Jump to content

Ich suche ein Gedicht


Ralf
 Share

Recommended Posts

Hallo!

 

Ich suche die mittelhochdeutsche Originalversion eines Gedichtes aus dem Umkreis von Meister Eckhart (um 1300) - genauer Autor unbekannt - welche folgende Strophe enthält (auf hochdeutsch):

 

Werd' als ein Kind,

werd' taub, werd' blind!

Dein eigen Ich

muss werden nichts,

Alles und Nichts weht drüber her!

 

Lass Raum, lass Zeit,

auch Bilder meid'!

Geh' ohne Weg,

den schmalen Steg,

so kommst Du zu der Wüste Spur.

 

Danke schön,

Ralf

Link to comment
Share on other sites

Guest Ketelhohn

Granum sinapis

 

In dem begyn

ho ubir syn

ist ye das wort.

O richer hort,

do ye begyn begyn gebar.

O vater brust,

vs der myt lust

das wort ye flos:

doch hat der schos

das wort behaldyn,

das ist war.

 

Van czwein ein vlut,

der mynnen glut,

der czweyer bant,

den czen bekant,

flüzet der vil züze geist

vil ebin gelich,

unscheydelich.

Dy drey syn eyn:

weystu was? neyn,

is weys sich selber allermeyst.

 

Der drier strik

hat tifen schrik,

den selben reif

ny syn begreif:

hir ist ein tüfe sunder grunt.

Schach unde mat

czit, formen, stat.

Der wunder rink

ist eyn gesprinck;

gar unbewegit stet

sin punt.

 

Des puntes berc

stig ane werc,

vorstentlichkeyt.

Der wec dich treit

in eine wüste wundirlich,

dy breit, dy wit

vnmessic lit.

Dy wüste hat

noch czit noch stat,

yr wyse dy ist sundirlich.

 

Das wüste gut

ni fus durchwut,

geschaffen sin

quam ni do hin:

vs is und weys doch

nimant was.

Vs hi, vs da,

vs ferre, vs na,

vs tif, vs ho,

vs is also,

das vs is weder dis noch das.

 

Vs licht, vs clar,

vs finster gar,

vs umbenant,

vs umbekant,

beginnes unde ouch endis fri.

Vs stille stat,

bloz ane wat.

Wer weys sin hus?

der ge her vs

vnde sage vns welch

sin forme sy.

 

Wirt als eyn kint,

wirt toup, wirt blind.

Din selbis icht

mus werden nicht:

al icht, al nicht trib

obir hor,

la stat, la czit,

ouch bilde mit.

Genk ane wec

den smalen stec:

so kumstu an der wüste spor.

 

O sele myn

genk vs, got in,

sink al myn icht

in gotis nicht,

sink in di grundelose flut.

fli ich vor dir,

du kumst czu mir;

vorlise ich mich,

so finde ich dich:

o ubirwesliches gut.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...