Jump to content

Der "Ich suche ein Buch zu ..."-Thread


RickChair
 Share

Recommended Posts

Da ich auf die Schnelle hier keinen vergleichbaren Thread gefunden habe, mache ich mal einen auf.

Sinn des Threads ist, dass jemand nach Büchern zu einem bestimmten Thema fragen kann und der eine oder andere User vielleicht auch einen guten Tipp hat.

Dann fange ich mal an:

 

Ich suche nach einem sehr einsteigerfreundlichen Buch zum Thema Ökonomie.

 

Ich habe mit Schrecken festgestellt, dass ich von wirtschaftlichen Zusammenhängen quasi keinen blassen Dunst habe. Das Fach "Wirtschaft & Recht" war in meiner Schulzeit nicht gerade hilfreich zum tieferen Verständnis dieser Themenbereiche und jetzt möchte ich einiges nachholen. Gut wäre ein Sachbuch (bzw. eine Reihe Bücher), das einen brauchbaren Überblick über grundlegende ökonomische Zusammenhänge und auch wichtige Begrifflichkeiten liefert. Irgendjemand?

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht liest diesen einsamen Fred jemand?

Denn ich möchte, unmittelbar nach der (mich) faszinierenden Lektüre von Sebastian Haffner's "Von Bismarck zu Hitler", die Kundigen hier bitten um Hinweise auf ähnliche, etwas ausführlichere Analysen (in Buchform) genau dieser Zeit.

Genauer gesagt möchte ich nicht nur um Hinweise bitten sondern mach das auch hier und jetzt.

Irgendwie ist aus dem Schulunterricht (vor gefühlt 100 Jahren) nichts Gescheites bei mir hängengeblieben *schäm*

Für Hinweise vorab schon mal dankeschön :)

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht liest diesen einsamen Fred jemand?

Denn ich möchte, unmittelbar nach der (mich) faszinierenden Lektüre von Sebastian Haffner's "Von Bismarck zu Hitler", die Kundigen hier bitten um Hinweise auf ähnliche, etwas ausführlichere Analysen (in Buchform) genau dieser Zeit.

Genauer gesagt möchte ich nicht nur um Hinweise bitten sondern mach das auch hier und jetzt.

Irgendwie ist aus dem Schulunterricht (vor gefühlt 100 Jahren) nichts Gescheites bei mir hängengeblieben *schäm*

Für Hinweise vorab schon mal dankeschön :)

 

Instruktiv sind dazu die Klemperer-Tagebücher.

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht liest diesen einsamen Fred jemand?

Denn ich möchte, unmittelbar nach der (mich) faszinierenden Lektüre von Sebastian Haffner's "Von Bismarck zu Hitler", die Kundigen hier bitten um Hinweise auf ähnliche, etwas ausführlichere Analysen (in Buchform) genau dieser Zeit.

Genauer gesagt möchte ich nicht nur um Hinweise bitten sondern mach das auch hier und jetzt.

Irgendwie ist aus dem Schulunterricht (vor gefühlt 100 Jahren) nichts Gescheites bei mir hängengeblieben *schäm*

Für Hinweise vorab schon mal dankeschön :)

 

Instruktiv sind dazu die Klemperer-Tagebücher.

Dankeschön, kam.

Allerdings geht mein Interesse von Bismarck bis zu Hitler, während die genannten Klemperer-Tagebücher (nach erstem googeln) vorwiegend die Zeit danach, d.h. von 1933-1945 beinhalten. Über diese Zeit habe ich durch Eltern, Großeltern, Zeitzeugen mehr Informationen aus erster Hand, als dass Bücher mir das Grauen noch deutlicher vermitteln könnten.

Wie konnte es von Bismarck über das 2. Kaiserreich...zu Hitler kommen? Nicht als Schilderung des Schicksals der von Hitler's Schreckensherrschaft Betroffener, sondern als Analyse der politischen und gesellschaftlichen Strömungen dieser Zeit. Musste ein sog. Führer kommen? Wenn ja, warum? Welche politischen/gesellschaftlichen Kräfte haben dies wie begünstigt/verhindern wollen?

Das möchte ich gerne erfahren.

Link to comment
Share on other sites

Also einen politisch-psychologischen Knackpunkt - das Kriegsende und seine Auswirkungen - kannst Du Dir in der bewährten Art von Haffner schildern lassen "Die Deutsche Revolution 1918/19" - ein ganz schmales Taschenbuch, aber das hat es in sich.

Link to comment
Share on other sites

Also einen politisch-psychologischen Knackpunkt - das Kriegsende und seine Auswirkungen - kannst Du Dir in der bewährten Art von Haffner schildern lassen "Die Deutsche Revolution 1918/19" - ein ganz schmales Taschenbuch, aber das hat es in sich.

Dankeschön - das schaut gut aus.

Sebastian Haffner erscheint mir von seinen analytischen Fähigkeiten als auch vom Schreibstil her am besten geeignet, ein "feeling" für diese Zeit und die damaligen politischen/gesellschaftlichen Strömungen auf den unkundigen Leser rüberzubringen.

Als er noch journalistisch tätig war (und auch oft zu Gast bei Werner Höfer's "Frühschoppen") bin ich auf ihn aufmerksam geworden, allerdings nicht aufmerksam genug, um auch seine Bücher zu kaufen.

Trotzdestonix freue ich mich auf weitere Hinweise.

Link to comment
Share on other sites

Also einen politisch-psychologischen Knackpunkt - das Kriegsende und seine Auswirkungen - kannst Du Dir in der bewährten Art von Haffner schildern lassen "Die Deutsche Revolution 1918/19" - ein ganz schmales Taschenbuch, aber das hat es in sich.

Dankeschön - das schaut gut aus.

Sebastian Haffner erscheint mir von seinen analytischen Fähigkeiten als auch vom Schreibstil her am besten geeignet, ein "feeling" für diese Zeit und die damaligen politischen/gesellschaftlichen Strömungen auf den unkundigen Leser rüberzubringen.

Als er noch journalistisch tätig war (und auch oft zu Gast bei Werner Höfer's "Frühschoppen") bin ich auf ihn aufmerksam geworden, allerdings nicht aufmerksam genug, um auch seine Bücher zu kaufen.

Trotzdestonix freue ich mich auf weitere Hinweise.

Golo Mann, Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Unter dem Link zu Amazon findest Du auch Rezensionen.

Link to comment
Share on other sites

Also einen politisch-psychologischen Knackpunkt - das Kriegsende und seine Auswirkungen - kannst Du Dir in der bewährten Art von Haffner schildern lassen "Die Deutsche Revolution 1918/19" - ein ganz schmales Taschenbuch, aber das hat es in sich.

Dankeschön - das schaut gut aus.

Sebastian Haffner erscheint mir von seinen analytischen Fähigkeiten als auch vom Schreibstil her am besten geeignet, ein "feeling" für diese Zeit und die damaligen politischen/gesellschaftlichen Strömungen auf den unkundigen Leser rüberzubringen.

Als er noch journalistisch tätig war (und auch oft zu Gast bei Werner Höfer's "Frühschoppen") bin ich auf ihn aufmerksam geworden, allerdings nicht aufmerksam genug, um auch seine Bücher zu kaufen.

Trotzdestonix freue ich mich auf weitere Hinweise.

Ein richtig interessantes Buch, dass mich ziemlich beeindruckt hat vor gefühlten 100 Jahren (1976) ist Bernt Engelmann, "Wir Untertanen"

Mich hat damals die Frage, wie konnte es dazu kommen, ziemlich umgetrieben.

Es geht um die Geschichte aus der Sicht der Kanonenfutterlieferanten, der Underdogs, der Landarbeiter, der Industriearbeiter. Es behandelt zwar auch das Mittelalter/Neuzeit ab dem Bauernaufstand, aber der Hauptteil beginnt eigentlich so um 1800 rum...

Rezension von Walter Jens :Die Provokation ist heilsam, der Versuch, Geschichte aus der Position der Beherrschten zu schreiben... immer den Blick auf diejenigen gerichtet..., die heute noch die Mächtigen sind.

Badische Zeitung: Hätten Leute wie Engelmann seit 200 Jahren deutsche Geschichtsbücher verfasst, die Kartätschenprinzen, die Bismarcks, Wilhelms ... und Hitlers hätten es wohl nicht so ganz einfach gehabt mit dem Untertanenmachen.

Fischer Taschenbuch Verlag 880-ISBN 3 436 02200 4 Ist ganz hilfreich, wenn man im Antiquariat suchen muss.

wine

Edited by wine
Link to comment
Share on other sites

Vielleicht auch noch ein Hinweis von mir:

 

Norbert Elias: Studien über die Deutschen:

Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert

(suhrkamp taschenbuch wissenschaft)

Edited by Marcellinus
Link to comment
Share on other sites

Vielleicht liest diesen einsamen Fred jemand?

Denn ich möchte, unmittelbar nach der (mich) faszinierenden Lektüre von Sebastian Haffner's "Von Bismarck zu Hitler", die Kundigen hier bitten um Hinweise auf ähnliche, etwas ausführlichere Analysen (in Buchform) genau dieser Zeit.

Genauer gesagt möchte ich nicht nur um Hinweise bitten sondern mach das auch hier und jetzt.

Irgendwie ist aus dem Schulunterricht (vor gefühlt 100 Jahren) nichts Gescheites bei mir hängengeblieben *schäm*

Für Hinweise vorab schon mal dankeschön :)

 

Instruktiv sind dazu die Klemperer-Tagebücher.

Dankeschön, kam.

Allerdings geht mein Interesse von Bismarck bis zu Hitler, während die genannten Klemperer-Tagebücher (nach erstem googeln) vorwiegend die Zeit danach, d.h. von 1933-1945 beinhalten. Über diese Zeit habe ich durch Eltern, Großeltern, Zeitzeugen mehr Informationen aus erster Hand, als dass Bücher mir das Grauen noch deutlicher vermitteln könnten.

Wie konnte es von Bismarck über das 2. Kaiserreich...zu Hitler kommen? Nicht als Schilderung des Schicksals der von Hitler's Schreckensherrschaft Betroffener, sondern als Analyse der politischen und gesellschaftlichen Strömungen dieser Zeit. Musste ein sog. Führer kommen? Wenn ja, warum? Welche politischen/gesellschaftlichen Kräfte haben dies wie begünstigt/verhindern wollen?

Das möchte ich gerne erfahren.

 

Die Tagebücher beginnen 1919: Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum – Tagebücher 1919–1932.

 

Den Golo Mann würde ich auch empfehlen. Etwas spezieller, aber hochinteressant, was personelle und organisatorische Querverbindungen anbelangt ist: Handbuch zur "Völkischen Bewegung" 1871-1918, die einzelnen Kapitel, die jeweils von Fachhistorikern verfaßt sind: Wilhelminismus, Wandel von Milieu u polit. Kultur, Völkische Ideologie, Paul Anton de Lagarde, August Julius Langbehn, Friedrich Lienhard, Jörg Lanz v. Liebenfels, Protestantismus u. völkische Religion, "Das Hl. Feuer" eine kath. Zeitschrift, Suche nach "arteigener" Religion, Die deutsche Vorgeschichtsforschung..., Die freigeistige Bewegung..., Sozialdarwinistische Rassntheorien aus dem okkulten Untergrund... (soweit bis S. 226 von 976)- vollständiges Inhaltsverzeichnis hier: http://d-nb.info/955870178/04

Link to comment
Share on other sites

Also einen politisch-psychologischen Knackpunkt - das Kriegsende und seine Auswirkungen - kannst Du Dir in der bewährten Art von Haffner schildern lassen "Die Deutsche Revolution 1918/19" - ein ganz schmales Taschenbuch, aber das hat es in sich.

Dankeschön - das schaut gut aus.

Sebastian Haffner erscheint mir von seinen analytischen Fähigkeiten als auch vom Schreibstil her am besten geeignet, ein "feeling" für diese Zeit und die damaligen politischen/gesellschaftlichen Strömungen auf den unkundigen Leser rüberzubringen.

Als er noch journalistisch tätig war (und auch oft zu Gast bei Werner Höfer's "Frühschoppen") bin ich auf ihn aufmerksam geworden, allerdings nicht aufmerksam genug, um auch seine Bücher zu kaufen.

Trotzdestonix freue ich mich auf weitere Hinweise.

Golo Mann, Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Unter dem Link zu Amazon findest Du auch Rezensionen.

Nipperdey, deutsche Geschichte des 19. Jahrhunderts ist das beste mir bekannte Buch über die Bißmarks- und Kaiserzeit.

Link to comment
Share on other sites

Kirchenhistoriker

Jetzt wollte ich was editieren und habe was falsch gemacht. naja, macht nix, das nutze ich eben noch für ein paar Literaturtipps an Melancholy:

 

Wenn dich die Saarregion in der Zeit zwischen 1918 und 1955 interessiert (so habe ich dich auch verstanden), dann versuch es mal mit der Johannes-Hoffmann-Biographie von Heinrich Küppers. Sie erschien bei Droste.

Edited by Kirchenhistoriker
Link to comment
Share on other sites

Jetzt wollte ich was editieren und habe was falsch gemacht. naja, macht nix, das nutze ich eben noch für ein paar Literaturtipps an Melancholy:

 

Wenn dich die Saarregion in der Zeit zwischen 1918 und 1955 interessiert (so habe ich dich auch verstanden), dann versuch es mal mit der Johannes-Hoffmann-Biographie von Heinrich Küppers. Sie erschien bei Droste.

Dankeschön.

Aus dieser Zeit besitze ich in Sachen "Saargebiet" - so denke ich mal - alles was irgendwo erschienen ist - und weiß vieles besser B). Die Franzosen wollten uns nicht mehr, Adenauer wollte uns überhaupt nicht...Heute sehe ich eine "SaarLorLux-Region" im Wachsen, was ich sehr begrüße, da Saarländer meiner (leider dahinschwindenden) Generation sich genau dort, nämlich mittendrin und gleichzeitig irgendwo dazwischen, wirklich "zu Hause" fühlen..

Den " JoHo" (Johannes Hoffmann) kannte ich persönlich, ebenso wie den französischen Militärgouverneur und Hohen Kommissar Gilbert Grandval , denn mein Onkel war Aloys Schmitt , den ich mehrfach zu Verhandlungen in Paris und auch mit "JoHo" (der uns öfters zu Hause besuchte und trotz bestehender politischer Differenzen gerne gesehener Gast war) begleiten durfte :)***zum Mitschreiben und -hören***

Nachtrag zum Spiegel-Link über meinen Onkel: der schrieb sich "Aloys" mit >y< und nicht, wie im Spiegel mit "i". ;)

Er beschloss sein Leben als glühender Anhänger der Piusse...

Edited by Melancholy
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

...Du mißachtest meine Buchempfehlung, Du mißachtest das, was ich über Golo Mann schrieb, Du mißachtest Kirchenhistoriker-es ist eine3 schande, und leider geht das in's Tohu, weil Ihr Atheisten es provoziert!

Zur Erinnerung zitiere ich mich nun selbst:

...Denn ich möchte, unmittelbar nach der (mich) faszinierenden Lektüre von Sebastian Haffner's "Von Bismarck zu Hitler", die Kundigen hier bitten um Hinweise auf ähnliche, etwas ausführlichere Analysen (in Buchform) genau dieser Zeit...

Ich habe mich bei jedem, der mir zum genannten Thema Buchtipps gegeben hat, ehrlich bedankt.

Falls ich jemanden übersehen habe, bitte ich um Entschuldigung.

Leider war es mir in der kurzen Zeit bisher nicht möglich, alle genannten Bücher, die diesen Zeitraum (plus/minus 50 Jahre) zum Inhalt haben, zu beschaffen, zu lesen und auch noch hier zu (be)werten.

In Sachen Wallenstein und/oder Deschner habe ich auch nicht die Absicht, dies zu tun.

Das ist keine "Missachtung" von Empfehlungen oder gar von Personen, sondern menschliche Unzulänglichkeit.

Völlig spurlos ist der Geschichtsunterricht (und auch das Leben) selbst an mir nicht vorübergegangen und auch wenn das Abi fast 50 Jahre zurückliegt, sehe ich mich nicht veranlasst, die alten Römer oder Wallenstein zu befragen, wie es von Bismarck zu AH kommen konnte. Das mag leichtsinnig sein, aber sowohl der menschlichen Unzulänglichkeit als auch meinem Alter geschuldet, die beide eine Aufarbeitung von vor dem Jahre Null unserer Zeitrechnung an als wenig zielführend ansehen.

Nachträglich nochmal ein herzliches Dankeschön für die hilfreichen Tipps :)

Link to comment
Share on other sites

Nächstes Gesuch:

Kennt jemand gute Bücher zum Thema Tschernobyl? Reine Sachbücher müssen es nicht unbedingt sein, ich suche eher nach sehr eindrücklichen, literarisch bearbeiteten Texten dazu.

 

Bisher kenne ich Christa Wolfs "Störfall" und Swetlana Alexijewitschs "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft.", wobei ich letzteres übrigens absolut empfehlen kann.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...