Jump to content

Wessen darf man gedenken?


bildung
 Share

Recommended Posts

Ich habe mal eine Frage an euch.

 

Wir haben auf unserem Blog vor einiger Zeit eine Frage diskutiert, die wir für schwierig halten.

Da lehnt jemand den Wideraufbau einer von der DDR zerstörten Kirche ab, weil sie nicht den alten Zielen umgewidmet werden soll sondern z.B.:

 

- des kommunistischen Widerstandes gegen Hitler gedacht werden soll

- weil dort Kriegsdienstverweigerer-Beratungen stattfinden sollen

- Kirchenasyle sollen möglich sein

 

Haltet ihr dies für falsch? Darf man beim Gedenken an mutige Menschen zwischen deren Weltbild unterscheiden? Darf man Menschen die es verweigern Waffen in die Hand zu nehmen die Beratung verweigern? Darf man Kirchenasyle verweigern?

Helft uns mal weiter - die Diskussion ist hier sehr zerfahren...

 

Peter

 

Sprecher der Initiative "Bildung sta(d)t Schloss"

Link to comment
Share on other sites

- des kommunistischen Widerstandes gegen Hitler gedacht werden soll

Hallo

Ich selbst gehe nur selten in eine Kirche, empfinde aber eine Kirche immer als sakralen Raum. In dem Moment, wo man aus ihr eine solche Gedenkstätte machen würde, wäre sie keine Kirche mehr. Man müsste das alte Gemäuer komplett wegreißen und ein neues Gebäude mit Schulungsräumen errichten, das etwa "Bildungs- und Asylhaus" heißt.

LG - reinwiel

Link to comment
Share on other sites

Mantelteiler
Helft uns mal weiter - die Diskussion ist hier sehr zerfahren...

Worin besteht denn die "Verfahrenheit"?

 

Gibt es ein Problem, weil die drei Anliegen

- des kommunistischen Widerstandes gegen Hitler gedacht werden soll

- weil dort Kriegsdienstverweigerer-Beratungen stattfinden sollen

- Kirchenasyle sollen möglich sein

unter einem Dach realisiert werden sollen?

 

Oder weil dies ein Kirchendach sein soll?

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
Da lehnt jemand den Wideraufbau einer von der DDR zerstörten Kirche ab, weil sie nicht den alten Zielen umgewidmet werden soll sondern z.B.:

 

- des kommunistischen Widerstandes gegen Hitler gedacht werden soll

- weil dort Kriegsdienstverweigerer-Beratungen stattfinden sollen

- Kirchenasyle sollen möglich sein

 

Haltet ihr dies für falsch?

Bezahlt der die Kirche? Wenn ja, kann er damit machen, was er will. Wenn nein, ist es falsch.

 

Darf man beim Gedenken an mutige Menschen zwischen deren Weltbild unterscheiden?

Das läßt sich so pauschal wohl kaum beantworten. Kommt darauf an, was er mit seinem mutigen Handeln angestellt hat.

 

Darf man Menschen die es verweigern Waffen in die Hand zu nehmen die Beratung verweigern?

Nur wenn sie gleichzeitig Kriegstreiberparteien wie die GRÜNEN wählen. :lol:

Link to comment
Share on other sites

Darf man Menschen die es verweigern Waffen in die Hand zu nehmen die Beratung verweigern? Darf man Kirchenasyle verweigern?

Helft uns mal weiter - die Diskussion ist hier sehr zerfahren...

Was soll dieses weinerlich-vorwurfsvoll-unterstellende Gefrage, nur weil es anscheinend Menschen gibt, die das hier skizzierte Nutzungskonzept einer irgendwann mal gesprengten und jetzt wiederaufzubauenden Kirche nicht mittragen wollen? Wozu müssen Kriegsdienstverweigerer in dieser Kirche beraten werden? Wieso wird hier gleich von "Verweigerung" der Beratung gejammert? Gibt es etwa bis jetzt keine Beratung von Kriegsdienstverweigerern, auch wenn sie nicht in Kirchengebäuden stattfindet?

Und zur Gewährung von Kirchenasyl bedarf es des Wiederaufbaus einer Kirche ebenfalls nicht. Wie die Erfahrung zeigt, bedarf es dazu vor allem einer belastbaren Gemeinde, die in der Lage ist, so etwas möglicherweise auch über einen längeren Zeitraum durchzutragen. Die Frage lautet nicht "darf man ... verweigern", sondern ganz nüchtern: "schaffen wir das" und "wie schaffen wir das ..." Es müssen schon ziemlich blauäugige Idealisten sein, die meinen, dafür erst eine Kirche bauen zu sollen. Und mit blauäugigen Idealisten würde ich, wenn überhaupt, niemals ein Kirchenasyl realisieren und verantworten wollen ...

Edited by Julius
Link to comment
Share on other sites

Mantelteiler
Da lehnt jemand den Wideraufbau einer von der DDR zerstörten Kirche ab, weil sie nicht den alten Zielen umgewidmet werden soll

Wie sehr ist die Kirche denn "zerstört"?

Geht es um eine Restaurierung von noch wiederherstellbarer Bausubstanz oder geht es umeinen kompletten Neuaufbau?

 

(Wie) soll sich das Ganze nachher ins Stadtschloss einfügen?

 

Will sagen: wird auf dem Grundstück was ganz neues hochgezogen? Wie sind die Freiheiten da (Denkmalschutz usw...)?

 

Ein "Zweckgebäude" auf dem ehemaligen Kirchengelände wäre ja keine "Kirche".

Soll es denn aus Backsteinen sein? Oder aus Beton? Oder aus Glas/Stahl?

Soll es einen Turm haben?

Rund- oder Spitzbogen-Fenster?

Woher kommt das Geld für den Aufbau?

Ist es überhaupt ein "Wiederaufbau"? Oder etwas ganz neues?

 

Habt ihr solche Fragen schon mal diskutiert?

Link to comment
Share on other sites

Da lehnt jemand den Wideraufbau einer von der DDR zerstörten Kirche ab, weil sie nicht den alten Zielen umgewidmet werden soll

Wie sehr ist die Kirche denn "zerstört"?

Geht es um eine Restaurierung von noch wiederherstellbarer Bausubstanz oder geht es umeinen kompletten Neuaufbau?

 

(Wie) soll sich das Ganze nachher ins Stadtschloss einfügen?

 

Will sagen: wird auf dem Grundstück was ganz neues hochgezogen? Wie sind die Freiheiten da (Denkmalschutz usw...)?

 

Ein "Zweckgebäude" auf dem ehemaligen Kirchengelände wäre ja keine "Kirche".

Soll es denn aus Backsteinen sein? Oder aus Beton? Oder aus Glas/Stahl?

Soll es einen Turm haben?

Rund- oder Spitzbogen-Fenster?

Woher kommt das Geld für den Aufbau?

Ist es überhaupt ein "Wiederaufbau"? Oder etwas ganz neues?

 

Habt ihr solche Fragen schon mal diskutiert?

 

Schau mal bei Wikipedia nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Garnisonkirche_(Potsdam)

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...