Jump to content

Schriftart für Windows gesucht


Petrus
 Share

Recommended Posts

Hallo Forum,

 

ich suche eine Schriftart (für Windows), die zumindest so ähnlich ist wie die Schriftart im Meßbuch und in den liturgischen Büchern. Ideal wäre natürlich die gleiche Schriftart.

 

Hat jemand von Euch einen Tip oder eine Idee?

 

Danke und liebe Grüße, Peter.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Petrus am 22:09 - 19.September.2002

Hallo Forum,

 

ich suche eine Schriftart (für Windows), die zumindest so ähnlich ist wie die Schriftart im Meßbuch und in den liturgischen Büchern. Ideal wäre natürlich die gleiche Schriftart.

 

Hat jemand von Euch einen Tip oder eine Idee?

 

Danke und liebe Grüße, Peter.

 

Ich weiß, eine "blöde" Frage, aber hast du bei Google unter "Schriftarten" schon einmal nachgesehen?

 

http://www.google.de/search?num=100&hl...ta=lr%3Dlang_de

 

Klar, es könnte ja sein, dass sie jemand direkt parat hat. Aber ich vermute, du wirst wohl suchen müssen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Petrus,

 

Pedrinos Hinweis stimmte. Wenn du die Suche eingrenzen möchtest: Die typische Messbuch-Schriftart ist die / eine Unzial, bzw. Uncial.

 

Hier das typische kalligrafische Schriftbild:

 

uncial.gif

 

Außerdem kann Sie hier geholfen werden (Font als die englische Bezeichnung für Satzschrift hilft zu mehr Ergebnissen).

 

(Geändert von Echo Romeo um 10:06 - 20.September.2002)

Link to comment
Share on other sites

Im dt. (kleinen) Messbuch, Benediktionale und auch im dt. Stundenbuch steht:

 

''Gesetzt und gedruckt in der von Alfred Riedel gestalteten Adamas-Antiqua....'

 

Alfred Riedel war seinerzeit Chefgrafiker beim Herderverlag. Es ist also vermutlich eine Herdereigene Schrift.

 

 

(Geändert von Juergen um 13:16 - 20.September.2002)

Link to comment
Share on other sites

Es gibt ein Programm zum selbsterstellen von ttf-Schriftarten. Man schreibt jeden Buchstaben auf, scannt ihn ein und bearbeitet ihn als Buchstaben. Ist aber recht aufwendig, wenn alles perfekt aussehen soll. Man erhält zum Schluß einen ttf-schriftsatz, der auf jedem Computer normal installiert werden kann.

Link to comment
Share on other sites

Das war aber kein religiöser Text, Peter, sondern hier wurde erklärt, wie um 300 n.Chr. in Klöstern mit Gänsefedern unzial geschrieben wurde. Ist das denn heute noch die übliche Schrift für Messbücher? Ich finde sie relativ schwer lesbar im Vergleich zu anderen.

Link to comment
Share on other sites

In der oben abgedruckten Schriftart sind, wenn überhaupt nur die Überschriften im Stundenbuch gehalten. Alle Texte des Messbuches sind in einer einfacheren Schriftart geschrieben. Ich meine sogar, daß auch die Überschriften in Messbuch, Schott etc. nicht mehr verschnörkelt sind.

Leider hab ich gerade keins zur Hand.

Link to comment
Share on other sites

Warum erinnert mich Uncial nur so an den "Herrn der Ringe"? Ich besass auch mal jahrelang eine Dose mit Dosenchampignons, die mit Uncial beschriftet war. Da ich keine Dosenchampignons mag, hat diese Dose mehrere Umzüge überlebt, bis sie irgendwann verloren ging.

Link to comment
Share on other sites

Waren wohl esoterische Dosenchampignons in Scheiben aus Klosterkellern. Daran erinnert mich der Adamas auch. Hatten die Graphiker bei Herder früher soviel Zeit, nebenher noch Schriftschnitten zu schmieren?

 

Mit untypographischen Grüßen

 

Rolf

Link to comment
Share on other sites

Zumindest ist die Schrift nicht in das Angebot solcher Schrift-Anbieter wie Font Shop etc. eingegangen.

 

Natürlich ist die von mir dargestellte, erste Variante eine kalligrafische, handgeschriebene und verzierte Form.

 

Übrigens habe ich mich wohl vertan: Die Unziale ist die Schrift, die wie keine andere mit kirchlichen Handschriften in Verbindung gebracht wird – was nicht verwundern sollte, denn sie entsatnd bereits im 5. Jhdt (Monika Thomas, Hans Peter Willberg, »Schriften erkennen«, Mainz 1988). Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich in einer Ausstellung von Handschriften aus den Vatikanischen Museen in Köln Handschriften aus dem Sechsten Jahrhundert unserer Zeitrechnung gesehen – in der Unzialschrift.

 

Hier allerdings ein Beispiel für die Adamas-Antiqua. Ich habe sie allerdings nicht im Abgebot anderer Schriftenanbieter gefunden. Die Anforderungen an die Schrift scheinen mir eine gewisse Würde – und gute Lesbarkeit zu sein. Allerdings wirst du dich, glaube ich, an Herder wenden müssen, Peter, um an die Schrift heranzukommen.

 

mat.jpg

 

Wie wäre es statt dessen mit der Clarendon, eine serifenbetonte Linear-Antiqua, die eigentlich problemlos zu erhalten sein müsste. Sie ist gut lesbar, aber nicht so verbraucht wie die typischen Computer-Systemschriften …

 

txt.jpg

 

(Geändert von Echo Romeo um 19:48 - 21.September.2002)

Link to comment
Share on other sites

Nur mal zum testen, was online so hier im Forum funktioniert.

 

Arial - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

Helvetica - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

Verdana - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

Courier - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

Courier New - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

mono - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

Times - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

Times New Roman - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

Georgia - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

Geneva - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

sans-serif - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

serif - The quick brown adamas jumps over the lazy dog

Link to comment
Share on other sites

Das die Times New Roman funktioniert, führt Robert dem geneigten Publikum ja vor.

 

Wenn es auch die Lesbarkeit nicht unbedingt fördert …

 

(Sieh an, da hatten einst viele Leute einen Adamasschweif an der Manta-Antenne und wussten es nicht!)

Link to comment
Share on other sites

Herzlichen Dank an Euch alle für Eure Mühe, Eure Suche und Eure Tips!

 

Jetzt weiß ich, daß ich die Schrift im Netz wohl wirklich nicht finden werde - und werde mir aus Euren  Vorschlägen und Ideen eine Schrift raussuchen, die gut lesbar und ein bißchen Adamas-ähnlich ist.

 

Anlaß für meine Anfrage war übrigens der letzte Freitag - für die koreanischen Märtyrer waren keine Texte im Meßbuch, wohl aber im Schott-Online; da habe ich das Tagesgebet in Word reinkopiert, große Schriftart, und dann haben wir die Klemmdeckel-Methode gewählt.

 

Herzlichen Dank nochmal!

 

und liebe Grüße, Peter.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...