Jump to content

Kann mir jemand erklären...


Guest Claudia
 Share

Recommended Posts

Guest Claudia

...wie Sudokus erstellt werden?

 

Ich hab keine Ahnung, wie man es hinkriegen soll, diese Fehler dann so leer zu lassen, daß die der Lösende dann auch füllen kann.

Zumal es ja auch irreguläre Sudokus gibt, die dem üblichen Muster nicht folgen..

 

Wer macht die, und vor allem: wie?

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
...wie Sudokus erstellt werden?

 

Ich hab keine Ahnung, wie man es hinkriegen soll, diese Fehler dann so leer zu lassen, daß die der Lösende dann auch füllen kann.

Zumal es ja auch irreguläre Sudokus gibt, die dem üblichen Muster nicht folgen..

 

Wer macht die, und vor allem: wie?

Ich hab vor 4 Jahren ein Computer-Programm geschrieben, das Sudokus löst. Ist am Ende eine Rechenaufgabe, wenn man mal die rausläßt, die nur mit Raten zu lösen sind. So könnte man sicher auch ein Programm schreiben, das Sudokus erstellt. Ich denke, die Profis machen das so.

Link to comment
Share on other sites

Guest Claudia

Danke euch... ;)

 

Der Link aus der Wiki ist fürs Erstellen nachvollziehbar, was ich nicht verstehe, ist, wie man dann die Zahlen so entfernt, daß das Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsstufen lösbar wird...

Link to comment
Share on other sites

Danke euch... :ninja:

 

Der Link aus der Wiki ist fürs Erstellen nachvollziehbar, was ich nicht verstehe, ist, wie man dann die Zahlen so entfernt, daß das Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsstufen lösbar wird...

Ich frage mich, ob das tatsächlich nur mit dem Entfernen von Zahlen zu tun hat oder ob nicht schon die Verteilung der Zahlen verantwortlich für den Schwierigkeitsgrad ist (z.B. Anzahl der "Pärchen").

 

Immer wenn ich Sudokus löse, fällt mir auf, dass bei den schweren unabhängig von der Zahl der noch freien Felder die "Pärchen" einfach seltener sind. Ich habe auch den Eindruck, dass bei den leichten öfter dieselben zwei bis drei Zahlen alternativ auftauchen, während bei den schweren die Möglichkeiten zahlreicher sind.

Edited by Inge
zweiten Absatz aus anderem Post nachgetragen ...
Link to comment
Share on other sites

Ich frage mich, ob das tatsächlich nur mit dem Entfernen von Zahlen zu tun hat oder ob nicht schon die Verteilung der Zahlen verantwortlich für den Schwierigkeitsgrad ist (z.B. Anzahl der "Pärchen").

Genau so ist das. Die Verteilung der Zahlen ist für den Schwierigkeitsgrad verantwortlich. Ich war eine Zeit lang ein ganz fanatischer Sudoku-Fan und habe mich (alte Mathematiker-Krankheit) auch mit den theoretischen Hintergründen beschäftig, kenne mich also ein bisschen aus.

 

Ohne tiefere Beschäftigung mit der Sudoku-Theorie findet der aufgeklärte Laie (zu dich jetzt mal rechne) die elementaren Techniken für sich selber heraus. Es sind dies die "versteckten Singles", die "nackten Singles", die "versteckten Paare" und die "nackten Paare". Weiterhin das "Pointing" und das "Claiming", auch "Block Linie Interaktion" bzw. "Linie Block Interaktion" genannt. Wobei die "versteckten Paare" schon ziemlich knifflig zu entdecken sind. Ich gehe davon aus, dass du, wenn du es gerne und oft machst, aber keine "Theorie" gelesen hast, die "Single"-Techniken, die "nackten Paare" und die Block-Linien-Techniken intuitiv anwendest. Andere Methoden höchstens "zufällig" durch fallweises Probieren im Einzelfall (Du wirst einige Gemeinsamkeiten erkennen, wenn Du die Theorie liest).

 

Einfache Sudokus zeichnen sich dadurch aus, dass man sie alleine mit "Singles" lösen kann, von denen sind manche sehr einfach sind, weil mehrere Singles jeweils zur Verfügung stehen, andere schwerer, weil zu einem gegebenen Schritt nur eines oder zwei Singles gefunden werden müssen, um weiter zu kommen (in den Heftchen geht das von Stufe 1 bis ca. Stufe 3-4). Die schweren dieser "leichten" Sudokus können schon ganz schön knifflig sein, wenn man an einer Stelle bloß mit einem einzigen "hidden Single" weiterkommt.

 

Sudokus, die in den Heftchen als "Stufe 5 oder mehr" bezeichnet werden, sind oft so beschaffen, dass man an der einen oder anderen Stelle nicht einmal mehr mit "versteckten Paaren" weiterkommt. Dann braucht man "Wolkenkratzer", "X-Wings", "X-Chains", "Long-String-Kites" oder "Two-String-Kites". Oder gar die noch schwerer zu findenden "XY-Chains", "XY-Wings" oder "Finned X-Wings".

 

Es gibt eine hervorragende Software, um diese Techniken alle zu lernen. Downzuloaden hier. Auf dieser Webseite gibt es auch die verständlichste Anleitung zu den o.g. Techniken, die ich kenne. Die Software ist in der Grundversion kostenlos, hier lohnt sich aber der Kauf der Vollversion dann kann man sogar eigene Rätselbüchlein basteln. Ich habe sie mir weiland gekauft und sehr viel Spaß damit gehabt, bis ich irgendwann das Interesse an Sudokus verloren habe. Die Software berechnet zufällige Sudokus, ermittelt anhand der Anzahl und Schwierigkeit der vorhandenen Lösungstechniken die Schwierigkeitsstufe (was ziemlich gut mit der "gefühlten" Schwierigkeit zusammenfällt) und kann auf Wunsch auch anzeigen, welche und wieviele Lösungstechniken gerade zur Verfügung stehen. Ein hervorragendes Übungstool. Man kann auch graphische Hilfen z.B. zum Suchen von hidden Singles zuschalten (sehr nützlich und das Auge schulend), usw. usf.

 

Wenn ich das so lese, bekomme ich fast wieder Lust darauf, eines zu lösen.

Edited by Sokrates
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...