Jump to content

Alle Macht dem HEILIGEN GEIST GOTTES


josef

Recommended Posts

Hallo an Alle,

 

Alle Macht dem HEILIGEN GEIST GOTTES und dem gehorsamsten unter SEINEN Dienern, dem Papst !

 

Wie komme ich in dieser Entschiedenheit zu einer solchen Forderung?

 

 

Unbestritten unter Christen ist doch:

 

1. GOTT ist hier und heute anwesend in der Person des - unsichtbaren - HEILIGEN GEISTES,

um allen Menschen guten Willens, Beistand und Lehrer zu sein.

...Und der Christenheit ein Lenker und Leiter.

 

ER ist der wirkende und tätige GOTT alle Tage, bis zum Ende dieser Welt.

 

Der HEILIGE GEIST kommuniziert mit allen Christen mittels Eingebungen und Erleuchtungen.

 

Der HEILIGE GEIST ist wahrhaftig und redet nicht mit gespaltener Zunge.

ER teilt allen Menschen stets  d a s s e l b e  mit.

 

 

2. GOTT zwingt nicht.

GOTT will angewiesen sein auf den Gehorsam der Menschen.

Nur jenem Menschen kann der HEILIGE GEIST ein Beistand und Lehrer sein, der bereit ist IHM zu gehorchen.

 

 

3. Die Christenheit ist ganz offensichtlich nicht bereit dem HEILIGEN GEIST wirklich zu gehorchen.

Obwohl sie Alle täglich beten:

"DEIN Wille geschehe im Himmel wie auf Erden".

 

...Sieht man an der fortwährenden Zerstrittenheit unter den Christen.

 

Kommt wohl aus der Hoffart und Selbstgerechtigkeit des in Erbsünde verstrickten Menschen.

 

...Besonders verbreitet, so scheint's, unter Theologen, Klerikern und neuerdings unter Laien.

Ihr doch immer wieder irrendes Gewissen stellen sie über GOTT, den HEILIGEN GEIST.

 

Ein Greuel ersten Ranges.

 

Weniger zu finden unter dem einfachen Christenvolk, stets bereit, den Hirten in Gehorsam zu folgen.

 

Kann es sein daß Macht korrumpiert?

 

 

4. Die Konsequenz:

Zerstrittenheit und Spaltung unter den Christen - ein Skandal erster Ordnung.

 

JESUS will aber, daß alle Christen die Einmütigkeit suchen, damit alle eins sind.

 

Johannes 17,20-21

·20 "ICH bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an MICH glauben werden,

·21 damit sie alle eins seien. Wie DU , VATER, in MIR bist und ICH in DIR , so sollen auch sie in UNS sein, damit die Welt glaube, daß DU MICH gesandt hast."

 

Die Zerstrittenheit der Christen ist der Welt ein Spott und Hohn.

Wie soll die Welt da glauben, daß GOTT SEINEN SOHN JESUS gesandt hat?

 

 

5. Der HEILIGE GEIST hat der Verwirrung der Christenheit ein Ende gesetzt.

 

Indem ER unter den Jüngern JESU, die gemäß Lukas 14, 25-35 leben, die Gehorsamsten gesucht; zu Oberhirten der Christenheit gemacht, und an die Spitze der von JESUS auf den Felsen, der Petrus ist, gebauten Kirche gestellt hat.

 

Diese Menschen kennt die Christenheit als die P ä p s t e.

 

Immer wenn der HEILIGE GEIST den Papst als Hirten und Lehrer der Christenheit sprechen läßt, hält ER die Veröffentlichungen des Papstes u n f e h l b a r .

 

Der Papst als Person, bleibt ein fehlbarer und sündiger Mensch .

Genauso wie die Schreiber der - unfehlbaren - Heiligen Schrift fehlbare und sündige Menschen waren.

 

 

6. Papstwort ist folglich GOTTESwort !

 

Ein jeder Christ kann nun wissen:

 

- Wer sich im Widerspruch zum Wort des Papstes befindet der steht im Widerspruch zum Willen des HEILIGEN GEISTES GOTTES.

 

Einem jeden Menschen guten Willens, gibt der HEILIGE GEIST mit dem unfehlbaren Wort der Päpste, die Möglichkeit zu vergleichen und zu prüfen, ob er den HEILIGEN GEIST richtig und ganz verstanden hat.

 

- Wer sich vor die Menschen hinstellt, um sie das Evangelium JESU CHRISTI zu lehren,

und

nicht bereit ist, sich dem Papst in allem unterzuordnen und ihm zu gehorchen,

der gehorcht dem HEILIGEN GEIST nicht und ordnet sich IHM nicht unter .

 

Der einfache Gläubige kann wissen:

Ein solcher Mensch hat sich durch seinen Ungehorsam als Jünger JESU und als Hirte des Christenvolkes disqualifiziert.

 

Er ist ein Irrlehrer und Lügenprophet und zu meiden.

 

Ein jeder Christ verlange von seinen Hirten das uneingeschränkte und eidlich bekundete Bekenntnis des Gehorsams zum Papstwort.

 

Und meide alle Kleriker, Theologen und Laien die dazu nicht bereit sind.

 

 

 

 

Betet Alle zu GOTT, dem HEILIGEN GEIST ,

daß ER die Christenheit , insbesondere die Kleriker erleuchte und dadurch zum Gehorsam dem Papst gegenüber, führe.

 

Damit die Christenheit endlich zur Einmütigkeit und zur Einheit finde.

 

 

 

Gruß

josef

 

(Geändert von josef um 11:11 - 28.Februar.2003)

Link to comment
Share on other sites

also, deine reißerische Schlagzeile wird wieder mal dazu beitragen, daß ich mit einem Katholikenbild kämpfen muß, für das ich nicht stehe.

 

MACHT dem Papst, na super.

Da werden bald wieder Bilder wach von Hl. Kriegen, Kreuzzügen und dem Quatsch, von dem ich mich gerne langsam mal gelöst hätte.

 

Wenn Du die Ganzhingabe an den Heiligen Geist propagieren willst - dann sag das auch so!

Link to comment
Share on other sites

Hallo Edith,

 

  • +++MACHT dem Papst, na super.
    Da werden bald wieder Bilder wach von Hl. Kriegen, Kreuzzügen und dem Quatsch, von dem ich mich gerne langsam mal gelöst hätte.+++

Dem hat der HEILIGE GEIST einen wirksamen Riegel vorgeschoben.

 

Hat dem Papst nur die Schweizer Garde gelassen.

 

 

  • +++Wenn Du die Ganzhingabe an den Heiligen Geist propagieren willst - dann sag das auch so!+++

Reicht nicht aus.

Alle behaupten sie doch den HEILIGEN GEIST zu besitzen.

 

Was ihnen offensichtlich den Gehorsam zum HEILIGEN GEIST überflüssig macht.

 

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

"...Besonders verbreitet, so scheint's, unter Theologen, Klerikern und neuerdings unter Laien.

Ihr doch immer wieder irrendes Gewissen stellen sie über GOTT, den HEILIGEN GEIST. "

 

Es gibt bei uns ein Sprichwort, welches besagt, der Teufel baue seine Kappelle am liebsten neben die Kirche...

Link to comment
Share on other sites

"Wer sich im Widerspruch zum Wort des Papstes befindet der steht im Widerspruch zum Willen des HEILIGEN GEISTES GOTTES. "

 

Da kann ich leider auch nicht anders als an Kreuzzüge und heiligen Krieg denken... was haben Menschen unter dem Deckmäntelchen des Christseins nicht alles für einen IRRSINN angerichtet in dieser Welt? Und da kommst Du daher und behauptest, jemand der zum Papst gewählt wurde, müsse automatisch aus dem Geist Gottes sprechen... was für ein Quatsch!

 

Urban II und Eugen III riefen die Kreuzzüge aus; bedenke also, was Du hier behauptest! Nämlich dass dieses elendige Gemetzel auch noch der Wille unseres liebevollen Vaters gewesen sein soll.

 

"Der Papst als Person, bleibt ein fehlbarer und sündiger Mensch . "

 

Na eben. Der einzig unfehlbare Mensch ist Jesus Christus; nur er trug den göttlichen Geist in seiner ganzen Fülle in sich. Jeder andere Mensch trägt nur den allgemeinen heiligen Geist in sich, den ihm Gott als sein heiliges Erbe verliehen hat. Inwieweit irgendein Mensch allerdings auf diesen Geist in sich hört und seine Seele mit ihm eins zu machen sucht, das hat wenig damit zu tun ob er zum Papst gewählt wurde oder nicht.

Link to comment
Share on other sites

natürlich behaupten alle, den Hl Geist zu besitzen.

(Ich hätte mal gerne, daß jemand zugibt, den nicht zu "haben").

 

Das wird auch immer so sein. Die Menschen machen es wie der Hauptmann von Köpenick: sie geben sich einen Befehl (vom Hl Geist) und dann führen sie ihn gehorsam aus.

 

Ich bemühe mich, in meinem Leben den Hl Geist nicht zu überhören. Ich bin völlig überfordert, wenn ich mich über den Grad der Besitzerschaft des Hl Geistes anderer äußern soll...

 

einzig, die Werke die ich sehe, dienen mir als Anhaltspunkt.

Link to comment
Share on other sites

Ich, liebe Edith, glaube nciht unbedingt, den HeiGei zu haben. Aber als jemand, der sein Hirn nicht wie gewisse andere an der Empfangsgaderobe abgegeben haben, möchte ich josef mal gepflegt darauf hinweisen, dass auch Petrus schon mal "gegen" den HeiGei war... Und SOWER wurde dann tatsächlich zum ersten Papst... Sodom und Gomorrah!

Link to comment
Share on other sites

sorry Explorer... ich empfinde die Bezeichnung "HeiGei" als Verunglimpfung. Ich akzeptiere nicht, daß hier der Hl. Geist lächerlich gemacht wird.

 

Lass das bitte.

Danke.

Link to comment
Share on other sites

Guest Ketelhohn

Josef, bis zu einem gewissen Punkt ist dein Anliegen lobenswert. Deine Punkte 5 und besonders 6. machen jedoch deutlich, daß du die Unfehlbarkeitslehre nicht verstanden hast und den Papalismus maßlos überziehst, bis jenseits der Grenzen der Häresie.

 

Gastovski, gerade das Ausrufen der Kreuzzüge halte ich für ein schlechtes Beispiel, Irrtümer von Päpsten zu demonstrieren. Im Gegenteil halte ich das Anliegen, den bedrängten Christen Palästinas zu Hilfe zu eilen, für sehr berechtigt. Etwas völlig anderes ist, was manche Fürsten im Verfolg ihrer eigenen Interessen daraus gemacht haben, vor allem aber wie die Kreuzfahrer von Venedig mißbraucht und instrumentalisiert worden sind – sich freilich auch instrumentalisieren ließen, ja teils zu fürchterlichen Grausamkeiten verstiegen.

 

Explorer, Ediths Zurechtweisung schließe ich mich voll an. Mach den Ungläubigen doch nicht jeden Scheiß nach.

Link to comment
Share on other sites

Soweit ich mich erninnern kann, war ich sozusagen Schöpfer der Abkürzung "HeiGei". Das habe ich zu keinem Zeitpunkt als herabsetzend oder verunglimpfend gemeint.

Ich werde mich zumindest in den GGs bessern...

 

 

(Geändert von EXPLORER um 16:16 - 3.März.2003)

Link to comment
Share on other sites

Hallo Robert,

 

 

  • +++Deine Punkte 5 und besonders 6. machen jedoch deutlich, daß du die Unfehlbarkeitslehre nicht verstanden hast und den Papalismus maßlos überziehst, bis jenseits der Grenzen der Häresie.+++

Ich fürchte, Du hast die Zeichen der Zeit nicht verstanden.

 

Du meinst, in der Gemeinde haben die Gläubigen Vertrauen zum Pfarrer?

...Auch wenn er dem Papst in Wort oder Tat widerspricht?

 

Nein, schon lange nicht mehr.

 

Die Mehrheit der Katholiken steht - außer Kuschelchristen - doch ganz offensichtlich den Pfarrgemeinden reserviert gegenüber.

...Weil Viele die Unfehlbarkeit des Papstamtes so verstehen, wie ich sie verstehe.

 

Sie haben für das Hickhack zwischen Papst, Klerus, Theologen und Laien absolut kein Verständnis.

 

Überlege bitte,

wem denn, soll der einfache Gläubige vertrauen, daß er die Wahrheit sagt und nicht Irrtum verbreitet ?

 

Doch wohl dem Papst.

 

Die Querelen des Klerus untereinander und mit dem Papst, haben den Ruf von Theologen, Klerikern und Laien beim Christenvolk tiefgehend untergraben - nicht der Ruf des Papstes.

 

Muß Dir doch auffallen,

daß sich immer mehr Christen still und heimlich von der Pfarrgemeinde verabschieden.

Und daß es eine Abstimmung mit den Füßen ist.

 

Der Grund:

Die Christen werden durch die Medien sehr genau unterrichtet was der Papst verkündet.

 

Der einfache Gläubige vergleicht Papstworte mit den Worten und Taten seines Pfarrers,

Findet er Widersprüche, dann hält er zum Papst und nicht zum Pfarrer.

 

Und meidet Pfarrer und Gemeinde.

 

 

Wenn Jemand ein Häretiker ist, dann Jener der verkündet:

 

"Wir kümmern uns nicht um das was der Papst sagt."

 

Worauf der einfache Gläubige im Stillen antwortet:

"Dann kümmere ich mich nicht um das was ihr sagt"

 

 

Vergiß den Willen JESU CHRISTI nicht,

den Paulus in seinem Brief an die Römer 15,5-6 verkündet:

 

·5" Der GOTT aber der Geduld und des Trostes gebe euch, daß ihr einträchtig gesinnt seid untereinander, CHRISTUS JESUS gemäß,

·6 damit ihr einmütig mit  e i n e m  Munde GOTT lobt, den VATER unseres HERRN JESUS CHRISTUS."

 

Alle Macht dem HEILIGEN GEIST bedeutet,

daß alle Christen die IHM gehorchen, sich ohne Zwang in Einmütigkeit zueinander finden.

 

 

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Hallo Edith,

 

 

  • +++Die Menschen machen es wie der Hauptmann von Köpenick: sie geben sich einen Befehl (vom Hl Geist) und dann führen sie ihn gehorsam aus.+++

Ja, das ist genau der Grund, warum der HEILIGE GEIST den Papst hat.

 

Nur wer sich in Einmütigkeit mit dem Papst findet, kann wissen, daß er nicht sich selbst gehorcht.

 

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

altersuender

Josef,

 

es geht nicht darum, was eine wie auch immer geartete Mehrheit für richtig oder falsch hält. Die Glaubenswahrheiten der katholischen Kirche sind ebensowenig 'demokratisch' oder 'Mehrheitsentscheide' wie ... äh ...  meinetwegen die Schwerkraft. Diese Wahrheit ist eine solche, gleichgültig ob und wieviele Menschen an sie glauben. Und das muss, wenn die katholischen Wahrheiten Wahrheiten sind, auch für diese gelten. Du kannst Dich also nicht auf wie auch immer zusammengesetzte Mehrheiten berufen, seien diese nun papstkritisch, oder papsthörig zusammengesetzt.

 

 

(Geändert von altersuender um 14:07 - 3.März.2003)

Link to comment
Share on other sites


Zitat von josef am 13:35 - 3.März.2003

Die Mehrheit der Katholiken steht - außer Kuschelchristen -

 

Ich dachte immer, in unseren Breiten wäre das die Mehrheit...

Link to comment
Share on other sites

Hallo Ihr Lieben,

was haltet Ihr davon, Euch diesen Ausdruck mal abzugewöhnen? "Kuschelchristen" ist sowas von inhaltsleer - denn jeder versteht was anderes darunter. Wieso ist man ein Kuschelchrist, wenn man zu seiner Gemeinde oder ihrem Priester steht? So pauschal daher geblökt, kann das nur falsch sein - und ich empfinde es im wesentlichen als dumm und beleidigend. Woher will der josef denn unseren Pfarrer kennen? Wieviele kennt er überhaupt?

 

So nicht.

 

Lucia

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Lichtlein am 17:04 - 3.März.2003

So nicht...

...Freunde der Sonne!

Link to comment
Share on other sites

Hallo Lucia,

 

 

  • +++Wieso ist man ein Kuschelchrist, wenn man zu seiner Gemeinde oder ihrem Priester steht?... Woher will der josef denn unseren Pfarrer kennen?...+++

Hauptsache der Pfarrer ist lieb und einfühlsam - was ?

 

Ob er dem HEILIGEN GEIST und dem Papst gehorcht oder nicht, ist unwichtig.

 

Kuschelchristen machen aus der Kirche eine Kirchenattrappe - zur "Pflege seelischen Wohlbefindens".

 

 

Und da wundern sich die Frauen warum immer weniger Männer in die "Kirche" kommen.

 

 

 

Gruß

josef

 

(Geändert von josef um 13:30 - 5.März.2003)

Link to comment
Share on other sites

"Hauptsache der Pfarrer ist lieb und einfühlsam - was ?"

 

Sollte er das deiner Meinung nach nicht sein?

 

 

"Ob er dem hl. Geist und dem Papst gehorcht oder nicht, ist unwichtig."

 

Nö.

 

"Und da wundern sich die Frauen warum immer weniger Männer in die "Kirche" kommen."

 

Also, ich stelle da geschlechterunabhängig einen Besucherschwund fest...

Link to comment
Share on other sites


Zitat von josef am 13:28 - 5.März.2003

 

Hauptsache der Pfarrer ist lieb und einfühlsam - was ?


Im Arbeitszeugnis-Geheimcode bedeutet "einfühlsam", daß der gute Mann homosexuell wäre. Meinste das?

 

Und was bittesehr ist "lieb"? Unser Pfarrer hat Angst vor mir. Nicht die richtige Ausgangsbasis für einen Seelsorger, finde ich.

Link to comment
Share on other sites

6. Papstwort ist folglich GOTTESwort !

 

 

… sagt Josef. Aha.

 

Ist Josef der Papst? Ich denke nicht. Also – muss Josefs Aussage nicht unbedingt stimmen. Dann ist also Papstwort nicht unbedingt Gotteswort. Und Josef irrt. Das darf er, denn er ist ja nicht der Papst.

 

Lieber Josef, du siehst: Du kannst viel erzählen. Doch sogar nach deinen eigenen Maßstäben bleibt ein gewisser Erklärungsbedarf. Nur nachzuholen, wenn du mal ein paar knackige kirchliche Dokumente zitierst, die deine Aussage, Papst- und Gotteswort seien identisch, begründen.

 

(Geändert von Pompeo um 15:20 - 5.März.2003)

Link to comment
Share on other sites

(Ach, ich war nur falsch eingeloggt. Das sollte natürlich nicht der Pompeo, sondern der Echo Romeo sagen ...)

Link to comment
Share on other sites


Zitat von josef am 13:43 - 3.März.2003

Hallo Edith,

 

 

  • +++Die Menschen machen es wie der Hauptmann von Köpenick: sie geben sich einen Befehl (vom Hl Geist) und dann führen sie ihn gehorsam aus.+++

Ja, das ist genau der Grund, warum der HEILIGE GEIST den Papst hat.

 

Nur wer sich in Einmütigkeit mit dem Papst findet, kann wissen, daß er nicht sich selbst gehorcht.

 

 

 

Gruß

josef


 

 

Hm, so einfach ist das, Josef?

Klingt so, als hättest Du ein schwarz-weißes Weltbild.

Gedenke, das Leben besteht aber zu 90% aus Grautönen....

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Lichtlein am 14:32 - 5.März.2003

Unser Pfarrer hat Angst vor mir.

 

Das kann ich mir vorstellen...roflmao.gifroflmao.gif

Link to comment
Share on other sites

Hallo Romeo,

 

 

Papstwort ist folglich GOTTESwort !

  • +++… sagt Josef. Aha.
    Ist Josef der Papst? Ich denke nicht. Also – muss Josefs Aussage nicht unbedingt stimmen. Dann ist also Papstwort nicht unbedingt Gotteswort. Und Josef irrt. Das darf er, denn er ist ja nicht der Papst.+++

Du hättest recht, wenn ich damit allein auf weiter Flur stehen würde.

 

Ist aber Aussage der Katholischen Kirche - auf den Punkt gebracht.

 

  • +++Lieber Josef, du siehst: Du kannst viel erzählen... Nur nachzuholen, wenn du mal ein paar knackige kirchliche Dokumente zitierst, die deine Aussage, Papst- und Gotteswort seien identisch, begründen.+++

Steht im Katechismus der Katholischen Kirche:

 

Zitat:

 

Art.889

Um die Kirche in der Reinheit des von den Aposteln überlieferten Glaubens zu erhalten, wollte CHRISTUS , der ja die Wahrheit ist, SEINE Kirche an SEINER eigenen Unfehlbarkeit teilhaben lassen.

Durch den „übernatürlichen Glaubenssinn" hält das Gottesvolk unter der Leitung des lebendigen Lehramtes der Kirche den Glauben unverlierbar fest [Vgl. LG 12; DV 10].

 

Art.890

Die Sendung des Lehramtes ist mit dem endgültigen Charakter des Bundes verknüpft, den GOTT in CHRISTUS mit seinem Volk geschlossen hat.

Das Lehramt muß das Volk vor Verirrungen und Glaubensschwäche schützen und ihm die objektive Möglichkeit gewährleisten, den ursprünglichen Glauben irrtumsfrei zu bekennen. Der pastorale Auftrag des Lehramtes ist es, zu wachen, daß das Gottesvolk in der befreienden Wahrheit bleibt.

Zur Erfüllung dieses Dienstes hat CHRISTUS den Hirten das Charisma der Unfehlbarkeit in Fragen des Glaubens und der Sitten verliehen. Dieses Charisma kann auf verschiedene Weisen ausgeübt werden:

 

Art.891

"Dieser Unfehlbarkeit ... erfreut sich der Römische Bischof, das Haupt des Kollegiums der Bischöfe, kraft seines Amtes, wenn er als oberster Hirt und Lehrer aller Christgläubigen, der seine Brüder im Glauben stärkt, eine Lehre über den Glauben oder die Sitten in einem endgültigen Akt verkündet ... Die der Kirche verheißene Unfehlbarkeit wohnt auch der Körperschaft der Bischöfe inne, wenn sie das oberste Lehramt zusammen mit dem Nachfolger des Petrus ausübt", vor allem auf einem Ökumenischen Konzil (LG 25) [Vgl. 1. Vatikanisches K.: DS 3074].

Wenn die Kirche durch ihr oberstes Lehramt etwas „als von GOTT geoffenbart" und als Lehre CHRISTI "zu glauben vorlegt" (DV 10), müssen die Gläubigen "solchen Definitionen mit Glaubensgehorsam anhangen" (LG 25). Diese Unfehlbarkeit reicht so weit wie die Hinterlassenschaft der GÖTTlichen Offenbarung [Vgl. LG 25].

 

Zitat Ende

 

 

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...