Jump to content

Taufe


gospel1970
 Share

Recommended Posts

Sehr geehrte Forumsmitglieder,

 

ich habe als "Neuling" eine Frage:

 

War jemand schon einmal bei einer katholischen Traufe (Trauung & Taufe ) anwesend oder eingebunden ?

 

Wie läuft in diesem Fall der Gottesdienst ab ?

 

Gibt es die "Traufe" in allen deutschen Bistümern oder hängt das vom Bischof ab ?

 

Danke und Grüße

Link to comment
Share on other sites

Ist das eine ganz konkrete Frage, bezogen auf einen Gottesdienst, der mit Menschen an einem Ort gefeiert werden soll, mit Sakramenten, die gesprendet werden?

 

Oder muss die Antwort neutral sein, z.B. für die Bearbeitung einer Frage in der Schule oder sonstwo?

Link to comment
Share on other sites

Das ist eine konkrete Frage.

 

Hintergrund: Mein Partner und ich (seit mehr als 6 Jahren ein Paar) werden Anfang Jan. 2011 Eltern, die Hochzeit (standesamtlich/kirchlich) haben wir aber wegen schwerer Krankheit und Tod eines Elternteils (Sept. 2009) vor uns hergeschoben. Jetzt haben wir uns überlegt, nach Ablauf des Trauerjahres im Herbst zu heiraten und sind bei der Terminplanung mit Standesamt und Pfarrei. Bei den Überlegungen bin ich auf die "Traufe" gestoßen.

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

Der mittlerweile im Ruhestand befindliche Xantener Weihbischof Jansen regelte dies in der Praxis so: Wenn das Kind brav ist, dann wird erst geheiratet und dann getauft. Wen es schreit, wird es erst getauft, dann kann der Pate es um die Kirche schieben und ihr heiratet in Frieden.

 

Trauung und Taufe finden nach der Predigt statt - aber die Reihenfolge ist nicht geregelt. Wenn man seine Trauung mit einer Tauferneuerung beginne mag, dann rate ich zu erst Taufe, dann Trauung. Ist eher eine Frage der gewünschten Dramatik - vor allem, wenn man die Frage nach den Kindern, die es anzunehmen gilt, so nett ausformulieren kann....

Link to comment
Share on other sites

Und wie ist das im Bistum Bamberg :ninja: ?

Ich komme aus dem Bistum Bamberg, bei uns ist die Taufe meistens in den Sonntagsgottesdienst integriert. In der Regel baut die Predigt dann auf das Thema Taufe auf und der Priester bietet an, das Taufversprechen zu erneuern. Gibt aber vermutlich auch Pfarreien, die Taufen (auf expliziten Wunsch hin) separat durchführen.

Edited by Mairauch
Link to comment
Share on other sites

Welche kirchenrechtlichen/liturgischen Unterschiede gibt es, wenn Trauung oder Taufe durch den ständigen Diakon abgehalten werden ? Das wäre durch die Gemeindezusammenlegung im Bistum Bamberg nicht unwahrscheinlich.

In den Pfarrgemeinden, in denen ich aktiv war (München/Freising), gab es keinen Diakon - deshalb die naive Frage :ninja:

Link to comment
Share on other sites

Welche kirchenrechtlichen/liturgischen Unterschiede gibt es, wenn Trauung oder Taufe durch den ständigen Diakon abgehalten werden ? Das wäre durch die Gemeindezusammenlegung im Bistum Bamberg nicht unwahrscheinlich.

In den Pfarrgemeinden, in denen ich aktiv war (München/Freising), gab es keinen Diakon - deshalb die naive Frage :ninja:

Unser Diakon ist jedenfalls nur bei Beerdigungen zur Stelle. Ob er selbst befugt ist, die Sakramente der Taufe und Ehe zu spenden, weiß ich spontan nicht. Hm...

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

Bestimmungen dazu gibt es nicht - und die lokale Praxis ist sehr unterschiedlich. In "meiner "Pfarrei wird je nach Wunsch der Eltern am Samstag oder aber im Gemeindegottesdienst am Sonntag getauft, wobei letztere Taufen dann den Gottesdienst kaum prägen. Alle vier Wochen Predigt zu Taufe, da gehen dann doch bald die Ideen aus.

 

Ein schöner Ritus dabei ist die Praxis, dass der Pfarrer die Kinder nach der Taufe vor der Gemeinde hochhält (sofern die Kinder nicht schreien, was selten geschieht), und die Gemeinde sie symbolisch per Akklamation begrüßt.

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus
Welche kirchenrechtlichen/liturgischen Unterschiede gibt es, wenn Trauung oder Taufe durch den ständigen Diakon abgehalten werden ? Das wäre durch die Gemeindezusammenlegung im Bistum Bamberg nicht unwahrscheinlich.

In den Pfarrgemeinden, in denen ich aktiv war (München/Freising), gab es keinen Diakon - deshalb die naive Frage :ninja:

Unser Diakon ist jedenfalls nur bei Beerdigungen zur Stelle. Ob er selbst befugt ist, die Sakramente der Taufe und Ehe zu spenden, weiß ich spontan nicht. Hm...

Macht rechltich keinen Unterschied - der Diakon darf beides, muss für die Ehe jedoch vom Pfarrer delegiert werden, was auch allgemein geschehen kann.

Link to comment
Share on other sites

Welche kirchenrechtlichen/liturgischen Unterschiede gibt es, wenn Trauung oder Taufe durch den ständigen Diakon abgehalten werden ? Das wäre durch die Gemeindezusammenlegung im Bistum Bamberg nicht unwahrscheinlich.

In den Pfarrgemeinden, in denen ich aktiv war (München/Freising), gab es keinen Diakon - deshalb die naive Frage :ninja:

Unser Diakon ist jedenfalls nur bei Beerdigungen zur Stelle. Ob er selbst befugt ist, die Sakramente der Taufe und Ehe zu spenden, weiß ich spontan nicht. Hm...

Macht rechltich keinen Unterschied - der Diakon darf beides, muss für die Ehe jedoch vom Pfarrer delegiert werden, was auch allgemein geschehen kann.

Ah, okay, das wusste ich nicht. Danke!

Link to comment
Share on other sites

Welche kirchenrechtlichen/liturgischen Unterschiede gibt es, wenn Trauung oder Taufe durch den ständigen Diakon abgehalten werden ? Das wäre durch die Gemeindezusammenlegung im Bistum Bamberg nicht unwahrscheinlich.

In den Pfarrgemeinden, in denen ich aktiv war (München/Freising), gab es keinen Diakon - deshalb die naive Frage :ninja:

Unser Diakon ist jedenfalls nur bei Beerdigungen zur Stelle. Ob er selbst befugt ist, die Sakramente der Taufe und Ehe zu spenden, weiß ich spontan nicht. Hm...

Taufen darf eigentlich jeder Christ, die Ehe spendet das Paar sich gegenseitig, der Priester assitiert nur: alle kein Problem, darf acuh der Diakon(ein solcher hat zB der Eheschließung meinr Schwester assistiert)

Link to comment
Share on other sites

Welche kirchenrechtlichen/liturgischen Unterschiede gibt es, wenn Trauung oder Taufe durch den ständigen Diakon abgehalten werden ? Das wäre durch die Gemeindezusammenlegung im Bistum Bamberg nicht unwahrscheinlich.

In den Pfarrgemeinden, in denen ich aktiv war (München/Freising), gab es keinen Diakon - deshalb die naive Frage :ninja:

Unser Diakon ist jedenfalls nur bei Beerdigungen zur Stelle. Ob er selbst befugt ist, die Sakramente der Taufe und Ehe zu spenden, weiß ich spontan nicht. Hm...

Taufen darf eigentlich jeder Christ, die Ehe spendet das Paar sich gegenseitig, der Priester assitiert nur: alle kein Problem, darf acuh der Diakon(ein solcher hat zB der Eheschließung meinr Schwester assistiert)

Ja, aber Eheassistenz nur mit der ausdrücklichen Erlaubnis des zuständigen Pfarrers (gilt auch für Priester). (Darüber bin ich nämlich im Staatsexamen gestolpert, seitdem weiß ich es :lol: )

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus
Welche kirchenrechtlichen/liturgischen Unterschiede gibt es, wenn Trauung oder Taufe durch den ständigen Diakon abgehalten werden ? Das wäre durch die Gemeindezusammenlegung im Bistum Bamberg nicht unwahrscheinlich.

In den Pfarrgemeinden, in denen ich aktiv war (München/Freising), gab es keinen Diakon - deshalb die naive Frage :ninja:

Unser Diakon ist jedenfalls nur bei Beerdigungen zur Stelle. Ob er selbst befugt ist, die Sakramente der Taufe und Ehe zu spenden, weiß ich spontan nicht. Hm...

Taufen darf eigentlich jeder Christ, die Ehe spendet das Paar sich gegenseitig, der Priester assitiert nur: alle kein Problem, darf acuh der Diakon(ein solcher hat zB der Eheschließung meinr Schwester assistiert)

Ja, aber Eheassistenz nur mit der ausdrücklichen Erlaubnis des zuständigen Pfarrers (gilt auch für Priester). (Darüber bin ich nämlich im Staatsexamen gestolpert, seitdem weiß ich es :lol: )

Das gilt aber auch für den Vikar.

Link to comment
Share on other sites

Welche kirchenrechtlichen/liturgischen Unterschiede gibt es, wenn Trauung oder Taufe durch den ständigen Diakon abgehalten werden ? Das wäre durch die Gemeindezusammenlegung im Bistum Bamberg nicht unwahrscheinlich.

In den Pfarrgemeinden, in denen ich aktiv war (München/Freising), gab es keinen Diakon - deshalb die naive Frage :ninja:

Unser Diakon ist jedenfalls nur bei Beerdigungen zur Stelle. Ob er selbst befugt ist, die Sakramente der Taufe und Ehe zu spenden, weiß ich spontan nicht. Hm...

Taufen darf eigentlich jeder Christ, die Ehe spendet das Paar sich gegenseitig, der Priester assitiert nur: alle kein Problem, darf acuh der Diakon(ein solcher hat zB der Eheschließung meinr Schwester assistiert)

Ja, aber Eheassistenz nur mit der ausdrücklichen Erlaubnis des zuständigen Pfarrers (gilt auch für Priester). (Darüber bin ich nämlich im Staatsexamen gestolpert, seitdem weiß ich es :lol: )

Das gilt aber auch für den Vikar.

Der ist doch auch Priester.....

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...