Jump to content

arche noah vs. flugzeugträger


GeSu
 Share

Recommended Posts

schon interessant, finde ich ... und bezeichnend für die (mangelnde) verwurzelung in der christlichen glaubenswelt:

 

die tage hatte unser noch nicht ganz 4-jähriger sohn besuch von seinen kumpels.

sie kamen dann auf die idee, schiffe zu bauen.

als ich von der arbeit kam, kam die meute auf mich zu.

kumpel 1: "schau mal, wir haben schiffe gebaut. ich hab ein piratenschiff gebaut"

kumpel 2: "und ich ein kreuzfahrtschiff"

kumpel 3: "und ich einen flugzeugträger"

ich frag unseren traurig hinterher trottenden filius: "und was hast du gebaut?"

er: "die arche noah ... aber die anderen kennen die nicht."

Link to comment
Share on other sites

schon interessant, finde ich ... und bezeichnend für die (mangelnde) verwurzelung in der christlichen glaubenswelt:

 

die tage hatte unser noch nicht ganz 4-jähriger sohn besuch von seinen kumpels.

sie kamen dann auf die idee, schiffe zu bauen.

als ich von der arbeit kam, kam die meute auf mich zu.

kumpel 1: "schau mal, wir haben schiffe gebaut. ich hab ein piratenschiff gebaut"

kumpel 2: "und ich ein kreuzfahrtschiff"

kumpel 3: "und ich einen flugzeugträger"

ich frag unseren traurig hinterher trottenden filius: "und was hast du gebaut?"

er: "die arche noah ... aber die anderen kennen die nicht."

 

Hm. Na, die anderen waren halt in keinem christlichen Kindergarten. Und wenn sie dann später auf die Gesamtschule gehen, werden sie mit dem kulturellen Erbe Europas nichts anfangen können. Kulturell entwurzelt werden sie dann zur leichten Beute für Ideologen. Aber das ist leider so gewollt von der hiesigen Mehrheit.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Und wenn sie dann später auf die Gesamtschule gehen, werden sie mit dem kulturellen Erbe Europas nichts anfangen können.

Worin bitte besteht der Zusammenhang zwischen dem kulturellen Erbe Europas und dem dreigliedrigen Schulsystem?

Link to comment
Share on other sites

Und wenn sie dann später auf die Gesamtschule gehen, werden sie mit dem kulturellen Erbe Europas nichts anfangen können.

Worin bitte besteht der Zusammenhang zwischen dem kulturellen Erbe Europas und dem dreigliedrigen Schulsystem?

 

Welche Gesamtschule lehrt Latein, Griechisch und in angemessenem Umfang Geschichte, Religion und Kunsterziehung?

Link to comment
Share on other sites

Und wenn sie dann später auf die Gesamtschule gehen, werden sie mit dem kulturellen Erbe Europas nichts anfangen können.

Worin bitte besteht der Zusammenhang zwischen dem kulturellen Erbe Europas und dem dreigliedrigen Schulsystem?

 

Welche Gesamtschule lehrt Latein, Griechisch und in angemessenem Umfang Geschichte, Religion und Kunsterziehung?

 

Griechisch gibt es am bayerischen Gymnasium kaum noch, und angemessen ist der Umfang der anderen Fächer schon gar nicht, dem G8 sei dank. Auf dem Weg zur Gesamtschule?

Link to comment
Share on other sites

Und wenn sie dann später auf die Gesamtschule gehen, werden sie mit dem kulturellen Erbe Europas nichts anfangen können.

Worin bitte besteht der Zusammenhang zwischen dem kulturellen Erbe Europas und dem dreigliedrigen Schulsystem?

 

Welche Gesamtschule lehrt Latein, Griechisch und in angemessenem Umfang Geschichte, Religion und Kunsterziehung?

 

Griechisch gibt es am bayerischen Gymnasium kaum noch, und angemessen ist der Umfang der anderen Fächer schon gar nicht, dem G8 sei dank. Auf dem Weg zur Gesamtschule?

 

Der Trend ist leider allgemein. Dann wird man in einer Generation mangels Nachfrage Opern etc. leicht einsparen können.

Link to comment
Share on other sites

Das Problem am Bildungs(un)system ist nun mal, dass es im Kern nicht der Bildung dient - sonst müsste es einen deutlich größeren Schwerpunkt auf Fächer abseits der MINT-Fächer geben. Nein, vielmehr dient es dem Zweck, kommende Generationen zu wirtschaftlicher Verfügungsmasse zu formen und zudem künftige Gewinner sowie Verlierer im Vorfeld zu produzieren. Anders lässt sich der Gebrauch der "Gauß'schen Glocke" in der Benotungspraxis nicht erklären.

 

U.a. aus diesen Gründen habe ich mein Lehramtsstudium vorzeitig beendet.

Edited by RickChair
Link to comment
Share on other sites

schon interessant, finde ich ... und bezeichnend für die (mangelnde) verwurzelung in der christlichen glaubenswelt:

 

die tage hatte unser noch nicht ganz 4-jähriger sohn besuch von seinen kumpels.

sie kamen dann auf die idee, schiffe zu bauen.

als ich von der arbeit kam, kam die meute auf mich zu.

kumpel 1: "schau mal, wir haben schiffe gebaut. ich hab ein piratenschiff gebaut"

kumpel 2: "und ich ein kreuzfahrtschiff"

kumpel 3: "und ich einen flugzeugträger"

ich frag unseren traurig hinterher trottenden filius: "und was hast du gebaut?"

er: "die arche noah ... aber die anderen kennen die nicht."

Das hat weniger mit fehlender Verwurzelung in der christlichen Glaubenswelt zu tun als mit zunehmender Verblödung der Menschheit.

Man muss weder Christ noch gläubig sein, um zu wissen, was die Arche Noah ist, das zähle ich schlicht und einfach zur Allgemeinbildung. Aber welche Allgemeinbildung haben Leute, die auf die Frage, wessen Geburtstag an Weihnachten gefeiert werde, zwischen "keine Ahnung" und "der Weihnachtsmann" schwanken?

Leider scheint eine ganz normale Allgemeinbildung heute nicht mehr gefragt zu sein.

 

Werner

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Welche Gesamtschule lehrt Latein, Griechisch und in angemessenem Umfang Geschichte, Religion und Kunsterziehung?

Wahrscheinlich nicht weniger als Real- oder Hauptschulen.

Link to comment
Share on other sites

Welche Gesamtschule lehrt Latein, Griechisch und in angemessenem Umfang Geschichte, Religion und Kunsterziehung?

Wahrscheinlich nicht weniger als Real- oder Hauptschulen.

 

Eben. Gleichmacherei auf dem niedersten gemeinsamen Level.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Boris!

Mit nicht mal vier Jahren kennen wirklich viele die Arche Noah noch nicht. Aber ich nehme an, Du meinst diese Geschichte als Beispiel. Und es gibt keine Garantie, dass es in vier Jahren durchgreifend anders aussieht.

 

Vor drei Wochen habe ich in eine 3. Klasse zur Beichterziehung übernommen. Zu Beginn haben wir gesungen, dann wollte ich beten. Du ahnst wohl schon, welch hübsche geometrische Muster die 9-Jährigen beim Kreuzzeichen in die Luft und auf den Körper zeichneten. Biblische Geschichten, Riten, Kenntnisse ... all das ist dem Gros der Kindergeneration unbekannt. Der Kruzifixus ist bei manchen nur noch als "Lattenjupp" oder als Modeschmuckaccessoire bekannt.

 

Das alles ist viel zu langweilig und bringt (auch nach Meinung vieler, vieler Eltern) viel zu wenig für's Leben. Andere Geschichten sind interessanter, andere Riten werden als pädagogisch wertvoller eingestuft. Und was soll es schon bringen, wenn jemand die Story vom ollen Noah nicht kennt? Bei der kleinen Hexe, ja, da ist das was anderes. Aber auch die ist nicht mehr so richtig bekannt.

 

Die Entwicklung ist an der Kirche vorbei gegangen. Wenn Jugendliche schon nicht mehr wissen, wer die Beatles waren: Wie verblassend muss dagegen erst eine 3000 Jahre alte Fiktivstory sein!

 

Von Cäsars "Der gallische Krieg" kann man immerhin noch was für ein geschichtliches Verständnis lernen. Immerhin handelt es sich dabei um ein Stück realer Geschichte. Aber die Storys um Adam, Eva, Kain, Abel, Noah oder Abraham oder Mose? Geschichtlich haben sie nichts zu bieten. Und literarisch sind sie einfach schlechter, als die kleine Hexe. Nur ein kleines Milieu führt die Kinder noch an "so was" ran, und auch innerhalb dieses Milieus geschieht dies aus unterschiedlichen Motiven, die keineswegs immer religiös sind. Manchmal sollte man sie auch nur deswegen kennen, weil viele Menschen im Abendland durch diese Geschichten geprägt wurden - diese Prägung ist ja wieder reale Geschichte.

 

Der Grund, warum die alten biblischen Geschichten, die christlichen Rituale oder die christlichen Kenntnisse weitergegeben werden sollen, könnte auf die Dauer nur im Glauben bestehen. Jede andere Motivation wäre eine Frage der Mode und der Zeit. So was kann zwar mal kommen, kann auch mal eine Renaissance erleben, verschwindet aber bald wieder.

Und dort, wo der Glaube noch trägt, muss erst mal aufgearbeitet werden. Die literarische Gestalt der biblischen Geschichten lädt wirklich eher zum Gähnen, als zum gespannten und erfassenden Zuhören ein. Die Bibel ist als Kinderbuch erst mal völlig unbrauchbar. Deshalb werden diese Geschichten aufgearbeitet, z.B. in Kinderbibeln mit einfachen Texten und ansprechenden Illustrationen. Da gibt es sehr unterschiedliche Qualität. Viele Aufarbeitungen machen den Bibeltext dann zwar Kindern interessant.

 

Aber die Eltern, die sie vorlesen, "wissen" ganz genau, dass das ja doch nur Ammenmärchen für Kinder und Einfaltspinsel sind. Und das macht auch manche Eltern unbeholfen. Sie WOLLEN eigentlich den Kindern in diesen Geschichten was mitgeben, WOLLEN sie damit zum Glauben motivieren. Allein ihnen selbst fehlt der Zugang zu diesen Geschichten. Und so kommt das Ganze dann auch ein wenig halbherzig rüber. In der dritten Klasse heißt es dann: "Mein Papa hat mir gesagt, dass das aber nur so'ne Geschichte ist." Na, da weiß ich schon mal über den Papa bescheid. So weit, dass das keine Geschichtsschreibung ist, ist er gekommen. Bravo! Bravissimo! Vivat! Genial! Was die Geschichte von ihrem Gehalt her besagt, hat er aber offensichtlich nicht rübergebracht. Wahrscheinlich weiß er selbst nicht, worum es im religiösen Sinne hier geht. Er ist ein vernünftiger Mensch und kein Kreationist. Und das will er dem Kind vermitteln, wie es auch verantwortungsbewusst ist. Aber es geht hier nicht weiter. Die Eltern, das Kind und die Geschichte sind in einer Sackgasse gelandet. Und wenn das Kind einmal groß ist und selbst Kinder hat, wird es sich überlegen, ob es wirklich zu so einer Geschichte greift, um sie den Kindern mitzugeben. Da gibt es einfach viel Besseres.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

die gründe, warum man biblische erzählungen kennen sollte, liegen allerdings, lieber mecky, nicht nur im glauben. es ist, jenseits der frage ob man gläubig ist oder nicht, ein kulturelles erbe, was bewahrenswert ist. kam hat schon recht, wer bei homer nur an homer simpson denken muss, der ist kulturell gesehen ein armes schwein.

 

zu unserem abendländischen kulturellen erbe gehören neben der bibel eben auch noch andere dinge, die heute selbst abiturienten häufig unbekannt sind. auch wenn ich mir durchaus bewusst bin, dass die sagen des klassischen altertums schon immer nur einer gebildeten minderheit geläufig waren, so ist es doch erschütternd, wie wenig an bildung unser schulsystem noch imstande ist zu vermitteln.

 

was denken die meisten, wenn ich ajax sage? (ajax amsterdam - die haben wenigstens noch ahnung von fußball. sauberkeit - na wenigstens noch ne ahnung vom haushalt... programmiersprache? immerhin wenigstens das noch. und dann????)

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

danke für eure inputs und gedanken.

 

in einen christlichen kindergarten geht "unsrer" übrigens auch nicht ... und er kennt noah und seine arche trotzdem ... und zwar - wen wundert´s - NICHT vom kindergarten.

 

erstaunlich ist für mich nicht die tatsache, dass die jungs mit drei jahren piraten- und kreuzfahrtschiffe bauen.

mich wundert als tatsache alleine genommen auch nicht, dass ein 3(!)-jähriger noah (noch) nicht kennt.

wenn er keine christlich verwurzelten eltern hat und nicht in einen christlichen kindergarten geht, ist das als "rein weltliches allgemeinwissen" mit 3 jahren (!) vielleicht schon noch etwas zu viel verlangt.

wenn dieser 3-jährige mir dann aber andererseits haarklein einen vortrag über die aufgaben eines flugzeugträgers hält, dann ist das für mich .... zumindest bemerkenswert.

Link to comment
Share on other sites

danke für eure inputs und gedanken.

 

in einen christlichen kindergarten geht "unsrer" übrigens auch nicht ... und er kennt noah und seine arche trotzdem ... und zwar - wen wundert´s - NICHT vom kindergarten.

 

erstaunlich ist für mich nicht die tatsache, dass die jungs mit drei jahren piraten- und kreuzfahrtschiffe bauen.

mich wundert als tatsache alleine genommen auch nicht, dass ein 3(!)-jähriger noah (noch) nicht kennt.

wenn er keine christlich verwurzelten eltern hat und nicht in einen christlichen kindergarten geht, ist das als "rein weltliches allgemeinwissen" mit 3 jahren (!) vielleicht schon noch etwas zu viel verlangt.

wenn dieser 3-jährige mir dann aber andererseits haarklein einen vortrag über die aufgaben eines flugzeugträgers hält, dann ist das für mich .... zumindest bemerkenswert.

 

3-jährige sind so. Die sind unheimlich aufnahmebereit, wer weiß, wie er zufällig die Infos über den Flugzeugträger bekam.

Link to comment
Share on other sites

 

...

 

3-jährige sind so. Die sind unheimlich aufnahmebereit, wer weiß, wie er zufällig die Infos über den Flugzeugträger bekam.

 

 

das stimmt. es ist nur schade, dass ALLE DREI kumpels NICHTS von der arche noah wussten ... darauf sind sich nicht zufällig gestossen - keiner von ihnen.

aber wer weiß ... vielleicht hat da der heilige geist gewirkt ... JETZT kennen sie noah und die arche. ;-)

Link to comment
Share on other sites

 

...

 

3-jährige sind so. Die sind unheimlich aufnahmebereit, wer weiß, wie er zufällig die Infos über den Flugzeugträger bekam.

 

 

das stimmt. es ist nur schade, dass ALLE DREI kumpels NICHTS von der arche noah wussten ... darauf sind sich nicht zufällig gestossen - keiner von ihnen.

aber wer weiß ... vielleicht hat da der heilige geist gewirkt ... JETZT kennen sie noah und die arche. ;-)

 

Na also. :)

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...