Jump to content

Theologische Bücher


Chrysologus
 Share

Recommended Posts

Ich bin nun endlich mal wieder dazu gekommen, etwas vom Fach und aus Vergnügen zu lesen - und habe mit dazu "Katholische Kirche" von Kasper ausgesucht. Auch wenn ich noch nicht ganz durch bin, ich finde es einen interessanten Entwurf, Kirche so durchzudeklinieren, wie Kasper das tut: Von den Gedanken der Trinität ausgehend, sehr Communioorientiert und damit auch sehr dialogisch orientiert. Nervig find eich allerdings seine Buckelei vor Ratzinger: Keine Erwähnung desselben ohne dessen "herausragenden" Beitrag zu Konzil zu betonen, derweil Congar, Rahner und Semmelroth einfach nur in der Zeit tätig waren.

 

Hat das noch jemand gelesen? Oder was lest ihr so?

Link to comment
Share on other sites

Ansonsten, in den letzten Wochen:

- Rainer Bucher, Priester des Volkes Gottes

- Johann Baptist Metz, Mystik der offenen Augen

- John Allen, The Future Church

Link to comment
Share on other sites

Schon etwas länger her, aber in der letzten zeit das beste, was ich zwischen den Fingern hatte: Tomas Halik, Geduld mit Gott (inzwischen gibt es auch eine Neuauflage ohne hunderte Druckfehler).

Link to comment
Share on other sites

Schon etwas länger her, aber in der letzten zeit das beste, was ich zwischen den Fingern hatte: Tomas Halik, Geduld mit Gott (inzwischen gibt es auch eine Neuauflage ohne hunderte Druckfehler).

 

Scheint das derzeitige Lieblingsbuch hauptamtlicher (nicht nur Laien-)Katholiken zu sein. Ich habe noch nicht verstanden, was daran so toll sein soll. Kannst Du mir einen Hinweis geben?

Link to comment
Share on other sites

Derzeit "Die Exilszeit" von Rainer Albertz, erschienen als Band 7 der Biblischen Enzyklopädie bei Kohlhammer. Albertz geht unter anderem der Frage nach, warum eine Zeit, in der große Teile des Alten Testamentes verfasst wurden, selber als Geschichtsepoche in der Bibel fast ausgespart wurde.

 

Außerdem - kein theologisches Buch, aber etwas, das mit den Folgen einer bestimmten Theologie zu tun hat: "Not und Verfolgung der Christen jüdischer Herkunft im Rheinland" von Sigrid Lekebusch.

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

Eher zufällig darauf gestoßen und es dann schweren Herzens aus der Hand gelegt: Georgio Agamben, Höchste Armut: Ordensregeln und Lebensform

 

Link to comment
Share on other sites

Florianklaus

Ansonsten, in den letzten Wochen:

- Rainer Bucher, Priester des Volkes Gottes

- Johann Baptist Metz, Mystik der offenen Augen

- John Allen, The Future Church

 

Wie ist denn das Buch von John Allen?

Link to comment
Share on other sites

was lest ihr so?

Immer gern, und immer wieder:

Vom Jürgen (Werbick): Kirche

Vom Benedikt: Die Regel; insbesondere RB 53.

 

Peter.

Link to comment
Share on other sites

 

Familie - Schlaf - Arbeit

Oh - dieses Buch könnte mich vielleicht sehr interessieren.

 

Autor? ISBN?

 

Danke,

Peter :)

Link to comment
Share on other sites

Ich lese gerade von Karl-Heinz Menke: Sakramentalität. Wesen und Wunde des Katholizismus.

 

Ein äußerst verstörender Generalangriff auf die Konsensökumene, der sicher für viel Diskussionsstoff sorgen wird und den der theologisch Interessierte deshalb durchaus lesen sollte, auch wenn ich die Thesen zum Teil etwas krude finde.

Edited by Stepp
Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

Ich lese gerade von Karl-Heinz Menke: Sakramentalität. Wesen und Wunde des Katholizismus.

 

Ein äußerst verstörender Generalangriff auf die Konsensökumene, der sicher für viel Diskussionsstoff sorgen wird und den der theologisch Interessierte deshalb durchaus lesen sollte, auch wenn ich die Thesen zum Teil etwas krude finde.

 

In welcher Weise verstörend?

Link to comment
Share on other sites

Ich lese gerade von Karl-Heinz Menke: Sakramentalität. Wesen und Wunde des Katholizismus.

 

Ein äußerst verstörender Generalangriff auf die Konsensökumene, der sicher für viel Diskussionsstoff sorgen wird und den der theologisch Interessierte deshalb durchaus lesen sollte, auch wenn ich die Thesen zum Teil etwas krude finde.

 

In welcher Weise verstörend?

Naja, wenn einer die Frage der Frauenordination nimmt, um zu demonstrieren, dass die Evangelischen keine sakramentalen Denkfiguren kennen, finde ich das mindestens gewagt.

Edited by Stepp
Link to comment
Share on other sites

Was ist Konsensökumene?

Konsensökumene=Der Versuch, in einzelnen Themen Übereinstimmungen der Konfessionen trotz verschiedener Formulierungen zu finden. Klassisches Beispiel: Die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre.

Differenzökumene=Das deutliche Herausarbeiten des Grundunterschiedes, die Konfessionen trennt und davon ausgehend ein Gespräch.

Link to comment
Share on other sites

Lese theologische Bücher nur wenn ich sie preiswert auf dem Wühltisch finde. Z.Zt. "Uta Ranke-Heinemann, Eunuchen für das Himmelreich, Katholische Kirche und Sexualität". :)

Link to comment
Share on other sites

mal wieder rausgekramt:

 

Josef Andreas Jungmann S. J., Missarum solemnia, Wien [Herder] 1949/2.

Link to comment
Share on other sites

Mal wieder ein kleiner Bericht aus meiner Lesestube, Abteilung ernsthaftes Vergnügen (also nichtkirchenrechliche Theologie,):

 

 

 

hmm ...

 

nichtkirchenrechtliche Theoologie ist ernsthaftes Vergnügen?

 

oder hat Kirchenrecht etwas mit Vergnügen zu tun?

 

oder ist das eher umgekehrt?

 

oder hat Kirchenrecht gar nichts mit Theologie zu tun?

Link to comment
Share on other sites

Differenzökumene=Das deutliche Herausarbeiten des Grundunterschiedes

 

ah!

 

Der Papst ist der Anti-Christ?

Link to comment
Share on other sites

Derzeit in der "Theologie des Neuen Testamentes" von Udo Schnelle die Kapitel über Entstehung der Christologie, die frühe beschneidungsfreie Mission und die christologischen und soteriologischen Aspekte der paulinischen Theologie. Animiert hat mich dazu der Thread "Ursprung des Christentums", weil dort die These angedeutet wird, Paulus habe als Pharisäer das Christentum unterminieren wollen.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...