Jump to content

Erleben wir gerade den großen Glaubensabfall?


Himmelreich

Recommended Posts

Grüß Gott Forum,

 

verschiedene Prophezeiungen weissagen einen großen Glaubensabfall am Ende der Zeit.

 

Unsere Vorfahren mögen sich des Öfteren gefragt haben, ob nun die Endzeit schon angebrochen ist. Sei es während der Christenverfolgungen im heidnischen Römischen Reich, sei es während des 30-jährigen Krieges, sei es während der Nazibarberei in den Konzentrationslagern.

 

Trotz alledem: Mag die Obrigkeit damals gottesfern gelebt haben, in jenen Tagen gab es eine tiefgreifende Volksfrömmigkeit. Dieser Glauben löst sich heute zusehends auf; dies äußert sich nicht nur in leerer werdenden und entweihten Kirchen, sondern auch im allgemeinen Werteverfall, der Verfolgung und Lächerlichmachung des Christentums und der Unterstützung des Islam.

Auch die Kirche trägt leider ihr unseliges Schärflein dazu bei, das will ich als Katholik gar nicht abstreiten.

 

Erleben wir gerade jenen angekündigten Glaubensabfall? Werden wir Zeitzeugen der beginnenden Endzeit? Je länger ich mich mit dieser Frage beschäftige, desto mehr drängt sich mir dieser Eindruck auf.

 

Gottes Segen, Himmelreich

Link to comment
Share on other sites

Grüß Gott Forum,

 

verschiedene Prophezeiungen weissagen einen großen Glaubensabfall am Ende der Zeit.

 

Unsere Vorfahren mögen sich des Öfteren gefragt haben, ob nun die Endzeit schon angebrochen ist. Sei es während der Christenverfolgungen im heidnischen Römischen Reich, sei es während des 30-jährigen Krieges, sei es während der Nazibarberei in den Konzentrationslagern.

 

Trotz alledem: Mag die Obrigkeit damals gottesfern gelebt haben, in jenen Tagen gab es eine tiefgreifende Volksfrömmigkeit. Dieser Glauben löst sich heute zusehends auf; dies äußert sich nicht nur in leerer werdenden und entweihten Kirchen, sondern auch im allgemeinen Werteverfall, der Verfolgung und Lächerlichmachung des Christentums und der Unterstützung des Islam.

Auch die Kirche trägt leider ihr unseliges Schärflein dazu bei, das will ich als Katholik gar nicht abstreiten.

 

Erleben wir gerade jenen angekündigten Glaubensabfall? Werden wir Zeitzeugen der beginnenden Endzeit? Je länger ich mich mit dieser Frage beschäftige, desto mehr drängt sich mir dieser Eindruck auf.

 

Gottes Segen, Himmelreich

 

Na und wenn schon, wir warten doch auf Christi Wiederkunft.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Trotz alledem: Mag die Obrigkeit damals gottesfern gelebt haben, in jenen Tagen gab es eine tiefgreifende Volksfrömmigkeit.

War das "Volk" im 3. Reich oder gar im römischen Reich im christlichen Sinne fromm?

Dieser Glauben löst sich heute zusehends auf; dies äußert sich nicht nur in leerer werdenden und entweihten Kirchen,

Ich kenne 2 Pfarreien in zwei Nachbarorten. In der einen ist die Gottesdienstteilnehmerzahl hoch und ebenso die Zahl der Kirchenaustritte, gemessen an der Zahl der Katholiken. In der anderen Pfarrei ist es umgekehrt. Welche ist als gläubiger zu sehen und wie ist das im Bezug auf den von dir genannten "Glaubensabfall" zu bewerten.

sondern auch im allgemeinen Werteverfall,

Welche Werte sind denn verfallen? Heute ist Liebe in der Parnerschaft deutlich wichtiger als früher, es gibt weniger Kriminalität, weniger Sexualverbrechen, weitgehende Gleichberechtigung und eine bessere Justiz. Wo siehst du den Werteverfall?

der Verfolgung und Lächerlichmachung des Christentums

Wo wird das Christentum verfolgt? In Europa? Etwa gar in Deutschland? Da möchte ich mehr darüber wissen.

und der Unterstützung des Islam.

Welche Rechte sollen muslimischen Gläubigen denn eingeräumt werden und welche nicht? Wo geht man heute zu weit?

Auch die Kirche trägt leider ihr unseliges Schärflein dazu bei, das will ich als Katholik gar nicht abstreiten.
In welcher Hinsicht?
Erleben wir gerade jenen angekündigten Glaubensabfall?

Vielleicht hast du recht. Vor 100 Jahren hat man geglaubt den Juden würde das Heil nicht zu Teil, der Staat dürfe nur den Katholizismus unterstützen und außerhalb der römisch-katholischen Kirche gäbe es kein Heil. Dies ist mit der Zeit auf den Abfallhaufen der Geschichte gewandert. Es ist Glaubens-Abfall und wir sollten uns tatsächlich davor hüten.

Werden wir Zeitzeugen der beginnenden Endzeit?

Wenn wir nach Jesus gehen, leben wir seit 2000 in der Endzeit. Also weshalb die Aufregung?

Je länger ich mich mit dieser Frage beschäftige, desto mehr drängt sich mir dieser Eindruck auf.

 

Gottes Segen, Himmelreich

Danke, gleichfalls.

Edited by OneAndOnlySon
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

zu allen zeiten hatten menschen den eindruck: so schlimm, wie jetzt grade, war es noch nie usw.

 

das sollte man alles nicht zu ernst nehmen. oder aber, sich informieren, was alles schon mal war, dann wird man sehen, dass es keinen grund gibt, die menschen heute als besonders glaubensfern anzusehen.

Link to comment
Share on other sites

......Mag die Obrigkeit damals gottesfern gelebt haben, in jenen Tagen gab es eine tiefgreifende Volksfrömmigkeit. ......

die obrigkeit hat gottesfern gelebt? wer zog mit dem segen der kirche in den krieg? stand nicht auf den koppelschlössern "gott mit uns"? erschoss hitler die geiseln? wer zog begeistert in den krieg?

wer schützte die juden nicht?

 

volksfrömmigkeit und verbrechen durch das volk sind kein widerspruch. volksfrömmigkeit ist für mich etwas sehr äußerliches.

Link to comment
Share on other sites

Grüß Gott Forum,

 

verschiedene Prophezeiungen weissagen einen großen Glaubensabfall am Ende der Zeit.

 

Unsere Vorfahren mögen sich des Öfteren gefragt haben, ob nun die Endzeit schon angebrochen ist. Sei es während der Christenverfolgungen im heidnischen Römischen Reich, sei es während des 30-jährigen Krieges, sei es während der Nazibarberei in den Konzentrationslagern.

 

Trotz alledem: Mag die Obrigkeit damals gottesfern gelebt haben, in jenen Tagen gab es eine tiefgreifende Volksfrömmigkeit. Dieser Glauben löst sich heute zusehends auf; dies äußert sich nicht nur in leerer werdenden und entweihten Kirchen, sondern auch im allgemeinen Werteverfall, der Verfolgung und Lächerlichmachung des Christentums und der Unterstützung des Islam.

Auch die Kirche trägt leider ihr unseliges Schärflein dazu bei, das will ich als Katholik gar nicht abstreiten.

 

Erleben wir gerade jenen angekündigten Glaubensabfall? Werden wir Zeitzeugen der beginnenden Endzeit? Je länger ich mich mit dieser Frage beschäftige, desto mehr drängt sich mir dieser Eindruck auf.

 

Gottes Segen, Himmelreich

 

Bei dem Mist den die "Kirche" baut wundert es mich, dass nicht noch mehr Menschen aus der Kirche austreten. Speziell die römisch katholische Kirche war immer nur bemüht das Klientel der Konservativen und Reformen ablehnenden innerhalb der Gläubigen zufrieden zu stellen. Dies erleben wir auch momentan wieder, in Frage stellen des II: VK, Rehabilitierung der Piusse, zunehmender Einfluss des OD innerhalb der Kirche, usw. Die Stimmen kritischer Laienorganisationen werden mundtot gemacht, oder absichtlich nicht wahrgenommen. Und dennoch bleiben merkwürdigerweise viele Katholiken ihrer "Kirche" treu. Aber, Kirchenaustritt muss nicht zwangsläufig "Glaubensabfall" bedeuten und schon gar nicht ist er "Beginn der Endzeit"!

Link to comment
Share on other sites

Faktum ist, dass in der technisierten und vom Wohlstand geprägten westlichen Welt der natürliche Sinn des Menschen für das Transzendente getrübt wird, unabhängig vom Verhalten der Kirche in all ihren Gliedern.

Weder liberale noch konservative Konzepte können diese Entwicklung mittelfristig ändern.

 

Ich glaube, es braucht einfach noch ein paar Jahrzehnte, bis die Einsicht in die Herzen und Hirne der Menschen durchsickert, dass die Fixierung auf die irdische Welt auf Dauer nicht glücklich macht.

Link to comment
Share on other sites

Faktum ist, dass in der technisierten und vom Wohlstand geprägten westlichen Welt der natürliche Sinn des Menschen für das Transzendente getrübt wird, unabhängig vom Verhalten der Kirche in all ihren Gliedern.

Weder liberale noch konservative Konzepte können diese Entwicklung mittelfristig ändern.

 

Ich glaube, es braucht einfach noch ein paar Jahrzehnte, bis die Einsicht in die Herzen und Hirne der Menschen durchsickert, dass die Fixierung auf die irdische Welt auf Dauer nicht glücklich macht.

Wir erleben weder einen besonderen Glaubensabfall noch irgendwelche Trübungen......was wir erleben ist einfach die Folge des weltlichen Macht- und Einflussverlustes der Kirche und die daraus folgende Emanzipation der Menschen von der (Amts)kirche.

Gott sei Dank muß heute kein Kaufmann am Sonntag fromm tuend in der Kirche knien auch wenn er in Wahrheit auf den Glauben pfeift, nur weil er fürchten müßte dass ansoncten der Pfarrer gegen ihn intrigiert und hetzt. Ich erinnere mich noch gut an Zeiten wo das so war.

Link to comment
Share on other sites

Faktum ist, dass in der technisierten und vom Wohlstand geprägten westlichen Welt der natürliche Sinn des Menschen für das Transzendente getrübt wird, unabhängig vom Verhalten der Kirche in all ihren Gliedern.

Weder liberale noch konservative Konzepte können diese Entwicklung mittelfristig ändern.

 

Ich glaube, es braucht einfach noch ein paar Jahrzehnte, bis die Einsicht in die Herzen und Hirne der Menschen durchsickert, dass die Fixierung auf die irdische Welt auf Dauer nicht glücklich macht.

Der natürliche Sinn des Menschen für das Transzendente ist weder stärker noch schwächer geworden.

Um ihn davon zu überzeugen, dass die Kirche zu dem Thema etwas zu sagen hat, wird sie allerdings zur Kenntnis nehmen müssen, dass das Niveau, auf dem die "magistra" zu argumentieren gewohnt ist, weit hinter dem Niveau der Schüler zurückbleibt.

 

Derzeit versucht sie, sich auf einer Tagung von Immunologen mit "Ich machen Pieks - Du nix werden krank" als nobelpreiswürdig zu empfehlen.

Link to comment
Share on other sites

Faktum ist, dass in der technisierten und vom Wohlstand geprägten westlichen Welt der natürliche Sinn des Menschen für das Transzendente getrübt wird, unabhängig vom Verhalten der Kirche in all ihren Gliedern.

Weder liberale noch konservative Konzepte können diese Entwicklung mittelfristig ändern.

 

Ich glaube, es braucht einfach noch ein paar Jahrzehnte, bis die Einsicht in die Herzen und Hirne der Menschen durchsickert, dass die Fixierung auf die irdische Welt auf Dauer nicht glücklich macht.

Der natürliche Sinn des Menschen für das Transzendente ist weder stärker noch schwächer geworden.

Um ihn davon zu überzeugen, dass die Kirche zu dem Thema etwas zu sagen hat, wird sie allerdings zur Kenntnis nehmen müssen, dass das Niveau, auf dem die "magistra" zu argumentieren gewohnt ist, weit hinter dem Niveau der Schüler zurückbleibt.

 

Derzeit versucht sie, sich auf einer Tagung von Immunologen mit "Ich machen Pieks - Du nix werden krank" als nobelpreiswürdig zu empfehlen.

Das verstehe ich nicht ganz. Das Niveau der magistra ist geringer als das der Schüler? Und das mit den Immunologen auch nicht. :lol:

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Das verstehe ich nicht ganz. Das Niveau der magistra ist geringer als das der Schüler? Und das mit den Immunologen auch nicht. :lol:

Die Kirche - genauer gesagt ihre Amtsträger - spricht und schreibt über Dinge, von denen sie weniger versteht und weiß als ihre Zuhörer und Leser.

Edited by OneAndOnlySon
Link to comment
Share on other sites

Das verstehe ich nicht ganz. Das Niveau der magistra ist geringer als das der Schüler? Und das mit den Immunologen auch nicht. :lol:

Die Kirche - genauer gesagt ihre Amtsträger - sprechen und schreiben über Dinge, von denen sie weniger versteht und weiß als ihre Zuhörer und Leser.

Aha.

Link to comment
Share on other sites

Wir erleben weder einen besonderen Glaubensabfall noch irgendwelche Trübungen......was wir erleben ist einfach die Folge des weltlichen Macht- und Einflussverlustes der Kirche und die daraus folgende Emanzipation der Menschen von der (Amts)kirche.

Gott sei Dank muß heute kein Kaufmann am Sonntag fromm tuend in der Kirche knien auch wenn er in Wahrheit auf den Glauben pfeift, nur weil er fürchten müßte dass ansoncten der Pfarrer gegen ihn intrigiert und hetzt. Ich erinnere mich noch gut an Zeiten wo das so war.

Solche Fälle hat es sicherlich gegeben. Aber glaubst du wirklich, dass die Mehrheit der damaligen Kirchenbesucher Heuchler waren?
Link to comment
Share on other sites

Die Kirche - genauer gesagt ihre Amtsträger - spricht und schreibt über Dinge, von denen sie weniger versteht und weiß als ihre Zuhörer und Leser.
Die einfachen Menschen kennen also die Bibel und die Lehre der Kirche besser als die Priester und Bischöfe?
Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Solche Fälle hat es sicherlich gegeben. Aber glaubst du wirklich, dass die Mehrheit der damaligen Kirchenbesucher Heuchler waren?

Das Wort "Heuchler" beinhaltet ja eine gewisse Absicht bzw. ein Bewusstsein der Situation. Nennen wir es doch "aus nichtreligiösen Gründen" bei den Gottesdiensten. Und da kannst du wahrscheinlich noch heute die Mehrheit deiner Ministranten nehmen, die nicht kommen würden, wenn es nicht auf Spaß machen und sie nicht ihre Freunde treffen würden. Das sind trotzdem keine "Heuchler" aber eben auch keine, die wegen Gott zum Gottesdienst kommen.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Die Kirche - genauer gesagt ihre Amtsträger - spricht und schreibt über Dinge, von denen sie weniger versteht und weiß als ihre Zuhörer und Leser.
Die einfachen Menschen kennen also die Bibel und die Lehre der Kirche besser als die Priester und Bischöfe?

Wenn sich Päpste, Bischöfe und vor allem Priester auf die Bibel beschränken würden und wenn sich die "Lehre der Kirche" auf den Glauben beschränken würde, sähe die Sache wohl anders aus. Sobald die Betreffenden aber bei der Themenwahl vom Glauben und der Bibel abweichen, kommt regelmäßig Bullshit heraus.

Link to comment
Share on other sites

Die Kirche - genauer gesagt ihre Amtsträger - spricht und schreibt über Dinge, von denen sie weniger versteht und weiß als ihre Zuhörer und Leser.
Die einfachen Menschen kennen also die Bibel und die Lehre der Kirche besser als die Priester und Bischöfe?

Wenn sich Päpste, Bischöfe und vor allem Priester auf die Bibel beschränken würden und wenn sich die "Lehre der Kirche" auf den Glauben beschränken würde, sähe die Sache wohl anders aus. Sobald die Betreffenden aber bei der Themenwahl vom Glauben und der Bibel abweichen, kommt regelmäßig Bullshit heraus.

Du meinst jetzt wohl Frau Kässmann und ihren missglückten Ausflug in die Militärphilosophie?
Link to comment
Share on other sites

Die Kirche - genauer gesagt ihre Amtsträger - spricht und schreibt über Dinge, von denen sie weniger versteht und weiß als ihre Zuhörer und Leser.
Die einfachen Menschen kennen also die Bibel und die Lehre der Kirche besser als die Priester und Bischöfe?

Wenn sich Päpste, Bischöfe und vor allem Priester auf die Bibel beschränken würden und wenn sich die "Lehre der Kirche" auf den Glauben beschränken würde, sähe die Sache wohl anders aus. Sobald die Betreffenden aber bei der Themenwahl vom Glauben und der Bibel abweichen, kommt regelmäßig Bullshit heraus.

Du meinst jetzt wohl Frau Kässmann und ihren missglückten Ausflug in die Militärphilosophie?

Ich würde eher Paul VI und seinen satt in die Hose gegangenen Ausflug in die Gynäkologie meinen, von dem seine Nachfolger bis heute nicht ablassen wollen......

Oder den Ausflug von Herrn Laun in die Welt der Medizin indem er Homosexualität für heilbar erklärt......

Oder den Ausflug so vieler Bischöfe die von den Traumata nach Abtreibungen schwätzen....

Und und und

Link to comment
Share on other sites

Die Kirche - genauer gesagt ihre Amtsträger - spricht und schreibt über Dinge, von denen sie weniger versteht und weiß als ihre Zuhörer und Leser.
Die einfachen Menschen kennen also die Bibel und die Lehre der Kirche besser als die Priester und Bischöfe?

Wenn sich Päpste, Bischöfe und vor allem Priester auf die Bibel beschränken würden und wenn sich die "Lehre der Kirche" auf den Glauben beschränken würde, sähe die Sache wohl anders aus. Sobald die Betreffenden aber bei der Themenwahl vom Glauben und der Bibel abweichen, kommt regelmäßig Bullshit heraus.

Du meinst jetzt wohl Frau Kässmann und ihren missglückten Ausflug in die Militärphilosophie?

Nein, ich meine Theologen, die meinen beurteilen zu können, wann ein Natur"gesetz" durchbrochen ist. (Du erinnerst Dich?)

Ich meine Leute, die über Klimaveränderungen, Gynäkologie, Ökonomie und Homosexualität daherschwätzen und meinen, dass ihren Ergüssen hiezu großes Gewicht zukäme, weil sie geweiht sind.

Tante Mitzi kann wundervollen Schokostreuselkuchen backen, aber von Atomphysik versteht sie deswegen auch nichts.

Link to comment
Share on other sites

Vor einiger Zeit hatte Mecky einen solchen Thread eröffnet. Siehe dort.
Es ist in der Tat interessant, wie total unterschiedlich zwei kirchlich engagierte Menschen die kirchliche Realität heute sehen. Ich persönlich stehe eher der Mecky´schen Sichtweise nahe, glaube aber nicht, dass deswegen Endzeitstimmung angesagt ist.
Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...