Jump to content

Davidsverheißung


Guest jakob
 Share

Recommended Posts

Hallo Jakob!

 

Also, ich hätte da ein paar Dinge anzubieten, die allerdings unter anderem Namen laufen:

 

Die Nathanweissagung an David in 2 Sam 7,5f

 

Und die Messiasverheissung aus dem Stumpf Isais (Papa von David):

 

Jes 11,1f

 

Ansonsten wäre ich da bei dem Wort "Davidsverheißung etwas überfragt...  Wie kommst Du auf den Begriff?

 

Gruß

 

Tifs

Link to comment
Share on other sites

Guest jakob

Hallo Tifs,

 

schön, daß Du mir helfen möchtest. Auf Dich ist eben Verlass! :)

 

Ich komme darauf durch meinen Fernkurs. Dort ist von den vier Verheißungen Gottes im Alten Bund die Rede,

die ihre Entsprechung (Erfüllung) im NT haben.

Landverheißung, Volksverheißung, Davidsverheißung und

Bundesverheißung. Die drei anderen kann ich soweit nachvollziehen, die Davidsverheißung kann ich aber nicht so richtig fassen, ist schlecht erklärt und ich find dazu nix rechtes.

 

Dahinter steckt wohl Jes. 52,7-10.

Aber das ist ja nur eine Zukunftsverheißung beim Propheten, die irgendwo ihren Anfang genommen hat (bei David?) und im NT aufgelöst wird (Melchisedech???)

Woher kommt der Davids bzw. Königstitel Christi?

 

Gruß

jakob.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Jakobus

 

"Davidsverheißung"

 

Naja, Fernkurs war das Stichwort.

Bei mir hieß das noch Davidsbund, kurze Textstelle im Auferstehungsbrief (Nr.7?)

 

Bei Jeremia 33

 

Der ewige Bund mit dem Hause David und dem Hause Levi

14aSiehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, daß ich das gnädige Wort erfüllen will, das ich zum Hause Israel und zum Hause Juda geredet habe. 15In jenen Tagen und zu jener Zeit will ich dem David einen gerechten Sproß aufgehen lassen; der soll Recht und Gerechtigkeit schaffen im Lande. 16Zu derselben Zeit soll Juda geholfen werden und Jerusalem bsicher wohnen, und man wird es nennen «Der HERR unsere Gerechtigkeit».

a: Kap 23,5-6; Sach 3,8  b: 5. Mose 33,28

 

17Denn so spricht der HERR: Es soll David niemals fehlen an einem, der aauf dem Thron des Hauses Israel sitzt. 18Und den levitischen Priestern soll's niemals fehlen an einem, der täglich vor meinem Angesicht Brandopfer darbringt und Speisopfer in Rauch aufgehen läßt und Opfer schlachtet. b

a: 2. Sam 7,12-13; 1. Kön 9,5; Ps 89,30  b: 4. Mose 25,12-13; Neh 13,29

 

19Und des HERRN Wort geschah zu Jeremia: 20aSo spricht der HERR: Wenn mein Bund mit Tag und Nacht aufhörte, daß nicht mehr Tag und Nacht sind zu ihrer Zeit, 21so würde auch mein Bund aufhören mit meinem Knecht David, daß er keinen Sohn mehr hat zum König auf seinem Thron, und mit den Leviten, den bPriestern, meinen Dienern. 22Wie man cdes Himmels Heer nicht zählen noch den Sand am Meer messen kann, so will ich mehren das Geschlecht Davids, meines Knechts, und die Leviten, die mir dienen.

a: Kap 31,35-36; 1. Mose 8,22  b: 4. Mose 25,12-13; Hebr 9,11-14  c: 1. Mose 15,5

 

23Und des HERRN Wort geschah zu Jeremia: 24Hast du nicht gemerkt, was diese Leute reden: «Die beiden Geschlechter, die der HERR auserwählt hatte, hat er verworfen», und sie verachten mein Volk und lassen es nicht mehr ein Volk sein in ihren Augen. 25So spricht der HERR: Wenn ich jemals meinen Bund nicht hielte mit Tag und Nacht noch die Ordnungen des Himmels und der Erde, 26so wollte ich auch verwerfen das Geschlecht Jakobs und Davids, meines Knechts, daß ich nicht mehr aus ihrem Geschlecht Herrscher nehme über die Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs. Denn ich will ihr Geschick wenden und mich über sie erbarmen.

 

Das wird wohl gemeint sein. Oder?

 

Liebe Grüße mtoto

Link to comment
Share on other sites

Hallo Jakob!

 

Hmm... ich würde also am ehesten Jes 11,1 f. auf die Davidsverheissung beziehen, obwohl - da geht es ja um einen neuen David...

 

Auf meine kurze Bibleworks-Suche hin hab ich zumindest rausgefunden, dass "Sohn Davids" auf Jesus hauptsächlich bei Matthäus vorkommt. Es gibt zwar noch die Parallelstellen bei Lukas und Markus, aber da geht es bei beiden um die Heilung des Blinden, der Jesus als "Sohn Davids" bezeichnet.

 

Bei Matthäus ist auch Josef ein "Sohn Davids" und das leitet sich bei ihm ja auch aus der Genealogie am Anfang ab.

 

Ah, und gerade hab ich eine Stelle gefunden: Jer 23,5f:

 

5 Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da werde ich dem David einen gerechten Sproß erwecken. Der wird als König regieren und verständig handeln und Recht und Gerechtigkeit im Land üben.

6 In seinen Tagen wird Juda gerettet werden und Israel in Sicherheit wohnen. Und dies wird sein Name sein, mit dem man ihn nennen wird: Der HERR, unsere Gerechtigkeit.

 

Und noch eine: Jer 33,15f:

15 In diesen Tagen und zu dieser Zeit werde ich dem David einen Sproß der Gerechtigkeit hervorsprossen lassen, der wird Recht und Gerechtigkeit üben im Land.

16 In jenen Tagen wird Juda gerettet, und Jerusalem wird in Sicherheit wohnen. Und das wird sein Name sein, mit dem man es benennt: Der HERR, unsere Gerechtigkeit.

 

un noch was: Ez 34,23f

 

23 Und ich werde einen Hirten über sie einsetzen, der wird sie weiden: meinen Knecht David, der wird sie weiden, und der wird ihr Hirte sein.

24 Und ich, der HERR, werde ihnen Gott sein, und mein Knecht David wird Fürst in ihrer Mitte sein. Ich, der HERR, habe geredet.

 

 

Das könnte es doch sein, oder?

 

Viele Grüße und Erfolg

 

Tifs

Link to comment
Share on other sites

Hallo Jakob,

 

zum Königstitel vgl. für David: 1. Sam 9,1-10,15; 16,1-13;

 

zur Diskussion um das Königtums für Israel vgl. 1 Sam 8: Israel wollte ein König wie alle anderen Völker auch.

 

Zu Melchisedek gibt es m.W. 4 Stellen in der Bibel

 

Gen 14,18: Begegnung Abrahms mit Mechisedek (Der König (melech) ist gerecht (zadiq), dem König und Priester des höchsten Gottes von Salem. Salem ist wahrscheinlich Jerusalem. Der Name der Stadt Jerusalem leitet sich aus Akkd. bzw. Sumerisch URU Salem (URU = Stadt; hebr. IR; Salem = der Gott Salem, später als Schalom = Frieden gedeutet).

Der höchste Gott könnte JHWH sein (was aber die Geschichte selbst nicht sagt).

 

Ps 110: Hier findet sich in Ver 4 die geheimnisvole Weissagung «Du bist Priester auf ewig nach der Ordnung Melchisedeks.» Dabei geht es um David und seine Nachkommen. Da der Hinweis auf die Ordnung Melchiseks nur hier vorkommt, weiß niemand so genau, was damit gemeint ist.

 

In Hebr. 5,6-10 wird Psam 110,4 zitiert und auf Jesus Christus übertragen. Ebenso in Hebr 7,1-10, der sowohl den Psam als auch Gen kommentiert.

 

Ich würde das Königtum Christi nicht mit Melchisedek begründen. Der Hebräerbrief hebt allein auf das Priestertum des Melchisedek ab, nicht auf das Königtum.

Jesus ist als Sohn Davids der messianische König. Davids Königtum begründet sich aus der Erwählung durch JHWH. JHWH aber ist der Gott Israels und nicht der Gott der Stadt Jerusalem (möglicherweise bleibt die Erzählung in Gen auch deshalb in der Bezeichnung des Gottes des Melchisedek so ungenau: höchster Gott). Eine königliche Traditionslinie von Melchisedek zu David verbietet sich daher.

 

Viele Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Guest jakob

Danke ihr zuverlässigsten aller Forumsgeschwister!

 

Der Verweis auf Samuel und Jer 23,5 scheint die AT Ausgangsbasis für die Verheißung zu sein, die später von den Propheten ausgebaut wird.

 

@Tifs,

 

Der Davidstitel im NT ist nachvollziehbar. Woher kommt die Königsbezeichnung Jesu? Leitet sich dies nur aus dem Königsreichgedanken her (ist meine Info) oder gibt es eine direkte Stelle im NT, die Jesus als König bezeichnet (außer am Kreuz, dies ist ja eine Verhöhnung)?

 

@Mat,

 

im Prinzip gebe ich Dir recht, aber Hebr. 7,1-10 wird Melchisedech durchaus auch als König bezeichnet.

Auch an Dich die Frage, ob es eine NT-Stelle mit dem Beleg gibt, daß Jesus der verheißene König des neuen Israels ist?

 

Gruß

jakob.

Link to comment
Share on other sites

Huhu Jakob!

 

Also, bei Matthäus findet man am Anfang schon bei der Geschichte mit den Weisen aus dem Morgenland die Vorstellung, dass Jesus ein König ist (sie suchen ja nach dem neugeborenen König und gehen deshalb zunächst zum Palast). Weiter in Mt 21,5f; Lk 19,38; Joh 12,13, beim Einzug in Jerusalem. In Mt 27,11; Mk 15,2; Lk 23,3; bestätigt Jesus, dass er der König der Juden ist.

Das ist jetzt keine vollständige Liste, aber Du kannst einfach mal mit einer Konkordanz suchen, wie es mir scheint, ist die Königsbezeichnung hauptsächlich in den Evangelien verankert.

 

Viele Grüße

 

Tifs

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...