Jump to content

Gastgeschenk beim Besuch der Jüdischen Gemeinde


Sonne
 Share

Recommended Posts

Hallo,

 

Wir besuchen mit ein paar Kommunionkinder nächste Woche die Jüdische Gemeinde und besichtigen die Synagoge, an einem normalen Wochentag, kein Gottesdienst.

Ich hatte zu diesem Besuch schon einmal eine Frage hier gestellt. Soweit ist jetzt alles klar und in trockenen Tüchern.

Es stellt sich mir jetzt noch die Frage, ob man ein Gastgeschenk mitbringt und was das sein könnte.

Da bin ich völlig ahnungslos.

 

Bitte um Rat und gute Ideen.

 

LG Sonne

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

Wir besuchen mit ein paar Kommunionkinder nächste Woche die Jüdische Gemeinde und besichtigen die Synagoge, an einem normalen Wochentag, kein Gottesdienst.

Ich hatte zu diesem Besuch schon einmal eine Frage hier gestellt. Soweit ist jetzt alles klar und in trockenen Tüchern.

Es stellt sich mir jetzt noch die Frage, ob man ein Gastgeschenk mitbringt und was das sein könnte.

Da bin ich völlig ahnungslos.

 

Bitte um Rat und gute Ideen.

 

LG Sonne

 

Hallo Sonne!

 

Nun, die zündende Idee habe ich nicht. Aber wenn ich in der Situation wäre würde ich versuchen etwas zu finden was Freundschaft ausdrückt und evtl. auf die gemeinsamen Glaubenswurzeln anspielt.

 

Aber zwingend notwendig ist ein Gastgeschenk glaube ich nicht.

 

Mal sehen was andere noch dazu meinen...

Link to comment
Share on other sites

BlackLämmchen

Ich würd auch sagen, dass ein Gastgeschenk nicht zwingend notwendig ist. Zumeist sind es Ehrenamtliche, die durch die Synagogen- und Gemeinderäume führen, von daher kann es wirklich auch etwas wie ein kleiner Blumenstrauß sein oder auch eine Veröffentlichung (Festschrift oder so) über eure Heimatgemeinde. Nett wäre ja auch, je nachdem wie eure zeitlichen Kapazitäten im Vorfeld noch sind, von den Kindern ein Bild oder eine Kerze (bald ist Chanukka) gestalten zu lassen - vielleicht mit einer alttestamentlichen Geschichte, die ihr schon einmal besprochen habt: z.B. Jona oder Noah.

Link to comment
Share on other sites

Wenn Euch da jemand für umsonst rumführt, fänd ich ein kleines Dankeschön schon nett, würde da aber auf irgendwas ("Pseudo")-Tiefgründiges oder Religiöses verzichten. Ich denke, über einen schönen Blumenstrauß oder eine Schachtel Pralinen oder eine Flasche Wein freut sich fast jeder - da kann man nie falsch mit liegen.

Link to comment
Share on other sites

BlackLämmchen
oder eine Schachtel Pralinen oder eine Flasche Wein freut sich fast jeder - da kann man nie falsch mit liegen.

 

sag das nicht :lol: aber in der Regel hast du recht.

Link to comment
Share on other sites

oder eine Schachtel Pralinen oder eine Flasche Wein freut sich fast jeder - da kann man nie falsch mit liegen.

 

sag das nicht :lol: aber in der Regel hast du recht.

 

Naja, so lange sie koscher sind...

Link to comment
Share on other sites

oder eine Schachtel Pralinen oder eine Flasche Wein freut sich fast jeder - da kann man nie falsch mit liegen.

 

sag das nicht :lol: aber in der Regel hast du recht.

 

Naja, so lange sie koscher sind...

Eine Bibel, ein Kruzifix, Brot, Salz, Wein und Weihrauch.

Link to comment
Share on other sites

Eine Bibel, ein Kruzifix

 

Wieso nicht die gesammelten Werke von Ambrosius von Mailand?

 

Brot, Salz

 

Das sind Einzugsgeschenke.

 

Wein

 

Brauchbarer Vorschlag.

 

Weihrauch.

 

Was sollen sie damit?

Link to comment
Share on other sites

BlackLämmchen

Was soll denn der Blödsinn? Langeweile?

 

PS.

Weihrauch ist keine christliche Erfindung und die Juden haben damit schon vor der ersten Weihnacht den Tempel geräuchert :lol:

Link to comment
Share on other sites

Was soll denn der Blödsinn? Langeweile?

 

Ich hab die schlimme Befürchtung, dass Teutonius das ernst meint...

Link to comment
Share on other sites

Danke, ich glaube etwas zum Essen/Trinken mach ich besser nicht, da bin ich unsicher mit dem "koscher".

Vielleicht lieber Blumen, immerhin führt uns die Vorsitzende der Gemeinde durch die Synagoge.

Das mit der gestalteten Kerze finde ich auch gut, aber die Kinder kriege ich dafür vorher nicht mehr zusammen.

 

Wenn euch noch was einfällt.....

 

 

Danke Sonne

Link to comment
Share on other sites

Das mit der gestalteten Kerze finde ich auch gut, aber die Kinder kriege ich dafür vorher nicht mehr zusammen.
Kannst ja eine mit deinen Söhnen fabrizieren, ist zugleich ein schönes Vorhaben für die Sonntagsgestaltung.
Link to comment
Share on other sites

Danke, ich glaube etwas zum Essen/Trinken mach ich besser nicht, da bin ich unsicher mit dem "koscher".

Vielleicht lieber Blumen, immerhin führt uns die Vorsitzende der Gemeinde durch die Synagoge.

Das mit der gestalteten Kerze finde ich auch gut, aber die Kinder kriege ich dafür vorher nicht mehr zusammen.

 

Wenn euch noch was einfällt.....

 

 

Danke Sonne

 

Hab noch mal nachgeschaut - beim Wein könnts da wohl wirklich problematisch werden, dass der nicht koscher sein könnte. Aber bei Pralinen (ohne Alkohol) dürfte es da wohl kein Problem geben...

Link to comment
Share on other sites

BlackLämmchen
Danke, ich glaube etwas zum Essen/Trinken mach ich besser nicht, da bin ich unsicher mit dem "koscher".

Vielleicht lieber Blumen, immerhin führt uns die Vorsitzende der Gemeinde durch die Synagoge.

Das mit der gestalteten Kerze finde ich auch gut, aber die Kinder kriege ich dafür vorher nicht mehr zusammen.

 

Wenn euch noch was einfällt.....

 

 

Danke Sonne

 

Hab noch mal nachgeschaut - beim Wein könnts da wohl wirklich problematisch werden, dass der nicht koscher sein könnte. Aber bei Pralinen (ohne Alkohol) dürfte es da wohl kein Problem geben...

 

Du, ich glaube auch nicht, dass da jemand ein Problem mit hätte, zumal ganz viele Juden nicht besonders koscher leben. Aber strenggenommen sind Lebensmittel - gerade aus mehreren Bestandteilen hergestellte Produkte - nur mit einer offiziellen Zertifizierung koscher - es kommt da nämlich durchaus auch auf die Art der Herstellung etc. an. In der Praxis hätte ich da aber keine Bedenken.

Edited by BlackLämmchen
Link to comment
Share on other sites

In der Praxis wird sich aber doch wohl auch ein koscherer Lebensmittelladen finden lassen.

Sollte nicht so schwer sein, auch unverdächtigen Wein o.ä. aufzutreiben.

Link to comment
Share on other sites

In der Praxis wird sich aber doch wohl auch ein koscherer Lebensmittelladen finden lassen.

Sollte nicht so schwer sein, auch unverdächtigen Wein o.ä. aufzutreiben.

In einer Großstadt sicher nicht, aber sonst? Wissen wir, wo Sonne wohnt?

Link to comment
Share on other sites

In der Praxis wird sich aber doch wohl auch ein koscherer Lebensmittelladen finden lassen.

Sollte nicht so schwer sein, auch unverdächtigen Wein o.ä. aufzutreiben.

In einer Großstadt sicher nicht, aber sonst? Wissen wir, wo Sonne wohnt?

Ich dachte anders.

Die meisten jüdischen Gemeinden sind eher in den größeren Städten.

Aber wenn an einem (kleineren) Ort eine Synagoge (nicht eine "museale", sondern mit einer existierenden Gemeinde) ist, dann ist ein koscherer Lebensmittelladen im selben Ort nicht unwahrscheinlich.

Link to comment
Share on other sites

In der Praxis wird sich aber doch wohl auch ein koscherer Lebensmittelladen finden lassen.

Sollte nicht so schwer sein, auch unverdächtigen Wein o.ä. aufzutreiben.

In einer Großstadt sicher nicht, aber sonst? Wissen wir, wo Sonne wohnt?

Ich dachte anders.

Die meisten jüdischen Gemeinden sind eher in den größeren Städten.

Aber wenn an einem (kleineren) Ort eine Synagoge (nicht eine "museale", sondern mit einer existierenden Gemeinde) ist, dann ist ein koscherer Lebensmittelladen im selben Ort nicht unwahrscheinlich.

 

Ist das Wissen oder Vermutung?

 

Soweit ich weiß, gibt es in Augsburg eine jüdische Gemeinde, aber ein koscherer Lebensmittelladen ist mir nicht bekannt (obwohl Augsburg nun wirklich keine kleine Stadt ist). Und bei einer kürzeren Internetrecherche habe ich ebenfalls kein Geschäft gefunden.

 

Statt dessen fand ich folgende Aussage:

"Koschere Lebensmittel sind nur in speziellen Geschäften in Berlin, Frankfurt und München erhältlich. Koschere Lebensmittel sind in Deutschland kaum in Supermärkten und Kaufhäusern bekannt." (Quelle)

Link to comment
Share on other sites

Ihr seid so nett!

 

Ich habe hier in meiner Stadt keinen koscheren Laden, es soll aber in Supermärkten Kennzeichnungen für koschere Lebensmittel geben, keine Ahnung.

 

Die Gemeinde hat fast nur Juden aus dem Osten, die Vorsitzende ist allerdings "einheimisch", sie spricht meinen Dialekt. Auf alle Fälle will ich sehr höflich sein und keinen vermeidbaren Fehler machen. Es soll der Beginn einer fruchtbaren Beziehung zwischen den Religionen sein.

 

Blumen sind immer noch meine Idee, aber ich frage mal meinen Pfarrer, vielleicht weiss der was.

 

Danke an euch, dass ich bei mir seid.

 

 

Sonne

Link to comment
Share on other sites

In der Praxis wird sich aber doch wohl auch ein koscherer Lebensmittelladen finden lassen.

Sollte nicht so schwer sein, auch unverdächtigen Wein o.ä. aufzutreiben.

In einer Großstadt sicher nicht, aber sonst? Wissen wir, wo Sonne wohnt?

Ich dachte anders.

Die meisten jüdischen Gemeinden sind eher in den größeren Städten.

Aber wenn an einem (kleineren) Ort eine Synagoge (nicht eine "museale", sondern mit einer existierenden Gemeinde) ist, dann ist ein koscherer Lebensmittelladen im selben Ort nicht unwahrscheinlich.

 

Ist das Wissen oder Vermutung?

 

Soweit ich weiß, gibt es in Augsburg eine jüdische Gemeinde, aber ein koscherer Lebensmittelladen ist mir nicht bekannt (obwohl Augsburg nun wirklich keine kleine Stadt ist). Und bei einer kürzeren Internetrecherche habe ich ebenfalls kein Geschäft gefunden.

 

Statt dessen fand ich folgende Aussage:

"Koschere Lebensmittel sind nur in speziellen Geschäften in Berlin, Frankfurt und München erhältlich. Koschere Lebensmittel sind in Deutschland kaum in Supermärkten und Kaufhäusern bekannt." (Quelle)

 

Na, klarerweise Vermutung!

Ich habe doch meinen Gedankengang zum Thema klargelegt und gesagt "nicht unwahrscheinlich".

Link to comment
Share on other sites

Von koscheren Lebensmitteln als Geschenk würde ich die Finger lassen. Solche zu beschaffen, ist in der Tat nicht ganz einfach und Mitglieder einer jüdischen Gemeinde wissen im allgemeinen besser als christliche Gäste, wie da ranzukommen ist (und helfen sich gegenseitig beim Bezug von Waren, die nicht am Ort erhältlich sind). Da würde ich also um Rat fragen, wenn ich selber mal koschere Ernährung ausprobieren wollte. Bei uns führt ein Lebensmitteldiscounter immerhin koschere Matzen und koschere Gummibärchen (letztere werden, weil sie keine Schweinegelatine enthalten, auch gerne von muslimischer Kundschaft gekauft).

 

(Straßburg, mit koscheren Bäckereien, Metzgereien und Supermärkten, die auch sonntags geöffnet haben, ist z.B. ein beliebtes sonntägliches Ausflugsziel von Juden aus der hiesigen Region).

Edited by Julius
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...