Jump to content

Frauenboxen


Cano
 Share

Recommended Posts

Hallo Sportsfreunde!

 

Anstatt die im Forum stattfindenden Thread-Verschiebungen aufmerksam zu verfolgen, habe ich mir gestern abend u.a. auf RTL den Boxkampf zwischen der ehemaligen Porno-Darstellerin Michaela Schaffrath ("Gina Wild" ) und der Rock-Sängerin Doro Pesch angeschaut. Die beiden Damen haben sich heftig vermöbelt. Auch beim Boxen erwies sich Michaela hart im Nehmen und Geben, so daß sie (wenn auch zu meinem Bedauern) verdientermaßen den Ring als Siegerin verließ.

 

Ich fand den Boxkampf recht unterhaltsam, aber irgendwie wurde ich das ungute Gefühl nicht los, daß Frauenboxen mit dem christlichen Frauenbild nicht vereinbar ist. Unklar ist mir nur, wie sich dieses ungute Gefühl mit Hilfe von Schrift, Tradition und Lehramt begründen läßt.

 

Cano

 

(Falls meine Frage für das gewählt Board ungeeignet sein sollte, bitte ich um Verschiebung in die "Glaubensgespräche" )

Link to comment
Share on other sites

hmm.

 

Schauen wir doch erst einmal, was uns die Bibel zum Boxen Grundsätzliches sagt:

 

"24 Wisst ihr nicht, dass die Läufer im Stadion zwar alle laufen, aber dass nur einer den Siegespreis gewinnt? Lauft so, dass ihr ihn gewinnt.

25 Jeder Wettkämpfer lebt aber völlig enthaltsam; jene tun dies, um einen vergänglichen, wir aber, um einen unvergänglichen Siegeskranz zu gewinnen.

26 Darum laufe ich nicht wie einer, der ziellos läuft, und kämpfe mit der Faust nicht wie einer, der in die Luft schlägt;

27 vielmehr züchtige und unterwerfe ich meinen Leib, damit ich nicht anderen predige und selbst verworfen werde."

 

Meint Paulus.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Cano

 

Interessante Fragestellung.

 

Christliches Frauenbild? Gibt es sowas, oder ist es nicht eher ein gesellschaftliches Frauenbild? "Mädchen prügeln sich nicht!" (?)

Boxen ist ein Sport und warum sollte der Frauen nicht offen stehen?

Prügelei läßt sich schwer mit dem Christentum vereinbaren.

"Halte die andere Wange hin..., Liebe deine Feinde..., Segne die dich verfluchen... ."

Aber ein Sport in dem es ja nicht ums Prügeln als solches, sondern auch um Technik und Fairness geht?

Kein Problem für Christen, egal ob Männer oder Frauen. :)

 

Gruß mtoto

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Petrus am 10:10 - 27.Oktober.2002

"24 Wisst ihr nicht, dass die Läufer im Stadion zwar alle laufen, aber dass nur einer den Siegespreis gewinnt? Lauft so, dass ihr ihn gewinnt.

25 Jeder Wettkämpfer lebt aber völlig enthaltsam; jene tun dies, um einen vergänglichen, wir aber, um einen unvergänglichen Siegeskranz zu gewinnen.

26 Darum laufe ich nicht wie einer, der ziellos läuft,
und kämpfe mit der Faust nicht wie einer, der in die Luft schlägt
;

27 vielmehr züchtige und unterwerfe ich meinen Leib, damit ich nicht anderen predige und selbst verworfen werde."

 

Meint Paulus.


 

Soll heißen:

 

Wer ein heiliges Ziel verfolgt, der haue immer kräftig zu. Denn nur die ganz Harten werden mit dem göttlichen Sieg belohnt werden. Da sind sicherlich alle Mittel erlaubt. So wie ich Paulus kenne gilt das aber ganz bestimmt nicht für Frauen. Jene haben bei ihm bekannter Maßen vorrangig zu schweigen.

 

Deswegen, Cano: Hatten jene Schönheiten von gestern ein heiliges Ziel für das sie sich die Nasen platt gehauen haben? Und haben sie zu Gunsten redegewandter Männer auf ein Interview verzichtet? ... Das zumindest würde mildernde Umstände bedeuten.

 

 

In den Sprichwörtern findet sich aber noch ein anderer Ansatz:

Sollten die beiden energisch ihre Aufgaben angepackt haben, um mit dem selbstverdienten Geld ein Stück Land zu kaufen und wie ein Handelsschiff für den Unterhalt ihrer Familie zu sorgen, dann würden ich vermuten, dass die Boxerinen anhand der Sprichwörter 31 10-30 christlich-rechtens gehandelt haben.

Link to comment
Share on other sites

mtoto>Christliches Frauenbild? Gibt es sowas, oder ist es nicht eher ein gesellschaftliches Frauenbild?<

 

Nein, das heutige gesellschaftliche Frauenbild (emanzipiert, fähig, Führungsposten einzunehmen, dem Mann gleicvhgestellt und nicht untergeordnet, etc)  steht eindeutig im Widerspruch zum christlichen Frauenbild.

 

Ist aber ein langes Thema und kann hier natürlich nicht weitergesponnen werden, weil wir uns ja in F&A befiinden.

 

Zu Canos Frage: >Unklar ist mir nur, wie sich dieses ungute Gefühl mit Hilfe von Schrift, Tradition und Lehramt begründen läßt. <

 

Es dürfte in die Richtung gehen, daß es sich beim Frauenboxkampf um einen weiteren, vom bösen Zeitgeist initiierten Schritt in Richtung Gleichmachung der Geschlechter handelt. Außerdem könnten sie noch versuchen, gesundheitliche Aspekte miteinzubringen: Macht Boxen gebährunfähig? Kann man Boxen, wenn eine Schwangerschaft (die eigentliche Bestimmung der Frau) nicht auszuschließen ist? Kann man Boxen mit KKK (Kindern, Küche Kirche) organisatorisch unter einen Hut bringen etc.

 

Und dann könnten sie auch einfach stramm behaupten, Boxen sei mit der Würde der Frau unvereinbar. Jetzt beweist mal das Gegenteil! (Das Würde-Argument ist immmer pure Behauptung und daher sehr praktisch)

 

Ich finde Boxen einfach häßlich, egal ob bei Frauen oder Männern. (Bei Frauen, wenn sie zu bodygebuildet sind, noch ein wenig mehr). Nur Kick-Boxen kann bei beiden Geschlechtern (am besten von Asiaten durchgeführt) ästethisch ähnlich schön sein, wie Taek-Won-Do oder Karate.  Die ganzen asiatischen Martial-Arts sind ja recht faszinierend - allerdings sicher auch nicht ganz mit dem christlichen Frauenbild vereinbar.

Link to comment
Share on other sites

>> Deswegen, Cano: Hatten jene Schönheiten von gestern ein heiliges Ziel für das sie sich die Nasen platt gehauen haben? << (Heidi)

 

Hatten sie, Heidi. Sie wollten ihren Wohlstand mehren. Da die beiden kein Seelenheil oder sonstige Annehmlichkeiten zu verkaufen hatten, mußten sie sich ersatzweise die Nasen platthauen.

Link to comment
Share on other sites

Was das Boxen grundsätzlich angeht, fallen mir vor allen Dingen die Amerikaner ein. Die amerikanischen Christen scheinen das nicht so "zimperlich" zu sehen. Einige der ehemaligen Schwergewichts-Weltmeister (allerdings bei den Männern) sind aktive Christen.

 

Und für Frauen? Wenn sie in den Kampfeinheiten der Armeen ihren Dienst mit der Waffe antreten können, dann muß man Ihnen doch wohl auch zugstehen, sich die Nasen platt zu hauen.

 

Ist das ein Thema, zu dem Christen etwas sagen können, ausdrücklich weil sie Christen sind?

Link to comment
Share on other sites

ENDLICH WAGT ES  JEMAND, DIESE FRAGE ZU STELLEN.

 

teaser_reghalmich.jpg

 

Ich bejahe diese Frage rundheraus mit ja. Und wäre auch wohl in der Lage, diese meine Ansicht zu begründen. Wir werden sehen.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Trilobit am 20:18 - 27.Oktober.2002

Wo kommt man denn da hin, wenn Frauen boxen ...

Ich weiß es nicht, wo man da hinkommt. Magst Du es mir erklären?

Link to comment
Share on other sites

OK, man muß sich ja nicht wegen jedem Scheiß streiten ...

 

 

(Geändert von Trilobit um 22:04 - 27.Oktober.2002)

Link to comment
Share on other sites

Man schaue sich die Fotos bei spiegel.de an. Mehr braucht nicht gesagt werden.

 

Wenn man (als Mensch)darauf aus ist, körperlichen Schaden zu nehmen, gibt es "Runden", die wesentlich angenehmer sind.

 

ubiveritas

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...