Jump to content

Verhalten in der Jüdischen Gemeinde


Sonne
 Share

Recommended Posts

Guten Abend,

 

ich habe noch ein Anliegen:

 

Mit einigen Kommunionkinder werde ich eine Jüdische Gemeinde besuchen. Wir bekommen die Synagoge gezeigt, die Thorarolle und andere religiöse Gegenstände. Über die Gemeinsamkeiten unserer Religionen sprechen wir auch.

Da es eine Initiative von mir ist und es sowas noch nie gab hat auch niemand ein Grundwissen wie man sich richtig verhält.

 

Weiss jemand da etwas genaueres?

 

Wir gehen nicht zu einem Jüdischen Gottesdienst, er dauert zu lange und ist auf Hebräisch.

 

Unser Besuch ist an einem normalen Wochentag während Chanukka.

 

Vielen Dank für gute Tipps.

 

Sonne

Link to comment
Share on other sites

Guten Abend,

 

ich habe noch ein Anliegen:

 

Mit einigen Kommunionkinder werde ich eine Jüdische Gemeinde besuchen. Wir bekommen die Synagoge gezeigt, die Thorarolle und andere religiöse Gegenstände. Über die Gemeinsamkeiten unserer Religionen sprechen wir auch.

Da es eine Initiative von mir ist und es sowas noch nie gab hat auch niemand ein Grundwissen wie man sich richtig verhält.

 

Weiss jemand da etwas genaueres?

 

Wir gehen nicht zu einem Jüdischen Gottesdienst, er dauert zu lange und ist auf Hebräisch.

 

Unser Besuch ist an einem normalen Wochentag während Chanukka.

 

Vielen Dank für gute Tipps.

 

Sonne

 

Männer tragen Kopfbedeckung (ab wieviel Jahren ein Junge als Mann zählt?) Sonst so wie in einer kath. Kirche.

Link to comment
Share on other sites

Guten Abend,

 

ich habe noch ein Anliegen:

 

Mit einigen Kommunionkinder werde ich eine Jüdische Gemeinde besuchen. Wir bekommen die Synagoge gezeigt, die Thorarolle und andere religiöse Gegenstände. Über die Gemeinsamkeiten unserer Religionen sprechen wir auch.

Da es eine Initiative von mir ist und es sowas noch nie gab hat auch niemand ein Grundwissen wie man sich richtig verhält.

 

Weiss jemand da etwas genaueres?

 

Wir gehen nicht zu einem Jüdischen Gottesdienst, er dauert zu lange und ist auf Hebräisch.

 

Unser Besuch ist an einem normalen Wochentag während Chanukka.

 

Vielen Dank für gute Tipps.

 

Sonne

 

Männer tragen Kopfbedeckung (ab wieviel Jahren ein Junge als Mann zählt?) Sonst so wie in einer kath. Kirche.

 

Auch wenn es kein Gottesdienst ist? Bekommt man die Kopfbedeckungen geliehen, oder muss man die mitbringen?

Sonne

Link to comment
Share on other sites

Guten Abend,

 

ich habe noch ein Anliegen:

 

Mit einigen Kommunionkinder werde ich eine Jüdische Gemeinde besuchen. Wir bekommen die Synagoge gezeigt, die Thorarolle und andere religiöse Gegenstände. Über die Gemeinsamkeiten unserer Religionen sprechen wir auch.

Da es eine Initiative von mir ist und es sowas noch nie gab hat auch niemand ein Grundwissen wie man sich richtig verhält.

 

Weiss jemand da etwas genaueres?

 

Wir gehen nicht zu einem Jüdischen Gottesdienst, er dauert zu lange und ist auf Hebräisch.

 

Unser Besuch ist an einem normalen Wochentag während Chanukka.

 

Vielen Dank für gute Tipps.

 

Sonne

 

Männer tragen Kopfbedeckung (ab wieviel Jahren ein Junge als Mann zählt?) Sonst so wie in einer kath. Kirche.

 

Auch wenn es kein Gottesdienst ist? Bekommt man die Kopfbedeckungen geliehen, oder muss man die mitbringen?

Sonne

 

Ja, immer. Gilt auch für jüdische Friedhöfe. Du mußt die normalerweise mitbringen. Auch für Jungen. Eine Fundstelle: "Jungen und Männer tragen in der Synagoge (und auch auf dem jüdischen Friedhof) eine Kopfbedeckung. Dies gilt auch für Nichtjuden. Die traditionelle Kopfbedeckung ist eine Kippa - ein Käppchen. Niemand erwartet von Ihnen, daß Sie sich eine Kippa für diesen Anlaß kaufen. Sie können einen Hut oder eine Mütze nehmen - aber keine Kopfbedeckungen aus dem sportlichen Bereich, wie Baseball-Cape oder Motorradhelm (alles schon vorgekommen !!!)." Hier auch weiteres: http://www.berlin-judentum.de/synagogen/synagoge.htm

Link to comment
Share on other sites

Guten Abend,

 

ich habe noch ein Anliegen:

 

Mit einigen Kommunionkinder werde ich eine Jüdische Gemeinde besuchen. Wir bekommen die Synagoge gezeigt, die Thorarolle und andere religiöse Gegenstände. Über die Gemeinsamkeiten unserer Religionen sprechen wir auch.

Da es eine Initiative von mir ist und es sowas noch nie gab hat auch niemand ein Grundwissen wie man sich richtig verhält.

 

Weiss jemand da etwas genaueres?

 

Wir gehen nicht zu einem Jüdischen Gottesdienst, er dauert zu lange und ist auf Hebräisch.

 

Unser Besuch ist an einem normalen Wochentag während Chanukka.

 

Vielen Dank für gute Tipps.

 

Sonne

 

Männer tragen Kopfbedeckung (ab wieviel Jahren ein Junge als Mann zählt?) Sonst so wie in einer kath. Kirche.

 

Auch wenn es kein Gottesdienst ist? Bekommt man die Kopfbedeckungen geliehen, oder muss man die mitbringen?

Sonne

 

 

Ja, immer. Gilt auch für jüdische Friedhöfe. Du mußt die normalerweise mitbringen. Auch für Jungen. Eine Fundstelle: "Jungen und Männer tragen in der Synagoge (und auch auf dem jüdischen Friedhof) eine Kopfbedeckung. Dies gilt auch für Nichtjuden. Die traditionelle Kopfbedeckung ist eine Kippa - ein Käppchen. Niemand erwartet von Ihnen, daß Sie sich eine Kippa für diesen Anlaß kaufen. Sie können einen Hut oder eine Mütze nehmen - aber keine Kopfbedeckungen aus dem sportlichen Bereich, wie Baseball-Cape oder Motorradhelm (alles schon vorgekommen !!!)." Hier auch weiteres: http://www.berlin-judentum.de/synagogen/synagoge.htm

 

Ich stehe da mit jemanden im Kontakt und frage wegen der Kippa nochmal nach, das wäre ja sonst gleich der erste Fauxpas.

Danke Sonne

Link to comment
Share on other sites

Guten Abend,

 

ich habe noch ein Anliegen:

 

Mit einigen Kommunionkinder werde ich eine Jüdische Gemeinde besuchen. Wir bekommen die Synagoge gezeigt, die Thorarolle und andere religiöse Gegenstände. Über die Gemeinsamkeiten unserer Religionen sprechen wir auch.

Da es eine Initiative von mir ist und es sowas noch nie gab hat auch niemand ein Grundwissen wie man sich richtig verhält.

 

Weiss jemand da etwas genaueres?

 

Wir gehen nicht zu einem Jüdischen Gottesdienst, er dauert zu lange und ist auf Hebräisch.

 

Unser Besuch ist an einem normalen Wochentag während Chanukka.

 

Vielen Dank für gute Tipps.

 

Sonne

 

Männer tragen Kopfbedeckung (ab wieviel Jahren ein Junge als Mann zählt?) Sonst so wie in einer kath. Kirche.

 

Auch wenn es kein Gottesdienst ist? Bekommt man die Kopfbedeckungen geliehen, oder muss man die mitbringen?

Sonne

 

 

Ja, immer. Gilt auch für jüdische Friedhöfe. Du mußt die normalerweise mitbringen. Auch für Jungen. Eine Fundstelle: "Jungen und Männer tragen in der Synagoge (und auch auf dem jüdischen Friedhof) eine Kopfbedeckung. Dies gilt auch für Nichtjuden. Die traditionelle Kopfbedeckung ist eine Kippa - ein Käppchen. Niemand erwartet von Ihnen, daß Sie sich eine Kippa für diesen Anlaß kaufen. Sie können einen Hut oder eine Mütze nehmen - aber keine Kopfbedeckungen aus dem sportlichen Bereich, wie Baseball-Cape oder Motorradhelm (alles schon vorgekommen !!!)." Hier auch weiteres: http://www.berlin-judentum.de/synagogen/synagoge.htm

 

Ich stehe da mit jemanden im Kontakt und frage wegen der Kippa nochmal nach, das wäre ja sonst gleich der erste Fauxpas.

Danke Sonne

 

 

Im Zweifel bei der jüdischen Gemeinde anfragen - dass man solche Dinge nicht weiß, wird im allgemeinen nicht krumm genommen.

Link to comment
Share on other sites

Guten Abend,

 

ich habe noch ein Anliegen:

 

Mit einigen Kommunionkinder werde ich eine Jüdische Gemeinde besuchen. Wir bekommen die Synagoge gezeigt, die Thorarolle und andere religiöse Gegenstände. Über die Gemeinsamkeiten unserer Religionen sprechen wir auch.

Da es eine Initiative von mir ist und es sowas noch nie gab hat auch niemand ein Grundwissen wie man sich richtig verhält.

 

Weiss jemand da etwas genaueres?

 

Wir gehen nicht zu einem Jüdischen Gottesdienst, er dauert zu lange und ist auf Hebräisch.

 

Unser Besuch ist an einem normalen Wochentag während Chanukka.

 

Vielen Dank für gute Tipps.

 

Sonne

 

Männer tragen Kopfbedeckung (ab wieviel Jahren ein Junge als Mann zählt?) Sonst so wie in einer kath. Kirche.

Aber ohne Kniebeuge......also eher wie in einer evangelischen Kirche

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

der einfachste weg, in diesem fall konflikte zu vermeiden, ist es, vorher bei dem jüdischen synagogenführer zu sagen, dass ihr nicht richtig wisst, wie ihr euch verhalten sollt. ihr wollt keine fehler machen, also wäre es gut, wenn derjenige euch klar sagt, was zu tun ist.

Link to comment
Share on other sites

Aber ohne Kniebeuge......also eher wie in einer evangelischen Kirche

 

Wird die Kniebeuge auch von Nichtkatholiken erwartet? Ich habe mir hier in Irland schon einige Kirchen angesehen, einige CoI, andere katholisch und nie habe ich meine Knie gebeugt. War das unhöflich?

Link to comment
Share on other sites

Aber ohne Kniebeuge......also eher wie in einer evangelischen Kirche

 

Wird die Kniebeuge auch von Nichtkatholiken erwartet? Ich habe mir hier in Irland schon einige Kirchen angesehen, einige CoI, andere katholisch und nie habe ich meine Knie gebeugt. War das unhöflich?

 

Nein. Das gilt nur für Katholiken und auch nur gegenüber dem Tabernakel, dessen Ort durch das Ewige Licht signalisiert wird. Deshalb kommt das in einer Synagoge von vornherein nicht in betracht.

 

(Nur Männer sollten in katholischen Kirchen keine Kopfbedeckung aufhaben. Und daß der Körper zwischen Schultern und Knie bedeckt sein soll, gilt für beide Geschlechter. Das Verzehren von Speisen und Getränken gilt als unschicklich. Auch keinen Glühwein ins Krippenspiel mitnehmen! Das Mitführen von Haustieren wird ebenfalls nicht gewünscht. (Nicht speziell auf Clown gemünzt, der kann sich benehmen.)

Link to comment
Share on other sites

Aber ohne Kniebeuge......also eher wie in einer evangelischen Kirche

 

Wird die Kniebeuge auch von Nichtkatholiken erwartet? Ich habe mir hier in Irland schon einige Kirchen angesehen, einige CoI, andere katholisch und nie habe ich meine Knie gebeugt. War das unhöflich?

 

Nein, natürlich nicht! Ich würde mich in einem hinduistischen Tempel ja genausowenig vor einer Götterfigur verneigen - auch wenn das bei den Hinduisten üblich ist.

Ich denke, wenn man beim Besuch eines Gotteshauses - welcher Religion auch immer - im Hinterkopf behält, dass das ein Ort ist, der anderen Menschen heilig ist und sich dementsprechend respektvoll verhält, KANN man eigentlich gar nichts falsch machen. Und wenn man dann noch das beachtet, was der Höflichkeit entspricht und man eigentlich jedem Kind beibringt (z.B. man "guckt" nicht mit den Fingern), dann ist man wohl auf der sicheren Seite!

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
Ich denke, wenn man beim Besuch eines Gotteshauses - welcher Religion auch immer - im Hinterkopf behält, dass das ein Ort ist, der anderen Menschen heilig ist und sich dementsprechend respektvoll verhält, KANN man eigentlich gar nichts falsch machen.

Ich mache das in Kirchen immer so: Aufstehen, wenn alle anderen aufstehen, hinsetzen, wenn sich alle anderen hinsetzen, und die Klappe halten. Sollte auch in Synagogen funktionieren.

Link to comment
Share on other sites

in Kirchen immer so: Aufstehen, wenn alle anderen aufstehen, hinsetzen, wenn sich alle anderen hinsetzen, und die Klappe halten.

 

Immer öfter? :lol: - Gibts bei deiner Religion eigentlich ähnliche Verhaltensweisen?

Link to comment
Share on other sites

Aber ohne Kniebeuge......also eher wie in einer evangelischen Kirche

 

Wird die Kniebeuge auch von Nichtkatholiken erwartet? Ich habe mir hier in Irland schon einige Kirchen angesehen, einige CoI, andere katholisch und nie habe ich meine Knie gebeugt. War das unhöflich?

 

Nein. Das gilt nur für Katholiken und auch nur gegenüber dem Tabernakel, dessen Ort durch das Ewige Licht signalisiert wird. Deshalb kommt das in einer Synagoge von vornherein nicht in betracht.

 

(Nur Männer sollten in katholischen Kirchen keine Kopfbedeckung aufhaben. Und daß der Körper zwischen Schultern und Knie bedeckt sein soll, gilt für beide Geschlechter. Das Verzehren von Speisen und Getränken gilt als unschicklich. Auch keinen Glühwein ins Krippenspiel mitnehmen! Das Mitführen von Haustieren wird ebenfalls nicht gewünscht. (Nicht speziell auf Clown gemünzt, der kann sich benehmen.)

Und wenn man beim Betreten auch noch das Handy abschaltet, wäre es schon fast eine Schmeichelei. :lol:

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
in Kirchen immer so: Aufstehen, wenn alle anderen aufstehen, hinsetzen, wenn sich alle anderen hinsetzen, und die Klappe halten.

 

Immer öfter? :lol: -

Tja, was soll man machen. Menschen werden geboren, Menschen heiraten und Menschen sterben, und viele Menschen, die man so kennt, verbinden vorgenannte Vorfälle mit Ritualen in einer Kirche. Und wenn einem der Mensch etwas bedeutet, geht man selbstverständlich dahin.

 

Gibts bei deiner Religion eigentlich ähnliche Verhaltensweisen?

Ja sicher gibt es die. Das Horn folgt wie der Zeiger an der Uhr dem Lauf der Sonne. Man äußert sich nicht despektierlich über die Anrufung eines anderen, wenn's einem nicht paßt, stimmt man eben nicht zu sondern hält die Klappe (Zustimmung läuft in etwa so, wie wenn bei Euch alle "Amen" sagen). Und wenn man sich inhaltlich an die Vorgabe der aktuellen Runde halten würde, wäre das auch nicht schlecht, ist aber nicht zwingend. Eine Kleiderordnung gibt es nicht, festes Schuhwerk und im Winter warme Kleidung ist aber empfehlenswert.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic

Ach, ps: Waffen vorher ablegen, wäre auch nicht schlecht. Gilt auch für Tempel und andere Gotteshäuser.

Link to comment
Share on other sites

BlackLämmchen

In der Regel können sich Besuchergruppen Kippot vor Ort ausleihen, die meisten Synagogengemeinden stellen ein Körbchen mit Kippot bereit, wenn Führungen sind. Kleinkinder (ich denke so bis zum Kindergartenalter) müssen keine Kippa tragen, für die Jungs kann es aber ganz "spannend" sein, die Synagoge mit Kippa zu betreten. Bei den Frauen müssen nur verheiratete Jüdinnen ihre Haare bedecken (nur in der Orthodoxie).

 

PS.

Ungebührlich kann man sich außerhalb (und auch teilweise während des Gottesdinestes) in einer Synagoge nur sehr schwer verhalten, wenn man sich an die allgemeinen Höflichkeitsformen hält. Ansonsten darf man schwatzen (auch ohne zu Flüstern), sich hinsetzen, stehen und gehen wann und wie man will. Die Synagoge ist neben dem Gottesdienstraum auch immer Schule und Treffpunkt. Außerdem gibt es, wahrscheinlich klarer als in einer Kirche, eine Unterscheidung zwischen Profan und Sakral. Sakral ist das Allerheiligste, die Thora im Thoraschrein, alles drumherum ist ein ganz normaler Versammlungsort und wird nur "geheiligt" sobald die Thorarolle herumgetragen wird oder auf dem Lesepult liegt.

Edited by BlackLämmchen
Link to comment
Share on other sites

In der Regel können sich Besuchergruppen Kippot vor Ort ausleihen, die meisten Synagogengemeinden stellen ein Körbchen mit Kippot bereit, wenn Führungen sind. Kleinkinder (ich denke so bis zum Kindergartenalter) müssen keine Kippa tragen, für die Jungs kann es aber ganz "spannend" sein, die Synagoge mit Kippa zu betreten. Bei den Frauen müssen nur verheiratete Jüdinnen ihre Haare bedecken (nur in der Orthodoxie).

 

PS.

Ungebührlich kann man sich außerhalb (und auch teilweise während des Gottesdinestes) in einer Synagoge nur sehr schwer verhalten, wenn man sich an die allgemeinen Höflichkeitsformen hält. Ansonsten darf man schwatzen (auch ohne zu Flüstern), sich hinsetzen, stehen und gehen wann und wie man will. Die Synagoge ist neben dem Gottesdienstraum auch immer Schule und Treffpunkt. Außerdem gibt es, wahrscheinlich klarer als in einer Kirche, eine Unterscheidung zwischen Profan und Sakral. Sakral ist das Allerheiligste, die Thora im Thoraschrein, alles drumherum ist ein ganz normaler Versammlungsort und wird nur "geheiligt" sobald die Thorarolle herumgetragen wird oder auf dem Lesepult liegt.

 

 

Danke, diese Antwort hat mir gut geholfen.

Sonne

Link to comment
Share on other sites

Unser Besuch ist an einem normalen Wochentag während Chanukka.

 

mach Dir bloß keine Gedanken, Sonne.

 

Du hast doch den Besuch ausgemacht.

 

Die freuen sich schon auf Euch :lol:

 

da bin ich mir sicher.

Link to comment
Share on other sites

Ich mache das in Kirchen immer so: Aufstehen, wenn alle anderen aufstehen, hinsetzen, wenn sich alle anderen hinsetzen, und die Klappe halten. Sollte auch in Synagogen funktionieren.

 

weiß nicht ...

 

also, was ich gelernt hab':

 

Moscheen: Schuhe aus.

Kirchen: Hut ab.

Synagogen: Glatzendeckel auf.

 

kleine Ergänzung, GermanHeretic: wenn Du inne Synagoge kommst, und da wird gerade gefeiert "Simchat Tora" ("Gesetzesfreude"), einfach mit-tanzen. tut gut, macht Freude :lol:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Torafest

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...