Jump to content

CHRISTUS hat keine Priester berufen! - JESUS hat Jünger berufen�


josef
 Share

Recommended Posts

Lieber Seminarist,

 

 

 

Du fragst im Thread "Die katholische Kirche und der Kindesmißbrauch" im Beitrag Nr.67:

Liebe Christen,

Ständig werden die Kirchenfunktionäre als "Priester" bezeichnet.

 

JESUS CHRISTUS hat keine Priester berufen! - JESUS hat Jünger berufen.

 

Wie könnt Ihr übersehen daß die Verpriesterung für die Misere der Kirche schuld ist?

Liebe Mods,

 

Sind solche Äußerungen hier in den GG zulässig?

Alle nachdenklichen Menschen wissen: was ich da schreibe ist die Wahrheit.

 

Du meinst, es genüge den Boten mundtot zu machen um die Wahrheit zu unterdrücken?

Laß' Dir sagen:

Wer der Wahrheit die Türe zuschlägt, dem kommt sie durchs Dach.

In Matthäus 16,2-3 antwortet JESUS den Pharisäern:

·
2
Aber ER antwortete und sprach: Des Abends sprecht ihr: Es wird ein schöner Tag werden, denn der Himmel ist rot.

·
3
Und des Morgens sprecht ihr: Es wird heute ein Unwetter kommen, denn der Himmel ist rot und trübe. Über das Aussehen des Himmels könnt ihr urteilen; könnt ihr dann nicht auch über die Zeichen der Zeit urteilen?

 

Welche Zeichen der Zeit beweisen die Aussage...

"Die Verpriesterung ist für die Misere der Kirche und den Glaubensschwund schuld."

...als wahr?

- Die Zahl der Gläubigen nimmt seit dem Konzil stetig ab.

 

- Die Menschen wollen glauben - sie zahlen Kirchensteuer obwohl sie nicht mehr wissen was sie glauben sollen.

Das macht sie zu
Kirchenoutsidern
.

 

- Die Vergemeindung der Kirche zur
Insiderkirche
schließt die Outsider konsequent aus.

JESUS aber, ist zu den Outsidern gekommen:

Lukas 15,7:

.7
ICH sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herrschen über einen einzigen Sünder, der umkehrt, als über neunundneunzig Gerechte, die es nicht nötig haben umzukehren.

- Was tun die Kirchenfunktionäre um Outsidern den Glauben zu bringen?

Gehen sie auf die Straßen um Werbung für JESUS zu machen?

Nein.

Sie feiern lieber mit den Insidern Gottesdienst.

 

- Indem sie sich zum Volk hinwenden, den Allerheiligsten LEIB JESU in die Ecke stellen und von JESUS abwenden, machen sich die Celebranten zur
Hauptperson des Gottesdienstes
- was ihrem Selbstgefühl schmeichelt.

 

- Sollte doch allen Christen bekannt sein was JESUS in Matthäus 18,20 verkündet:

.20 Denn wo zwei oder drei in MEINEM Namen versammelt sind, da bin ICH mitten unter ihnen.

Zusammen mit JESUS am Ehrenplatz feiern die Christen die Heilige Messe!

 

- Ist der Jünger über dem MEISTER?

Darf sich der Jünger über den anwesenden JESUS stellen?

Der Jünger wird aus dem Volk herausgerufen um JESUS zu helfen - und nicht um den Opferpriester zu spielen!

- Versöhnen Priester die Menschen mit GOTT?

Nein.

Ohne JESU Versöhnungstat verstehen die Menschen, von den Übeln der Welt und der Bösartigkeit der Mitmenschen verstört, verletzt und beleidigt, nicht, was es an GOTT zu preisen gibt.

gott erscheint ihnen als ein Despot und Tyrann der willkürlich dem Einen auf Erden den Himmel und dem Anderen die Hölle bereitet und nicht eingreift um zu helfen.

-
Die Verpriesterung der Jünger JESU macht sie unfähig, die Menschen zu lehren was Sache ist mit GOTT, der Befindlichkeit des Menschen und der Welt.

Fragen, die sich die Menschen stellen, bleiben unbeantwortet - Antworten nach denen niemand fragt, werden gegeben.

- Die unübersehbare Folge:

Die Menschen wenden sich von der Kirche ab.

Priester sind offensichtlich unfähig, sich - und den HEILIGEN GEIST - angesichts massiven Glaubensschwundes unter den Menschen selbstkritisch zu fragen was sie denn falsch machen.

 

Die Situation der Kirche ist heillos verfahren - nur der HEILIGE GEIST GOTTES, der Leiter der Kirche weiß was zu tun ist.

Warum sind die Kirchenfunktionäre nicht willens dem HEILIGEN GEIST, ihrem BEISTAND und LEHRER wirklich zu gehorchen?

 

Man verstehe mich richtig:

- Der verbale Teil der Heiligen Messe ist hervorragend gelungen.

- Mißlungen ist das was gezeigt und vorgeführt wird - die Hinwendung zum (nicht mehr) anwesenden Volk

 

- Kein vernünftiger Christ will die Rückkehr der Tridentinischen Messe mir dem schmalen Tresen, dem winzigen Christuskreuz am Altar und der Privatfeier des Celebranten.

Latein als Liturgietext ist eine Ohrfeige für alle Menschen die kein Latein verstehen.

Was die Christenheit braucht, sind Jünger die z e i g e n daß sie Helfer des bei der Heiligen Messe anwesenden JESUS CHRISTUS sind.

 

 

Wie ist das praktisch zu erfüllen?

1. An der Vorderseite des Kirchenschiffes hängt von der Decke ein lebensgroßes Kreuz mit dem gekreuzigten JESUS - mindestens 3 Meter groß, sodaß JESUS bis zur letzten Kirchenbank ganz erkennbar ist.

Ist das Kirchenschiff lang, dann noch größer - 6 Meter wenn nötig.

Der Gekreuzigte muß lebensecht dargestellt sein - die heute beliebten Verfremdungen sind ein greuliches Übel.

Damit sich die Nähe JESU zeigt, darf das lebensgroße Kreuz nicht höher als 2 Meter über dem Boden aufgehängt sein.

 

2. Der Altartisch steht freistehend, nicht weiter als in 3 Meter Abstand vom gekreuzigten JESUS aufgestellt.

 

3. Der Celebrant tritt aus dem Volke heraus an den Altartisch und blickt zu JESUS hoch.

Der Celebrant hält Brot und Wein dem gekreuzigten JESUS entgegen und bittet mit den Wandlungsworten, CHRISTUS um das Geschenk, das Brot in SEINEN LEIB und den Wein in SEIN BLUT zu wandeln.

4. Aus Achtung vor den Menschen spendet der geweihte Jünger JESU SEINEN Allerheiligsten LEIB
persönlich
an die Gläubigen - unter Verzicht auf ungeweihte Kommunionsausteiler.

Ich stelle mit Erschrecken fest:

Es wird noch viel schlimmer kommen bevor die Kirchenfunktionäre willens werden dem HEILIGEN GEIST gehorchend umzudenken.

 

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

in manchem bin ich Deiner Meinung, in manchem nicht. auf jeden Fall: lesens- und diskussions-wert.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

fest steht, dass die thesen josefs seinen eigenen kriterien nicht genügen. er befindet sich NICHT in übereinstimmung mit dem papst, dem gehorsamen diener ...

Link to comment
Share on other sites

Das eigentliche Problem ist die traditionelle Fixierung vieler Katholiken auf den Priester, nicht der Priester selbst.

 

Ich hab schon Priester kennengelernt die mit Engelszungen den Leuten einen erwachsenen, eigenständig verantworteten Glauben gepredigt haben: keine Chance.

 

Für die allermeisten, die ich kenne, gibts nur eins: die Wandlung. Und genau dafür brauch ich einen Priester. Der Rest ist denen wurscht.

 

Wenn einem sowas als Jugendlicher als Christentum vorgelebt wird aber man keinen rechten inneren Zugang zur Eucharistie findet, fällt man aus der Kirche automatisch raus.

 

So sind in meiner Gemeinde in einem typischen Gottesdienst niemand im Alter zwischen 17 und 40. Zwischen 40 und 50 vielleicht 2 oder 3 und der Rest (vielleicht 60 Leute) ist ab 50 aufwärts. Die einzigen Jungen sind die Messdiener.

 

Jetzt isses aber so, dass die Zeit immer weiter geht und die Leute älter werden und irgendwann sterben. Ich sehe da eine klare biologische (Auf)Lösung für die katholische Kirche.

Link to comment
Share on other sites

;)

Link to comment
Share on other sites

;)

Auch ich würde dem widersprechen. Josef schreibt heftig und vielleicht hier für dieses Forum in ungewohnter Weise, aber vom Grundton schon seriös.

 

Wir haben ja das Priester Jahr: da halte ich es schon für angebracht da mal grundsätzlich zu hinterfragen, ob Priester noch zeitgemäß sind, zumal diese Gruppe grade sublimiert.

 

De facto verschwindet ja grade diese Gruppe: wie kann katholisches Gemeindeleben ohne Priester aussehen?

Kann man da nicht grundsätzlich versuchen ein neues Verhältnis zum Amt zu bekommen?

Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
Alle nachdenklichen Menschen wissen: was ich da schreibe ist die Wahrheit.

 

Aha, du ich glaub du passt prima zu unserem Josberens der argumentiert ähnlich. Muss vielleicht am Namen liegen?! ;)

 

Und dazu hast du keine Ahnung......du wetterst gegen eine "Verpriesterung" forderst aber im gleichen Atemzug, dass NUR der Priester Kommunionspender sein soll.

 

Ich kenne einige Priester, die in Afrika und Südamerika sind, die die Kranken und Sterbenden von der Straße holen, die Jugendliche, die drogenabhängig sind, von den Drogen wegbekommen wollen......tschuldigung du hast keine Ahnung, was Priester in unserer Welt alles machen!

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus
Ich kenne einige Priester, die in Afrika und Südamerika sind, die die Kranken und Sterbenden von der Straße holen, die Jugendliche, die drogenabhängig sind, von den Drogen wegbekommen wollen......tschuldigung du hast keine Ahnung, was Priester in unserer Welt alles machen!

 

Und ich kenne einige Laien, die genau das auch tun und das ohne die sichere Versorgungslage der Priester. Und?

Link to comment
Share on other sites

Das eigentliche Problem ist die traditionelle Fixierung vieler Katholiken auf den Priester, nicht der Priester selbst.

 

Ich hab schon Priester kennengelernt die mit Engelszungen den Leuten einen erwachsenen, eigenständig verantworteten Glauben gepredigt haben: keine Chance.

 

Für die allermeisten, die ich kenne, gibts nur eins: die Wandlung. Und genau dafür brauch ich einen Priester. Der Rest ist denen wurscht.

 

Wenn einem sowas als Jugendlicher als Christentum vorgelebt wird aber man keinen rechten inneren Zugang zur Eucharistie findet, fällt man aus der Kirche automatisch raus.

 

So sind in meiner Gemeinde in einem typischen Gottesdienst niemand im Alter zwischen 17 und 40. Zwischen 40 und 50 vielleicht 2 oder 3 und der Rest (vielleicht 60 Leute) ist ab 50 aufwärts. Die einzigen Jungen sind die Messdiener.

 

Jetzt isses aber so, dass die Zeit immer weiter geht und die Leute älter werden und irgendwann sterben. Ich sehe da eine klare biologische (Auf)Lösung für die katholische Kirche.

 

Ewas krass Deine Einstellung zur Biologie der Kirche. Sind wir die Nabelschnur? Wohl kaum. Dass die Kirche in anderen Regionen wächst sollte nicht unterschlagen werden. Die Kirche wird nicht untergehen, die Pforten der Hölle können sie nicht überwältigen. Sie können zwar mächtig an ihren Toren rütteln, aber sie nicht zum Einsturz bringen.

 

MfG

Stanley

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne einige Priester, die in Afrika und Südamerika sind, die die Kranken und Sterbenden von der Straße holen, die Jugendliche, die drogenabhängig sind, von den Drogen wegbekommen wollen......tschuldigung du hast keine Ahnung, was Priester in unserer Welt alles machen!

 

Und ich kenne einige Laien, die genau das auch tun und das ohne die sichere Versorgungslage der Priester. Und?

Zustimmung Chryso.

 

Es geht nicht darum Priesterpersönlichkeiten zu kritisieren. Ich selber habe als Kind und Jugendlicher 2 hervorragende Priester gekannt.

 

Das Problem ist die Fixierung vieler auf die Priester, die das alles, was von ihnen erwartet wird, gar nicht leisten können.

 

Vielleicht ist das ein Zeichen, dass grade im Priesterjahr die vielen Mißbrauchsfälle hochkommen. Eine grundsätzliche Umorientierung im Gemeindeleben bietet sich da an.

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus
Ich kenne einige Priester, die in Afrika und Südamerika sind, die die Kranken und Sterbenden von der Straße holen, die Jugendliche, die drogenabhängig sind, von den Drogen wegbekommen wollen......tschuldigung du hast keine Ahnung, was Priester in unserer Welt alles machen!

 

Und ich kenne einige Laien, die genau das auch tun und das ohne die sichere Versorgungslage der Priester. Und?

Zustimmung Chryso.

 

Es geht nicht darum Priesterpersönlichkeiten zu kritisieren. Ich selber habe als Kind und Jugendlicher 2 hervorragende Priester gekannt.

 

Das Problem ist die Fixierung vieler auf die Priester, die das alles, was von ihnen erwartet wird, gar nicht leisten können.

 

Vielleicht ist das ein Zeichen, dass grade im Priesterjahr die vielen Mißbrauchsfälle hochkommen. Eine grundsätzliche Umorientierung im Gemeindeleben bietet sich da an.

 

Ich kenne Priester, die ihr Christsein, ihr allgemeines Priestertum, hervorragend und vorbildlich leben, und ich kenne solche, die es nicht tun. Beiden Gruppen begegne ich mit dem angemessenen Respekt. Und ich kenne Priester, die ihr Priestertum des Dienstes vorbildlich leben - was weitaus einfacher ist als das Erstere und ohne dasselbe nicht geht.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Flo,

 

 

Alle nachdenklichen Menschen wissen: was ich da schreibe ist die Wahrheit.

Und dazu hast du keine Ahnung......du wetterst gegen eine "Verpriesterung" forderst aber im gleichen Atemzug, dass NUR der Priester Kommunionspender sein soll.

Allein der geweihte Jünger JESU soll die Kommunion austeilen - ihn haben JESUS CHRISTUS und der HEILIGE GEIST auserwählt.

 

Kannst Du Dir Petrus und die Apostel als Priester vorstellen?

Überlege bitte, hätte sich Petrus als Priester verstanden, hätte er dann in seinem 1. Brief 2,9 dem Christenvolk gesagt:

·
9
Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, daß ihr verkündigen sollt die Wohltaten DESSEN, DER euch berufen hat von der Finsternis zu SEINEM wunderbaren Licht;

Nein. Petrus hat sich als Jünger JESU verstanden.

 

...Ich kenne einige Priester, die in Afrika und Südamerika sind, die die Kranken und Sterbenden von der Straße holen, die Jugendliche, die drogenabhängig sind, von den Drogen wegbekommen wollen......tschuldigung du hast keine Ahnung, was Priester in unserer Welt alles machen!

Was hat das mit dem Auftrag zu tun den JESUS SEINEN Jüngern in Matthäus 28,18-20 gab?:

.18
Da trat JESUS auf sie zu und sagte zu ihnen: MIR ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde.

.19
Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu MEINEN Jüngern; tauft sie auf den Namen des VATERS und des SOHNES und des HEILIGEN GEISTES,

.20
und lehrt sie, alles zu befolgen, was ICH euch geboten habe. Seid gewiss: ICH bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.

Ist es Aufgabe der Jünger JESU Kranke und Sterbende von der Straße zu holen, Jugendliche, die drogenabhängig sind, von den Drogen wegzubekommen - als Gutmensch tätig zu sein?

Nein!

Für solche Aufgaben beruft der HEILIGE GEIST andere Menschen - Mutter Teresa zB. oder die Caritas-Helfer.

Bedenke bitte,

ändern die Reparaturarbeiten der Gutmenschen irgendetwas an der Verbitterung und Abscheu die der beleidigte und geplagte Mensch vor einem gott empfindet der die entsetzlichen Übel der Welt nicht verhindern will?

 

Mache Dir klar, welche Verachtung die Menschen empfinden die beim Gottesdienst Priestern zuschauen wie sie einen solchen gott loben und preisen und mit Brot- und Weinopfern gnädig stimmen wollen!

Sollte Dir die Befindlichkeit des Menschen unbekannt sein, studiere bitte den
, in dem Philosophen umfassend und ausführlich den Zustand des Menschengeschlechtes beschrieben haben - freilich ohne zu GOTT, Mensch geworden in der Person JESU CHRISTI zu finden.

GOTT ist nicht Mensch geworden in der Person JESU CHRISTI um diese Welt zu reparieren sondern um SICH den Menschen als liebevoller VATER zu offenbaren, auf daß sich der Mensch mit GOTT, seinem VATER versöhne, Mut fasse umzukehren und dem Bösen für alle Zeiten zu widersagen und so zu GOTT finde.

 

Aufgabe der Jünger JESU ist es, die Menschen bekannt zu machen mit JESUS CHRISTUS und SEINEM Willen die Menschen mit GOTT, dem VATER des Menschen, zu versöhnen.

 

Was haben die Kirchenfunktionäre die sich als "Priester" verstehen wollen, aus dem Auftrag JESU gemacht?

Betrachte den heutigen Zustand der Kirche und erkenne wie unzufrieden der HEILIGE GEIST, unser Beistand und Lehrer und der Leiter der Kirche JESU CHRISTI mit den Kirchenfunktionären ist.

Der HEILIGE GEIST hat mit dem 2.Vatikanischen Konzil die Kirchenfunktionäre aufgefordert, unter SEINEM Beistand die Lehre JESU CHRISTI gründlich zu überdenken, Mißstände auszumerzen und sich zu ändern.

 

Was haben die Christen daraus gemacht?

Die Forderung nach noch mehr Mißständen!

 

Gehorcht die Christenheit dem HEILIGEN GEIST? Nein - sie gehorcht dem Zeitgeist.

 

 

 

 

Gruß

josef

 

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

Lieber Jet,

 

 

...Wir haben ja das Priesterjahr: da halte ich es schon für angebracht da mal grundsätzlich zu hinterfragen, ob Priester noch zeitgemäß sind, zumal diese Gruppe grade sublimiert.

 

De facto verschwindet ja grade diese Gruppe: wie kann katholisches Gemeindeleben ohne Priester aussehen?

Kann man da nicht grundsätzlich versuchen ein neues Verhältnis zum Amt zu bekommen?

Der HEILIGE GEIST hat mit guten Gründen den Kirchengemeinden die "Priester" weggenommen.

Bezweifle, daß katholische Gemeinden überleben werden - die protestantischen Gemeinden existieren auch kaum noch.

 

Outsider sind nicht gemeindewillig - ihnen kommt die Kirchengemeinde vor wie ein Freizeitverein zur Pflege seelischen Wohlbefindens.

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

Lieber Jet,

 

 

...Wir haben ja das Priesterjahr: da halte ich es schon für angebracht da mal grundsätzlich zu hinterfragen, ob Priester noch zeitgemäß sind, zumal diese Gruppe grade sublimiert.

 

De facto verschwindet ja grade diese Gruppe: wie kann katholisches Gemeindeleben ohne Priester aussehen?

Kann man da nicht grundsätzlich versuchen ein neues Verhältnis zum Amt zu bekommen?

Der HEILIGE GEIST hat mit guten Gründen den Kirchengemeinden die "Priester" weggenommen.

Bezweifle, daß katholische Gemeinden überleben werden - die protestantischen Gemeinden existieren auch kaum noch.

 

Outsider sind nicht gemeindewillig - ihnen kommt die Kirchengemeinde vor wie ein Freizeitverein zur Pflege seelischen Wohlbefindens.

 

 

Gruß

josef

Priestermange ist in Westeuropa ein Phänomen und war es übrigens auch schon zu anderen Zeiten.

 

In anderen Teilen der Welt scheint der Heilige Geist dann wohl eher der Meinung zu sein, die Gemeinden bräuchten mehr Priester, denn warum würde er sie sonst so zahlreich berufen....

Link to comment
Share on other sites

gouvernante
In anderen Teilen der Welt scheint der Heilige Geist dann wohl eher der Meinung zu sein, die Gemeinden bräuchten mehr Priester, denn warum würde er sie sonst so zahlreich berufen....
Hm, wenn ich mir so das Verhältnis von Anzahl der Priester / Anzahl der Gemeindemitglieder in zB Lateinamerika anschaue, ist das mit dem "zahlreich" auch nicht so weit her...
Link to comment
Share on other sites

In anderen Teilen der Welt scheint der Heilige Geist dann wohl eher der Meinung zu sein, die Gemeinden bräuchten mehr Priester, denn warum würde er sie sonst so zahlreich berufen....
Hm, wenn ich mir so das Verhältnis von Anzahl der Priester / Anzahl der Gemeindemitglieder in zB Lateinamerika anschaue, ist das mit dem "zahlreich" auch nicht so weit her...

 

Damit hast Du sicher recht. Es geht mir hier nicht um die absolute zahl, sondern nur um diese HeiGei-Argument. Du weißt schon ;)

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...