? Wir sammeln Informationen und haben Erlebnisse und unser Gehirn sucht nach einer Lösung, was wir tun sollen, nach unseren von Gott gegeben Talenten.

 

Aus den vorgegebenen Lösungen entscheiden wir dann, ob wir dabei was Gutes oder Böses tun, denke ich. Das ist der freie Wille. Die Frucht ist gut oder böse. Der Teufel versucht uns negativ zu beeinflussen bei der Herzensentscheidung, denke ich. Wenn wir bei der Beichte oder im Gebet vor Gott die Böse Tat bereuen wird die Schuld im Herzen gelöscht, denke ich.

 

Das ist für mich ein Hinweis, dass Gott uns führt und den Weg vorgibt. Aber wo uns unser Herz hinführt das ist unsere Entscheidung. Gott plant unser Leben (Schicksal) und wir sind für die Planung unseres Herzens zuständig.

 

Die Hinweise das Jesus der Sohn Gottes ist und das Christentum Wahrheit verbreitet, sind schon sehr groß. Von den Aposteln, dann Paulus (nach Christi Auferstehung), Schwester Faustine (1917) und Fratel Cosimo (Jetzt).

 

...

Wunder an sich sind noch keine Gewähr, die gibt es auch im Hinduismus zu Hauf, es bleibt bei: Glauben.

Es gibt auch noch ein weiteres Erlebnis, das nicht von mir aus geht:

 

...

die das hörten, aber die waren irgendwie wie versteinert. Sie nahmen sie nicht ernst. Aber da es eine ist, die einem nie anlügen würde, war ich mir nicht mehr sicher.

 

Ich war irgendwie außer mir, dass ich nicht mehr genauer nachfragte. Auch später fragte ich nicht mehr nach. Ich war wie gelähmt und überspielte alles. Natürlich mache ich mir noch über das Gedanken. Ich kann mich bis heute nicht erinnern. Aber so wie es kommt, so kommt es. Durch die Erlebnisse sieht man vieles anders. Man muss das alles locker nehmen, so wie es ist, sonst ist die Gefahr dass man durchdreht.

Schau, ich kenne eine Frau, die mir erzählt hat, dass sie von Außerirdischen entführt wurde. Auch wenn ich keinen Moment daran glaubte, dass sie tatsächlich ein UFO von innen gesehen hat, bin ich mir trotzdem sicher, dass sie mich nicht angelogen hat, denn für sie war die Entführung real. Die persönliche Überzeugung von jemanden ist noch lange keine Gewähr, dass sich das Geschilderte tatsächlich so zugetragen hat.

Prophet Elija ist als Johannes der Täufer wiedergekehrt. So sagt es Jesus.

Eine Wiederkehr kann man also nicht ausschließen.

 

Jetzt versteht ihr wahrscheinlich, warum ich vieles anders betrachte.

Nein. Ich vermute, dass du dich in irgendeiner Art und Weise für reinkarniert ansiehst.

Wenn ich alles das beweisen könnte, wäre das nicht gut. Denn dann würden die Menschen sagen: "Es kommt sowieso alles, so wie es bestimmt ist". ...

 

Wenn man an Wiedergeburt glaubt und diese beweisen könne, ist es dasselbe, das wäre ein Freibrief für alle. Sie könnten tun und lassen, wie es ihnen beliebt und manche tun es dann und morden dahin, wie Ereignisse aus der Vergangenheit es belegen. ...

 

Ich bitte die anderen Teilnehmer nicht beleidigend zu werden. Das ist ein wahres Erlebnis. ...

 

Erlebnisse sind dazu da, das man sie erzählt. Sie sollen zum Denken anregen. Aber man soll sich dabei nicht verrückt machen. Es ist trotzdem alles normal, nur erkennen wir nicht alles.

Normal ist eher relativ. Und auch wenn die Gehirnforschung noch in den Kinderschuhen steckt, so lässt sich doch sagen, das etliches, was wir für real ansehen vom Gehirn selbst geschnitzt wurde. Die Reinkarnationsforschung wird soweit ich weiß nur von einem Wissenschaftler ernsthaft betrieben, nachvollziehbare Ergebnisse werden also noch nicht so bald zu erwarten sein. Und die Menschen werden weiter machen wie bisher auch, eher könnte ich mir für unsere juvenilistische Gesellschaft vorstellen, dass sich die Menschen zwecks Generalüberholung selbst entleiben. Und was mich immer skeptisch macht, ist, dass Reinkarnierte oftmals behaupten, besondere Rollen gehabt oder bei bedeutenden Ereignissen dabeigewesen zu sein. Jemand, der behauptete, eine Magd im 18. Jhd. gewesen zu sein, in deren Leben sich überhaupt nichts außergewöhnliches erreignete.

Also: keinesfalls sollten göttliche Eingebungen und wissenschaftliche Erkenntnisse in einen Topf gerührt werden, da gilt "Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps" und wenn die Erkenntnisse noch nicht einmal richtig durchdacht und durchfühlt sind, solltest du sie nicht so ausposaunen, du wirst nämlich nicht verstanden.

 

Gottes Segen

Andreas

Link to comment
Share on other sites

...naturwissenschaftliche Erkenntnis und Glauben zu vermengen ist wie gekochtes Hackfleisch in Wandfarbe rühren, da ist nachher beides völlig unbrauchbar.
Ein tolle Weise, dies bildhaft auszudrücken!
Link to comment
Share on other sites

Deine "übernatürlichen Fähigkeiten" in allen Ehren, aber sie sollten Dich nicht dazu verführen über Dinge zu schreiben, über die Du nicht oder nicht ausreichend Bescheid weißt.

 

Jemand hat einmal gesagt: Es gibt eine Keuschheit in der Weitergabe geistlicher Dinge.

 

Ich denke, nicht alles, was man geistlich erlebt, nicht alle Gnaden eignen sich, erzählt oder weitergesagt zu werden.

Eine gewisse Keuschheit über "intime Gotteserlebnisse" gehört zum reifen Glauben.

 

Kannst du mir sagen, wer das gesagt hat mit der Keuschheit. Ich denke mir, entweder macht man sich Gedanken oder man lässt es einfach links liegen.

 

 

Ein gewisser Pfarrer Fischer, glaube ich. Er war in den 50er-60ern Dozent in einem Seminar. Genau weiß ich das auch nicht, da ich es auch nur als Zitat in einer Predigt gehört habe.

 

Übrigends: Ich bin der Ansicht, man darf offen über seine Glaubenserlebnisse reden. Klar. Habe aber die Erfahrung gemacht, daß eben nicht immer alles von den anderen verstanden werden kann, weil es eben Dinge sind zwischen mir und Gott.

 

Aber das soll Dich nicht entmutigen :wub: . Nur hab Verständnis, wenn sich auch mal jemand mit Bedenken oder Skepsis äußert. :unsure: Es ist nicht immer böse gemeint. :D

 

:lol:

Link to comment
Share on other sites

Mantelteiler
Aber ich glaube, ich habe ChrisKiesl090676 erschreckt und verprellt. :unsure:

Ich habe großen Respekt vor der Mühe, die du dir mit deinem langen Text gemacht hast.

Wärst du mir nicht zuvorgekommen, hätte ich eine weitaus kürzere und weniger einfühlsame Antwort gepostet...

Du hast mich mit deinem Posting also vor einer großen Unvorsichtigkeit bewahrt, die mir jetzt vielleicht leid täte...

Dafür: Danke!!! :lol:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...