Jump to content

Wieviel Jünger/innen hatte Jesus?


Katharer
 Share

Recommended Posts

In Zusammenhang mit dem thread "Lieblingsjünger" stellt sich mir die Frage wieviel "Jünger" hatte Jesus eigentlich? Googelt man mal ein bißchen nach diesem Thema bekommt man unterschiedliche Aussagen, da heißt es z.B.: "er hatte 12 Apostel, Jünger hatte er mehr."

 

Hinzu kommt noch der "Apostel" Paulus, der zu Lebzeiten Jesu überhaupt nicht zu dessen Anhängern gezählt werden kann.

 

Dann heißt es bei Lukas 10:1

"Nach diesen Dingen bezeichnete der Herr siebzig andere und sandte sie zu zweit vor sich her in jede Stadt und jeden Ort, wohin er selbst zu gehen im Begriff war."

 

Nach diesen gegensätzlichen Aussagen würde es mich nicht wundern, wenn nicht auch ein paar Jüngerinnen dabei waren!

Link to comment
Share on other sites

In Zusammenhang mit dem thread "Lieblingsjünger" stellt sich mir die Frage wieviel "Jünger" hatte Jesus eigentlich? Googelt man mal ein bißchen nach diesem Thema bekommt man unterschiedliche Aussagen, da heißt es z.B.: "er hatte 12 Apostel, Jünger hatte er mehr."

 

Hinzu kommt noch der "Apostel" Paulus, der zu Lebzeiten Jesu überhaupt nicht zu dessen Anhängern gezählt werden kann.

 

Dann heißt es bei Lukas 10:1

"Nach diesen Dingen bezeichnete der Herr siebzig andere und sandte sie zu zweit vor sich her in jede Stadt und jeden Ort, wohin er selbst zu gehen im Begriff war."

 

Nach diesen gegensätzlichen Aussagen würde es mich nicht wundern, wenn nicht auch ein paar Jüngerinnen dabei waren!

 

Die Zahl der 70 (nach manchen Handschriften 72) ist wahrscheinlich den 70 (bzw.72) Ältesten bei Mose nachempfunden.

Dass unter den Jüngern, die Jesus dorthin vorausschickte, wohin er selbst kommen wollte, Frauen waren, kann ich mir bei der damaligen Stellung der Frau nicht vorstellen. Unter denen, die Jesus nachfolgten, waren sicher Frauen (die sind ihm auch treulich bis unters Kreuz gefolgt).

Edited by Elima
Link to comment
Share on other sites

Ich habe mal Zahlen um die 30-40 gehört, allerdings waren die wohl unterschiedlich "aktiv". Die "zwölf" waren wohl der harte Kern. Dass Frauen dabei waren, bis unter das Kreuz, ist unbestritten. Die waren es ja auch, die die Auferstehung erfahren und verkünden durften.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mal ins LThK geschaut und denke, dass es vermutlich keine eindeutige Antwort auf diese Frage geben wird, da der Begriff "Jünger" an unterschiedlichen Stellen mal weiter, mal enger gefasst wurde. Je nach Quelle, je nach Zeitpunkt (vor- oder nachösterlich). Markus sprich von den Jüngern und den "Zwölf". Matthäus spricht von den "12 Jüngern". Bei Lukas findet mal die hier schon zitierten 70 Jünger. Die Apg. fasst den begriff dann noch weiter, beendet aber dann auch den Gebrauch des Wortes, in dem in Apg 11,26 erwähnt wird, dass man die Jünger in Antiochien zum ersten Mal Christen nannte.

Edited by mbo
Link to comment
Share on other sites

In Zusammenhang mit dem thread "Lieblingsjünger" stellt sich mir die Frage wieviel "Jünger" hatte Jesus eigentlich? Googelt man mal ein bißchen nach diesem Thema bekommt man unterschiedliche Aussagen, da heißt es z.B.: "er hatte 12 Apostel, Jünger hatte er mehr."

 

Hinzu kommt noch der "Apostel" Paulus, der zu Lebzeiten Jesu überhaupt nicht zu dessen Anhängern gezählt werden kann.

 

Dann heißt es bei Lukas 10:1

"Nach diesen Dingen bezeichnete der Herr siebzig andere und sandte sie zu zweit vor sich her in jede Stadt und jeden Ort, wohin er selbst zu gehen im Begriff war."

 

Nach diesen gegensätzlichen Aussagen würde es mich nicht wundern, wenn nicht auch ein paar Jüngerinnen dabei waren!

Die verschiedenen neutestamentlichen Autoren haben unterschiedliche Apostelbegriffe. Bzgl. der Jünger (und auch der Apostel) spielen symbolische Zhalen zudem eine große Bedeutung.

Daß Frauen zur Gruppe um Jesus gehörten, ist unbestritten. Unbestritten ist auch, daß diese nicht abhauten, als die Jünger/Apostel bereits munter dabei waren, Jesus zu verleugnen oder die Flatter zu machen.

Link to comment
Share on other sites

Allerdings gingen Frauen dabei vermutlich kaum ein Risiko ein, Männer wohl eher.

Link to comment
Share on other sites

Der Jüngerbegriff bei Markus: Jesus wählt zwölf aus, das sind die Jünger =Apostel.

 

Bei Matthäus: Ebenso.

 

Bei Lukas: Er dehnt den Jüngerbegriff aus, kennt die Geschichte von den 72 Jüngern, nennt Tabita in der Apg eine Jüngerin, die Zwölf nennt er die Zwölf.

 

Bei Johannes: Jesus bleiben nach der Brotrede in Kafarnaum noch 12 Jünger, der Rest verlässt ihn.

 

Begriff Apostel: Lässt sich bei Paulus und Lukas nicht auf die Zwölf beschränken, es gibt die Apostolin Junia, sie wurde erst um 1000 in der Westkirche zum Junias, die Ostkirche verehrt sie heute noch, in der Didache lässt sich der Niedergang des Apostelamtes - offensichtlich durch Missbrauch - vermerken.

 

Die Rückführung der Episkopos auf die 12 Apostel usw. ist sekundär.

 

Nicht berücksichtigt: Josef von Arimathäa wird von Johannes als heimlicher Jünger bezeichnet, was die anderen Evangelisten sagen, da müsste ich nachgucken.

 

Die Frauen erhalten nicht ausdrücklich den Titel "Jünger", eben nur Tabita in der Apg, sie folgen Jesus nach.

 

In den NT-Briefen fehlt der Begriff "Jünger" komplett.

 

Es gibt keine Systematik im NT, was den Jüngerbegriff betrifft. Meiner Meinung nach war er vermutlich der Grundbegriff für die ersten Christen, bevor der Begriff "Christen" (in Antiochia entstanden) ziemlich schnell als Selbstbezeichnung in Gebrauch kam. Das würde erklären, warum "Jünger" nicht explizit als Titel verliehen wurde. Die Gleichsetzung mit "die Zwölf" = "die Jünger" = "die Apostel" als Systematik und Abgrenzung von den "Laien" geschah erst später.

 

Eventuell gibt es eine Kohärenz mit dem Investiturstreit.

Link to comment
Share on other sites

Allerdings gingen Frauen dabei vermutlich kaum ein Risiko ein, Männer wohl eher.

 

Warum? :unsure: Als Frau wurde man schon zur damaligen Zeit in dieser Gegend für größere Nichtigkeiten gesteinigt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Frauen die mit Jesus als Jüngerinnen durch herumzogen von den braven Bürgern als nicht besonders seriös angesehen waren.

Edited by Katharer
Link to comment
Share on other sites

Ich bezweifle, dass die Römer Frauen als politische Gefahr ansahen. Denen wird es reichlich egal gewesen sein, ob ein paar heulende Weiber den Kreuzweg begleiteten oder um das Kreuz standen.

Link to comment
Share on other sites

Allerdings gingen Frauen dabei vermutlich kaum ein Risiko ein, Männer wohl eher.

 

Warum? :unsure: Als Frau wurde man schon zur damaligen Zeit in dieser Gegend für größere Nichtigkeiten gesteinigt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Frauen die mit Jesus als Jüngerinnen durch herumzogen von den braven Bürgern als nicht besonders seriös angesehen waren.

 

Genau das wollte Edith wahrscheinlich ausdrücken. Während Männer da schon eher in die Verantwortung genommen wurden, wurden die Frauen halt spinnerte Weiber betrachtet, die einem Guru hinterherrennen...

 

 

Edit: User-Name richtig gestellt. Ältere Dame mit E, da kommt man schon mal durcheinander... ;)

Edited by chrk
Link to comment
Share on other sites

Allerdings gingen Frauen dabei vermutlich kaum ein Risiko ein, Männer wohl eher.

 

Warum? :unsure: Als Frau wurde man schon zur damaligen Zeit in dieser Gegend für größere Nichtigkeiten gesteinigt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Frauen die mit Jesus als Jüngerinnen durch herumzogen von den braven Bürgern als nicht besonders seriös angesehen waren.

 

Genau das wollte Elima wahrscheinlich ausdrücken. Während Männer da schon eher in die Verantwortung genommen wurden, wurden die Frauen halt spinnerte Weiber betrachtet, die einem Guru hinterherrennen...

Ich war´s, nicht Elima, die kann nix dafür ;)

Link to comment
Share on other sites

Allerdings gingen Frauen dabei vermutlich kaum ein Risiko ein, Männer wohl eher.

 

Warum? :unsure: Als Frau wurde man schon zur damaligen Zeit in dieser Gegend für größere Nichtigkeiten gesteinigt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Frauen die mit Jesus als Jüngerinnen durch herumzogen von den braven Bürgern als nicht besonders seriös angesehen waren.

 

Genau das wollte Elima wahrscheinlich ausdrücken. Während Männer da schon eher in die Verantwortung genommen wurden, wurden die Frauen halt spinnerte Weiber betrachtet, die einem Guru hinterherrennen...

Ich war´s, nicht Elima, die kann nix dafür ;)

Ich war die, die behauptet hat, dass unter den 70 (72) Jüngern, die Jesus aussandte, wohl keine Frauen waren (die hätte in der funktion niemand ernstgenommen).

Link to comment
Share on other sites

Allerdings gingen Frauen dabei vermutlich kaum ein Risiko ein, Männer wohl eher.

 

Warum? :unsure: Als Frau wurde man schon zur damaligen Zeit in dieser Gegend für größere Nichtigkeiten gesteinigt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Frauen die mit Jesus als Jüngerinnen durch herumzogen von den braven Bürgern als nicht besonders seriös angesehen waren.

 

Genau das wollte Elima wahrscheinlich ausdrücken. Während Männer da schon eher in die Verantwortung genommen wurden, wurden die Frauen halt spinnerte Weiber betrachtet, die einem Guru hinterherrennen...

Ich war´s, nicht Elima, die kann nix dafür ;)

Ich war die, die behauptet hat, dass unter den 70 (72) Jüngern, die Jesus aussandte, wohl keine Frauen waren (die hätte in der funktion niemand ernstgenommen).

Ach so. Ich bezog es auf die tapferen Frauen unterm Kreuz, weil die auch keiner (als Bedrohung) ernst genommen hätte.

Link to comment
Share on other sites

Tja, und so ändern sich die Zeiten. Waren die "tapferen Frauen unter dem Kreuz" damals keine Gefahr für die Authoritäten, so sehen heute ausgerechnet die selbsternannten Nachfolger Jesu, "tapfere Frauen" in ihrer Kirche als Gefahr.

Edited by Katharer
Link to comment
Share on other sites

Jüngerinnen können schon bei Jesus eine Rolle gespielt haben. Sicher aber später, denn Paulus und Johannes schrieben ja viel an Frauen. Und die heidnischen Römer berichteten dass gerade Frauen und Mädchen für das Christentum empfänglich waren.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...