Jump to content

Online-Einheitsübersetzung der Bibel ohne Suchapparat - warum?


josef
 Share

Recommended Posts

Liebe Christen,

 

 

Habe mit Bestürzung zur Kenntnis nehmen müssen wie der Internet- Zugang zur Bibel immer mehr verunmöglicht wird.

 

- Zur Einheitsübersetzung der Bibel gibt es Online meines Wissens, keinen Suchapparat.

Nachtrag: GermanHeretic hat
gefunden.

- vatican.va bietet die Bibel in
,
,
,
,
an - aber nicht in deutsch.

 

- bibel-online.NET wurde
.

 

Was denken sich diese von allen guten Geistern verlassenen Kirchenfunktionäre wer sie sind!

 

Muß der Christ JESUS nicht rechtgeben, wenn ER in Matthäus 5,13 droht:

·
13
Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen? Es ist zu nichts mehr nütze, als daß man es wegschüttet und
läßt es von den Leuten zertreten
.

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ach du lieber himmel, reg dich ab josef.

Link to comment
Share on other sites

- vatican.va bietet die Bibel in Chinesisch, Englisch, Italienisch, Lateinisch, Spanisch an - aber nicht in deutsch.

 

Nunja, zumindest das ist leicht zu erklären ...

Wenn im Vatican schon alles darauf hinarbeite, die alte Messe in Latein wieder einzuführen, ist es nur konsequent, wenn man auch die Bibel, wie früher, nur auf Latein anbietet ... wobei, eigentlich darf das niedere Volk die Bibel ja garnicht lesen .. aber das kommt auch wieder :ninja:

Link to comment
Share on other sites

... wobei, eigentlich darf das niedere Volk die Bibel ja garnicht lesen .. aber das kommt auch wieder :ninja:

und wenn man sich ansieht, welcher Blödsinn auf mykath daraus abgeleitet wird, dann käme das auch völlig zu Recht.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Gallowglas,

 

 

... eigentlich darf das niedere Volk die Bibel ja garnicht lesen ...

Zurecht, solange Christen das aus der Bibel herauslesen wollen was ihnen gerade passt und die Auslegung des HEILIGEN GEISTES mißachten.

 

Hat sich nach dem Willen des HEILIGEN GEISTES überlebt - heute liest jeder Mensch die Bibel auf eigenes Risiko.

Sagt auch Papst Benedikt:

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Lieber Gallowglas,

 

 

... eigentlich darf das niedere Volk die Bibel ja garnicht lesen ...

Zurecht, solange Christen das aus der Bibel herauslesen wollen was ihnen gerade passt und die Auslegung des HEILIGEN GEISTES mißachten.

Quatsch, die Kirche wollte nur verhindern, daß die Leute merken, daß es die Kirche selbst mit der Bibel nicht so genau nimmt, wenn es ihr nicht in den Kram passt ...

(Was passiert ist, als "plötzlich" jeder die Bibel in einer ihm verständlichen Sprache bekommen konnte, dürfte dir bekannt sein ... )

Hat sich nach dem Willen des HEILIGEN GEISTES überlebt - heute liest jeder Mensch die Bibel auf eigenes Risiko.

Sagt auch Papst Benedikt:

 

So kann man die Tatsachen natürlich schön verdrehen ... Fakt ist doch, daß nach der deutschen Übersetzung der Bibel, deren Verbreitung durch den Buchdruck und den fortschreitenden Rückgang der Zahl der Analphabeten die Kirche es nicht mehr verhindern konnte, daß die Leute die Bibel gelesen haben. Mit deinem HeiGei hat das nichts zu tun.

 

Das Bene zum Lesen der Bibel auffordert überrascht mich allerdings insofern ein wenig, als das er als Theologe eigentlich wissen sollte, daß es kaum eine bessere Methode gibt, um die Leute vom Glauben ab zu bringen, als sie in der Bibel lesen zu lassen.

Link to comment
Share on other sites

Habe mit Bestürzung zur Kenntnis nehmen müssen wie der Internet- Zugang zur Bibel immer mehr verunmöglicht wird.

 

Sehr dramatisch. Jetzt werden die lieben Christen auch noch gezwungen, tatsächlich das Buch zu lesen und zu durchdringen und können nicht mehr online nur mittels SuFu die diskussionsrelevanten Passagen heraussuchen.

 

Schlimm.

Link to comment
Share on other sites

Ich finde,

 

man sollte die Bibel nur in ihren Ursprungssprachen anbieten Hebräisch, Aramäisch, Griechisch. Alles andere ist modernistischer Quatsch. :ninja:

Link to comment
Share on other sites

Ich finde,

 

man sollte die Bibel nur in ihren Ursprungssprachen anbieten Hebräisch, Aramäisch, Griechisch. Alles andere ist modernistischer Quatsch. :ninja:

Placet.
Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
Ich finde,

 

man sollte die Bibel nur in ihren Ursprungssprachen anbieten Hebräisch, Aramäisch, Griechisch. Alles andere ist modernistischer Quatsch. :lol:

Genaugenommen ist das ganze Christentum schon modernistischer Kram. Dann doch lieber eine alteingesessene Religion. :ninja::lol:

Link to comment
Share on other sites

Liebster Josef,

 

unter http://www.die-bibel.de

 

findest Du alle gängigen Bibeln auch die Züricher als 3. amtliche, die es auf bibelserver.com nicht gibt. Da gibt's auch Browser-Applets um schnell suchen zu können. Da auch www.wibilex.de.

 

Was bibelserver.com angeht, muss ich leider sagen, dass die neue Portal Version deutlich schlechter ist als die alte.

 

Man suche mal nach "Psalmen" im NT...

 

Zu bibelserver.com gibt's auch ein Browser-Applet.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Gallowglas,

 

 

 

...

Hat sich nach dem Willen des HEILIGEN GEISTES überlebt - heute liest jeder Mensch die Bibel auf eigenes Risiko.

Sagt auch Papst Benedikt:

... Fakt ist doch, daß nach der deutschen Übersetzung der Bibel, deren Verbreitung durch den Buchdruck und den fortschreitenden Rückgang der Zahl der Analphabeten die Kirche es nicht mehr verhindern konnte, daß die Leute die Bibel gelesen haben. Mit deinem HeiGei hat das nichts zu tun.

Da bist Du gewaltig im Irrtum.

Der HEILIGE GEIST GOTTES hat den Johannes Gutenberg angestiftet den Buchdruck zu erfinden.

Ohne den Buchdruck hätte Martin Luther den Auftrag des HEILIGEN GEISTES den verkommenen Renaissancepäpsten aufzumischen, nicht erfüllen können.

 

...Das Bene zum Lesen der Bibel auffordert überrascht mich allerdings insofern ein wenig, als das er als Theologe eigentlich wissen sollte, daß es kaum eine bessere Methode gibt, um die Leute vom Glauben ab zu bringen, als sie in der Bibel lesen zu lassen.

Erst der Sturm bricht die morschen Äste.

 

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Lieber Mat,

 

 

Ich finde,

 

man sollte die Bibel nur in ihren Ursprungssprachen anbieten Hebräisch, Aramäisch, Griechisch. Alles andere ist modernistischer Quatsch.

Du meinst doch nicht im ernst, GOTT habe SICH für nur den Juden, Aramäern und Altgriechen offenbart - und Philologen, die Hebräisch, Aramäisch und Altgriechisch können.

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Lieber Gallowglas,

 

 

... eigentlich darf das niedere Volk die Bibel ja garnicht lesen ...

Zurecht, solange Christen das aus der Bibel herauslesen wollen was ihnen gerade passt und die Auslegung des HEILIGEN GEISTES mißachten.

Quatsch, die Kirche wollte nur verhindern, daß die Leute merken, daß es die Kirche selbst mit der Bibel nicht so genau nimmt, wenn es ihr nicht in den Kram passt ...

Die Synode von Toulouse verbot 1229 Bibelübersetzungen in der Landessprache mit Ausnahme des Psalters und der Perikopen aus dem Brevier (als Reaktion auf die Katharer und Waldenser). Dieses Verbot galt zunächst nur in Frankreich, wurde aber in anderen Ländern übrnommen. Eine allgemeine Regelung gab es 1559 auf dem Konzil von Trient: Die Lektüre von Bibeln in der Landessprache musste von der römischen Inquisition erlaubt werden.

Diese Regel wurde 1757 aufgehoben.

 

Also: Ein Verbot, die Bibel zu übersetzen, gab es zwar, keinesfalls aber, wie evangelische Kampfschriften behaupten, die gesamte Zeit von Konstantin bis zur Reformation.

 

 

(Was passiert ist, als "plötzlich" jeder die Bibel in einer ihm verständlichen Sprache bekommen konnte, dürfte dir bekannt sein ... )

Die Hauptursache für den Erfolg der Reformation lag nach anerkannten Historikern nicht darin, dass plötzlich alle Menschen die Bibel lasen und durch selbständiges Denken die Falschinterpretationen erkannten, sondern im Machtmissbrauch des Papstes und der Bischöfe, einer generellen Unzufriedenheit mit den Herrschern - daher auch der zeitliche Zusammenfall mit dem Bauernkrieg - und Machtkämpfen zwischen den Fürsten und dem Kaiser.

 

So kann man die Tatsachen natürlich schön verdrehen ... Fakt ist doch, daß nach der deutschen Übersetzung der Bibel, deren Verbreitung durch den Buchdruck und den fortschreitenden Rückgang der Zahl der Analphabeten die Kirche es nicht mehr verhindern konnte, daß die Leute die Bibel gelesen haben. Mit deinem HeiGei hat das nichts zu tun.

 

Das Bene zum Lesen der Bibel auffordert überrascht mich allerdings insofern ein wenig, als das er als Theologe eigentlich wissen sollte, daß es kaum eine bessere Methode gibt, um die Leute vom Glauben ab zu bringen, als sie in der Bibel lesen zu lassen.

Ich unterstelle sowohl Ratzinger als auch vielen anderen Theologen, dass sie die Bibel sehr gut kennen. Ob sie daraus die richtigen Schlüsse ziehen, ist eine andere Sache.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...