Jump to content

Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen ?


hipshot
 Share

Recommended Posts

Habe eine Frage bezüglich Jesus seiner letzten sätze.

"Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen" !!!

Frage:

Da es letztens viel Tam Tam gab, um behaubtungen wie, "warum lässt der Gott all das Böse zu" so meine ich daß die antwort in seiner letzten Stunde

zu finden ist.

Was meint ihr dazu ?

 

Gruss Hipshot

Link to comment
Share on other sites

Hier stellt die Figur Jesus genau dieselbe Frage, nur halt in anderen Worten. Als ganz normaler Mensch, wie jeder andere Mensch auch. Keine Spur mehr von einem angeblichen Gottessohn.

Edited by JMX
Link to comment
Share on other sites

Hier stellt die Figur Jesus genau dieselbe Frage, nur halt in anderen Worten.

Genau, dann ist die Frage gar nicht so neu!

Aber was meint er damit ?

gruss Hipshot

Link to comment
Share on other sites

Er meint, daß was er sagt. Er hat ein Zeichen Gottes erwartet, das natürlich nicht kommt.

Quatsch, ich denke daß es mit Sünden, Schmerz, Vegebung zu tun hat.

 

gruss Hipshot

Link to comment
Share on other sites

Frage:

Da es letztens viel Tam Tam gab, um behaubtungen wie, "warum lässt der Gott all das Böse zu" so meine ich daß die antwort in seiner letzten Stunde

zu finden ist.

 

Wenn wir von Gott verlassen sind, ist die Frage doch beantwortet, oder?

Link to comment
Share on other sites

Frage:

Da es letztens viel Tam Tam gab, um behaubtungen wie, "warum lässt der Gott all das Böse zu" so meine ich daß die antwort in seiner letzten Stunde

zu finden ist.

 

Wenn wir von Gott verlassen sind, ist die Frage doch beantwortet, oder?

Das "Warum" ist endscheidend dabei denke ich, und verlassen sind wir mit sicherheit nicht!!!

 

Gruss Hipshot

Edited by hipshot
Link to comment
Share on other sites

Stimmt, von etwas, dass es nicht gibt, kann man auch nicht verlassen werden...

Edited by JMX
Link to comment
Share on other sites

Frage:

Da es letztens viel Tam Tam gab, um behaubtungen wie, "warum lässt der Gott all das Böse zu" so meine ich daß die antwort in seiner letzten Stunde

zu finden ist.

 

Wenn wir von Gott verlassen sind, ist die Frage doch beantwortet, oder?

Das "Warum" ist endscheidend dabei denke ich, und verlassen sind wir mit sicherheit nicht!!!

 

Gruss Hipshot

 

In einer Predigt, die sich auf diese Bibelstelle bezog, deutete der Pfarrer diese Worte dahingehend, dass Jesus auf der einen Seite die scheinbare Gottverlassenheit beklagt, sie gleichzeitig aber, indem er sich direkt an Gott wendet und also weiterhin auf sein Dasein vertraut, überwindet.

Die Frage nach dem "warum" wäre dann in bezug auf diese Bibelstelle nachrangig, wichtiger wäre das bleibende Gottvertrauen auch in einer Situation, in der man den Beistand Gottes nicht spürt.

 

Julia

Link to comment
Share on other sites

Welche Worte die wirklichen "letzten Worte" Jesu waren, ist heute nicht mehr festzustellen. Die Evangelien sind diesbzgl. sehr unterschiedlich, je nach dem in welcher Intention der Verfasser den Tod Jesu sah.

 

Zu den hier hinterfragten Worten sei noch gesagt, dass es der Psalm 22 ist, den der Verfasser hier Jesus beten lässt.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic

Habe eine Frage bezüglich Jesus seiner letzten sätze.

"Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen" !!!

Frage:

Da es letztens viel Tam Tam gab, um behaubtungen wie, "warum lässt der Gott all das Böse zu" so meine ich daß die antwort in seiner letzten Stunde

zu finden ist.

Was meint ihr dazu ?

Ich meine zunächst, daß Sätze, die mit einem Fragewort eingeleitet werden, keine Behauptungen sind.

 

Weiterhin meine ich, daß die allgemeine Frage des Theodizee-Problems wenig bis gar nichts mit Jesu letzter Frage zu tun hat, die doch übersetzt lautet "Warum passiert das gerade mir?".

 

Und selbst wenn man mal akzeptierte, daß der Tod und die Auferstehung Jesu irgendwie diese Welt oder die nächste vom Bösen heilen würde, dann beantwortet das noch lange nicht die Frage, warum es überhaupt Böses gibt, sondern nur, wie man es wieder los wird.

Link to comment
Share on other sites

Habe eine Frage bezüglich Jesus seiner letzten sätze.

"Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen" !!!

Frage:

Da es letztens viel Tam Tam gab, um behaubtungen wie, "warum lässt der Gott all das Böse zu" so meine ich daß die antwort in seiner letzten Stunde

zu finden ist.

Was meint ihr dazu ?

Ich meine zunächst, daß Sätze, die mit einem Fragewort eingeleitet werden, keine Behauptungen sind.

 

Weiterhin meine ich, daß die allgemeine Frage des Theodizee-Problems wenig bis gar nichts mit Jesu letzter Frage zu tun hat, die doch übersetzt lautet "Warum passiert das gerade mir?".

 

Und selbst wenn man mal akzeptierte, daß der Tod und die Auferstehung Jesu irgendwie diese Welt oder die nächste vom Bösen heilen würde, dann beantwortet das noch lange nicht die Frage, warum es überhaupt Böses gibt, sondern nur, wie man es wieder los wird.

 

Dann gibs noch ein satz "Denn sie wissen nicht was sie tun"

Würden die Menschen das wissen würden sie nicht machen, jetzt wissen sie was ein Leid ist, den ohne es zu wissen würden sie weiter machen.

Den sie wissen es nicht.

 

Gruss Hipshot

Edited by hipshot
Link to comment
Share on other sites

Stimmt, von etwas, dass es nicht gibt, kann man auch nicht verlassen werden...

 

Deswegen schreiben Atheisten ja auch in katholischen Foren mit. :facepalm:

Link to comment
Share on other sites

Jesus hat in dieser Situation das völlig normale Gefühl, das die meisten Menschen in so einer Situation haben: Er fühlt sich von Gott verlassen.

Nur sehr wenige Menschen bringen es fertig, dieses Gefühl nicht zu haben, und irgendwo finde ich es schön, dass Jesus hier als normaler Durchschnittsmensch geschildert wird, und nicht als besonders frommer Heiliger, dem dieses Gefühl fremd ist.

 

Die Frage, ob man in so einer Situation wirklich von Gott verlassen ist, ist letztlich nichts anderes als die Frage "warum lässt der gute und barmherzige Gott so etwas zu".

 

Diese Frage konnte für mich bis heute noch niemand zufriedenstellend beantworten, alle gelehrten theologischen Ausführungen zu diesem Thema sind für mich unbefriedigend, was daran liegen mag, dass jemand, der noch nie in dieser Situation war, sich nicht wirklich hineinversetzen kann, und wer diese Situation überstanden hat, kann keine gelehrten theologischen Abhandlungen mehr schreiben.

 

Werner

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Stimmt, von etwas, dass es nicht gibt, kann man auch nicht verlassen werden...

 

Deswegen schreiben Atheisten ja auch in katholischen Foren mit. :facepalm:

 

Äh, nein?

 

Sondern weil ihr diesen Aberglauben unserer Gesellschaft und unseren Kindern aufdrückt.

Link to comment
Share on other sites

tribald_old

Habe eine Frage bezüglich Jesus seiner letzten sätze.

"Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen" !!!

Frage:

Da es letztens viel Tam Tam gab, um behaubtungen wie, "warum lässt der Gott all das Böse zu" so meine ich daß die antwort in seiner letzten Stunde

zu finden ist.

Was meint ihr dazu ?

 

Gruss Hipshot

 

Hm, da Jesus ja auch selbst Gott ist, jedenfalls ein Drittel davon, hat er sich ja wohl selbst gefragt. Hat er von sich in der dritten Person gesprochen? Ist da eine Antwort überliefert?

 

mal eben so eine Frage dazu stellend............tribald

Link to comment
Share on other sites

Habe eine Frage bezüglich Jesus seiner letzten sätze.

"Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen" !!!

Frage:

Da es letztens viel Tam Tam gab, um behaubtungen wie, "warum lässt der Gott all das Böse zu" so meine ich daß die antwort in seiner letzten Stunde

zu finden ist.

Was meint ihr dazu ?

 

Gruss Hipshot

 

Hm, da Jesus ja auch selbst Gott ist, jedenfalls ein Drittel davon, hat er sich ja wohl selbst gefragt. Hat er von sich in der dritten Person gesprochen? Ist da eine Antwort überliefert?

 

mal eben so eine Frage dazu stellend............tribald

 

"In Deine Hände empfehle ich meinen Geist."

 

Eine schöne Antwort, nicht wahr?

Link to comment
Share on other sites

Jesus schneidet ein altes Gebet an,das in Psalm 22 vorkommt.Hier ist dies der anfangssatz,von "dem Psalm Davids".Er will sich mit den Menschen identifizieren!

Link to comment
Share on other sites

Sünde entfernt den Menschen von Gott. In dem Moment, da Jesus Christus in Seinem Opfer die Sünde aller Menschen auf sich lud, spürte Er die Gottverlassenheit, welche sich in Psalm 22 ausdrückt. (Jetzt unabhängig davon, ob diese Worte tatsächlich am Kreuz gefallen sind oder aus theologischen Gründen vom Evangelisten angeführt wurden.)

 

Ein Rückschluss auf die Theodizee-Frage wäre: Wenn Gott Seinem Sohn das gesamte Leid der Menschen aufbürdet und dieser diese Last auf sich nimmt, kann man sein eigenes Leid eventuell leichter tragen. Eine Antwort auf die Theodizee-Frage ist es aber nicht (eventuell stellt sich diese nur nicht mehr).

Link to comment
Share on other sites

da schreit ein mensch in verzweiflung und todesangst nach seinem gott oder vater und theologen haben nix besseres zu tun als dies glaubensgerecht zu „erklären“? :unsure: zog er am kreuz etwa eine show ab damit das christentum auch möglichst stark davon profitieren kann? :angry: ich finde solche "erklärungen" – vllt kulturbedingt – abscheulich. er ist als mensch und folteropfer brutal ermordet worden, und eine analyse seiner letzten worte (oder schreie) ist mmn leichenfledderei und verletzt zutiefst seine menschenwürde und jeden ihm gebührenden respekt. aus sowas kann nix gutes entstehen, egal wofür man jesus hält.

 

angepisst obwohl ungläubig,

phyllis

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

da schreit ein mensch in verzweiflung und todesangst nach seinem gott oder vater und theologen haben nix besseres zu tun als dies glaubensgerecht zu „erklären“? :unsure: zog er am kreuz etwa eine show ab damit das christentum auch möglichst stark davon profitieren kann? :angry: ich finde solche "erklärungen" – vllt kulturbedingt – abscheulich. er ist als mensch und folteropfer brutal ermordet worden, und eine analyse seiner letzten worte (oder schreie) ist mmn leichenfledderei und verletzt zutiefst seine menschenwürde und jeden ihm gebührenden respekt. aus sowas kann nix gutes entstehen, egal wofür man jesus hält.

 

angepisst obwohl ungläubig,

phyllis

Du kannst drehen,wenden wie du willst, verstehen würst du nie!

Den die über den Satz den er sprach "denken" die Menschen bis heute nach, und ich hoffe sie denken auch in 2000

jahren auch nach.

 

Trotzem Gruss Hipshot

Edited by hipshot
Link to comment
Share on other sites

da schreit ein mensch in verzweiflung und todesangst nach seinem gott oder vater und theologen haben nix besseres zu tun als dies glaubensgerecht zu „erklären“? :unsure: zog er am kreuz etwa eine show ab damit das christentum auch möglichst stark davon profitieren kann? :angry: ich finde solche "erklärungen" – vllt kulturbedingt – abscheulich. er ist als mensch und folteropfer brutal ermordet worden, und eine analyse seiner letzten worte (oder schreie) ist mmn leichenfledderei und verletzt zutiefst seine menschenwürde und jeden ihm gebührenden respekt. aus sowas kann nix gutes entstehen, egal wofür man jesus hält.

 

angepisst obwohl ungläubig,

phyllis

Man kann bei allem Grauen des Kreuzestodes schlecht über die Tatsache hinweg sehen, dass entweder Jesus Christus selbst oder Markus als erster Theologe an dieser Stelle zwei Psalmen zitieren, bei welchen es um Rettung aus Todesnot geht. Man sehe einmal Psalm 22 (teilweise zitiert):

 

"Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen, bist fern meinem Schreien, den Worten meiner Klage? Mein Gott, ich rufe bei Tag, doch du gibst keine Antwort. Alle, die mich sehen, verlachen mich, verziehen die Lippen, schütteln den Kopf: «Er wälze die Last auf den Herrn, der soll ihn befreien! Der reiße ihn heraus, wenn er an ihm Gefallen hat.» Ich bin hingeschüttet wie Wasser, gelöst haben sich all meine Glieder. Meine Kehle ist trocken wie eine Scherbe, die Zunge klebt mir am Gaumen, du legst mich in den Staub des Todes.

Viele Hunde umlagern mich, eine Rotte von Bösen umkreist mich. Sie durchbohren mir Hände und Füße. Sie verteilen unter sich meine Kleider und werfen das Los um mein Gewand."

 

Das erinnert schon sehr stark an den Kreuzestod von Jesus Christus. Der zweite Psalm 69 kommt dort ins Spiel, wo Jesus Christus direkt nach diesem Ausruf der Essig gereicht wird. Das alles sieht nicht gerade nach Zufall aus.

Link to comment
Share on other sites

du glaubst also jemand der an einem kreuz hängt und kurz vor dem tod steht „zitiert“ einen psalm? so quasi zur legitimierung seiner botschaft? und das auch noch im vollen bewusstsein? und stand thomas oder wer auch immer darunter und hat sichs gleich eingemeisselt?

 

sorry.... leute in diesem stadium röcheln bestenfalls noch, von krämpfen und fieberhaftem delirium geplagt. ausser der kreuztod war nur show wovon ich nicht ausgehe und daher bei meinem vorwurf bleibe.

Link to comment
Share on other sites

Habe eine Frage bezüglich Jesus seiner letzten sätze.

"Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen" !!!

Frage:

Da es letztens viel Tam Tam gab, um behaubtungen wie, "warum lässt der Gott all das Böse zu" so meine ich daß die antwort in seiner letzten Stunde

zu finden ist.

Was meint ihr dazu ?

 

Gruss Hipshot

Das ist die letzte Stufe auf dem Weg der Einigung Gottes mit dem Menschen. Wir erleben Jesus nach dem Wüstenerlebnis im vollen Bewusstsein der göttlichen Kräfte, die dann in den Zeichen und Wundern ihren Ausdruck finden. Jetzt war Gott in menschlicher Erscheinung präsent.Nun aber ging es darum, dass auch die Verneinung Gottes in das Gottesbewusstsein aufgenommen werden musste. Folglich musste Gott in Jesus das Bewusstsein seiner Göttlichkeit verlieren. Der Verlust dieses Bewusstsein war zu dem Zeitpunkt erreicht, wo dieser Ausdruck geschah. Da aber der Tod nur eine Illusion ist, die aber durch ein irregeleitetes Bewusstsein wirksam wurde, konnten so die Folgen allen Irrtums aufgebhoben werden Das Resultat war die leibliche Auferstehung Jesu Christ. Der Triumph über alle gottfeindlichen Mächte.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
du glaubst also jemand der an einem kreuz hängt und kurz vor dem tod steht „zitiert" einen psalm? so quasi zur legitimierung seiner botschaft? und das auch noch im vollen bewusstsein? und stand thomas oder wer auch immer darunter und hat sichs gleich eingemeisselt?

 

sorry.... leute in diesem stadium röcheln bestenfalls noch, von krämpfen und fieberhaftem delirium geplagt. ausser der kreuztod war nur show wovon ich nicht ausgehe und daher bei meinem vorwurf bleibe.

 

:facepalm:

 

Der Kreuzestod ist ein mythologisches Symbol. Da sind auch Worte erlaubt, die das, wofür das Symbol steht, näher erläutern.

 

Ich finde es seltsam, um nicht zu sagen lächerlich, sich über ein solches literarisches Stilmittel zu mokieren - ganz besonders dann, wenn die ganze Geschichte sowieso nicht glaubt.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...